DHd Newsfeed

Mitarbeiter (m/w/d) für die nestor Geschäftsstelle an der DNB gesucht

dhd-blog - Fr, 07/05/2019 - 15:07

Die Deutsche Nationalbibliothek sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 30.6.2021 einen Mitarbeiter (m/w/d) zur Führung der nestor-Geschäftsstelle sowie zur Mitarbeit in der digitalen Langzeitarchivierung der Deutschen Nationalbibliothek (EG 11 TVöD; Kennziffer: 20/19/IT/1110)

Den vollständigen Text der Stellenausschreibung finden Sie auf unserer Homepage unter https://www.dnb.de/DE/Ueber-uns/Beruf-Karriere/Stellen/stellenangebotProjektmitarbeiterNestor.html?nn=192742

Call for Papers: CIPA Workshop on „Research and Education in Urban History in the Age of Digital Libraries“ 2019 in Dresden

dhd-blog - Fr, 07/05/2019 - 10:57

The CIPA Workshop on Research and Education in Urban History in the Age of Digital Libraries takes place on October 10-11, 2019 at the Deutsches Hygiene-Museum in Dresden, Germany. It is co-located with the Time Machine Conference 2019. The workshop is an international event for the professionals of multiple disciplines and scholars working in the Digital Cultural Heritage domain. The aim of the workshop is to bring together experts, stakeholders and researchers from the cultural domain, starting a dialogue that will lay out the foundation for the creation of a multidisciplinary community of practice.

SUBMISSION DEADLINE EXTENSION: July 14, 2019

Selected submissions will be invited for journal publication in Springer CCIS (Communications in Computer and Information Science).

Urban history, drawing on architectural heritage and cultural history, is one of the key areas in digital humanities. Regarding to that research interest, digital libraries play an important role, especially for visual media like photographs, paintings, or drawings, but also for physical and digital 3D models. Due to the wide field of possible research, different approaches, methods and technologies have emerged – and are still emerging. We aim to discuss crucial challenges for further research and encourage debate on the state of the art and future work. We would like to invite contributions on theoretical and methodological issues, application scenarios and projects, as well as novel approaches and tools. This includes the following five areas:

  • Research on Architectural and Urban Cultural Heritage
  • Technologies, Computing and Data
  • Theory and Systematization
  • Education in Urban History
  • Infrastructures and Governance

To this cause, we are seeking for original and innovative contributions in theoretical and practical applications on Digital Cultural Heritage.

Please submit an extended abstract of 1500-1700 words in PDF format by July 14th, 2019 (deadline extension) via the electronic upload submission procedure on EasyChair. The conference adopts a double blind reviewing process. The authors must ensure that any information such as affiliations, contact details, e-mails or other type of information that can help identify the authors of the papers are removed from the submitted version.

Please use the Springer LaTeX2e, Microsoft Word 2003 or Microsoft Word 2007 templates and guidelines for formatting your extended abstract.

All submissions will be peer reviewed for their originality, validity, methodology, writing quality and overall contribution to the research fields of the conference.

We look forward to welcoming you to an exciting conference and workshop in Dresden!

WORKSHOP ORGANIZERS

  • Florian Niebling, University of Würzburg
  • Heike Messemer, University of Würzburg
  • Sander Münster, TU Dresden

CONTACT
For further information, please do not hesitate to contact
Dr. des. Heike Messemer | Prof. Dr. Florian Niebling

Call for Short Papers: Round Table „Visualizing Hypotheses: Practical Handling of Uncertainty in Digital 3D Models“ at CHNT 2019 (November 4-6, 2019)

dhd-blog - Fr, 07/05/2019 - 10:53

The call for papers for the 24th conference on Cultural Heritage and New Technologies (CHNT 24), taking place on November 4-6, 2019 in Vienna, is open with extended deadline: July 10, 2019.

Short presentations of 10 minutes are welcome for the round table Visualizing Hypotheses: Practical Handling of Uncertainty in Digital 3D Models, which is organized by Christiane Clados (University of Marburg) and Heike Messemer (Universität Würzburg, Urban History 4D) as members of the working group “AG Digitale Rekonstruktion”.

The aim of this round table is to bring together scholars from different disciplines to discuss how hypotheses and uncertainties are visualized in scientific 3D reconstructions and how this can be handled in the future:

Digital 3D reconstructions of cultural artefacts, historical characters and architecture contribute to a better understanding of cultural heritage. In the broad user community, experts from various fields such as architecture, archaeology, art history, palaeontology, forensic anthropology, museology generate 3D reconstructions in order to gain insights into no longer existing evidence. Therefore, such reconstructions are a critical tool for the „translation“ of scientific data into visualizations, which make these accessible to the expert community and the general public.

However, due to knowledge gaps within the diverse set of underlying sources, uncertainties are part of nearly all digital models. As user communities handle the visualization of hypotheses in 3D reconstructions differently, the situation is still unsatisfactory. When can (a part of) a reconstruction be regarded as being hypothetical in the first place? How are uncertainties indicated visually? So far, no common principles for the visualization of hypotheses within 3D models have been established, leaving experts and practitioners with no guidance on hypothesis modeling.

The aim of this roundtable, an initiative of the working group “AG Digitale Rekonstruktion”, is to discuss these issues from different disciplinary perspectives. Presenters are invited to address the following questions: How shall we deal with uncertainties in digital 3D reconstructions of cultural heritage architecture, cultural artefacts, individuals, and fossils? How can hypotheses be visualized in presentations for experts and the general public? What is the state of the art, and which factors influence the visualization of hypotheses? What can be the methods/designs/visions for the future?

The deadline for submitting abstracts is July 10, 2019.

Link toinformation about the Round Table Visualizing Hypotheses and the submission process: https://www.chnt.at/visualizing-hypotheses-practical-handling-of-uncertainty-in-digital-3d-models/

Jobs, Jobs, Jobs: DH @ Wuppertal

dhd-blog - Do, 07/04/2019 - 16:11

Let’s get started – now! Am kürzlich besetzten Lehrstuhl für Digital Humanities an der Bergischen Universität Wuppertal läuft nun der Aufbau des DH-Teams an.

Während die Stelle der Team-Assistenz wohl eher auf anderen Kanälen ihre Zielgruppe finden müsste, und die letzte Bewerbungsfrist für Doktorandenstellen im Graduiertenkolleg „Dokument – Text – Edition“ (ja, da kann man auch DH machen) kürzlich abgelaufen ist, ist hier vor allem auf die Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter hinzuweisen. Dazu seien noch ein paar Erläuterungen gegeben.

Ausgeschrieben sind aktuell 250% TV-L 13. Das Zielprofil lautet schlicht „Digital Humanities“. Und so ist es auch gemeint. Bewerben mögen sich alle digital humanists, die mindestens über einen Master-Abschluss verfügen und im Bereich DH arbeiten und/oder sich weiter qualifizieren möchten. Das Lehrstuhlteam sollte nach Möglichkeit die DH in ihrer Breite abdecken. Natürlich interessieren mich meine Themen am meisten, aber ich will auch noch etwas anderes von anderen lernen[1].
Es sind Stellen für wissenschaftliche MitarbeiterInnen. Formate und Profile der Stellen sollen sich aus den Profilen und Interessen der KandidatInnen ergeben. Das betrifft Aufgaben, Umfang und Befristung (jaja, ist Frust, ich weiß). Zu den Aufgaben: ich suche Leute im ganzen Spektrum von Theoriearbeit, über Methodenfokus, über Forschungsprojekte bis hin zu Softwareengineers, devOps-Leute und Sysadmins (die letzten drei Kategorien natürlich ganz besonders). Zum Umfang: je nach Umständen kann es eine 50%-Stelle (z.B. Arbeit in einem Projekt oder wegen „ich will aber nicht mehr arbeiten“), eine 65%-Stelle (klassische Promotionsstelle) oder eine 100%-Stelle (klassische Assistentenstelle) sein – oder etwas dazwischen. Laufzeiten können je nach Konfiguration und Absprache zwischen einem (z.B. Anschub eines neuen Projekts) und drei Jahren (z.B. Promotion, Assistentenstelle) liegen.
Da zwei von den 2,5 Stellen eigentlich klassische Lehrstuhl-Stellen[2] sind, können sie auch mit einem kleinen Lehrdeputat verbunden sein.
Bewerbungsschluss ist offiziell der 1.8.2019. Ich weise aber ausdrücklich darauf hin, dass die Stellen möglicherweise offen bleiben und vielleicht die Ausschreibung verlängert wird, wenn sich nicht genügend qualifizierte KandidatInnen finden.

Zusätzlich zu den aktuell ausgeschriebenen Stellen wird prospektiv ein/e weiter/e wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für das großartige Luhmann-Projekt gesucht (Nachfolge S. Zimmer). Hier ist das Profil einigermaßen klar: Pflege und teamorientierte Weiterentwicklung des digitalen Archivs als einem recht komplexen Informationssystems (u.a. BaseX, XQuery, JS etc) mit vorgeschaltetem ediarum, in gitlab organisiert. Dies ist aktuell eine 75%-Stelle, die (nach den Regeln der Drittmittelbefristung, also auch bei längeren Vor-Arbeitszeiten) auf drei Jahre besetzt werden kann. Offizielle Ausschreibung sollte bald folgen. Also bitte die Augen aufhalten und bei Interesse vorher schon mal bei mir melden.

Studentische Hilfskräfte (ohne/mit BA) suche ich natürlich auch. Hier wäre ich neben DH-interessierten Geisteswissenschafts-Studierenden und geisteswissenschaftsinteressierten Informatik-Studierenden auch noch an solchen aus dem Bereich Gestaltung/Design (online- und offline-Medien) interessiert.

Ich freue mich auf Ihr Interesse und Ihre Bewerbung[3], Ihr Patrick Sahle

[1] Textmafiosi und Plaintextcruncher genauso willkommen wie alle anderen DHer auch.
[2] Bad news für die Eingeweihten: Haushaltsstellen = Einstellungsrestriktionen hinsichtlich befristeter Vorbeschäftigungen. Leider.
[3] Weitere Informationen kann ich gerne unter sahle@uni-wuppertal.de geben. Danach gilt die offizielle Vorgabe „Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen, unter Angabe der Kennziffer [19164], zu richten an die Bergische Universität Wuppertal, Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften, Herrn Prof. Dr. Patrick Sahle, 42097 Wuppertal. “

W2-Professur für Informationsdienstleistungen und Wissenschaftskommunikation an der TH Köln

dhd-blog - Mo, 07/01/2019 - 19:45

via Haike Meinhardt, Technische Hochschule Köln

An der Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften der Technischen Hochschule Köln am Campus Südstadt ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende W2-Professur unbefristet zu besetzen:

Professur für Informationsdienstleistungen und Wissenschaftskommunikation

Ihre Aufgaben

Sie vertreten das Aufgabengebiet „Informationsdienstleistungen und Wissenschaftskommunikation“ in Lehre und Forschung in den bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen des Instituts für Informationswissenschaft.

Mit Ihren Forschungsaktivitäten stärken Sie das Forschungsprofil der Fakultät und werben aktiv Drittmittel ein. Sie wirken in der Selbstverwaltung der Fakultät und des Institutes mit.

Ihr Profil

Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium und eine Promotion sowie einschlägige mehrjährige Berufserfahrung außerhalb der Hochschule im beigefügten Anforderungsprofil.

Von Ihnen werden Offenheit und konkrete Bereitschaft erwartet, das eigene Lehrgebiet in studiengangübergreifende Lehr- und Forschungskooperationen innerhalb der Fakultäten sowie der Hochschule einzubringen.

Sie sind mit dem zunehmend digital basierten wissenschaftlichen Erkenntnis- und Forschungsprozess sowohl aus Ihrer eigenen wissenschaftlichen Arbeit wie auch aus der Dienstleistungsperspektive vertraut. Außerdem verfügen Sie über Erfahrungen im Umgang mit digitalen Forschungsumgebungen (Objekte, Werkzeuge, Infrastrukturen, Rollen, Prozesse) und sind mit den Modalitäten und Funktionsweisen des digital basierten kollaborativen Arbeitens vertraut.

Sie kennen die Strukturen und Prozesse der Wissenschaftskommunikation und die diesen zugrundeliegenden wissenschaftlichen Kommunikationsplattformen, Tools, Infrastrukturen und Arbeitsumgebungen. Zusätzlich verfügen Sie über anwendungsbezogene Kenntnisse im Einsatz von digitalen Lernwerkzeugen und der damit verbundenen didaktischen Möglichkeiten der asynchronen und ortsunabhängigen Kollaboration und Kommunikation.

Sie haben bereits erfolgreich innovative wissenschaftliche Dienstleistungskonzepte an Informationseinrichtungen in enger Kommunikation mit den unterschiedlichen Fachdisziplinen und in Kenntnis der fachspezifischen Besonderheiten in der Kommunikation und Informationspraxis entwickelt und umgesetzt.

Erwartet werden einschlägige Forschungsarbeiten, die durch wissenschaftliche Publikationen und/oder Projektarbeit nachgewiesen werden.

Idealerweise haben Sie bereits Erfahrungen in der Lehre an Hochschulen und Weiterbildungsinstitutionen erworben und nutzen dabei auch innovative didaktische Methoden und Werkzeuge.

Sie besitzen die Fähigkeit zur Ausrichtung des eigenen Denkens und Handelns auf die langfristigen Ziele der Hochschule sowie die Fähigkeit, Lösungen gemeinsam und arbeitsteilig zuverlässig zu erarbeiten.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 25.07.2019 unter Angabe der Kennziffer F031901 mit den üblichen Unterlagen zusammengefasst in einem PDF-Dokument per E-Mail an christiane.schnuer@th-koeln.de. Postalische Bewerbungen richten Sie bitte an den Präsidenten der TH Köln, z.Hd. Christiane Schnuer, Gustav-Heinemann-Ufer 54, 50968 Köln.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.th-koeln.de/hochschule/w2-professur-fuer-informationsdienstleistungen-und-wissenschaftskommunikation_66226.php

Jobs: 2x Digital Humanities und Forschungssoftwareentwicklung für Digitale Editionen an der BBAW

dhd-blog - Mo, 07/01/2019 - 11:07

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften sucht zwei wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) (jeweils TV-L E 13, 100%, ggf. teilbar) für den Bereich Digital Humanities und Forschungssoftwareentwicklung. Dienstort Berlin. Zunächst befristet auf 2 Jahre.

Mehr Informationen unter http://www.bbaw.de/stellenangebote (Kennziffer ITDH/02/2019 und ITDH/03/2019).

Bewerbungsfrist: 14. Juli 2019

Graphik im digitalen Raum (3/3): Hilfeseiten und Metadaten

dhd-blog - Fr, 06/28/2019 - 06:26

von Martin de la Iglesia und Julia Rössel

In Teil 1 unserer Blogpost-Reihe über Druck- und andere Graphik im Netz ging es um Institutionen und Inhaltserschließung, in Teil 2 um Inschriften und Exemplarsuche. Der heutige abschließende Teil beschäftigt sich mit den Fragen, ob und wie Dokumentationstexte und Hilfeseiten sinnvoll sein können, und inwiefern Metadaten automatisiert ausgewertet werden können.

Dokumentation und Hilfeseiten als Ersatz für intuitives Design?

Grundsätzlich stellt sich bei der Bereitstellung von Web-Ressourcen, insbesondere solchen mit Datenbank- und Retrievalsystemkomponenten, die Frage, ob diese auch Dokumentations- oder Hilfeseiten enthalten sollten. Die Verneinung dieser Frage wird oft damit begründet, dass Nutzerinnen und Nutzer solche Hilfeseiten ohnehin nicht aktiv aufsuchen, so dass man wichtige Informationen besser an prominenteren Stellen innerhalb einer Webseite unterbringt, anstatt sie in einem Hilfetext geradezu zu verstecken. Überhaupt sollten alle Features eines Web-Angebots so intuitiv designt sein und so gut funktionieren (was bei Datenbanken auch eine fehlerfreie und homogene Datenbasis voraussetzt), dass gar nicht erst das Bedürfnis nach weiterführenden Informationen aufkommt. Zudem ist die tendenzielle Unlust von Entwicklerinnen und Entwicklern, ihre Arbeit zu dokumentieren oder gar durch Hilfetexte die Bedienung ihren Nutzerinnen und Nutzern zu vermitteln, geradezu sprichwörtlich. Dies ist nur nachvollziehbar, da das Erstellen von wirklich nützlichen und für verschiedene Nutzertypen verständlichen Hilfetexten einen nicht zu unterschätzenden Arbeitsaufwand darstellt, der zudem nicht bloß einmalig, sondern kontinuierlich geleistet werden muss, um mit funktionalen und Design-Updates des User Interface sowie ggf. einer wachsenden Datenbasis Schritt zu halten.

Ein Beispiel, bei dem mehrere dieser Probleme zusammentreffen, ist die Seite “Hilfe zu Ihrer Suche” innerhalb des Graphikportals (https://www.graphikportal.org/cms/homepage/hilfe-zu-ihrer-suche). Besonders interessant in dieser Hinsicht ist der Abschnitt “Referenz”:

Problematisch ist hierbei einerseits, dass diese Funktionalität der Werkverzeichnisnummernsuche nicht deutlich innerhalb des Retrievalsystem-Interface angeboten wird: Erst in der Trefferlistenansicht erscheint der entsprechende Filterreiter, der mit “Referenz” auch wenig aussagekräftig benannt ist. Dass die Möglichkeit besteht, im Graphikportal nach Bartsch-Nummern zu suchen, erfährt man also am ehesten, wenn man zufällig einen Blick auf die Hilfeseite wirft. Andererseits liegt das Problem auch an der Funktionsweise des Features an sich, denn bei der Suche nach einer bekannten Bartsch-Nummer im vorgegebenen Format findet man viele Datensätze nicht, obwohl sie die gesuchte Nummer enthalten. Wenn wir beispielsweise abermals Dürers “Melencolia” heranziehen, so finden wir mit der Suchzeichenkette “Bartsch VII.87.74” nur das Exemplar der Albertina, nicht jedoch die eigentlich ebenfalls im Graphikportal enthaltenen Exemplare aus Dresden, Braunschweig (×2) und Rom. Der Grund dafür ist die jeweils abweichende Formatierung der Bartsch-Nummer (“Bartsch 74”, “Bartsch (74)” bzw. “Bartsch VII, 87, 74”). Sicherlich ist es (wegen der in Dresden und Braunschweig fehlenden bzw. nur implizit enthaltenen Band- und Seitenangaben) nicht einfach, diese Daten auffindbar zu machen. Der Punkt ist jedoch vielmehr, dass die Hilfeseite genau der richtige Ort wäre, um auf diese Problematik zumindest hinzuweisen. Die Heterogenität der Datenbasis wird sich bei Aggregatoren wie dem Graphikportal vermutlich nie vollständig lösen lassen; umso wichtiger wäre es daher, diesen Umstand  transparent zu machen.

All diesen Vorbehalten gegenüber Hilfe- und Dokumentationsseiten zum Trotz muss man jedoch bedenken, dass es einen wesentlichen Unterschied gibt zwischen Webseiten, die sich an die breite Masse richten, und solchen, die spezifisch als Forschungsinstrumente für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konzipiert sind. Letztere sind zwangsläufig komplexer aufgebaut als z.B. allgemeine Suchmaschinen wie Google, da sie andere Anforderungen an Präzision und Vollständigkeit haben. Dies wiederum schlägt sich in einer höheren Komplexität ihrer Bedienung nieder: Diese muss erst erlernt werden, um für wissenschaftliche Arbeit zu taugen. Graphikdatenbanken fallen selbstverständlich in die Kategorie der wissenschaftlichen Web-Angebote (auch wenn sie sicherlich bisweilen auch von Laien für wissenschaftsferne Zwecke genutzt werden). Die Vermittlung ihrer korrekten Bedienung sollte also Ziel aller Anbietenden sein. Es stellt sich eher die Frage, in welcher Form dies am besten erfolgen sollte.

Vergleichsweise gut gelungen ist zum Beispiel die Form, die das British Museum gefunden hat: Zusätzlich zur statischen Hilfeseite (https://www.britishmuseum.org/research/collection_online/collection_search_guide.aspx) werden Hinweise zur ‘Advanced Search’ dynamisch angeboten, indem beim jeweiligen Suchfeld ein Fragezeichen-Icon angezeigt wird, das via Mouseover zu einem kurzen eingeblendeten Hilfetext führt (https://www.britishmuseum.org/research/collection_online/search.aspx). Auf diese Weise ist die Information leichter auffindbar platziert, ohne störend zu wirken.

Über das Erläutern der Funktionsweise des User Interface hinaus können Hilfeseiten wertvolle Informationen über die Datenbasis liefern, die sich wiederum möglicherweise auf die Bedienung auswirken. Heterogenität von Daten ist oft ein Problem, wenn z.B. die Daten über einen längeren Zeitraum hinweg generiert worden sind und sich währenddessen deren Erschließungspraxis geändert hat. Vor allem bei Portalen, die Daten von mehreren verschiedenen Lieferanten aggregieren, ist mit heterogenen Daten zu rechnen (s.o.). Diesem Problem kann begegnet werden, indem in einem Hilfetext präzise angegeben wird, welche Teilbestände auf welche Weise erschlossen sind und wie man bei der Recherche damit umgehen sollte. Beim bereits erwähnten Beispiel der Bartsch-Nummern im Graphikportal könnte der Hilfetext etwa angeben, welche Datengeber/-innen Bartsch-Nummern in abweichenden Formaten nachweisen (z.B. Dresden, Braunschweig), und bei welchen die Übernahme der Bartsch-Nummer ins Graphikportal überhaupt nicht erfolgt (z.B. Rom).

Schließlich ist noch der Dokumentationsaspekt der in diesem Abschnitt als “Dokumentation und Hilfeseiten” zusammengefassten Texte hervorzuheben. Wie andere Online-Ressourcen auch sind Graphikdatenbanken von der Schnelllebigkeit der Internettechnologien betroffen, die dazu führt, dass früher oder später – oft schon bald nach dem Launch – einzelne Features nicht mehr richtig funktionieren, bis hin zur gänzlichen Unerreichbarkeit der Datenbank, falls dem nicht durch Pflegeaufwand gegengesteuert wird. Der Projektcharakter vieler Ressourcen steht jedoch einer kontinuierlichen Pflege entgegen; oft werden sie nach Ende des Förderungszeitraums nur noch mit minimalem Personaleinsatz betrieben. In diesen Fällen ist eine bereits während der Entwicklung erstellte ausführliche Dokumentation wertvoll, da sie angibt, welche Funktionsweise der Features eigentlich intendiert ist (also was der Idealzustand wäre), welche Bugs bereits bekannt sind, wen man bei auftretenden Problemen kontaktieren kann, wer die Verantwortung für das Betreiben der Ressource trägt, ob und wie man sie ggf. selbst weiterentwickeln kann, welche alternativen Zugänge zu den Daten bestehen, und wie man (vielleicht durch Veröffentlichung und permissiver Lizenzierung von Programmcode) eine nicht mehr funktionierende Webseite oder Teile davon reparieren könnte. Letzteres wird vor allem dann interessant, wenn man eine ältere und bereits länger nicht mehr funktionstüchtige Ressource “reanimieren” möchte – eine Aufgabe, die sicherlich in naher Zukunft immer wichtiger werden wird. Gerade bei zeitlich befristeten Projekten, aber auch bei allen anderen Ressourcen, ist eine gute Dokumentation im Sinne der Nachhaltigkeit unerlässlich.

Metadaten als Forschungsgrundlage?

Die Forderung, Kulturdaten offen zugänglich und für digitale Forschung verwendbar zu machen, kommt nicht mehr nur aus der DH-Community, sondern ist auch ein wesentliches Element der aktuellen DFG-Regularien zum Umgang mit Forschungsdaten. Hierdurch werden Weiter- und Wiederverwendung vorhandener Daten befördert, die immer mehr auch als Grundlage quantitativer computergestützter Analysen gesehen werden.

Eine stichprobenartige Suche nach Metadaten zur Graphik ergab ein recht heterogenes Bild dessen, wie Kulturinstitutionen die bei der Retrodigitalisierung erzeugten Metadaten veröffentlichen: Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg und das Metropolitan Museum of Art etwa haben ihre Daten auf GitHub veröffentlicht, im LIDO-XML- bzw. CSV-Format (https://github.com/MKGHamburg/MKGCollectionOnlineLIDO_XML bzw. https://github.com/metmuseum/openaccess). Auffällig ist, dass die letzten Updates bei beiden Institutionen bereits eine längere Zeit zurückliegen.

Eine andere Möglichkeit für Kulturinstitutionen ist eine API über die Metadaten bezogen werden können, wie sie das British Museum (https://collection.britishmuseum.org/) oder das Victoria and Albert Museum (https://www.vam.ac.uk/api/) eingerichtet haben. Auch das Rijksmuseum stellt eine API zur öffentlichen Verfügung, allerdings nicht ohne Passwortschutz und Registrierung (https://www.rijksmuseum.nl/en/api).

OAI-Schnittstellen sind in den DFG-Praxisregeln zur Digitalisierung (http://www.dfg.de/formulare/12_151/12_151_de.pdf) sogar verpflichtende Elemente. Solche Schnittstellen können etwa über die Dienste OAIster  (https://oaister.worldcat.org/) oder ProgrammableWeb (https://www.programmableweb.com/) gezielt gesucht werden.

Die Arbeit mit derart zugänglich gemachten Metadatensätzen ermöglicht Recherchen, wohlgemerkt ausschließlich in den digitalisierten Beständen, gewissermaßen im Sinne einer Suche im Inventar. Da aber auch Informationen über die Objekteigenschaften mitgeliefert werden, ermöglichen die Metadaten einen Überblick über bestimmte Bestände und erlauben die Weiternutzung oder Modellierung der Daten im Hinblick auf bestimmte Forschungsfragen. Bei entsprechender Datenlage könnte man sich als Einstieg mittels der Daten beispielsweise einen Eindruck darüber verschaffen, welche künstlerischen Schulen, Künstlerpersönlichkeiten oder Techniken quantitativ dominieren, über welche Teile der Sammlungen bereits Angaben zu Provenienzen vorliegen und welche noch unerforscht sind. Auch Fragen bezüglich der Bildthematik sind denkbar: Welche Kategorien liegen vor, welche Art von Darstellungen dominieren? Daran anschließen könnten sich Visualisierungen oder digitale Publikationsformate, die nicht zuletzt für die musealen Institutionen von Interesse sind. So waren beispielsweise die Metadaten des Metropolitan Museum Grundlage für Arbeiten von Studierenden der Parsons School of Design (https://parsons.nyc/met-museum/) unter Anwendung verschiedener Data-Mining-Techniken und Visualisierungsstrategien, die auf die über die API zur Verfügung stehenden Datensätze zurückgreifen.


Screenshot des Projekts “The Migration of Art” von Ryan Best (Https://ryanabest.com/ms1-2018/interactivity/).

Andere Beispiele finden sich etwa in den Projekten des Urban Complexity Lab Potsdam (https://uclab.fh-potsdam.de/ddb/): Metadaten (Stand 2014) der Deutschen Digitalen Bibliothek werden hier über Datenfelder wie Stichworte, Orte oder Personen und Organisationen visualisiert. Ordnungsparameter für die Visualisierungen sind statistische Größen (https://www.jbe-platform.com/content/journals/10.1075/idj.23.1.06dor).

Bereits in den genannten Beispielen vorhandener Metadaten fällt auf, dass die Praxis zur Veröffentlichung von Metadaten für Kulturinstitutionen kaum standardisierten Prozessen folgt. Dies führt dazu, dass die Recherche nach und schließlich in Metadatensätzen extrem voraussetzungsvoll ist und somit kaum als niedrigschwellige oder gar barrierefreie Publikation gesehen werden kann. Es kann entsprechend gefragt werden, wer diese (bislang wenigen) Möglichkeiten tatsächlich nutzt. Zudem stellt sich die Frage nach der Qualität der Daten, nicht nur für die Nutzerinnen und Nutzer: Gibt es Aktualisierungsprozesse? Wie verlässlich sind die Daten für etwaige Forschung? Und welche Möglichkeiten gibt es, gegebenenfalls angereicherte Daten an die Institutionen zurückzugeben?

Zusammenfassung

Anhand der sechs Problemfelder, die wir hier und in den beiden vorangegangenen Blogposts aufzeigen, lässt sich erkennen, dass digitale Graphikressourcen mit Herausforderungen zu kämpfen haben, die teils spezifisch für diesen Gegenstand sind, meist jedoch dieselben wie bei anderen Datenbanken und Retrievalsystemen sind. Ob die beschriebenen Unzulänglichkeiten ihre Ursache in Unkenntnis, mangelnder Vernetzung oder knappen Mitteln haben, lässt sich schwer allgemein feststellen. Dabei ist es allerdings leicht, bestehende Angebote zu kritisieren und dabei den eigentlich schwererwiegenden Missstand zu übersehen; dass nämlich große Informationsmengen über Graphik zwar in Form von Inventaren, Sammlungskatalogen u.ä. vorhanden sind, aber nur analog und (noch) nicht digital. Aus unserer Sicht wäre also die bereits im DARIAH-DE Working Paper zum Stand der Kulturgutdigitalisierung in Deutschland (Lisa Klaffki, Stefan Schmunk, Thomas Stäcker 2018, http://webdoc.sub.gwdg.de/pub/mon/dariah-de/dwp-2018-26.pdf) angeregte Digitalisierung von Erschließungsinstrumenten, wie Inventaren zu Graphiksammlungen, zu unterstützen.

Insgesamt zeigt sich, dass der digitale Raum noch viele offene Probleme für die Graphikforschung bereithält. Es ist abzusehen, dass diese Probleme sich nicht durch eine einzelne Institution oder durch eine großangelegte konzertierte Bemühung der Community werden lösen können. Stattdessen ist zu hoffen, dass die langfristig angelegte Initiative einzelner, in ihrer Zahl wachsender Akteurinnen und Akteure sowie deren Zusammenarbeit zu kleinen aber stetigen Fortschritten führt.

Martin de la Iglesia ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt “Kommentierte digitale Edition der Reise- und Sammlungsbeschreibungen Philipp Hainhofers (1578-1647)” an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel sowie Promotionsstudent im Fach Kunstgeschichte an der Universität Heidelberg.

Julia Rössel ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt “Kupferstichkabinett Online”, das ebenfalls an der HAB angesiedelt ist, und befasst sich im Rahmen ihrer Promotion mit Transformationsprozessen bei der Digitalisierung von Graphischen Sammlungen.

Fristverlängerung bis 15.7.! Distant Reading Training School, Budapest

dhd-blog - Do, 06/27/2019 - 11:05

Die Frist für die Bewerbungen zu Stipendien für die Distant Reading Training School der COST Action „Distant Reading for European literary History“ wurde bis zum 15. Juli 2019 verlängert. Siehe den Call: https://dhd-blog.org/?p=11847

Call for Applications for the third Distant Reading Training School: Budapest, 23-25 September 2019

Graphik im digitalen Raum (2/3): Inschriften und Exemplarsuche

dhd-blog - Mi, 06/26/2019 - 06:55

von Martin de la Iglesia und Julia Rössel

Nachdem wir uns im ersten Teil unserer dreiteiligen Reihe zu druck- und anderen graphischen Internet-Ressourcen mit Institutionen und Inhaltserschließung beschäftigten, geht es im heutigen zweiten Teil um den Umgang mit Inschriften und um Möglichkeiten zur sammlungsübergreifenden Exemplarsuche.

Inschriften: transkribieren, transliterieren, übersetzen?
Porträt Michelangelos nach Jacopino del Conte aus der Fotothek der Bibliotheca Hertziana.

Ein weit verbreitetes Merkmal von Druckgraphik (aber auch von Zeichnungen) sind Inschriften. Als Textfelder können sie in verschiedener Weise in das Bild integriert sein, in unterschiedlicher Beziehung zum Bild stehen, vielfältige Funktionen erfüllen und sehr umfangreich sein. Bei der digitalen Erschließung von druckgraphischen Werken mit Schriftkomponenten sind mehrere Strategien denkbar:

a) Vollständige Transkription der Inschrift(en). Dies wird beispielsweise von der Fotothek der Bibliotheca Hertziana praktiziert, die jedes Textfeld eines Blattes einem eigenen Datenfeld zuweist und zusätzlich dessen Anbringungsort (MIDAS-Feld 5694) und Art des Textes (5650) angibt (Beispiel: http://foto.biblhertz.it/exist/foto/obj08003278).

b) Vollständiges Ignorieren der Inschrift. Dadurch lässt sich beim Digitalisieren größerer Datenmengen Zeit sparen. So enthält zum Beispiel die Trierer Porträtdatenbank Tripota Transkriptionen auf Scans der Karteikarten mit den alten Metadaten, ohne dass diese Transkriptionen in maschinenlesbaren Text überführt worden wären (Beispiel: http://www.tripota.uni-trier.de/single_picture.php?signatur=121_anon_0001).

c) Ausschnittweises Transkribieren der Inschrift, üblicherweise nur den Anfang und gegebenenfalls noch das Ende. Diese Herangehensweise ist weniger aufwändig als das vollständige Transkribieren und signalisiert immer noch die wichtigsten Fakten zur Inschrift wie ihre Sprache oder ihr grundsätzliches Vorhandensein. So sind etwa im Virtuellen Kupferstichkabinett jeweils die ersten und letzten ca. 3 Wörter eines Blattes erfasst (Beispiel: http://diglib.hab.de?grafik=graph-a1-836b-11).

Zusätzlich zur vollständigen Transkription kann die Erschließung des Textes nahezu beliebig aufwändig gestaltet werden. So können nichtlateinische Schriftzeichen in lateinische Buchstaben transliteriert werden, fremdsprachige Texte ins Deutsche (bzw. die Sprache der jeweiligen Benutzeroberfläche) übersetzt und Schreibungen orthographisch normiert werden. Alle drei Phänomene finden sich in der Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (http://portraits.hab.de/). Beispielsweise ist beim Werk http://portraits.hab.de/werk/26865/ zunächst die Inschrift der rechten Kartusche im Feld “Beschreibung” transkribiert: “Hebr. 13. v. 6 | Der Herr ist | mein Helffer, | und will mich | nicht fürchten | was solt mir | ein Mensch | thun”. Im selben Datensatz im Feld “Bibelvers(e)/Bibelstelle(n)/biblische Bildmotive” ist derselbe Text gemäß einer modernen Bibelausgabe normiert worden zu: “Der Herr ist mein Helfer, ich will mich nicht fürchten; was sollte mir ein Mensch tun (Hebr. 13,6)”. Ein anderes Werk aus derselben Datenbank, http://portraits.hab.de/werk/10759/, weist eine griechische Inschrift in einem geöffneten Buch auf. Im Beschreibungsfeld ist diese Inschrift zunächst transkribiert: “Κυριοσ εμοι | \betaοΗθοσ, και ου | \phiο\betaΗθΗσομαι | τι ποιΗσει μοι | ανθρωποσ”. Abgesehen von den Zeichenfolgen “\beta” und “\phi”, bei denen es sich wohl um Zeichencodierungsfehler handelt, die möglicherweise im Zuge der Retrodigitalisierung der ursprünglich gedruckt veröffentlichten Daten entstanden sind, wurden also griechische Buchstaben verwendet. Auf die Transkription folgt unmittelbar im selben Feld in eckigen Klammern eine Übersetzung ins Deutsche: “[Der HErr ist mein Helfer, und ich werde nicht fürchten, was mir ein Mensch tun wird].” Hierbei scheint es sich nicht um eine Übernahme aus einer deutschen Bibelausgabe zu handeln. Im Feld “Bibelvers(e)/Bibelstelle(n)/biblische Bildmotive” schließlich ist der griechische Text in lateinische Buchstaben übertragen: “Kyrios emoi boethos, kai ou phobethesomai ti poiesei moi anthropos”.

Die Inschriften beider Porträts zitieren also dieselbe Bibelstelle, Hebräer 13,6. Der Wortlaut dieses Verses ist jedoch in den beiden Datensätzen nie identisch, obwohl er in drei bzw. zwei verschiedenen Varianten vorliegt. Eine Volltextsuche nach z.B. “ich will mich nicht fürchten” findet nur einen der beiden Stiche. Auch eine Suche etwa nach „Hebr. 13,6“ findet nur das Porträt mit der deutschen Inschrift (sowie ein drittes Werk, http://portraits.hab.de/werk/22671/, bei dem die zitierte Bibelstelle falsch identifiziert worden ist – es handelt sich um Hebr 13,5). Irreführenderweise sind die Inhalte des Bibelversfeldes auch noch mit Hyperlinks versehen, so dass man fälschlicherweise annehmen könnte, durch einen Klick darauf zu allen Werken mit demselben Bibelvers zu gelangen. Dies wäre auch eigentlich ein naheliegendes Anwendungsszenario für die Forschung mit druckgraphischen Inschriften: Man interessiert sich für eine Bibelstelle und deren bildliche Umsetzungen. Bedauerlich nur, wenn sich noch nicht einmal aus einer Datenbank alle darin enthaltenen Drucke mit einer solchen Inschrift ermitteln lassen – trotz der aufwändigen Erschließung der Inschriften mittels Transkription, Transliteration, Übersetzung und Normierung.

Für das angeführte Beispiel liegt die Problemlösung auf der Hand: Nicht die Transkription der Inschriften führt die Werke mit der gewünschten Bibelstelle zusammen, sondern ein geeignetes, spezifisches Normierungsinstrument wie Klassifikationen oder kontrollierte Vokabulare. In der Porträtsammlung der HAB wurde versäumt, dem Datensatz http://portraits.hab.de/werk/10759/ mit der griechischen Inschrift die (textexterne) Information mitzugeben, dass es sich um Hebr 13,6 handelt – da können bei der Suche auch die Transliteration und die Übersetzung nur wenig helfen.

Ebenfalls lässt sich an diesem Beispiel ablesen, wie ungemein aufwändig eine derartige Erfassung des Inschrifttextes ist. Allein um sie zu transkribieren (geschweige denn zu übersetzen), sind Kenntnisse des Altgriechischen notwendig. Einen solchen Aufwand standardmäßig zu fordern, ginge an der Realität der Erschließung für Graphikdatenbanken vorbei, da hierfür meist nicht das Personal eingesetzt werden kann, das über entsprechend breite und tiefe Fachkenntnisse verfügt.

Nachteilig an der Art der Inschriftenerfassung in der Porträtsammlung der HAB (und anderen Ressourcen) ist auch ihre Datenmodellierung, denn die Transkription steht mit anderen Informationen zusammen in einem einzigen Datenfeld, “Beschreibung”. Stichwortsuchen in diesem Feld finden also auch Wörter wie “Lehnstuhl” und “Buch”, obwohl diese nicht Teil der Inschrift sind. In anderen Datenbanken wie der bereits erwähnten Fotothek der Bibliotheca Hertziana sind zwar die Transkriptionen in separaten Feldern erfasst, doch bringt dies bei der Recherche keinen Nutzen, wenn eben jene Transkriptionsfelder nicht gezielt durchsuchbar gemacht werden (http://foto.biblhertz.it/exist/foto/search.html).

Schließlich muss man sich – was sich erneut gut am Beispiel aus der Porträtsammlung der HAB veranschaulichen lässt – darüber im Klaren sein, dass durch das reine Wiedergeben des Inschrifttextes noch nichts über dessen Beziehung zum Bild, dem ja das hauptsächliche Interesse im Rahmen einer Graphikdatenbank gilt, ausgesagt wird. So sind für die zuvor formulierte Beispielforschungsfrage, wie der Bibelvers Hebr 13,6 im Medium der Graphik bildlich umgesetzt wird, die beiden Stiche aus der HAB-Porträtsammlung wenig relevant, da es sich um Porträts handelt, also das Bild nicht die Inschrift illustriert. Für eine in diesem Zusammenhang sinnvolle Suchanfrage müsste zusätzlich zur Transkription der Inschrift die Bild-Text-Relation erfasst sein. Ein erster Schritt in diese Richtung könnte das MIDAS-Feld 5650 (“Art des Textes”) sein, wie es z.B. in der Fotothek der Bibliotheca Hertziana verwendet wird – auch wenn dort erneut das Problem besteht, dass dieses Feld nicht gezielt durchsuchbar ist. Dadurch könnte man prinzipiell Inschriften in Signaturen, Widmungen, Titel, Motti usw. unterscheiden. Um wirklich nützlich zu sein, bedürfte es allerdings der weiteren Standardisierung des Feldinhaltes z.B. durch ein kontrolliertes Vokabular.

Angesichts all dieser Probleme im Zusammenhang mit graphischen Inschriften stellt sich die Frage, ob der Aufwand einer Transkription überhaupt gerechtfertigt ist. Es darf allerdings nicht unbeachtet bleiben, dass das reine Transkribieren und Volltextdurchsuchbarmachen einer Inschrift, also ohne weitergehendes Erschließen, auch ein Vorteil sein kann: Was die Interpretation des Textes betrifft, also seines Inhalts oder seiner Funktion, ist der/die Datenbanknutzer/-in nicht abhängig von der Meinung der erschließenden Person, sondern kann (bzw. muss) sich selbst eine Meinung bilden. So wird der Charakter der Rechercheergebnisse von precision hin zu recall verschoben, also eine bessere Vollständigkeit erreicht auf Kosten von mehr irrelevanten Treffern.

Nicht zu unterschätzen ist in diesem Zusammenhang auch die Nützlichkeit von Inschriften hinsichtlich der Identifizierung von Werken. Werktitel sind oft nicht im Werk selbst enthalten, werden also erst nachträglich oder parallel zum Produktions- oder Disseminationsprozess gefunden oder gar fingiert. Diese Titel sind dann in der Regel sprachabhängig sowie immer Ergebnis eines subjektiven Interpretationsaktes. Dagegen ist die Zuordnung einer Inschrift zu einem graphischen Werk – sofern nicht Druckplatte oder Blatt verändert wurden – meist objektiv und eindeutig möglich (wenn auch nicht eineindeutig, da derselbe Text in mehreren verschiedenenen Werken verwendet werden kann). So könnte man beispielsweise durch eine Volltextsuche nach dem Inschriftentext “MICHAEL ANGELVS BONAROTA” womöglich besser (d.h. präziser) Exemplare der oben abgebildeten Michelangelo-Porträtgraphik finden, als durch den Versuch, eine Suchanfrage zu konstruieren, welche alle möglichen Werktitel, also Namensformen des Porträtierten wie “Miguel Ángel”, “Michel-Ange”, mit oder ohne “Buonarotti” usw., abdeckt.


Das bereits erwähnte Michelangelo-Porträt in der Biblioteca Digital Hispánica.

Schließlich gilt es bei der Frage nach der Transkription von Inschriften zu berücksichtigen, dass einerseits Text-Bild-Beziehungen in der Kunstgeschichte zu einem immer wichtigeren Forschungsgegenstand geworden sind, und dass andererseits Graphik auch für andere wissenschaftliche Disziplinen ein relevantes Medium sein kann, bei dem nicht das Bild, sondern der Text im Vordergrund steht, nämlich die Sprach- und Literaturwissenschaften. Um graphisches Material in diesem Sinne anschlussfähig zu machen, ist es wichtig, Inschriften möglichst disziplinagnostisch zu erschließen, und dies gelingt wohl am ehesten durch deren Transkription.

Sammlungsübergreifende Exemplarsuche

Druckgraphiken sind Bildwerke, die in unterschiedlichen Expressionen, Manifestationen und vielen Exemplaren vorliegen können (zu den Kategorien von FRBR (Functional Requirements for Bibliographic Records) siehe: https://www.ifla.org/best-practice-for-national-bibliographic-agencies-in-a-digital-age/node/8915). So ist es für Kupferstiche nicht unüblich, dass von der Druckplatte verschiedene Zustände (Expressionen), also des Bildes (Werk) existierten, von denen Probedrucke (Exemplare) hergestellt wurden, die die Entwicklung der Arbeit belegen. Ein weiteres Beispiel sind Kopien: Der Kupferstich “Die Pilger” ist laut dem Datensatz der Albertina im Graphikportal (https://www.graphikportal.org/document/gpo00079698) zwischen 1503 und 1513 von Lucas van Leyden geschaffen worden (http://d-nb.info/gnd/1078120153) und wurde im Nachgang von Marcantonio Raimondi kopiert. Die Kopie ist damit eine weitere Expression des Werkes “Die Pilger” und wird im Kupferstich manifest. Ein Exemplar davon befindet sich z.B. in der Graphischen Sammlung der ETH in Zürich (https://www.graphikportal.org/document/gpo00226467). Je nach Forschungsinteresse kann es notwendig sein, Exemplare einer druckgraphischen Manifestation in mehreren Sammlungen ausfindig zu machen. Welche Möglichkeiten der digitalen sammlungsübergreifenden Recherche gibt es also?

Während es zumindest für größere Institutionen mittlerweile üblich ist, ihre graphischen Bestände in bestimmtem Umfang digitalisiert zu haben, wird die Verbreitung der so erzeugten Daten unterschiedlich angegangen. Metadatenbanken wie Europeana (https://www.europeana.eu) oder die Deutsche Digitale Bibliothek (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/) bieten sich für einen ersten Zugang an. Wie oben bereits erwähnt, steht mit dem Graphikportal (https://www.graphikportal.org/) sogar ein spezialisierter Zugriff auf die Daten mehrerer Graphischer Sammlungen zur Verfügung. Auf der Suche nach dem Kupferstich “Adam und Eva” von Albrecht Dürer  kann man beispielsweise in allen drei erwähnten Portalen zu diversen Exemplaren dieses Werkes finden, allerdings ohne die Möglichkeit einer Bündelung der Ergebnisse zu haben. (Zur Problematik der Bildsuche siehe auch Gasser/Rössel: https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/nkf/article/view/34553/33847.) Welche Sammlungen ihre Bestände über welche Portale zugänglich machen, erfährt die Nutzerin / der Nutzer in der Regel über separate Einzelrecherchen, es ist  also nur eine bedingt planvolle Vorgehensweise möglich.

Als problematisch erweist sich bei der Suche auch die Titelansetzung, die u.U. abweichen kann. Das Blatt des Berliner Kupferstichkabinetts etwa ist in der deutschsprachigen Version von Google Arts & Culture als “Der Sündenfall” zu finden (https://g.co/arts/RbWmsQ8nasxFHziJ9). Eine andere Möglichkeit, nach Exemplaren sammlungsübergreifend zu suchen, können Werknormdaten sein, die allerdings bislang nur in begrenztem Rahmen für druckgraphische Werke angelegt werden und  zukünftig noch erweitert werden sollen.

Ein Beispiel aus der Gemeinsamen Normdatei (GND) ist der Normdatensatz zu den bereits erwähnten “Pilgern” Lucas van Leydens (http://d-nb.info/gnd/1078120153). Hier werden verzeichnet: ein persistenter Link zum Datensatz, der Name des Autors, der Werktitel und ggf. alternative Titel, Quellen zum Werk, in unserem Fall einschlägige Handbücher wie Bartschs Peintre Graveur, das Herkunftsland, eine Einordnung in die Systematik der Deutschen Nationalbibliothek und der Typ dessen was beschrieben wird,  hier also ein Werk. In unserem Fall ist als Erläuterung noch die Definition als Kupferstich hinterlegt.

Bereits 2013 wurde beim Roundtable „Kritische Massen – Zur Anschlussfähigkeit digitaler Bildbestände an die aktuelle Kunsthistorische Forschung“ von kunsthistorischer Seite das Ziel formuliert, die Menge an Normdaten zu Werken der Bildenden Kunst zu erhöhen (http://www.kunstgeschichte-ejournal.net/412/1/Round_Table_Marburg_GS.pdf). Hintergrund dessen ist, dass prinzipiell Werknormdaten als solche alle der vier FRBR-Ebenen beschreiben können. Als Ziel wurde hier die hierarchische bzw. logische Verknüpfung mehrerer Normdaten zu einem übergeordneten immateriellen Werk formuliert (https://www.vdb-online.org/veranstaltungen/718/bracht_foto_marburg.pdf). Kompliziert macht eine Diskussion über Werknormdaten einerseits die Begrifflichkeit, die an sich schon auf unterschiedliche Weise interpretiert werden kann. Hinzu kommt außerdem der Umstand, dass bei Kunstwerken die Trennschärfe zwischen bzw. das Zusammenfallen von FRBR-Entitäten sehr verschieden ausgeprägt sein kann. Das heißt der Normdatensatz für eine Zeichnung beschreibt ein Werk zugleich auf gedanklicher Ebene, benennt aber auch eine Manifestation, sowie einen unikalen Gegenstand (Exemplar). Bei einer Druckgraphik hingegen muss, wie oben beschrieben, eine Beschreibung und damit auch die Erfassung über Normdatensätze deutlich vielschichtiger und feingliedriger sein. Die Erfassung von Werken der Kunst im Sinne dieser Programmatik bedarf daher langfristiger und intensiver Koordination und Kommunikation zwischen Institutionen, deren Aussicht auf Erfolg in Frage gestellt werden darf.

Unter Werknormdaten können allerdings auch nur jene Normdaten verstanden werden,die die höchste hierarchische Schicht von FRBR beschreiben, also das übergeordnete gedankliche Werk. Auch hier besteht jedoch erheblicher Diskussionsbedarf bei der klassifikatorischen Einordnung von mehrschichtigen Werken, wie etwa druckgraphische Folgen, die als Mappenwerke unter einem Gesamttitel erschienen sind, aber auch als Einzelblätter gesammelt werden, zu denen womöglich noch zeichnerische Vorlagen als separate Werke existieren. Mittlerweile wird den beschriebenen Bestrebungen auch in Form institutionsübergreifender Projekte wie GND4C (https://wiki.dnb.de/x/dIf9Bw) nachgegangen.

Beiden Ansätzen bzw. Angeboten, Metadatenbanken und Werknormdaten, liegt die Problematik der mangelnden Standardisierung in der digitalen Sammlungsdokumentation zugrunde. Auf diese Weise erzeugte Unschärfen werden wohl nie gänzlich zu umgehen sein, schon allein, weil die institutionsinterne Nutzung andere Anforderungen an die erzeugten Daten stellt als die Verbreitung durch Aggregatoren und die Recherche des Fachpublikums.

Teil 3 erscheint am Freitag, 28. Juni.

Martin de la Iglesia ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt “Kommentierte digitale Edition der Reise- und Sammlungsbeschreibungen Philipp Hainhofers (1578-1647)” an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel sowie Promotionsstudent im Fach Kunstgeschichte an der Universität Heidelberg.

Julia Rössel ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt “Kupferstichkabinett Online”, das ebenfalls an der HAB angesiedelt ist, und befasst sich im Rahmen ihrer Promotion mit Transformationsprozessen bei der Digitalisierung von Graphischen Sammlungen.

DHd 2019 – Der Film!

dhd-blog - Di, 06/25/2019 - 15:57

We proudly present the multi-medial & multimodal film of the DHd 2019.

Wir präsentieren stolz den multimedialen & multimodalen Erinnerungsfilm zur DHd 2019:

Hier abspielen.

Zum Film gibt es das gesamte Interview mit dem Vorsitzenden des DHd Verbandes Prof. Dr. Christof Schöch als gesonderten Blog-Post hier.

DHd 2019 – Das Interview

dhd-blog - Di, 06/25/2019 - 15:55

Am Donnerstag, den 28.03.2019 hat sich Prof. Dr. Christof Schöch, Vorsitzender des Verbandes Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd) anlässlich der Jahreskonferenz auf dieser bereit erklärt, ein kurzes Interview zur Verwertung in einem kurzen Film zur Konferenz zu geben. Da im Konferenzfilm nur Ausschnitte davon gezeigt werden, möchten wir hier das Interview als Transkript (bei dem Satzzeichen eingefügt und kleine Änderungen, wie das Weglassen von Interjektionen zur besseren Lesbarkeit vorgenommen wurden) zur Verfügung stellen.

Alle Daten stehen unter CC BY Lizenz. Zur Zitation geben Sie bitte den DHd-Blog an.

Frage 1: Was verbirgt sich für Sie hinter dem Begriff Digitale Geisteswissenschaften?

Die Frage nach dem Begriff oder der Definition der digitalen Geisteswissenschaften ist ein Klassiker des Diskurses über die Digital Humanities und deswegen würde ich auch gern mit einer klassischen Antwort beginnen, nämlich: Die digitalen Geisteswissenschaften sind ein Arbeitsfeld an der Schnittstelle von Informatik und Geisteswissenschaften. Man kann aber sehr viele Antworten auf diese Frage geben, auch weniger klassische; ich empfehle immer gerne die Webseite whatisdigitalhumanities.com bei der man zufällig ausgewählte Definitionen sehen kann. Jedes Mal wenn man die Seite neu lädt, bekommt man eine andere aus einer Auswahl von 817 Definitionen angezeigt. Vor allem aber ist mir wichtig zu betonen, dass die digitalen Geisteswissenschaften eine Chance sind für die Geisteswissenschaften ihr Methodenrepertoire zu erweitern und eine Chance sind für die Informatik ihren Gegenstandsbereich sozusagen zu erweitern und neue komplexe vieldeutige Gegenstände aus den Geisteswissenschaften zu entdecken und mit ihren Methoden zu analysieren.

Frage 2: Wie wichtig sind solche Konferenzen, besonders im Bereich der Digitalen Geisteswissenschaften und sehen Sie Unterschiede zu anderen internationalen Konferenzen und Tagungen?

Ich glaube die Bedeutung der Konferenz für die Community der digitalen Geisteswissenschaften im deutschsprachigen Raum ist tatsächlich kaum zu unterschätzen [Anm. der Red.: gemeint war natürlich ‚kaum zu überschätzen‘]. Die Konferenz ist ein Kristallisationspunkt für solche Community-Building Effekte auch durch die Regelmäßigkeit: jetzt schon zum sechsten Mal. Sie ist gleichzeitig auch ein Schaufenster für die Community sowohl intern, also an andere Kollegen die sich auch schon als Teil der Community verstehen, als auch eben an neue Kolleginnen und Kollegen, die vielleicht noch nicht Mitglied im DHD Verband sind, aber neugierig sind auf das was hier passiert und sich das einmal anschauen können.

Wichtig ist mir beim Thema Community-Building aber auch, dass die Konferenz nicht die einzige Aktivität des DHd Verbands ist, die für diese Community zentral ist, sondern dass ganz wichtig auch die Arbeitsgruppen des DHD Verbands sind, wo sich spezifischere speziellere Communities, Sub-Communities finden und bilden können. Es gibt ungefähr zehn solcher Arbeitsgruppen zu Themen wie digitale Rekonstruktion, Curriculums-Debatten zu Film und Video als Analysegegenstand oder auch zu Datenzentren.

Frage 3: Welcher Bereich innerhalb der Digital Humanities interessiert Sie persönlich am meisten?

Mein größtes persönliches Interesse im Bereich der Digital Humanities liegt ziemlich klar im Bereich der quantitativen Verfahren der Textanalyse für literaturwissenschaftliche und literaturhistorische Fragestellungen. Das hat auch etwas mit meinem Hintergrund zu tun. Ich bin Literaturwissenschaftler und verstehe mich eben auch als digitaler Literaturwissenschaftler, was aber nicht bedeutet, dass ich nicht neugierig bin auf andere Ansätze, die außerhalb dieses Bereichs stehen und gerade dafür ist die DHD Konferenz eine ganz wunderbare Gelegenheit zu sehen was sich in anderen Bereichen tut.

Frage 4: Haben Sie hierzu bereits Veranstaltungen auf der DHd besucht bzw. sich vernetzen können oder werden Sie dies tun?

Ja, ich habe bereits heute Vormittag Veranstaltungen besucht, Sessions besucht, die für dieses Thema relevant sind. Eine Session zu Corpus-Building in den Digital Humanities sowohl aus linguistischer als auch aus literaturwissenschaftlicher Perspektive und eine Session, die sich methodisch an Dinge anschließt, die mir sehr vertraut sind, aber das auf neue nicht textuelle Gegenstände anwendet: eine Session zur visuellen Stilometrie, die also genau dieses multimodale multimediale Thema aufgenommen hat.

Frage 5: Wie beurteilen Sie das diesjährige Konferenzthema multimedial & multimodal in Bezug auf die momentane gesellschaftliche Entwicklung im Bereich Digitalisierung?

Ich halte das Rahmenthema der Konferenz multimedial & multimodal für sehr relevant und sehr zeitgemäß. Wir haben uns sehr gefreut, dass dieses Thema vorgeschlagen wurde, weil wir eben sehen, dass die Digitalisierung sowohl in der Wissenschaft als auch in der Gesellschaft sich längst nicht mehr nur auf Text bezieht, sondern eben andere Medien, andere Modalitäten des kulturellen Ausdrucks einschließt: Bilder, Filme, Audiobjekte und dass das hier programmatisch in den Vordergrund gestellt wird finde ich sehr schön und sehr richtig.

Frage 6: Gegeben eine relativ geringe Beteiligung von Wissenschaftlern aus dem nur in Minderheitengebieten deutschsprachigen Ausland und der Schweiz, was könnte man tun, um die DHd in Zukunft für diese Teilnehmergruppen noch attraktiver zu gestalten und Beitragszahlen wie die aus Österreich zu erreichen?

Die Frage nach den Digital Humanities Communities in Ländern oder Regionen, in denen Deutsch keine Mehrheitssprache oder nicht die dominante Sprache ist, ist natürlich durchaus eine Herausforderung auch für den Verband und für die Community. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass man die DHd Konferenz eben auch mal in Kooperation mit einem Land wie Belgien, Luxemburg oder einer Region wie Südtirol organisiert und so die Konferenz in diese Gebiete trägt. Gleichzeitig glaube ich, dass wir mit der aktuellen Sprachpolitik bei der Konferenz gut aufgestellt sind, die eben vorsieht, dass man Beiträge auch auf Englisch einreichen kann oder auch auf anderen Sprachen, dass aber erwartet wird, dass der Vortrag auf Deutsch gehalten wird, weil eben die Mehrheit der Anwesenden doch Deutsch als erste Sprache sprechen. Gleichzeitig kann man durch den englischen Abstract, der ja veröffentlicht wird trotzdem die internationale Sichtbarkeit für sein Thema und für seine Arbeiten herstellen.

Frage 7: und zum Schluss:

Wenn Sie 3 Eigenschaften nennen müssten, die Digitale Geisteswissenschaftler positiv von anderen Forschenden abgrenzen, oder die sie sogar mitbringen sollten, um in diesem Bereich erfolgreich zu sein — sofern es solche Eigenschaften gibt — welche wären das?

Ich denke schon, dass es Eigenschaften gibt, die für Forschende in den Digital Humanities nützlich sind und die uns auch bis zu einem gewissen Punkt auszeichnen. Gleichzeitig würde ich sagen, dass man natürlich nie fertig ist mit der Arbeit an sich, an diesen Eigenschaften, sondern immer an sich arbeiten kann. Diese Eigenschaften sind meiner Meinung nach mindestens die folgenden 3, nämlich Offenheit. Damit meine ich sowohl Open, im Sinne von Open Access, Open Source, Open Data als auch Offenheit in der Kommunikation, Offenheit der Community, Durchlässigkeit der Community, eben Offenheit für neue Ideen, für neue Personen. Außerdem glaube ich, dass Neugier eine ganz wesentliche Eigenschaft von digitalen Geisteswissenschaftlern sein sollte und im Übrigen von Wissenschaftlern allgemein, hier würde ich also nicht sagen, dass das etwas Besonderes ist, aber über den Tellerrand zu schauen, in andere Disziplinen reinzuschauen, eben auch als Informatikerin oder Informatiker in die Geisteswissenschaften zu schauen, als Geisteswissenschaftlerin oder Geisteswissenschaftler in die Informatik zu schauen, das sind glaube ich schon wichtige Eigenschaften und zuletzt, das ist dann doch etwas Spezifisches für die Digital Humanities: die Lust auf Teamarbeit, auf arbeitsteilige Arbeitsprozesse in denen verschiedene Team-Mitglieder verschiedene Aspekte beitragen und dann gemeinsam zu einer Lösung kommen, die man alleine in einer Person nicht hätte leisten können. Diese 3 Eigenschaften Offenheit, Neugier, Teamfähigkeit, die halte ich für wichtig und für wünschenswert und für auch durchaus entwickelt in unserem Feld, aber eben auch immer für verbesserungsfähig.

CfP: Handbuch Resonanz (Deadline: 30.09.2019)

dhd-blog - Di, 06/25/2019 - 14:08

Die Beschäftigung mit Resonanz ist wieder neu in den Fokus des sozialwissenschaftlichen Interesses gerückt: Waren Arbeiten zu Resonanz, Sonanz und Insonanz im 18. und 19. Jahrhundert noch ein fester Bestandteil physiologischer und naturphilosophischer Studien, so wurden sie im Zuge einer zunehmend kognitiven Ausrichtung humanwissenschaftlicher Forschungszweige im 20sten Jahrhundert vehement gemieden. Mit einem neuen Interesse an den emotionalen, affektiven und leiblichen Grundlagen des menschlichen Lebens zeigt sich auch ein neues theoretisches und insbesondere empirisches Interesse an Resonanz bzw. den sich manifestierenden Resonanzphänomenen. Resonanz als „Weltbezug“, „Affektabstimmung‘, „Spiegelneuron“, „Resonanzkörper“, „Resonanzmedium“, als „intrapsychische Kommunikationsaktivität“ oder – in (multi)medialen Feldern –als „digitale Dynamik“ sind nur eine Auswahl der Begriffe, die sich derzeit -zum Beispiel – in den Disziplinen Soziologie, Psychologie, Neurobiologie, Phänomenologie, Kulturwissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Pädagogik oder Linguistik formieren.

Die vielen Hinweise auf das wachsende Interesse an Resonanz oder ihrer Phänomene zeigen bei näherer Betrachtung, dass es sich häufig um unverbundene Einzelforschungen handelt, die voneinander selten Notiz nehmen. Mit dem vorliegenden Buchvorhaben sollen daher zum Einen theoretische Ansätze aufgezeigt werden, um den aktuellen Stand der Resonanzforschung gebündelt darzulegen (Teil I); Zum Anderen soll – dies als ein Fokus – Raum gegeben werden für eine method(olog)isch differenzierte Darstellung empirischer Forschungsansätze und -ergebnisse (Teil II), die dem weiten Fächerkreis sozialwissenschaftlicher Forschungs- und Praxisfelder entstammen.

Das Call for Paper richtet sich an Forschende aus dem deutschsprachigen und dem internationalen Raum. Beiträge sollen nach Möglichkeit in deutscher Sprache, in Ausnahmefällen in englischer Sprache eingereicht werden. Das Handbuch öffnet sich in seiner Publikationsweise innovativen Darstellungsweisen: Multimediale Formate und/oder online-Präsentationsmethoden sowie innovative Formate zur Ergebnisdarstellung theoretischer und empirischer sozialwissenschaftlicher Forschungsergebnisse unter Berücksichtigung von Forschungs- und/oder Anschauungsmaterial wie z.B. Video-/Filmmaterial aus der Forschungs- und Handlungspraxis sind ausdrücklich erwünscht.

Verlag

Das Handbuch Resonanz wird voraussichtlich in der Verlagsgruppe Beltz (Weinheim) erscheinen.

Zeitplan
  • Einreichung des Exposees dt/en (max. 2000 Zeichen) bis 30.09.2019
  • Begutachtung und Rückmeldung zu Annahme oder Ablehnung des Beitragsvorschlags bis 18.10.2019
  • Erstellung des Manuskripts durch die Autor*innenbis 31.02.2020
  • Peer Review (Annahme/Annahme mit Überarbeitung/Ablehnung) bis 29.05.2020
  • Überarbeitung bis 31.07.2020
  • Satz, Korrekturfahne, Druck bis 30.11.2020

Einreichung des Exposés
  • Angaben zu den Autor*innen (Kurzbiographie im Umfang ca. 10 Zeilen mit Kontaktdaten)
  • (Vorläufiger) Arbeitstitel mit Beschreibung der geplanten Beitragsinhalte
  • Angabe der Disziplin sowie der Arbeits-/Forschungsmethode(n)
  • Geltungsbegründung/erwarteter Erkenntnisgewinn
  • Bei empirischen Zugängen: Angabe der Datensorte(n) und der gewünschten Publikationsformate
  • Literaturverzeichnis einschlägiger Literatur

Bitte senden Sie das Exposee per E-Mail an: Dr. Christine Moritz (info@christine-moritz.de)

Kontakt

Stellenausschreibung: wiss. Mitarbeiter/in in Information Retrieval (m/w/d) (100%, TV-L 13)

dhd-blog - Di, 06/25/2019 - 14:00

An der Universität Trier ist im Rahmen des von der Forschungsinitiative Rheinland-Pfalz geförderten Projektes „MiMoText – Mining and Modeling Text“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter in Information Retrieval (m/w/d) (100%, TV-L 13)

befristet bis zum 30. Juni 2022 zu besetzen. Die Stelle ist organisatorisch am Trier Center for Digital Humanities angesiedelt, inhaltlich aber eng mit der Professur für Datenbanken und Informationssysteme verbunden.

Ziel des Projektes ist es, den Bereich der quantitativen Methoden zur Extraktion, Modellierung und Analyse geisteswissenschaftlich relevanter Informationen aus umfangreichen Textsammlungen konsequent weiterzuentwickeln und aus interdisziplinärer (geistes-, informatik- und rechtswissenschaftlicher) Perspektive zu erforschen. Kernanliegen ist es, die konzeptuellen, analytischen, rechtlichen und infrastrukturellen Herausforderungen für die Entwicklung eines neuartigen Zugangs zu fachwissenschaftlichen Informationen in einem aus verschiedenen Quellen gespeisten Wissensnetzwerk zu adressieren und damit die Arbeitsweisen der geisteswissenschaftlichen Forschung auf eine neue, datenbasierte Grundlage zu stellen.

Die Aufgaben der ausgeschriebenen Stelle umfassen die Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Erschließung von Texten, zur semantischen Annotation, zur Extraktion faktischer Information sowie zur Einbettung dieser Information in existierende Linked-Data-Datenquellen. Diese Aufgaben werden in enger Kooperation zwischen der Professur für Digital Humanities, dem Trier Center for Digital Humanities (TCDH) und der Professur für Datenbanken und Informationssysteme wahrgenommen. Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben.

Wir erwarten einen sehr guten Masterabschluss in Informatik oder einem ähnlichen Fach sowie sehr gute Kenntnisse in deutscher und englischer Sprache in Wort und Schrift. Kenntnisse in französischer Sprache sind im Projektkontext vorteilhaft, aber keine Voraussetzung. Erfahrungen mit Methoden des Information Retrieval, der künstlichen Intelligenz oder des maschinellen Lernens sind wünschenswert.

Die Universität Trier ist bestrebt, die Zahl ihrer Wissenschaftlerinnen zu erhöhen und fordert diese nachdrücklich zu einer Bewerbung auf. Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt (bitte Nachweis beifügen).

Senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 8. Juli 2019 als ein einzelnes PDF-Dokument an schenkel@uni-trier.de. Rückfragen beantwortet Ihnen gerne Prof. Dr.-Ing. Ralf Schenkel unter der gleichen Mailadresse oder unter 0651/201-2040.

Siehe auch: https://www.uni-trier.de/fileadmin/organisation/ABT3/Stellen_WissMitarbeiter/a22_19_WissMA_Informatik_MiMoText_Retrieval.pdf

DH-Kolloquium an der BBAW, 5.7.2019: Wie (stark) beeinflusst Typografie die Leserlichkeit? Blickbewegungen als digitales Forschungsfeld

dhd-blog - Mo, 06/24/2019 - 15:26

Im Rahmen des DH-Kolloquiums an der BBAW möchten wir Sie herzlich zum nächsten Termin am Freitag, den 5. Juli 2019, 17 Uhr s.t. bis 19 Uhr (Konferenzraum 1), einladen:

Julian Jarosch (Johannes Gutenberg-Universität Mainz / Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz)
Wie (stark) beeinflusst Typografie die Leserlichkeit? Blickbewegungen als digitales Forschungsfeld

Während Leserlichkeit als (häufigstes) Ziel von Textsatz und Typografie Konsens ist (Willberg & Forssman 1997), beruhen die Bewertungen der Leserlichkeit überwiegend auf Konventionen und Intuitionen von professionellen Typograf*innen. Obwohl auch von Typograf*innen als Desideratum identifiziert (Willberg 1997), ist die Forschungsaktivität auf dem Gebiet der empirischen Typografie aber bisher noch begrenzt (Lonsdale 2014).

Im Kolloquium werden Blickbewegungsexperimente zu ausgewählten typografischen Variablen vorgestellt, wie z.B. Blocksatz, der durch die Digitalisierung des Lesens zumindest zeitweilig (bis zur Implementierung von Silbentrennung beispielsweise in Browsern und E-Readern) einen Rückschritt hinter im Druck etablierte Standards erfahren hat. Die neuen technologischen Rahmenbedingungen im digitalen Textsatz sind hier der Anlass für eine Re-evaluierung der traditionellen typografischen Richtlinien mit aktuellen experimentellen Messmethoden.

Blickbewegungsmessungen sind eine sehr geeignete Methode für dieses Forschungsfeld, da sie in der Experimentalsituation freies Lesen erlauben. Für die Auswertung kann auf mehrere Jahrzehnte Grundlagenforschung zurückgegriffen werden, die im Leseprozess die enge Abhängigkeit zwischen Augensteuerung und Sprachverarbeitung (d.h. auch Leserlichkeit und Textverständnis) belegen (Rayner 1998).

Der Vortrag möchte einerseits Einblick in empirische Forschungsergebnisse zur Typografie geben, andererseits einen Eindruck von den Möglichkeiten der Blickbewegungsmessung vermitteln.

  • Lonsdale, M. (2014). Typographic features of text: Outcomes from research and practice. Visible Language, 48(3), 29–67.
  • Rayner, K. (1998). Eye movements in reading and information processing: 20 years of research. Psychological Bulletin, 124(3), 372.
  • Willberg, H. P. (1977). Buchform und Lesen: Eine Beispielreihe zu Problemen der Buchgestaltung unter dem Aspekt des Lesens. Frankfurt a.M.
  • Willberg, H. P., & Forssman, F. (1997). Lesetypografie (1st ed.). Mainz: Hermann Schmidt.

Im DH-Kolloquium an der BBAW werden aktuelle Themen der Digital Humanities praxisnah und anwendungsorientiert zur Diskussion gebracht, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Einsatz digitaler Methoden in der geisteswissenschaftlichen Forschung zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie auf der Wesbite der BBAW.

Die Veranstaltung findet im Konferenzraum 1 (1. Stock) der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Jägerstr. 22/23, 10117 Berlin statt.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, möchten wir Sie um Anmeldung per E-Mail unter DH-Kolloquium@bbaw.de bitten.

Geschützt: Digital Humanities “from Scratch”

dhd-blog - Mo, 06/24/2019 - 14:46

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Passwort:

Stellenausschreibung: Koordinator (m/w/d) für Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel, E 11

dhd-blog - Mo, 06/24/2019 - 14:11

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach, die Klassik Stiftung Weimar und die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (HAB) erforschen mehr als ein halbes Jahrtausend deutscher und europäischer Kulturgeschichte. Um die bereits seit mehreren Jahren praktizierte Kooperation zu intensivieren, haben sich die drei Einrichtungen in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsverbund zusammengeschlossen. In dessen Rahmen werden gemeinsame Forschungsprojekte realisiert und digitale Forschungsinfrastrukturen ausgebaut.

Für den Forschungsverbund ist an der HAB zum nächstmöglichen Termin die zunächst auf den 28.02.2023 befristete Teilzeitstelle einer / eines

Koordinatorin / Koordinators

(0,75 Entgeltgruppe 11 TV-L)
zu besetzen.

Der Arbeitsort ist Wolfenbüttel. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 30 Stunden. Weitere Informationen zum Forschungsverbund finden Sie unter: www.mww-forschung.de

Aufgaben:

  • organisatorische und verwaltende Unterstützung der an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel angesiedelten Teilprojekte
  • Zusammenarbeit mit dem Direktor der Herzog August Bibliothek und den Koordinationsstellen in Marbach und Weimar
  • Koordination der Veranstaltungsplanung des Verbunds, Durchführung von Tagungen und Workshops
  • organisatorische Betreuung des MWW-Stipendienprogramms sowie die Planung und Durchführung der Sommerschule
  • Finanzkoordination, Abrechnungs- und Berichtswesen in Abstimmung mit der Verwaltung der Herzog August Bibliothek und dem Projektträger (DLR)

Voraussetzungen:

  • Hochschulabschluss in einem geistes- oder kulturwissenschaftlichen Fach
  • hohe soziale Kompetenz
  • organisatorische Erfahrung und Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten
  • sehr gute Englischkenntnisse
  • gute Kenntnisse im Umgang mit Software (Excel, Word, Power Point usw)
  • buchhalterische Grundkenntnisse erwünscht

Die Herzog August Bibliothek strebt an, Unterrepräsentanzen i. S. des NGG in allen Bereichen und Positionen abzubauen. Die Gleichstellung von Frauen und Män-nern wird gefördert. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt behandelt. Ein Nachweis ist beizufügen.

Bewerbungen mit aussagefähigen Unterlagen sind bis zum 20.07.2019 unter Angabe des Kennwortes „Koordination“ möglichst per E-Mail (PDF-Dokument) zu richten an die

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Verwaltung
Lessingplatz 1
38304 Wolfenbüttel
E-Mail: verwaltung@hab.de

Stellenausschreibung: IT-Bibliothekar (m/w/d) für Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel, E 9

dhd-blog - Mo, 06/24/2019 - 14:01

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach, die Klassik Stiftung Weimar und die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel erforschen mehr als ein halbes Jahrtausend deutscher und europäischer Kulturgeschichte. Um die bereits seit mehreren Jahren praktizierte Kooperation zu intensivieren, haben sich die drei Einrichtungen in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsverbund zusammengeschlossen. In dessen Rahmen werden gemeinsame Forschungsprojekte realisiert und digitale Forschungsinfrastrukturen ausgebaut

Born-digitals aus digitalen Nachlässen bilden zunehmend einen wichtigen Teil der kulturellen Überlieferung. In einer ersten Phase ab 2003 wurden im Deutschen Literaturarchiv ca. 290 digitale Vor- und Nachlässe mit rund 26.500 Dateien gesichert und aufbereitet. Der digitale Nachlass von Friedrich Kittler stellt demgegenüber mit aktuell 3,3 Mio. Dateien einen qualitativen und quantitativen Sonderfall dar. An ihm werden modellhaft Verfahren entwickelt die helfen sollen, den aktuellen und künftigen Zustrom auch generell zu bewältigen

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Forschungsprojekt „Friedrich Kittlers digitaler Nachlass. Archivierung und Erschließung von Born-digitals“ eine

IT-Bibliothekar (m/w/d)

(TV-L E 9, 100 %, befristet bis zum 28. Februar 2023)
Kennziffer: 19-31

Aufgaben:

  • Bestandserhaltung, Charakterisierung, Migration und Erschließung von Born-digitals aus dem Nachlass von Friedrich Kittler
  • Erstellung und Verwaltung von technischen und bibliographischen Metadaten sowie deren Verzeichnung in den Nachweissystemen des DLA
  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung von Softwarewerkzeugen für Analyse- und Präsentation von Born-digitals sowie deren technische Dokumentation

Anforderungsprofil:

  • Dipl.-Bibl., B.A. oder gleichwertiger Abschluss in einer für den Aufgabenbereich einschlägigen Fachrichtung (Archiv, Bibliothek, Dokumentation, Informationswissenschaft, digitale Bestandserhaltung)
  • Sehr gute allgemeine IT-Kenntnisse und praktische Erfahrungen mit digitaler Langzeitarchivierung und technischer Dokumentation
  • Qualifizierte Praxiserfahrung in der Katalogisierung und im Umgang mit Normdaten in der GND
  • Organisatorische Fähigkeiten, selbstständige und strukturierte Arbeitsweise, sehr gute Ausdrucksfähigkeit
  • Eigeninitiative, Flexibilität, Verantwortungsbewusstsein, Belastbarkeit und Teamfähigkeit
  • Erwünscht sind Erfahrungen mit PC-Systemen ab etwa 1984

Weitere Informationen zum Forschungsverbund finden Sie unter: www.mww-forschung.de

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Bitte bewerben Sie sich bis zum 30.06.2019 über das Bewerbungsformular unter: www.dla-marbach.de/ueber-uns/stellenangebote

Nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens werden sämtliche Unterlagen vernichtet.

Stellenausschreibung: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel, E 13

dhd-blog - Mo, 06/24/2019 - 13:56

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach, die Klassik Stiftung Weimar und die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel erforschen mehr als ein halbes Jahrtausend deutscher und europäischer Kulturgeschichte. Um die bereits seit mehreren Jahren praktizierte Kooperation zu intensivieren, haben sich die drei Einrichtungen in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsverbund zusammengeschlossen. In dessen Rahmen werden gemeinsame Forschungsprojekte realisiert und digitale Forschungsinfrastrukturen ausgebaut.

Born-digitals aus digitalen Nachlässen bilden zunehmend einen wichtigen Teil der kulturellen Überlieferung. In einer ersten Phase ab 2003 wurden im Deutschen Literaturarchiv ca. 290 digitale Vor- und Nachlässe mit rund 26.500 Dateien gesichert und aufbereitet. Der digitale Nachlass von Friedrich Kittler stellt demgegenüber mit aktuell 3,3 Mio. Dateien einen qualitativen und quantitativen Sonderfall dar. An ihm werden modellhaft Verfahren entwickelt die helfen sollen, den aktuellen und künftigen Zustrom auch generell zu bewältigen.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Forschungsprojekt „Friedrich Kittlers digitaler Nachlass. Archivierung und Erschließung von Born-digitals“ einen

Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d)

(TV-L E 13, 100 %, befristet bis zum 28. Februar 2023)
Kennziffer: 19-32

Aufgaben:

  • Konzeption und Implementierung eines forschungsgeleiteten, forensisch korrekten und rechtssicheren Modells für den Umgang mit großen Mengen von Born-digitals
  • Rekonstruktion des Verhältnisses von Kittlers Theorie digitaler Speichermedien und seiner experimentellen Praxis, die auch die überlieferten Hardware-Komponenten und die Relation von konventionellem Papierbestand und Born-digitals integriert
  • Aufbereitung der Kontexte und Provenienzen der überlieferten Dateien von Kittlers und von dritter Hand sowie deren bewertende Klassifikation
  • Kooperative Weiterentwicklung der bestehenden Softwarewerkzeuge für Analyse- und Präsentation von Born-digitals
  • Publikationen zu Kittlers Spätwerk und zur medientheoretischen Analyse des digitalen Nachlasses
  • Abstimmung und Zusammenarbeit mit relevanten Projekten des Verbundes und mit bestehenden Strukturen des DLA

Anforderungsprofil:

  • Ein für den Aufgabenbereich einschlägiges wissenschaftliches Hochschulstudium
  • Nachgewiesene sehr gute Kenntnisse der Informatik und praktische Erfahrungen mit aktuellen Server- und Softwaresystemen (LAMP, SOLR) sowie mit gängigen Programmier- und Skriptsprachen
  • Praktische Erfahrungen mit literaturwissenschaftlichen Forschungsprojekten
  • Organisatorische Fähigkeiten, selbstständige und strukturierte Arbeitsweise, sehr gute Ausdrucksfähigkeit
  • Eigeninitiative, Flexibilität, Verantwortungsbewusstsein, Belastbarkeit und Teamfähigkeit
  • Erwünscht sind Erfahrungen mit Konzepten und Werkzeugen der digitalen Langzeitarchivierung und mit PC-Systemen ab etwa 1984

Weitere Informationen zum Forschungsverbund finden Sie unter: www.mww-forschung.de.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Bitte bewerben Sie sich bis zum 30.06.2019 über das Bewerbungsformular unter: www.dla-marbach.de/ueber-uns/stellenangebote.

Nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens werden sämtliche Unterlagen vernichtet.

Graphik im digitalen Raum (1/3): Institutionen und Inhaltserschließung

dhd-blog - Mo, 06/24/2019 - 12:03

von Martin de la Iglesia und Julia Rössel

Diese dreiteilige Serie von Blogposts präsentiert Gedanken und Thesen, die wir für eine Session im Rahmen des #arthistoCamp am 26. 3. 2019 in Göttingen im Vorfeld des Kunsthistorikertags zusammengetragen und dort diskutiert haben. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern dieser Session sei an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt. Ziel dieser Beiträge ist es, die angesprochenen Themen noch etwas zu vertiefen.

Im ersten Teil befassen wir uns mit dem institutionellen Kontext, in dem Graphik digitalisiert wird, und mit Iconclass als Werkzeug der Sacherschließung.

Digitalisierung als institutionelles Problem

Über Graphik im digitalen Raum sollte nicht losgelöst von ihrem Kontext in der materiellen Welt nachgedacht werden. Als Bildobjekte auf Papier, die mithilfe so unterschiedlicher Technologien wie Zeichnung, Kupferstich oder Fotografie ihre Umsetzung gefunden haben, wurden und werden sie in graphischen Sammlungen von Museen, Bibliotheken o.ä. versammelt und geordnet. Dort haben auch die auf Graphik basierenden digitalen Objekte, um die es im Folgenden gehen wird, in der Regel ihren Ursprung. Natürlich unterliegen solche Institutionen selbst dem historischen und konzeptionellen Wandel, der sich nicht zuletzt in der Herangehensweise an die Aufgabe der Digitalisierung niederschlägt.

Ein wichtiger Punkt im Konzept der Institution Museum seit dem 20. Jahrhundert ist seine Konzeption als Ort, an dem alles auf das Erleben des Originals ausgerichtet ist. Graphische Sammlungen verfügen über Studiensäle, in denen interessierte Personen papiernen Kunstwerken näher kommen können als den Gemälden in den Galerieräumen. Sollte nicht dieses Erleben gepflegt und befördert werden? Die meisten Sammlungen können ohnehin nicht vollständig digitalisiert werden. Reicht es also nicht, wenn die Institution Besucherinnen und Besucher mit einer schönen Website und einer Auswahl ihrer Glanzstücke an ihren physischen Standort lockt? Eingehendere Recherche ist schließlich vor Ort noch immer am besten möglich, in Katalogen und im Austausch mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Beispielprodukt solcher Ideen wäre etwa das Euploos-Projekt (http://euploos.uffizi.it/catalogo-euploos.php) der Uffizien, bei dem es sich eigentlich um einen klassischen Sammlungskatalog handelt. Eine hohe Erschließungstiefe versteht sich hier von selbst, man möchte möglichst alle zum Zeitpunkt der Erstellung der Datensätze vorhandenen Informationen präsentieren – besser recherchierbar werden sie dadurch leider nicht: Davon abgesehen, dass die Recherche nur auf Italienisch möglich ist, stehen mit Hersteller (“Autore”), Inventarnummer und Darstellung/Motiv (“Soggetto Opera”) lediglich drei für die Suche indexierte Felder zur Verfügung. Als Nutzerin oder Nutzer muss mir eine dieser Informationen also bekannt sein, die richtige Schreibweise wird dank Indexlisten, aus denen Autovervollständigungsvorschläge generiert werden, gewährleistet. Zum Beispiel finde ich die Vorzeichnung für den Tondo Bartolini von Filippo Lippi auch über das Stichwort “Tondo Bartolini” oder “Madonna” (http://euploos.uffizi.it/scheda-catalogo.php?invn=191+E).


Screenshot des erwähnten Datensatzes im euploos-Katalog

Wenn ich mich aber allgemeiner für Silberstiftzeichnungen interessiere, werde ich mit der Suche “punta d’argento” nicht fündig, obwohl die Angabe in exakt dieser Schreibweise im Datensatz vorhanden ist. Ebenso erfolglos ist die Suche nach Lugt-Nummern, welche Sammlermarken verzeichnen und somit ein Hilfsmittel für Fragen der Provenienzforschung wären. Im Anschluss an einen längeren deskriptiven Text sind Ausstellungspräsenzen und Literaturangaben zu der Zeichnung aufgelistet – auch sie sind leider nicht recherchierbar. Die Bilder sind bedauerlicherweise mit einem großen Wasserzeichen versehen und sind dadurch kaum mehr als Platzhalter, sodass der/die Nutzer/-in die im Text gemachten Angaben nicht oder nur schwer nachvollziehen kann.

Im Grunde haben wir es hier mit einer Remediation im Sinne Bolter/Grusins (Jay David Bolter / Richard Grusin: Remediation – Understanding New Media, 1999) zu tun, welche die statische mediale Struktur eines gedruckten Sammlungskatalogs auf den Bildschirm projiziert. Jedoch kommt der digitalen Repräsentation dabei der Vorzug des gedruckten Katalogs abhanden, als vertrauenswürdige, belastbare Quelle zu gelten. Eine Online-Datenbank ist stets dem Verdacht der vergleichsweise geringeren Datentransparenz (wer hat welche Aussagen getroffen?) und Datenintegrität (wurden die angezeigten Daten jemals geändert?) ausgesetzt.

Mit einer solchen Remediation geht die Vorstellung einher, einmal erstellte Datensätze eigentlich nicht mehr oder nur geringfügig modifizieren oder pflegen zu müssen. “Do it once and do it right” (Peter Fuhring in seiner Keynote auf der Tagung “Das Sammeln von Graphik in historischer Perspektive”, Wolfenbüttel 2016). Man produziert lieber wenige, aber dafür qualitätvolle Daten. Aber Datenqualität aus Sicht von Forscherinnen und Forschern ist nicht gleich Datenqualität aus Sicht von Computern. Eine der Qualitätsdimensionen für Daten ist z.B. die Korrektheit. Eine Graphikforscherin oder ein Graphikforscher erkennt über die Ansicht der Reproduktion, wenn ein Kupferstich fälschlicherweise im Datensatz mit dem Objekttyp Zeichnung beschrieben ist. Für den Computer ist diese Angabe formal korrekt, weil das Feld mit einem zulässigen im Vokabular hinterlegten String belegt ist.

Seit dem Einzug von Computern in Museumsgebäude trat neben die Vorstellung des Museums als Erlebnisort die Vorstellung des Museums als Datenbank und des musealen Objektes als Informationsobjekt. Die vollständige elektronische Verzeichnung oder Katalogisierung der Objekte würde also auch eine umfassende Nutzung der in der Institution versammelten Informationen bedeuten.

Für den Anfang hieße hier die Devise gerade nicht “do it once and do it right”, sondern im Gegenteil “quick and dirty” – idealerweise durchlaufen die erzeugten Daten ohnehin immer wieder Qualitätssicherungsprozesse, bei denen sie aktualisiert und angereichert werden können. Das Museum als Datenbank implementiert digitale Infrastrukturen in möglichst alle seine Arbeitsprozesse und digitalisiert nicht nur zum Zwecke der Publikation. Publikation bedeutet dann, dass Informationen im Internet in ihren verschiedenen Facetten abrufbar sein müssen (s.u. “Metadaten als Forschungsgrundlage?”). Digitale Objekte würden von den Museen als institutionelle Produkte verstanden, welche vielfältig genutzt werden können und gepflegt werden müssen, um auch eine zukünftige Nutzung zu gewährleisten. Wenn das Museum eine Datenbank sein soll, multiplizieren sich seine Zugänge, es verlängert sich in den digitalen Raum.

Wenn sich also Institutionen für die Digitalisierung ihrer Bestände entscheiden, so sollten sie diesen Vorgang aus unserer Sicht nicht als ein oder mehrere Projekte, sondern als langfristigen und umfassenden Transformationsprozess begreifen, der auch eine Veränderung von Denkweisen und Arbeitsprozessen mit sich bringt, die über das bislang Übliche hinausreichen oder womöglich mit ihm brechen.

Zu den Museen und ähnlichen datenerzeugenden Institutionen gesellt sich im Feld der Graphik im digitalen Raum eine weitere Art von Akteur, die vor andere institutionelle Herausforderungen gestellt ist, nämlich Portale, Meta-Suchmaschinen und Aggregatoren. Für den deutschsprachigen Raum ist hier in erster Linie das Graphikportal (https://www.graphikportal.org) zu nennen, aber auch weniger graphikspezifische Angebote wie Europeana (https://www.europeana.eu) oder die Deutsche Digitale Bibliothek (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/) zählen zu dieser Kategorie. Diese Portale bieten eine Suche über mehrere verschiedene Graphikbestände zugleich an und präsentieren die Treffer in einer einheitlichen Ansicht. Um diese Einheitlichkeit zu gewährleisten, wird eine von zwei Strategien (oder eine Kombination aus beiden) verfolgt: Entweder werden die heterogenen Daten aus den einzelnen datengebenden Institutionen durch Mappings in ein einheitliches Format überführt, oder es werden von vorneherein nur standardkonforme Daten akzeptiert. Beides hat im besten Fall eine standardisierende Wirkung auf die Erschließungspraxis an den datenliefernden Einrichtungen. Die Zusammenarbeit zwischen Datengeberin und Aggregator kann dabei unterschiedlichste Formen annehmen, von einem eng vernetzten Konsortium bis hin zu einem einseitigen Harvesting der Daten (Pull- statt Push-Mechanismus).

Die Standardisierung von digitalen Prozessen und Informationen ist nach wie vor problematisch und hat für Mitarbeiter/-innen wie Nutzer/-innen sehr praktische Auswirkungen bei der Recherche nach Informationen zur Druckgraphik, wie im Folgenden zu zeigen sein wird. Dies zeigt sich im Bereich der inhaltlichen Erschließung an dem schon seit Langem bestehenden Mittel Iconclass.

“I saw an angel, of that I’m sure” – Inhaltserschließung per Iconclass

In vielleicht noch höherem Maße als andere Bildkünste neigt die Graphik – vor allem die Druckgraphik, aber auch z.B. skizzierende oder dokumentierende Handzeichnung – zu einer dichten Akkumulation von distinkten Elementen innerhalb eines Bildes. Man denke etwa an naturwissenschaftliche Illustrationen, die auf engem Raum eine Vielzahl z.B. verschiedener Tierarten abbilden; oder aber an das vielleicht berühmteste druckgraphische “Wimmelbild”, Albrecht Dürers Kupferstich “Melencolia I” mit seiner rätselhaften Zusammenstellung von Gegenständen und Figuren. Gerade weil die Interpretation solcher Objektkonfigurationen als Ganzes oft uneindeutig ist, kommt zunächst einmal der bloßen Aufzählung der einzelnen Bildelemente eine besondere Bedeutung bei der Inhaltserschließung im Rahmen der Graphikinventarisierung zu. Schließlich ist auch die Beschäftigung mit einzelnen Gegenständen und ihrer bildlichen Repräsentationen, (zunächst) unabhängig von ihrem Bildzusammenhang, ein legitimes Forschungsanliegen.

Iconclass (http://www.iconclass.nl) ist ein Klassifikationssystem, durch das Bildinhalte mittels Notationen erfasst werden können. Als in der Kunstgeschichte verwurzeltes  System ist Iconclass allgemein bekannt, wenn auch in der Erschließungspraxis nicht allzu weit verbreitet. Es besteht aus 10 Hauptklassen wie “1 · Religion and Magic”, die sich in weiteren Ebenen auffächern, so dass Notationen vergeben werden können wie etwa die siebenstellige – also 7 Hierarchieebenen tiefe – “11F2412” (“Mary pierced by seven swords”). Diese Notation kann durch weitere Qualifikatoren oder Freitextzeichenketten (z.B. Personennamen) noch erweitert werden. Aber auch weniger spezifische (also kürzere) Notationen sind legitim. Üblicherweise werden für ein Bild mehrere Iconclass-Notationen vergeben, um zumindest die wichtigsten Bildelemente zu erfassen.

In der Praxis zeigen sich große Unterschiede in der Anwendung von Iconclass. Betrachten wir als Beispiel erneut Dürers Melencolia. Im Datensatz der Fotothek der Bibliotheca Hertziana (http://foto.biblhertz.it/exist/foto/obj08006572) sind diesem Bild 4 Iconclass-Notationen zugeordnet:

  • 11 G [angels]
  • 23 U 22 [hourglass]
  • 46 B 33 11 [scales]
  • 46 E 52 1 [bell ~ acoustic signalling]

Für dasselbe Bild sind jedoch im Virtuellen Kupferstichkabinett (VKK, http://kk.haum-bs.de/?id=a-duerer-wb3-0122) ganze 8 Notationen angegeben:

  • 92D1916 Amoretten, Putten; amores, amoretti, putti;
  • 46B3311 Waage (mit Waagschalen);
  • 34B11 Hund;
  • 47D8(HAMMER) Werkzeuge, Hilfsmittel, Geräte für Handwerk und Industrie: Hammer;
  • 49D5111 Zirkel;
  • 47D8(PLANE) Werkzeuge, Hilfsmittel, Geräte für Gewerbe und Industrie: Hobel;
  • 47D8(SAW) Werkzeuge, Hilfsmittel, Geräte für Handwerk und Industrie: Säge;
  • 32A140 Ripa: Malenconico (per la terra), Malinconia

Albrecht Dürers “Melencolia I” aus dem Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig.

Dabei wurden im Falle des Braunschweiger Exemplars nicht einfach lediglich mehr Bildinhalte beschrieben als im römischen: So erfasst das letztere die Sanduhr und die Glocke, welche in ersterem unberücksichtigt bleiben. Unklar ist, ob mit “11G” (Hertziana) nur die rechte und mit “92D1916” (VKK) nur die linke der beiden geflügelten humanoiden Gestalten gemeint ist. Hier zeigt sich eine besondere Herausforderung von Iconclass: Es ist so aufgebaut, dass ähnlich aussehende Bildelemente (so wie hier die beiden menschenähnlichen Wesen mit Flügeln) zwei ganz unterschiedlichen Klassen zugeordnet werden können – je nachdem ob sie der christlichen (Klasse 11) oder der griechisch-antiken Mythologie (Klasse 9) zugehörig sind – und der/die Iconclass-Anwender/-in sich für eine davon entscheiden muss.

Eine Alternative zu Iconclass und anderen Klassifikationen ist die (freie) Verschlagwortung, welche interessanterweise auch im VKK angewendet wird. Im Datensatz der “Melencolia” finden sich hier die folgenden Schlagwörter:

„Allegorie; Buch; Fledermaus; Flügel; Frau; Hobel; Hund; Kugel; Melancholie; Polyeder; Putto; Sägewerk; Schlüssel; Sanduhr; Temperament; Waage; Zahlentafel; Zirkel“

Das Problem der Unsicherheit, ob es sich bei der rechten geflügelten Figur um einen (christlichen) Engel handelt, ist hier durch die Vergabe der beiden Schlagwörter “Flügel” und “Frau” gelöst worden. Auch sind durch die Schlagwörter Elemente erfasst, die von den 8 Iconclass-Notationen nicht berücksichtigt werden, wie z.B. der Polyeder oder die Zahlentafel. Umgekehrt sind hingegen, mit Ausnahme des Hammers, alle 8 durch Iconclass erfassten Bildinhalte auch durch Schlagwörter repräsentiert. Es drängen sich also geradezu die Fragen auf, warum im VKK die Arbeit der Inhaltserschließung doppelt geleistet wurde, und ob man nicht gänzlich auf Iconclass zugunsten einer freien Verschlagwortung verzichten könnte.

Dafür spricht die bereits angedeutete Komplexität von Iconclass. Durch dessen insgesamt ca. 1,3 Millionen Notationen (http://www.iconclass.org/help/lod) ist es für die Anwenderinnen und Anwender stets eine anspruchsvolle Aufgabe, durch die Hierarchieebenen zu navigieren und die jeweils passendste Klasse zu ermitteln. Es ist also im Vergleich zur freien Verschlagwortung ein aufwändiges Erschließungsverfahren. Aber auch für die Datenbanknutzerinnen und -nutzer kämen natürlichsprachliche Schlagwörter eher deren Sprachgebrauch nahe als die Iconclass-Notationen, so dass der Recherchevorgang durch eine derartige Schlagwortsuche intuitiver wäre.

Bei dieser Gegenüberstellung von Iconclass und freier Verschlagwortung ist jedoch zu beachten, dass Iconclass mitnichten ein reines Klassifikationssystem ist, sondern, wie bereits erwähnt, die Möglichkeit der Kombination von Notationen mit Freitextkomponenten vorsieht. In unserem Beispieldatensatz gibt es mehrere dieser Hybridnotationen, z.B. “47D8(PLANE)”. Der vordere Teil “47D8” steht dabei für die Klasse “tools, aids, implements ~ crafts and industries”, und “PLANE” für den Namen des betreffenden Werkzeugs, hier also den Hobel. Durch solche Klammerzusätze werden die Vorteile eines Klassifikationssystems geradezu wieder zunichtegemacht, denn für die Suche nach z.B. Abbildungen eines bestimmten Werkzeugs muss die oder der Recherchierende die genaue Form des in der jeweiligen Datenbank vergebenen Zusatzes vorausahnen und wissen, dass in diesem Fall die englische Sprache verwendet wird und “Hobel” auf Englisch “plane” heißt. Ein gutes Retrievalsystem könnte diese Sprachabhängigkeit durch z.B. Synonymlisten umgehen. Im VKK führt eine Suche nach “47d8 hobel” zu den gewünschten Ergebnissen (allerdings nur solange man nicht die Suche explizit auf das Iconclass-Feld einschränkt), da die deutsche Übersetzung den Notationen beigegeben ist; z.B. “47D8(PLANE) Werkzeuge, Hilfsmittel, Geräte für Gewerbe und Industrie: Hobel”.

Bei aller Kritik ist jedoch nicht von der Hand zu weisen, dass die Iconclass-Notationen (abgesehen von den Klammerzusätzen) grundsätzlich den Vorteil der Sprachunabhängigkeit haben. Als Nutzerin oder Nutzer muss ich nicht wissen, was “Werkzeug” auf z.B. Englisch oder Niederländisch heißt, sobald ich erst einmal den alphanumerischen Code für die Klasse der Werkzeuge (47D8) ermittelt habe. Iconclass ist also international sowohl in der Erschließung als auch in der Recherche anwendbar.  Entsprechend existieren z.B. auch englisch- (http://www.emblems.arts.gla.ac.uk/french/iconclass-browse.php) oder französischsprachige (http://www.bvh.univ-tours.fr/Iconclass_browse.asp) Iconclass-Implementierungen.

Darüber hinaus sind Notationen umso vorteilhafter gegenüber natürlichsprachlichen Benennungen, je abstrakter und umfangreicher das gesuchte Konzept ist. Im Melencolia-Beispiel ist die Notation “92D1916” leichter handhabbar als die verbale Umschreibung “cupids: ‚amores‘, ‚amoretti‘, ‚putti’”: Die Suche nach bildlichen Repräsentationen dieses Konzepts gestaltet sich mit Iconclass komfortabler, da man nicht mit einer Kombination aus mehreren Suchwörtern wie ‘cupids + amores + amoretti + putti’ suchen muss, ganz zu schweigen von möglichen Synonymen und sprachlichen Varianten.

Iconclass kann also durchaus für Graphikdatenbanken ein sinnvolles Inhaltserschließungs- und Recherchewerkzeug sein. Die in der Praxis auftretenden Probleme mit Iconclass, die hier skizziert wurden, liegen nicht am Klassifikationssystem an sich, sondern zum einen an der unterschiedlichen Anwendung des Regelwerks an unterschiedlichen Institutionen, und zum anderen an den oft mangelhaften Retrievalsystemen. Ein verstärkter Austausch zwischen den Anwenderinstitutionen könnte in beiden Punkten Abhilfe schaffen. Durch einen höheren Grad an Standardisierung könnte das Potenzial besser ausgeschöpft werden, das Iconclass durch seine Vormachtstellung als Klassifikation zur kunsthistorischen Inhaltserschließung innehat.

Teil 2 erscheint am Mittwoch, 26. Juni.

Martin de la Iglesia ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt “Kommentierte digitale Edition der Reise- und Sammlungsbeschreibungen Philipp Hainhofers (1578-1647)” an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel sowie Promotionsstudent im Fach Kunstgeschichte an der Universität Heidelberg.

Julia Rössel ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt “Kupferstichkabinett Online”, das ebenfalls an der HAB angesiedelt ist, und befasst sich im Rahmen ihrer Promotion mit Transformationsprozessen bei der Digitalisierung von Graphischen Sammlungen.

Vollzeit-Job: Full-Stack Entwicklung (m/w/d), Digital Humanities, UB/Center für Digitale Systeme, FU Berlin

dhd-blog - Fr, 06/21/2019 - 16:24

Das Center für Digitale Systeme (CeDiS) der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin schreibt die Stelle für ein*e IT-Spezialist*in, befristet auf 5 Jahre, aus. Die ausgeschriebene Stelle befindet sich an der Schnittstelle zwischen Software-Entwicklung und den angewandten Digital Humanities und ist auf die Unterstützung der Research Area 5 „Building Digital Communities“ (RA 5) des Exzellenzclusters EXC 2020 „Temporal Communities“ ausgerichtet. Die RA 5 erforscht die Übersetzbarkeit des Community-Begriffs des Clusters in Datenmodelle und -visualisierungen und entwickelt das Living Handbook of Temporal Communities als ein qualitätsgesichtertes open access Referenzwerk für den EXC 2020.

Als Software-Entwickler*in setzen Sie das Back- und Front-End des Living Handbook of Temporal Communities (LHTC) mit dem Open Encyclopedia System (OES) um, unterstützen die Wissenschaftler*innen bei der Verwendung digitaler Technologien und Methoden und entwickeln Anwendungen gemäß den Anforderungen des Exzellenzclusters. Hierbei arbeiten Sie eng mit dem IT-Researcher und den Wissenschaftler*innen der RA 5 zusammen.

Die detaillierte Stellenausschreibung finden Sie im Stellenanzeiger der Freien Universität Berlin vom 17. Juni 2019 unter der Kennung CeDiS_ER_EXC2020_2019_01. Die Bewerbungsfrist endet am Montag, den 8. Juli 2019.

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen unter Angabe der Kennung im Format PDF (vorzugsweise als ein PDF-Dokument) elektronisch per E-Mail zu richten an Herrn Dr. Albert Geukes (cedis@fu-berlin.de) oder per Post an die

Freie Universität Berlin
Universitätsbibliothek
Center für Digitale Systeme (CeDiS)
Herrn Dr. Albert Geukes
Ihnestr. 24
14195 Berlin (Dahlem)

Seiten

Workingpapers DHd-Arbeitsgruppen Aggregator abonnieren