DHd Newsfeed

Call for Papers: Doctoral Symposium on Research on Online Databases in History (RODBH 2019)April 4th-5th 2019, Leipzig

dhd-blog - Fr, 02/15/2019 - 10:32

The doctoral symposium deals with research on online databases in the academic field of history. It gathers Ph.D. students from the Humanities, Computer Science and Digital Humanities who are using Semantic Web technologies and are concerned with Ontology building in their projects. The Doctoral Symposium will provide students with:

  • a scientific environment within an interdisciplinary and international forum to present their research;
  • a discussion platform concerning research and methodologies; and further issues;
  • an overview of the breadth and depth of Data for History;
  • feedback and suggestions from peers and experienced faculty;
  • the opportunity to obtain insight into directions for research on online databases in History taken by otherdoctoral candidates; and
  • an opportunity to network with peers and future colleagues.

The Doctoral Symposium is hosted by Leipzig University of Applied Science, Faculty of Informatics and Media (HTWK) as part of the Research project Early Modern Professorial Career Patterns – Methodological research on online databases of academic history, in cooperation with the European Consortium on Data for History. A general meeting of the DfH Consortium is part of the workshop and includes the application of the OntoMe – Ontology Management Environment, a platform to design vocabularies using ontologies contributed by the participating Ph.D. students.

Submission, Eligibility and Review Criteria

The paper or abstract submission to the doctoral symposium is open only to Doctoral or Ph.D. Students. Accepted papers or abstracts at the Doctoral Symposium must be presented by the student, for which accommodation and participation are funded by the German Science Foundation (DFG). Travel expenses are reimbursed pro rata.

Submissions will be judged mainly on relevance, originality, technical quality and clarity. Papers and abstracts must be written in English following the LNI (Lecture Notes in Informatics) templates in Word or LaTeX provided by Gesellschaft fur Informatik e.V. Papers allowed within the length between 4 and 8 pages, abstracts have to be at least one page. It is planned to publish the peer-reviewed papers.

The contributions may include a vocabulary of the applied research vocabulary under Creative Commons Attribution 4.0 International Public License („Public License“), if available in RDF format. All papers should be submitted using EasyChair.

Important Dates

  • Paper Submission Deadline: February 15, 2019, Extended: March 1st, 2019
  • Notification of acceptance: March 6th, 2019
  • Doctoral Symposium: April 4th to April 5th, 2019

PC-Chair

  • Thomas Riechert (Leipzig University of Applied Sciences, Germany, thomas.riechert@htwk-leipzig.de)
  • Francesco Beretta (CNRS, Le Laboratoire de Recherche Historique Rhône-Alpes, France)
  • George Bruseker (Foundation for Research and Technology – Hellas, Institute of Computer Science, CCI,Greece)

Organizing Committee

  • Edgard Marx (Leipzig University of Applied Sciences, Germany, edgard.marx@htwk-leipzig.de)
  • Jennifer Blanke (Herzog-August Library, Wolfenbüttel, Germany, blanke@hab.de)
  • Vincent Alamercery (École normale supérieure de Lyon, France, vincent.alamercery@ens-lyon.fr)

Program Committee

Carmen Brando (EHESS, CRH), Olivier Bruneau (Université de Lorraine, LHSP-AP), Nicolas Guilhot(Université Jean-Moulin Lyon 3, IFROSS), Torsten Hiltmann (Westfälische Wilhelms-Universität Münster),Loïc Jeanson (Université de Nantes, CFV – LS2N), Bärbel Kröger (Akademie der Wissenschaften zuGöttingen, Gemania Sacra), Andreas Kuczera (Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz,Digital Akademie), Sylvain Laubé (Université de Bretagne Occidentale, CFV), Matteo Lorenzini(Österreichische Akademie der Wissenschaften, ACDH), Christopher Pollin (Karl-Franzens-Universität Graz,ZIM-ACDH), Daniele Santarelli (Università degli Studi della Campania „Luigi Vanvitelli“ and AssociazioneCLORI), Matthias Schlögl (Österreichische Akademie der Wissenschaften, ACDH), Regina Varnienė-Janssen(Vilniaus universitetas, Research Centre for the Organization of Libraries and Information), Georg Vogeler(Karl-Franzens-Universität Graz, ZIM-ACDH), Andreas Wagner (Max-Planck-Institut für europäischeRechtsgeschichte), Veruska Zamborlini (Universiteit van Amsterdam, ILLC)

Contact

  • Prof. Dr. Thomas Riechert, Information Systems and Data ManagementResearch Group: „Agile Knowledge Engineering and Semantic Web“
  • Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) – Leipzig University of Applied SciencesFaculty of Computer Science, Mathematics and Natural SciencesGustav-Freytag-Str. 42A, Zi. 507, 04277 Leipzig, Germany
  • E-mail: thomas.riechert@htwk-leipzig.de phone +49 (341) 3076 6413 fax +49 (341) 3076 85 6413

Call for Abstracts: CLARIN Annual Conference 2019

dhd-blog - Mi, 02/13/2019 - 16:56

Die CLARIN Annual Conference ist das größte jährliche Event für all diejenigen, die an Aufbau und Betrieb von CLARIN in Europa arbeiten.

Ebenso ist das Event interessant für alle Repräsentanten der Nutzungsgemeinde aus Geistes- und Sozialwissenschaften.

Die diesjährige CLARIN Annual Conference findet vom 30. September – 2. Oktober 2019 in Leipzig statt.

Der Call for Abstracts läuft bis zum 15. April 2019.

Mehr Informationen werden laufend auf den Seiten von CLARIN ERIC aktualisiert.

Stellenausschreibungen: Zwei Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d, 100%, E 13 TV-L) an der Universität Tübingen, Seminar für Sprachwissenschaft (Entwicklung und Datenmanagement)

dhd-blog - Mi, 02/13/2019 - 16:32

Am Seminar für Sprachwissenschaft der Universität Tübingen bildet der Aufbau von nationalen und europäischen Forschungsdateninfrastrukturen für die Digital Humanities einen wichtigen Schwerpunkt in der Forschung (siehe www.clarin-d.net). Zur Unterstützung laufender Forschungsprojekte im Bereich der Datenmodellierung und des Forschungsdatenmanagements suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei

wiss. Mitarbeiter (m/w/d) 100% E 13 TV-L vorerst befristet bis zum 31.03.2021

am Seminar für Sprachwissenschaft, Allgemeine Sprachwissenschaft und Computerlinguistik.

Die Stellenausschreibungen finden Sie auf den Seiten der Universität Tübingen:

https://bit.ly/2GAibtd

https://bit.ly/2USD7zr

Stellenausschreibung: Projektkoordination FID BBI, Wolfenbüttel

dhd-blog - Mo, 02/11/2019 - 17:26

Die Herzog August Bibliothek sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für zunächst 22 Monate eine Projektkoordinatorin / einen Projektkoordinator (0, 75 Entgeltgruppe 13 TV-L) im Fachinformationsdienst Buch-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft (FID). Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 30 Stunden. Für das FID-Projekt wird eine längere Förderungsphase angestrebt.

Die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel ist eine zentrale Institution zur Erforschung der Kulturgeschichte des Mittelalters und der frühen Neuzeit. In Kooperation mit der UB Leipzig wird der Fachinformationsdienst Buch-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft entwickelt und als attraktives und nachhaltiges Serviceangebot für die Spitzenforschung dieser Fächer aufgebaut.

Ihre Aufgaben:

  • Koordinierung und Organisation des Projektes
  • Unterstützung beim Aufbau eines Fachportals
  • inhaltliche Entwicklung des Fachinformationsdienstes
  • Kooperation mit dem wissenschaftlichen Beirat sowie den Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen der beteiligten Disziplinen
  • Öffentlichkeitsarbeit

Sie bringen mit:

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder gleichwertiger Abschluss), bevorzugt mit einem Schwerpunkt in den Buch-, Bibliotheks- oder Informationswissenschaften oder eine vergleichbare Qualifikation,
  • Erfahrungen in der Erwerbung konventioneller und elektronischer Medien,
  • Erfahrungen im Projekt- und Drittmittelmanagement,
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift,
  • Teamfähigkeit, sehr gute Kommunikationsfähigkeit sowie organisatorisches Geschick,
  • Belastbarkeit, Selbstständigkeit und Flexibilität
  • sowie die Bereitschaft zu Dienstreisen.

Von Vorteil sind:

  • Vertrautheit mit der Arbeitsweise von Forschungseinrichtungen und Kulturerbeinstitutionen (Bibliotheken, Archive, Museen)
  • sowie Kenntnisse gängiger Metadatenformate.

Die abwechslungsreiche Mitarbeit erfolgt in einem engagierten Team, eingebettet in eine außeruniversitäre Forschungs- und Studienstätte für die europäische Kulturgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, in deren zahlreichen Digitalisierungs-, Erschließungs- und Forschungsprojekten interdisziplinäre Teams mitwirken und Bestände der wissenschaftlichen Nutzung zugänglich machen. Es besteht die Möglichkeit, in einem flexiblen Arbeitszeitmodell zu arbeiten.

Interessentinnen und Interessenten können sich bei Frau Sandra Simon telefonisch unter (05331) 808-333 oder per E-Mail unter simon@hab.de über das Arbeitsgebiet informieren.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt behandelt. Ein Nachweis ist beizufügen. Die Herzog August Bibliothek strebt an, Unterrepräsentanzen i. S. des NGG in allen Bereichen und Positionen abzubauen. Die Gleichstellung von Frauen und Männern wird gefördert.

Bewerbungen mit aussagefähigen Unterlagen sind bis zum 01.03.2019 unter Angabe des Kennwortes: „FID“ zu richten an die Herzog August Bibliothek, Verwaltung, Lessingplatz 1, 38304 Wolfenbüttel; E-Mail: verwaltung@hab.de.

 

(Bewerbungsunterlagen werden grundsätzlich nicht zurückgesandt, sondern datenschutzgerecht vernichtet. Sollte eine Rücksendung gewünscht sein, bitten wir um Beilage eines adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlags).

Die Nachhaltigkeitsproblematik digitaler Editionen – Workshopbericht

dhd-blog - Sa, 02/09/2019 - 18:00

Dass digitale Editionen über die Möglichkeiten ihrer gedruckten Vorgänger und Gegenstücke in vielerlei Hinsicht hinausgehen können, ist breit akzeptiert und in manchem Antragstext schon zur festen Floskel geronnen. Die Editionspraxis im digitalen Medium bietet Raum für ein Textverständnis jenseits eindeutig kanonisierter Fassungen. Stattdessen sieht es “fragile, kollektive, kooperative, intertextuell verwobene, hypertextuell gestufte und segmentierte, temporal veränderliche textliche Äußerungsformen” vor, was ein Buch schwerlich leisten könnte.[1]

Seit den Anfängen der digitalen Editorik besteht aber auch ein Bewusstsein dafür, dass digitale Editionen bezüglich Nachhaltigkeit nicht per se besser abschneiden als bedrucktes Papier.[2] Vielmehr stellen sich hier ganz besondere zusätzliche Herausforderungen, die durchaus auch zur Auffassung führen, dass “nur das gedruckte Buch jene Langfristigkeit, Stabilität, Authentizität und Zitierbarkeit gewährleisten könne, die zu den zentralen Erfordernissen einer zu kanonisierenden Textfassung gehören”, wie es Patrick Sahle im Kontext der argumentativen Fundierung von Hybrideditionen beobachtet.[3]

Die (digitale) Methodenentwicklung ging von Anfang an mit Fragen der Nachhaltigkeit einher. Gut aufzeigen lässt sich dies am Beispiel der Text Encoding Initiative (TEI), die schon in ihrer Urfassung (P1) das Ziel verfolgte, ein Standardformat zum Datenaustausch in der geisteswissenschaftlichen Forschung festzulegen, das als reines Textformat ganz bewusst ohne Spezialsoftware bearbeit- und lesbar sein und sich an bestehenden und entstehenden Standards orientieren sollte.[4] Auch an den deutschen Akademien der Wissenschaften wird die Nachhaltigkeitsproblematik schon länger thematisiert, ein Beispiel dafür ist der Workshop zu Datenrepositorien, den die Arbeitsgruppe Elektronisches Publizieren im Oktober 2010 an der Düsseldofer Akademie durchführte.[5]

Für den Workshop “Nachhaltigkeit digitaler Editionen” am 17. September 2018 fiel die Gastgeberrolle wiederum der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf zu. Organisiert wurde der Workshop vom Data Center for the Humanities der Universität zu Köln (DCH), dem Cologne Center for eHumanities (CCeH) und dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des LIS-Programms geförderten Projekts „SustainLife – Erhalt lebender, digitaler Systeme für die Geisteswissenschaften“ des DCH). Als Kooperationspartner war darüber hinaus die Landesinitiative NFDI der Digitalen Hochschule NRW beteiligt.

Wie es bereits die Ausschreibung ankündigte, liegt für digitale Ressourcen die Problematik der Sicherstellung einer langfristigen Verfügbarkeit nicht in erster Linie in der Sicherung der Primärdaten, sondern vor allem auch im anhaltenden Betrieb der Präsentationsoberflächen und der Bewahrung ihrer Funktionalitäten. Die anhaltende Aktualität dieses Schwerpunkts ist nicht nur durch die laufenden Diskussionen zum Thema des (geisteswissenschaftlichen) Forschungsdatenmanagements im NDFI-Prozess belegt. Auch die Tatsache, dass der Workshop schon kurz nach seiner Ankündigung ausgebucht und der Tagungsraum mit 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern dementsprechend bis auf den letzten Platz gefüllt war, belegt das hohe Interesse an der Thematik.

Nach kurzen einleitenden Bemerkungen von Ania López (Universität Duisburg-Essen, Projektleitung Landesinitiative NFDI) und Brigitte Mathiak (DCH Universität zu Köln, Projekleitung SustainLife) zur thematischen Ausrichtung und institutionellen Einbettung des Workshops legte Patrick Sahle (Cologne Center for eHumanities, “Koordinierungsstelle DH” der AWK NRW) anhand praktischer Beispiele das Schicksal einiger ausgewählter digitaler Editionen aus dem Catalogue of Digital Editions[6] und seinem eigenen Catalog of Digital Scholarly Editions[7] dar. Viele ältere digitale Editionen kämpfen bereits mit ihrem Fortbestehen oder sind nicht länger zugreifbar, darunter durchaus auch bekannte und bedeutende Editionsprojekte. Als Beispiele genannt wurden etwa das Thomas Raddall Electronic Archive Project (2001-2004), das in seinem ursprünglichen Funktionsumfang nicht mehr verfügbar ist und stattdessen als reine Materialsammlung in eine Bibliotheksplattform überführt wurde,[8] oder die im Jahr 2000 als CD-ROM veröffentlichte Stjin Streuvels-Edition, die durch die Bibliothek niederländischer Literatur zwar langfristig vorgehalten wird, allerdings einzig mit Lese- und Browsingmöglichkeiten unter Einbuße aller textkritischen Funktionalitäten.[9] Das härteste Schicksal der genannten Projekte ereilte das Alcalá Account Book Project, zu dem nur mehr ein zweiteiliger Artikel[10] sowie Metadaten[11] auffindbar sind. Institutionelle Umstrukturierungen und personelle Wechsel haben dazu geführt, dass die eigentliche digitale Ressource, die vormals unter http://archives.forasfeasa.ie/ erreichbar war, nicht mehr bzw. nur noch über das Internetarchiv (ohne Datenbankfunktionalität) zugänglich ist.[12] Vor dem Hintergrund dieser Beispiele äußerte Sahle mit dem Desiderat eines abstrakten Modells für Strukturen und Inhalte digitaler Editionen einen Gedanken, der sowohl in mehreren der folgenden Vorträge als auch in den Diskussionen ähnlich geteilt wurde. Neben diesem Ruf nach Abstraktion wurde die als Schlüsselproblematik eruierte Persistierung lebender Anwendungen im weiteren Verlauf auf drei weiteren Angriffslinien angegangen: Automatisierung, digitale Handwerkskunst und Versionierung. Der folgende Bericht ist entlang dieser Strategien gegliedert.

Vier diskutierte Nachhaltigkeitsstrategien 1. Abstraktion spezifischer Funktionalitäten digitaler Editionen

Thomas Stäcker (Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt) sezierte in seinem Vortrag die digitale Edition, gedacht als digitale Anwendung und nicht als intellektuelles oder sprachliches Werk, sorgfältig in ihre konstituierenden Bestandteile. Als übergeordnete Kategorien wählte er dazu Text, Struktur, Regeln, Layout, Skripte und Metadaten, jeweils ergänzt durch Nachhaltigkeitskriterien. Neben offener Lizenzierung, bestimmten Daten- (XML/TEI, CSS) und Schnittstellenformaten (REST), betonte er vor allem die Wichtigkeit der Selbstbeschreibung der digitalen Edition. Einerseits müsse auf Dateiebene deklariert werden, was genau zu einer digitalen Edition gehöre, andererseits seien aber auch die möglichen Verarbeitungen abstrakt und maschinenles- und interpretierbar zu beschreiben, so dass eine digitale Edition jederzeit auch ohne konkrete technische Realisierung in sich komplett vorläge. Eine nachhaltige digitale Edition besteht damit nach Stäcker in der Summe aller Komponenten und ihrer Verarbeitungsmöglichkeiten, vollständig beschrieben in maschinenlesbarer und standardisierter Form. Nicht zuletzt durch die Abstraktionsebene des processing model liegt XML/TEI als Beschreibungsformat nach Stäcker näher an diesem Nachhaltigkeitspostulat als etwa die in jüngerer Zeit viel gepriesenen graphbasierten Beschreibungsstrukturen.[13] Es scheint in diesem Bereich, der von Fotis Jannidis schon im Herbst 2007 auf der TEI-Konferenz in Maryland anlässlich der Veröffentlichung der Guidelines in ihrer aktuellen Auflage (P5) thematisiert worden war,[14] also nach wie vor Potenzial für mehr Nachhaltigkeit zu liegen.

Die von Samuel Müller (Forum für Edition und Erschließung Basel) vertretene, in der Schweiz im Entstehen begriffene Nationale Infrastruktur für Editionen NIE-INE stützt sich im Kern nicht auf X-Technologien, sondern auf ein Semantic-Web-Paradigma. Auch dieser Ansatz verfolgt aber das Ziel, “eine allgemeine maschinenlesbare Theorie von Edition”[15] als Grundlage zu erarbeiten und stellt damit die Abstraktion der Funktionalitäten und Darstellungsarten einer Edition ins Zentrum. Nach Müller beruht die Umsetzung, die derzeit in der Zusammenarbeit mit 13 großen Editionsprojekten erprobt wird, auf generischen, aber hochdifferenzierten editionsspezifischen Basis-Ontologien, nach denen die Daten der Editionsprojekte semantisch verknüpft werden (RDF-Triplestore; die Ontologien sind nach Cidoc CRM und FRBR modelliert). Auch die Datenpräsentation basiere auf relativ generischen Präsentationsmodulen, die spezifisch erweitert werden können, um die Freiheit der Editorinnen und Editoren zu gewährleisten. Im Vortrag leider lediglich erwähnt, aber nicht näher demonstriert wurde der erste Editionsprototyp mit sichtbarem Webfrontend, die Historisch-kritische Online-Edition von Kuno Raebers Lyrik (http://raeber.nie-ine.ch), die zugleich als erster Testfall für den Import bestehender Encodings (https://kunoraeber.ch/lyrik) in die NIE-INE-Umgebung dient. Die konkrete Ausgestaltung einer Editions-Ontologie und ihre Tauglichkeit zur (Mit-)Beschreibung von Struktur und Funktionalität blieb dementsprechend eher vage.

Ähnlich wie Müller, nach dem “die gewählte Darstellung integrierender Bestandteil jeder Edition ist”,[16] messen Wolfgang Lukas (Bergische Universität Wuppertal) und der Vortragende Thomas Burch (Trier Center for Digital Humanities) der Präsentationsschicht einer Edition kognitiven und epistemischen Wert zu. Aus dem Befund, dass Layout und Visualisierung “nicht bloße austauschbare ‚Oberfäche‘ sind und keine bloßen ‚accidentals‘, sondern […] Instrumente der Wissensproduktion und -vermittlung”, leiten sie die Forderung ab, “dass neben den reinen modellierten Daten auch deren projektspezifsche Präsentation nachhaltig bewahrt werden muss”.[17] Für die Schnitzler-Edition soll das nach Burchs Ausführungen dadurch gewährleistet sein, dass die digitale Edition nach Projektende durch einen institutionellen Partner (Cambridge University Library) betrieben werden soll, was mit diesem in einem Memorandum of Agreement einschließlich der technischen Spezifikationen geregelt ist. Das TCDH, das die im Projekt entwickelte Infrastruktur anderweitig nachnutzt, scheint insofern bezüglich Nachhaltigkeit gut aufgestellt zu sein, als es zum Einen eine relativ weitgehende technische Konvergenz aufweist (bei ca. 30 Forschungsvorhaben) und zum Anderen im Rahmen des eScience-Centers der Uni Trier von vier verstetigten Stellen mit einem entsprechenden Kompetenz- und Aufgabenprofil profitieren kann.

Eine zentrale Rolle übernahm die Abstrahierung von Editionsfunktionalitäten auch im Vortrag von Johannes Stigler (Zentrum für Informationsmodellierung Graz), auf den Punkt gebracht in der letzten seiner fünf Thesen:

Modellierung ist ein notwendiges Strukturmerkmal nachhaltiger Repräsentationsform Digitaler Editionen. Zur Sicherstellung von Nachhaltigkeit bedarf es standardisierter daten- (und nicht technologie-)zentrierter Lösungsansätze in den Digitalen Geisteswissenschaften. Auch Repräsentationsschichten Digitaler Editionen sollten letztendlich modelliert und nicht programmiert werden.[18]

Von dieser Prämisse ausgehend skizzierte Stigler die Erarbeitung eines Referenzmodells für digitale Editionen und einer Best-Practice-Lösung für eine eng in LZA-Repositorien eingebundene Publikationsplattform für digitale Editionen im Rahmen des Kompetenznetzwerks “Digitale Edition” (KONDE), dem österreichischen Gegenstück zur schweizerischen NIE-INE-Infrastruktur. Die technische Grundlage in Graz bildet das Fedora Commons-basierte GAMS (Geisteswissenschaftliches Asset Management System), das am ZIM entwickelt wurde und sich seit Jahren in der Praxis bewährt.

2. Automatisierte Kuratierung, Infrastruktur als Code

Eine wesentliche Komponente im KONDE-/GAMS-Ansatz für die langfristige Kuratierung, verstanden als “algorithmusgesteuerte Bestandserhaltung in einem sich in einem ständigen Wandel befindlichen IT-Ökosystem”[19], ist die Automatisierung von Routine-Operationen und Wartungsaufgaben. Als aktuellen Testfall schilderte Stigler die Erfahrungen bei der Aktualisierung des Fedora-Frameworks auf die Version 5, für die alle Services in eine Docker-basierte Systemarchitektur überführt wurden.

Ein vergleichbarer Ansatz stand im Zentrum des Beitrags von Torsten Schrade (ADW Mainz), der unter dem Schlagwort “technische Kuratierbarkeit” Nachhaltigkeitsstrategien auf Ebene der Softwareentwicklung thematisierte. Sein Ansatz, der sich an aktuellen Entwicklungen im Bereich des Software-Engineering orientiert, zielt auf die vollständige und automatisierte Reproduzierbarkeit einer Softwareanwendung inklusive ihrer Umgebung, also dem System, in dem die Anwendung läuft, und all ihrer Abhängigkeiten. Damit geht einerseits eine Selbstdokumentation wichtiger Parameter einher, die ansonsten oft exklusives Wissen einzelner Systemadministratoren sind, andererseits wird die Laufzeitumgebung von der Hardware abstrahiert, so dass diesbezügliche Abhängigkeiten stark reduziert und Anwendungen leicht in ganz unterschiedlichen Kontexten reproduziert werden können. Die Anwendung selber wird algorithmisch in einen möglichst statischen Zustand überführt (Static Site Generator), was neben der leichteren Langzeitpräservation auch Performanzvorteile mit sich bringt. Wie Schrade am Beispiel der Sturm-Edition demonstrierte, lassen sich Forschungsdaten, Programmschicht und vorgenerierte Präsentationsschicht leicht in ein Komplettpaket packen, das sich mit wenigen Befehlen lokal oder auf einem Server in Betrieb nehmen lässt. Dabei lässt sich die Integrität der Anwendung mit Akzeptanztests, die z.B. bestimmte Strukturen auf Vollständigkeit und Sinnhaftigkeit kontrollieren, laufend auf den Prüfstand stellen. Hierzu wird (virtuell) die Perspektive des Nutzers eingenommen, was es nahelegt, die Editoren direkt in diesen Testprozess mit einzubeziehen.

Der Ansatz, so viel Spezialwissen wie möglich in Konfigurationsdateien und generischem Programmcode zu formalisieren und zu hinterlegen und die Architektur zugleich möglichst plattformunabhängig zu gestalten, kam beim Workshop-Publikum sehr gut an. Diskussionspunkte waren unter anderem der potenzielle Anstieg der Komplexität oder der beträchtliche Aufwand insbesondere im Bereich des Testing. Es ist auch anzumerken, dass diese Nachhaltigkeitsstrategie vor allem die softwareseitige Kuratierung adressiert, nicht aber die inhaltliche Pflege der Forschungsdaten. Sie ist also keineswegs als Panazee für alle Nachhaltigkeitsprobleme digitaler Editionen zu betrachten.

3. Reflektierte Entwicklungspraxis / Research Software Engineering

Der Vortrag von Alexander Czmiel (BBAW Berlin) hatte eine ähnliche, allerdings weiter gefasste Schlagrichtung, indem er dafür plädierte, die hochgradig reflektierte Editionspraxis mit einer ebenso reflektierten Entwicklungspraxis zu ergänzen. Dabei sieht er wechselseitig großes Potenzial im Austausch mit der lebendigen RSE-Community (Research Software Engineering), die sich im laufenden Jahr auch im deutschsprachigen Raum institutionell konsolidiert hat.[20] Hintergrund seiner Ausführungen ist die Entwicklung an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, die über die Jahre sehr viele digitale Editionen entwickelt und übernommen hat, was bisher grundsätzlich gut funktioniert hat, vor allem dank eines stabilen, gut eingespielten Teams. Personelle Wechsel zeigen nun aber deutlich auf, dass die Einarbeitung in “fremde” Projekte einen Krakftakt erfordert, den man nicht immer und immer wieder stemmen kann. Während für die Datenstandards längst gute und bewährte Lösungen zum Einsatz kommen, fehlen diese im Bereich der Funktionsschicht noch weitgehend. Das von Czmiel zur Förderung guter Entwicklungspraxis im DH-Bereich und spezifischer im Bereich digitaler Editionen vorgeschlagene 10-Punkte-Programm, das Reduktion der Komplexität, Modularisierung, Homogenisierung und Clustering sowie umfassendes Testen und sorgfältiges Dokumentieren verbindet,[21] zeigt auf, dass die von den anderen Referentinnen und Referenten vertretenen Strategien auch in Berlin wahrgenommen, eingesetzt und weiterentwickelt werden. Der reflektierte Prozess führt dabei idealerweise nicht nur zu einer (weiteren) Professionalisierung der Entwicklungstätigkeit, sondern auch zu mehr Anerkennung, von der einerseits die Mitarbeitenden profitieren können (Kompetenznachweis), andererseits aber auch die Institutionen (etwa indem Anerkennung zu einer Verstetigung von Entwicklerstellen führen kann).

4. Versionierung und im Besonderen Versionierung bestimmter Publikationszustände

Auf reiche praktische Erfahrung zurückblicken kann auch Torsten Schaßan (HAB Wolfenbüttel), der in seinem Vortrag Einblick in die laufende Planung zur Erneuerung der seit 1998 bestehenden Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek gab. Gegenwärtig ist eine Arbeitsgruppe dabei, Strategien zu evaluieren und definieren, die die Editionsplattform auf eine solide Basis für die Zukunft hieven sollen. Ein wesentliches Ziel ist es, die bestehende, ad hoc gewachsene PHP-Eigenentwicklung, die stark auf XSLT-1.0-Transformationen basiert, durch eine besser wartbare und flexiblere Lösung zu ersetzen. Die Erneuerung soll aber viel umfassender erfolgen und auch Änderungen in den Bereichen Datenmodell – angedacht ist eine editionsfreundliche Erweiterung des linguistisch ausgerichteten DTA-Basisformats –, Funktionalitäten und Schnittstellen mit sich bringen. Vorgesehen ist eine integrierte Publikationsumgebung, in der auch unveröffentlichte Dokumente schon in der Zielumgebung bearbeitet werden und die die Dokumente entsprechend ihrem jeweiligen Status behandelt. In diesem Zusammenhang arbeitete Schaßan die eindeutige Benennung von Publikationsakten (in relativ kurzen Publikationszyklen) mit entsprechender Versionierung und Katalogisierung als zentrale Nachhaltigkeitsstrategie heraus. So lässt sich eine digitale Ressource in klar abgrenzbare Einheiten unterteilen, deren langfristige Verfügbarkeit sich auch unabhängig voneinander sicherstellen lässt. Je nach Architektur und intendierter Umsetzungstiefe sollte ein solcher Versionierungsansatz natürlich neben den Encodings auch weitere Komponenten abbilden bzw. auf deren jeweilige Version verweisen. Eine Stärke dieses Konzept besteht darin, dass es sehr variabel eingesetzt werden kann und sich so mit allen anderen der am Workshop besprochenen Strategien vereinbaren lässt, z.B. der statischen Generierung, aber auch der funktionalen Reduktion.

Von der institutionellen Pflege lebender Systeme…

Einen konkreten Ansatz, der diese Aspekte zu verbinden sucht, stellten Brigitte Mathiak und Claes Neuefeind (DCH Köln) mit dem DFG-Projekt SustainLife – Erhalt lebender, digitaler Systeme vor, das seit März 2018 am Kölner Data Center for the Humanities (DCH) in Kooperation mit dem Institut für Architektur von Anwendungssystemen (IAAS) der Universität Stuttgart läuft und das ein Konzept für die nachhaltige Sicherung von lebenden Systemen entwickeln und erproben will (der Begriff der “lebenden Systeme” umfasst dabei mehr als digitale Editionen). Das Projekt setzt auf den OASIS-Standard TOSCA (Topology and Orchestration Specification for Cloud Applications) sowie dessen Open-Source-Implementierung OpenTOSCA. Mithilfe dieses Standards können digitale Editionen vollständig, d.h. als Softwaresysteme mitsamt ihrer jeweiligen Laufzeitumgebung in standardisierter Weise modelliert und archiviert werden. Die fortlaufende Versionierung und das Einfrieren bestimmter Entwicklungs- und Publikationszustände ist ein wesentlicher Aspekt dieses Ansatzes, der darüber hinaus durchaus auch die Automatisierung begünstigt.

Zwar liegen im aktuellen frühen Projektstadium noch keine ins Zielsystem migrierte Anwendungen vor, es konnten aber schon einige interessante Befunde aus einer Bedarfsumfrage vorgestellt werden. Dabei zeigte sich einerseits eine breite Streuung der eingesetzten Werkzeuge und Formate, andererseits ließen sich aber auch einige häufig genutzte Systemkomponenten und typische Technologie-Stacks herausarbeiten.[22] Inwiefern sich solche relativ einheitliche Architekturen in der dennoch benötigten spezifischen Konfigurierbarkeit mit dem OpenTOSCA-Ansatz kapseln lassen und ob der gleiche Ansatz auch für heterogenere Architekturen tragfähig ist, wird der weitere Verlauf des Projekts zeigen.

…zur Frage, wie sich Nachhaltigkeit finanzieren lässt

Mit Technologiekonvergenz (im Bereich X-Technologien) und der transformativen Erzeugung funktionsreduzierter Derivate nannte Christoph Kudella (SUB Göttingen) zwei pragmatische Lösungsansätze, für die es in der Praxis eine Reihe guter Beispiele gibt und die auch in anderen Workshop-Vorträgen diskutiert wurden. Grundästzlich lösen lasse sich die Nachhaltigkeitsproblematik dadurch aber nicht, weil trotz technischer Optimierung Kosten anfielen, es aber bisher für den Langzeitbetrieb digitaler Editionen bzw. Editionsplattformen noch keinerlei verlässliche Finanzierungsmodelle gebe. Insbesondere sei die in der Praxis vielfach genutzte projektförmige Finanzierung durch Forschungsinstitutionen paradox, weil diese ja in aller Regel einen sehr begrenzten Zeitrahmen bilde. Die prinzipiell strukturell geförderten Informationsinfrastrukturen verfügen (noch?) nicht über die notwendigen Mittel für den Langzeitbetrieb komplexer digitaler Ressourcen, schon gar nicht angesichts der Skalierungsproblematik bei zunehmender Anzahl und Komplexität. Ob sich mit dem mittlerweile bei allen Akteuren eindeutig vorhandenen Bewusstsein für die Problemlage des Langfristbetriebs digitaler Editionen auch verbindliche Zusagen ergeben und wer die Finanzierung welcher Infrastrukturen und/oder Zentren in Zukunft leisten wird, bleibt offen und ist einer der zentralen Diskussionspunkte im angelaufenen NFDI-Prozess,[23] aber auch dezentral an den einzelnen Forschungsinstitutionen und Fördereinrichtungen.

Gesucht sind Lösungen jenseits der Projektfinanzierung

Der Finanzierungsaspekt war auch in der Abschlussdiskussion des Workshops das zentrale Thema. Während das Bewusstsein für die Nachhaltigkeitsproblematik in Bezug auf digitale Editionen seit längerer Zeit ganz eindeutig gegeben ist, ist auch klar, dass sich keine einfachen und direkten Lösungen finden lassen, verursacht vor allem durch den organischen, sich stets wandelnden Charakter des Internets (und seiner technischen Grundlagen und Zugriffssysteme). Wohl lassen sich durch die Wahl sinnvoller Formate und Standards und die Berücksichtigung guter Entwicklungspraxis viele absehbare Probleme entschärfen. Dass der Langzeitbetrieb komplexer Ressourcen dagegen nicht aus den einzelnen Projekten geleistet werden kann, war allgemeiner Konsens.

Im Zusammenhang mit institutionellen Ansätzen zum Langzeitbetrieb digitaler Editionen wurden angesichts der möglichen Schere zwischen vorhandenen Ressourcen und zu lösenden Problemen einige interessante Punkte angeschnitten. Beispielsweise wurde hypothetisiert, nach welchen Kriterien und Metriken bestimmte Editionen gerettet werden und andere – ungewollt, aber unter Umständen bewusst – dem Verfall überlassen werden sollen, oder nach den Autoritäten gefragt, die solche Entscheidungen treffen sollen. Es scheint in dieser Hinsicht auf jeden Fall Vorsicht geboten, Strategien einzig auf technische Machbarkeit oder reine Zugriffszahlen auszurichten und der wissenschaftlichen Bedeutung nicht den Vorrang zu gewähren.

 

Workshopübersicht

17.09.2018, 9.30 – 17.30 Uhr

Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste
Palmenstraße 16, 40217 Düsseldorf

Ania Lopez (Essen) / Brigitte Mathiak (Köln)
Begrüßung
Patrick Sahle (Köln)
Einführung
Julia Schmidt-Funke (Jena / Gotha)
Das Editionsportal Thüringen – Ein generischer Ansatz als Beitrag zur Nachhaltigkeit digitaler Editionen[24]
Brigitte Mathiak / Claes Neuefeind (Köln)
Lebende Systeme in den Geisteswissenschaften – das Projekt SustainLife
Wolfgang Lukas (Wuppertal) / Thomas Burch (Trier)
Modellieren für die Nachwelt (?) – Konzepte und Entwicklungen am Beispiel von ‚Arthur Schnitzler digital (Einleitungstext)
Thomas Stäcker (Darmstadt)
‘XML oder nicht XML, das ist hier die Frage‘ – Perspektivwechsel bei der Langzeitarchivierung von digitalen Editionen
Christoph Kudella (Göttingen)
Digitale Editionen als Service von Informations- und Forschungsinfrastrukturen
Torsten Schaßan (Wolfenbüttel)
Die Wolfenbütteler Digitale Bibliothek (WDB): Erfahrungen aus (fast) 20 Jahren und Strategien für die Zukunft
Alexander Czmiel (Berlin)
Nachhaltigkeit vs. Digitale Edition – Möglichkeiten und Grenzen
Torsten Schrade (Mainz)
Annotate, Generate, Test, Deploy: Aktuelle Software-Engineering Methoden zur Steigerung der Nachhaltigkeit Digitaler Editionen
Samuel Müller (Basel)
Die Nationale Infrastruktur für Editionen (NIE-INE): Aufgaben und Lösungswege zur langfristigen Präsentation digitaler Editionen
Johannes Stigler (Graz)
Fünf Thesen zum Thema Nachhaltigkeit: Die Sicherstellung der Verfügbarkeit von (Text-)Daten als Aufgabe von Langzeitarchivierung. Erfahrungsbericht aus einem nationalen Forschungsdateninfrastrukturprojekt.

Die verlinkten Materialien zum Workshop sind auch unter http://dch.phil-fak.uni-koeln.de/nde-workshop.html verfügbar.

 

Endnoten [1] Sahle, Patrick (2013). Digitale Editionsformen. Zum Umgang mit der Überlieferung unter den Bedingungen des Medienwandels. Teil 1: Das typografische Erbe. Köln. S. 343f. [2] Siehe z.B. Kamzelak, Roland (2009).; Zur Nachhaltigkeit von elektronischen Texten: XML und TEI, in: Was ist Textkritik? Zur Geschichte und Relevanz eines Zentralbegriffs der Editionswissenschaft, hg. Gertraud Mitterauer, Ulrich Müller u.a., Tübingen: Niemeyer 2009, S. 3-18. [3] Sahle, Patrick (2013). Digitale Editionsformen. Zum Umgang mit der Überlieferung unter den Bedingungen des Medienwandels. Teil 2: Befunde, Theorie und Methodik. Köln. S. 65. [4] Text Encoding Initiative P1, Guidelines for the Encoding of Textual Data, Draft Version 1.1, 1. Nov. 1990, P122.SCR: “standard format for data interchange in humanities research”; “to use without special-purpose software”, “conform to existing and emergent standards”; via http://www.tei-c.org/Vault/Vault-GL.html [5] Tagungsbericht unter https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-3436. [6] Franzini, Greta; Andorfer, Peter; Zaytseva, Ksenia (2016-). Catalogue of Digital Editions: The Web Application. [7] Sahle, Patrick (2008-). A Catalog of Digital Scholarly Editions. [8] Vgl. https://findingaids.library.dal.ca/thomas-head-raddall-fonds [9] Vgl. http://www.streuvels.be/bio_de_teleurgang_op_cdrom.html und https://www.dbnl.org/titels/titel.php?id=stre009tele01. [10] http://computerphilologie.digital-humanities.de/jg08/keating1.html bzw. http://eprints.maynoothuniversity.ie/2650/. [11] Vgl. z. B. http://drapier.dho.ie/project.html#4. [12] Vgl. https://web.archive.org/web/*/http://archives.forasfeasa.ie; letzter Snapshot vom 24. Februar 2015. [13] Zum gleichen Thema siehe auch Stäckers Tagungsbeitrag “‘Eine digitale Edition kann man nicht sehen’ – Gedanken zu Struktur und Persistenz digitaler Editionen” auf der bevorstehenden DHd 2019 in Frankfurt. [14] “[T]here is more to an edition than to encode a text. In designing an edition, we also create ways to approach the text and to interact with it, in short visualization and functionality, i.e.algorithms. […] It would be very useful if we could archive together with our text an abstract description of the user interface and its functionality. The TEI header would be a good place for something like this if there were a useful way to describe this kind of information in such a way that it can be utilized mechanically. There is a lot of room and need for development in this area.” Aus: Jannidis, Fotis (2009). TEI in a Crystal Ball. In: Literary and Linguistic Computing 24, 3. S. 253-265, hier S. 262. – https://academic.oup.com/dsh/article/24/3/253/968499 [15] http://dch.phil-fak.uni-koeln.de/sites/dch/NDE-Workshop/Mueller.pdf, S. 3. [16] Ebd., S. 1. [17] http://dch.phil-fak.uni-koeln.de/sites/dch/NDE-Workshop/Lukas.pdf, S. 3. [18] http://dch.phil-fak.uni-koeln.de/sites/dch/NDE-Workshop/Stigler.pdf, S. 7. [19] Ebd., S. 2. [20] Vgl. dazu den deutschsprachigen Ableger de-RSE, seit November 2018 in Vereinsform, sowie die DHd-AG Research Software Engineering in den Digital Humanities (DH-RSE). [21] Vgl. http://dch.phil-fak.uni-koeln.de/sites/dch/NDE-Workshop/Czmiel.pdf, S. 12. [22] Vgl. dazu auch den Vortrag zur “Landschaftsvermessung” der Technologienutzung im Kontext Digitaler Editionen an der bevorstehenden DHd-Konferenz. [23] Vgl. dazu aus geisteswissenschaftlicher Perspektive das bevorstehende Panel der DHd-AG Datenzentren auf der DHd-Tagung 2019 (Preprint) oder auch ihr im August 2017 verabschiedetes Grundsatzpapier zur Sicherung der langfristigen Verfügbarkeit von Forschungsdaten  [24] Der Vortrag von Julia Schmidt-Funke (Jena / Gotha) zum Editionsportal Thüringen entfiel krankheitshalber.

Professuren für Digital Humanities

dhd-blog - Mi, 02/06/2019 - 16:02

Die hier gebotene Tabelle ist die Fortführung der Dokumentation aus meinem Blogpost „Zur Professoralisierung der Digital Humanities„, den ich vom März 2016 bis Ende 2018 gepflegt habe. Jener enthielt neben der der seit 2009 ausgeschriebenen Stellen einige inhaltliche Kommentare sowie ein paar Visualisierungen. Der kommentierende Text, der sich ursprünglich auf die Situation bis März 2016 bezog, musste mit dem Fortschreiten der Zeit veralten und sein Bezug zu Tabelle und Visualisierungen immer fragwürdiger werden. Die Wege der beiden Zugänge, empirische Datensammlung und zeitgebundener Kommentar, werden deshalb getrennt. Hier ist die Datensammlung.

Jahr Ort Stufe Denomination Zuordnung Ergebnis 66 2019 Stuttgart W1 Computerlinguistik Fakultät für Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung offen 65 2019 Bern Ass. Prof. (TT) Digital Humanities Philosophisch-historische Fakultät; Walter Benjamin Kolleg offen 64 2018 Giessen W2 Digitale Geschichte Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften; gemeinsame Berufung mit Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung offen 63 2018 Wien A1 Digitale Textwissenschaften Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät und Fakultät für Informatik offen 62 2018 Berlin (FU) W1* Computerphilologie / Data Science der Sprachen der Alten Welt Institut für Altertumswissenschaften offen 61 2018 Rostock W1* Digital Humanities Philosophische Fakultät offen 60 2018 Berlin (HU) W2 (W3) Digital History Institut für Geschichtswissenschaften offen 59 2018 Chemnitz (TU) W1* Digital Humanities Institut für Germanistik und Kommunikation offen 58 2018 Berlin (TU) W1* Digitale Provenienzforschung / Digital Provenance Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik offen 57 2018 Göttingen W2 Digitale Bild- und Objektwissenschaft Institut für Digital Humanities Langner 56 2018 Köln (TH) W2°* Open Access und Management Digitaler Ressourcen Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften offen 55 2017 Trier W2 Computerlinguistik Fachbereich Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften offen 54 2017 Darmstadt W2 Digital Philology – Neuere deutsche Literaturwissenschaft Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft offen 53 2017 Jena W1 Digital Humanities mit Schwerpunkt Bild- und Objektdaten Philosophische Fakultät offen 52 2017 Jena W1 Digital Humanities mit Schwerpunkt Maschinelles Lernen und Sprachtechnologie Fakultät für Mathematik und Informatik offen 51 2017 Göttingen W3 Digital Humanities und Deutsche Literatur […] Philosophische Fakultät offen 50 2017 Kiel W2 Archäoinformatik Institut für Informatik offen (Brughmans abgelehnt) 49 2017 Graz Laufbahn-professur* [2] Digital Humanities mit Schwerpunkt Museologie Zentrum für Informationsmodellierung / ACDH Zuanni 48 2017 Erlangen-
Nürnberg W3 Korpus- und Computerlinguistik [1] Department Germanistik und Komparatistik Evert [3] 47 2017 Erlangen-
Nürnberg W1* Digital Humanities mit Schwerpunkt Kunstgeschichte Institut für Kunstgeschichte Bell 46 2017 Potsdam W3 Foundations of Computational Linguistics Humanwissenschaftliche Fakultät offen 45 2016 Leipzig W1 Computational Humanities Institut für Informatik Burghardt 44 2016 Gießen W1 Digitale und visuelle Geschichte mit einem Schwerpunkt Ostmitteleuropa Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften – 43 2016 Wuppertal W3 Digital Humanities (Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung) Historisches Seminar offen 42 2016 Bamberg W3 W3-Professur für Digitale Denkmaltechnologien/Digital Technologies in Heritage Conservation Institut für Archäologische Wissenschaften, Denkmalwissenschaften und Kunstgeschichte Hess 41 2016 Halle W1 eHumanities Institut für Informatik Hall 40 2016 Stuttgart W3 Digitale Phonetik Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung Thang Vu 39 2016 Aachen W3 Methodology and Theory of Computer-based Humanities and Social Sciences Center of Interdisciplinary Science and Technology Studies Strohmaier 38 2016 Paderborn W3 Digitale Kulturwissenschaften Fakultät für Kulturwissenschaften Geierhos 37 2016 Bamberg W1* Informationsverarbeitung in der Geoarchäologie Institut für Archäologie, Denkmalkunde und Kunstgeschichte Sonnemann 36 2016 Trier W3 Digital Humanities Fach Computerlinguistik / Digital Humanities Schöch 35 2016 Potsdam (FH) W2*° Digital Humanities Fachbereich […] Informationswissenschaften Stäcker 34 2015 Mainz (FH) W2* Digital Humanities Fachbereich Technik, Geoinformatik Schrade 33 2015 Wien A1 Digital Humanities Historisch-kulturwissenschaftliche Fakultät Andrews 32 2015 Paderborn W2 Musicology/Digital Music Edition/Digital Humanities Institute for Musicology Münzmay 31 2015 Graz A1* Digital Humanities Zentrum für Informationsmodellierung Vogeler 30 2015 Darmstadt W3 German Linguistics – Corpus and Computational Linguistics Institute of Linguistics and Literary Studies Müller 29 2015 Darmstadt W2 Modern German Literature – Digital Literary Studies Institute of Linguistics and Literary Studies Weitin 28 2015 Leipzig W1* Text Mining Institut für Informatik Potthast 27 2015 Köln W2 Digital Humanities / Sprachliche Informationsverarbeitung (Computerlinguistik) Institut für Digital Humanities Witt 26 2015 Köln W2 Digital Humanities / Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Institut für Digital Humanities Eide 25 2014 Stuttgart W1* Computerlinguistik Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung Thang Vu 24 2014 Stuttgart W3 Digital Humanities Institut für Literaturwissenschaft Viehhauser 23 2014 Göttingen W3 Digital Humanities Fakultät für Mathematik und Informatik Sporleder 22 2014 Basel open Digital Humanities Philosophische Fakultät, DHLab Lauer 21 2014 Leipzig W1* Computational Philology Fakultät für Mathematik und Informatik – 20 2013 Heidelberg W3 Computerlinguistik Institut für Computerlinguistik Markert 19 2013 Köln W1* Digital Humanities Cologne Center for eHumanities Mathiak 18 2013 Köln W2 Archäoinformatik Archäologisches Institut Paliou 17 2013 Darmstadt W3 Linguistics with a focus on corpus and computational linguistics Institute of Linguistics and Literary Studies – 16 2013 Darmstadt W2 Literary Studies and Cultural Studies with a focus on Digital Literary Studies / Digital Cultural Studies Institute of Linguistics and Literary Studies – 15 2012 Leipzig W3 Digital Humanities Fakultät für Mathematik und Informatik Crane 14 2012 Bern AssProf* Digital Humanities Philosophisch-Historische Fakultät Andrews 13 2012 Passau W3 Digital Humanities Philosophische Fakultät Rehbein 12 2012 Luxemburg open Digital History Faculty of Language and Literature, Laboratoire d’Histoire Fickers 11 2012 Göttingen W1*[4] Klassische Archäologie und ihre digitale Methodik Archäologisches Institut Langner 10 2011 Frankfurt W1* Angewandte Computerlinguistik Institut für Informatik Chiarcos 9 2011 Trier W2 Digital Humanities Fachbereich Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften Sporleder 8 2010 Darmstadt W1* Language Technologies Fachbereich Informatik Biemann 7 2010 Leipzig W3 Computational Humanities Fakultät für Mathematik und Informatik – 6 2009 Bamberg W1 Informationsverarbeitung in der Geoarchäologie (IVGA) Institut für Archäologie, Denkmalkunde und Kunstgeschichte Lambers 5 2009 Darmstadt W3 Germanistische Computerphilologie bzw. Humanities Computing Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft Rapp 4 2009 Bielefeld W2 Computational Linguistics Faculty of Linguistics and Literary Studies Schlangen 3 2008 Frankfurt W2 Text Technology & Computational Linguistics Mehler 2 2008 Würzburg W3 Computerphilologie Institut für deutsche Philologie Jannidis 1 2008 Berlin (FU) W1 Archäoinformatik Institut für klassische Archäologie Polla

Zum Verständnis. Das Jahr meint die Bewerbungsfrist der Ausschreibung. Die Zuordnung bezieht sich in der Regel auf den Ausschreibungstext. Die Zuordnung ist in den Ausschreibungen manchmal offen und wird dann erst bei Besetzung konkretisiert. Das * an der Stufe bedeutet „befristet“, das ° bedeutet „nebenberufliche Professur“.

Auswahl. Die Auswahl der Ausschreibungen folgt meinem Konzept eines drei-Sphären-Modells. Die DH bestehen danach (1.) aus DH als einer eigenständigen Disziplin und (2.) aus DH als Summe spezialisierter Teilbereiche  – dabei wären die digital transformierten traditionellen Disziplinen alle unter dem Dach einer breiten DH versammelt: Computerlinguistik, Computerphilologie, Archäoinformatik, Digital History usw. usf. Die dritte Sphäre betrifft die Anwendung von DH in den bestehenden Fächern. Sie führt aber in der Regel  nicht zu expliziten Denominationen und taucht deshalb hier auch nicht auf: „Professur für Geschichte | Literaturwissenschaft | Archäologie mit besonderer Berücksichtigung digitaler Verfahren“ würde nicht aufgenommen.

Vollständigkeit. Falls etwas fehlen sollte, bitte ich um Hinweise. Verschiedene Ausschreibungen habe ich bewusst nicht aufgenommen, wenn sie mir z.B. von ihrem Selbstverständnis her weder zu den Digital Humanities im engeren noch im weiteren Sinne zu gehören schienen. Das betrifft z.B. einige Ausschreibungen in den Informations- oder Bibliothekswissenschaften.

Quellen. Wo möglich, sind Links zu den Ausschreibungen hinterlegt. News und Ausschreibungen auf Universitätswebseiten gehören allerdings zu den besonders fragilen digitalen Objekten. Ich würde mir wünschen, dass mehr Kollegen ihre Institutionen darauf hinweisen, dass Archivierung / dauerhafte Vorhaltung und stabile Adressierung in diesem Bereich wünschenswert und nicht schwer einzurichten sind.

Aussagekraft. Die gegebenen Informationen zu den einzelnen Ausschreibungen sind nicht gut vergleichbar. Hinter jeder Ausschreibung steckt eine eigene Geschichte und weitere Rahmenparameter. Will man nicht nach „Ausschreibungen in Digital Humanities“ fragen, sondern nach tatsächlichen „DH-Professuren“, dann müsste man noch weitere Entwicklunsgtendenzen berücksichtigen. Erstens können sich Lehrstühle ohne DH Denomination zu de facto DH-Lehrstühlen entwickeln. Zweitens können Lehrstühle, die noch mit einem Hinweis auf DH ausgeschrieben waren in der Praxis ohne einen solchen Bezug ausgefüllt werden. Und drittens gibt es auch außerplanmäßige DH-Professuren, die bei einer Liste der Ausschreibungen nicht auftauchen.

Zur zeitlichen Entwicklung:

12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018

[Bemerkung: Stand der Grafik 31.12.2018, bei 64 Einträgen]

Fachliche Ausrichtung. Ausschreibungen können die „DH insgesamt“ betreffen oder mehr oder weniger explizit eine spezialisiertere Ausrichtung meinen. Trennlinien sind schwer zu ziehen, wenn die Denomination z.B. „Digital Humanities“ lautet, die Ansiedlung an einem Institut oder der Beschreibungstext der Stelle eine speziellere Fachausrichtung offenbaren.

[Stand der Grafik 31.12.2018, bei 65 Ausschreibungen]

Fußnoten

[1] Diese Ausschreibung ist historiografisch sehr schwer zu fassen. Sie ist – soweit mir bekannt – nur an der FAU selbst und auf http://www.duz-wissenschaftskarriere.de veröffentlicht worden. In beiden Fällen auf dynamischen Seiten, die erfahrungsgemäß nicht lange abrufbar bleiben und die auch vom Internet Archive nicht gut archiviert werden können. Als Fallback füge ich deshalb hier einen screenshot ein.

Ausschreibung W3 Korpuslinguistik FAU 2017

[2] Laufbahnprofessur: „Die Besetzung erfolgt zunächst befristet auf 6 Jahre als Assistenzprofessor/in mit Qualifizierungsvereinbarung. Karriereziel ist die Überleitung in ein Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit als Assoziierte/r Professor/in“ [3] Gerne würde man die Geschichte (hier: Empfang der Ernennungsurkunde) systematischer auch visuell dokumentieren:

Von https://twitter.com/schtepf/status/992472472598536192

[4] Die Stelle konnte nicht als W1 besetzt werden und ist 2012 als W2 neu ausgeschrieben worden.

Stellenausschreibung: Wissenschaftler-Stelle (m/w/d) (TV-L E 13 / 50% / Kennziffer 3/2019) am Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (Mannheim)

dhd-blog - Mo, 02/04/2019 - 13:13

Am Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (Mannheim), Abteilung Lexik, ist für das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt „Deutsche Lehnwörter in polnischen Dialekten als Spiegel des Sprachkontakts“ ab 1. April 2019 eine

Wissenschaftler-Stelle (m/w/d)
(TV-L E 13 / 50% / Kennziffer 3/2019)

zu besetzen. Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet. Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben.

Das Deutsche hat erhebliche Spuren im Wortschatz seiner Nachbarsprache Polnisch hinterlassen. Während deutsche Entlehnungen im Schrift- und Standardpolnischen auf hohem Niveau dokumentiert worden sind, gibt es bislang keine umfassende Untersuchung zum lexikalischen Einfluss des Deutschen in den polnischen Dialekten. Ziel des interdisziplinären Projekts ist die Erstellung eines innovativen Wörterbuchs zu diesem Thema, das im Lehnwortportal Deutsch (lwp.ids-mannheim.de) des IDS frei zugänglich veröffentlicht wird.

Aufgaben:

Sie sind für die Konzeption und Implementierung der Software-Infrastruktur des Projekts verantwortlich, erstellen datenbankgestützte Software-Tools für die Arbeit der im Projekt tätigen Lexikografinnen und Lexikografen und konzipieren die zweisprachige Online-Präsentation der Wörterbuchartikel. Ihnen obliegt die laufende IT-Unterstützung des an mehreren Standorten tätigen lexikografischen Teams und die Administration, Auswertung und Prüfung der Projektdaten. Auf Sie wartet ein facettenreiches, innovatives Arbeitsfeld im Bereich der Digital Humanities, das Ihnen an einem international renommierten Institut weitreichende Gestaltungs- und fachliche Entwicklungsmöglichkeiten an der Schnittstelle zu geisteswissenschaftlichen Fragestellungen bietet.

Voraussetzungen:

  • abgeschlossenes Studium der Linguistik, Computerlinguistik, Informatik, Digital Humanities oder eines angrenzenden oder verwandten Faches
  • Erfahrung in der Entwicklung von Webapplikationen (Backend und Frontend), idealerweise im Java-Umfeld
  • Kenntnisse in XML- sowie relationaler Datenbanktechnologie
  • Fähigkeit und Bereitschaft, sich selbständig und effizient in neue informatische Bereiche einzuarbeiten
  • sehr ausgeprägte Teamfähigkeit; strukturierter und selbständiger Arbeitsstil
  • wünschenswert sind sprachwissenschaftliche, philologische oder lexikographische Grundkenntnisse
  • wünschenswert sind Kenntnisse einer slavischen Sprache, vorzugsweise Polnisch

Das IDS strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an. Bewerbungen qualifizierter Wissenschaftlerinnen werden daher besonders begrüßt. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird am IDS in besonderem Maße gefördert. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer und dem Betreff „Polnische Dialekte“ bis zum 4. März 2019 per E-Mail oder Post an

Leibniz-Institut für Deutsche Sprache
Der Direktor
Postfach 10 16 21
D-68016 Mannheim

oder per E-Mail an: pfuetzer (at) ids-mannheim.de

Die Originalausschreibung ist unter dem folgenden Link zu finden:

http://www1.ids-mannheim.de/aktuell/stellen/stelle4.html

2019 IIIF Annual Conference, 24.-28.6.2019 in Göttingen: Call for Proposals

dhd-blog - Mo, 02/04/2019 - 10:56

Das International Image Interoperability Framework (IIIF) richtet seine diesjährige Jahreskonferenz vom 24. bis 28. Juni 2019 im niedersächsischen Göttingen aus. Als lokaler Gastgeber tritt die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen auf. Die Konferenz richtet sich in diesem Jahr insbesondere auch an die deutschsprachige Community bzw. an Personen, die bisher noch nicht in den IIIF-Kontext eingebunden sind.

Im Folgenden der englischsprachige Call for Proposals, der bis zum 1. März zur Einreichung von Beiträgen einlädt, sowie weitere Informationen zur Konferenz. Bei Fragen steht das Göttinger Planungsteam gerne zur Verfügung: iiif-gottingen@googlegroups.com

The 2019 IIIF Annual Conference will be held in Göttingen, Germany between the 24th to 28th of June. The conference is hosted by the University of Göttingen / Göttingen State and University Library. The outline for the conference is below:

  • Monday June 24th – IIIF Showcase
  • Tuesday June 25th – Workshops and working meetings
  • Wednesday June 26th – IIIF Conference plenary
  • Thursday June 27th
  • Friday AM June 28th  – IIIF Conference parallel sessions

Further details on the conference can be found at: https://iiif.io/event/2019/goettingen/

The Göttingen Planning committee are looking for proposals for talks in the following forms:

  • Up to a ½ day workshop
  • 7 to 10 minute lightning talks
  • 20 minute presentations (plus 10 mins questions)
  • 90 minute open block (Could be panel session or grouped presentations)

Please submit an abstract of no longer than 500 words for your presentation or discussion by Friday the 1st of March using the conference tool: https://goo.gl/forms/qNOT6i2IAW75C6NS2

Final versions of the accepted abstracts will be made available on the conference website and presentations are to be uploaded to google drive.

We encourage showcasing developments in IIIF and in particular would welcome presentations in the following areas:

  • Annotation, including full-text or academic use cases
  • Using IIIF material for Machine Learning and AI
  • Discovering IIIF resources
  • Audio/Visual use cases for IIIF
  • Linked Open “Usable” Data (LOUD) and IIIF
  • IIIF Implementation Spectrum: large-scale or small-scale projects
  • Interoperability in IIIF contexts
  • Implementations of IIIF outside of North America/Europe
  • IIIF communities (archives, museums, manuscripts, newspapers, etc.)

If you have any questions please contact the Göttingen Program Committee iiif-gottingen@googlegroups.com.

Thank you!

– IIIF 2019 Conference program committee:
Ben Albritton (Stanford University)
Glen Robson (IIIF-C)
Jack Reed (Stanford University)
Jeff Mixter (OCLC Research)
Josh Hadro (IIIF_C)
Julien A. Raemy (HES-SO University of Applied Sciences and Arts, Haute école de gestion de Genève)
Nuno Freire (Europeana)
Rachel Di Cresce (University of Toronto)
Rashmi Singhal (Harvard University)
Rebecca Hirsch (Yale University)
Regine Stein (Göttingen State and University Library)
Sara Brumfield (Brumfield Labs)
Scott Renton (University of Edinburgh)
Stacey Redick (Folger Shakespeare Library)

2 Positionen Berater/-in für die Projektmaßnahme „Exploring Data Literacy“ (Qualitätspakt Lehre) Vollzeitbeschäftigung befristet bis 30.09.2020 (Projektende) Entgeltgruppe 13 TV-L FU Kennung: CeDiS_EL_LEON_2018_07

dhd-blog - Fr, 02/01/2019 - 14:59
Bewerbungsende: 18.02.2019

Das Center für Digitale Systeme (CeDiS) unterstützt als Bereich der Universitätsbibliothek alle Einrichtungen der Freien Universität beim Einsatz digitaler Medien und Technologien in Lehre und Forschung. Bestandteile des Service-Angebots sind die Konzeption und Implementierung von technologiegestützten Lehr-, Lern- und Prüfungsszenarien, webbasierten Publikationslösungen und elektronischen Forschungsumgebungen sowie die Bereitstellung von zentralen Systemen wie CMS, LMS, Blogs und Wikis. Das CeDiS bietet zudem umfangreiche Beratungs-, Fortbildungs- und Medienservices an. Weitere Informationen unter http://www.cedis.fu-berlin.de.
Das internationale CeDiS-Team ist an vielen interdisziplinären Drittmittelprojekten beteiligt. Ein zentraler Fokus liegt dabei auf dem Bund-Länder-Programm „Qualitätspakt Lehre“ (3. Säule des Hochschulpaktes 2020). Das innerhalb dieses Programms entwickelte Konzept der Freien Universität fokussiert die Verbesserung der Studienbedingungen sowie die Sicherung und Weiterentwicklung einer qualitativ hochwertigen Hochschullehre durch den verstärkten Einsatz digitaler Medien. Weitere Informationen zum Projekt „SUPPORT Qualitätspakt für die Lehre“ unter: https://www.fu-berlin.de/sites/qualitaetspakt
Die Aufgabenschwerpunkte des vom CeDiS betreuten Teilprojekts „LEON – Learning Environments Online“ umfassen u.a. die Schwerpunkte E-Learning, E-Examinations sowie die neu beantragte Maßnahme „Exploring Data Literacy“. Mit dieser Maßnahme sollen Lehrende darin unterstützt werden, ihre Lehrveranstaltungen im Kontext von Data Literacy zu erweitern.
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, die neue Maßnahme „Exploring Data Literacy“ gemeinsam mit einem interdisziplinären Team an einer Exzellenzuniversität aktiv zu gestalten.
Neben den hier ausgeschriebenen Stellen ist eine weitere Stelle ausgeschrieben, welche die fachliche und operative Koordination von „Exploring Data Literacy“ fokussiert.

Aufgabengebiet:

  • Technisch-didaktische Beratung und konzeptionelle Unterstützung von Lehrenden unterschiedlicher Fachrichtungen bei der Entwicklung und Erprobung von methodischen (und ggf. curricularen) Ergänzungen ihrer Lehrveranstaltungen im Kontext von Data Literacy;
  •  Erstellen einer Metaanalyse über den aktuellen Forschungsstand und über vorhandene Good-Practice-Szenarien für die Lehre;
  • Zusammenstellung eines Data Literacy Toolkits bestehend aus geeigneten Tools zur Datenanalyse und -auswertung sowie aus technisch-didaktischen Konzepten zur fachbereichsübergreifenden Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Kontext von Data Literacy;
  • Erstellen von Handlungsempfehlungen zur Implementation von Konzepten zur Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Kontext von Data Literacy in der Lehre

Einstellungsvoraussetzungen:

Abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium (Diplom, Master, Magister, Staatsexamen) oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen

Erwünscht:

  • Erfahrung in der technisch-didaktischen Beratung von Hochschullehrenden bei der qualitativen Weiterentwicklung von Lehrveranstaltungen;
  • Inhaltliche sowie technische Affinität zu Fragestellungen rund um die Themen Digitalisierung, Data Literacy und Data Science
  •  Grundkenntnisse von im Kontext von Data Literacy und Data Science relevanten digitalen Werkzeugen (z.B. R, Python, Jupyter Notebook);
  •  Erfahrung in der Konzeption und Umsetzung von multimedial aufbereiteten Lehrveranstaltungen;
  •  Erfahrungen in der wissenschaftlichen Projektarbeit;
  • Sicherer Umgang mit digitalen Medien (insb. Lernplattform, Wiki);
  •  Eigeninitiative sowie Teamfähigkeit;
  •  Pragmatische sowie zielorientierte Arbeitsweise;
  • Gute Englischkenntnisse

Weitere Informationen erteilt Herr Jochen Dietz (jochen.dietz@cedis.fu-berlin.de / +49(0)30-838-54239).

Weitere Informationen

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen unter Angabe der Kennung im Format PDF (vorzugsweise als ein Dokument) elektronisch per E-Mail zu richten an Herrn Dr. Albert Geukes: cedis@fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Universität Berlin

Universitätsbibliothek

Center für Digitale Systeme (CeDiS)

Herrn Dr. Albert Geukes

Ihnestr. 24

14195 Berlin (Dahlem)

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber/in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden.

Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege von Seiten der Freien Universität Berlin keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann.

Die Originalausschreibung ist unter dem folgenden Link zu finden:

https://www.fu-berlin.de/universitaet/beruf-karriere/jobs/nichtwiss/58_universitaetsbibliothek/UB-CeDiS_EL_LEON_2018_07.html

Koordinator/-in für die Projektmaßnahme „Exploring Data Literacy“ (Qualitätspakt Lehre) Vollzeitbeschäftigung befristet bis 30.09.2020 (Projektende) Entgeltgruppe 13 TV-L FU Kennung: CeDiS_EL_LEON_2018_06

dhd-blog - Fr, 02/01/2019 - 14:49
Bewerbungsende: 18.02.2019

Das Center für Digitale Systeme (CeDiS) unterstützt als Bereich der Universitätsbibliothek alle Einrichtungen der Freien Universität beim Einsatz digitaler Medien und Technologien in Lehre und Forschung. Bestandteile des Service-Angebots sind die Konzeption und Implementierung von technologiegestützten Lehr-, Lern- und Prüfungsszenarien, webbasierten Publikationslösungen und elektronischen Forschungsumgebungen sowie die Bereitstellung von zentralen Systemen wie CMS, LMS, Blogs und Wikis. Das CeDiS bietet zudem umfangreiche Beratungs-, Fortbildungs- und Medienservices an. Weitere Informationen unter http://www.cedis.fu-berlin.de .
Das internationale CeDiS-Team ist an vielen interdisziplinären Drittmittelprojekten beteiligt. Ein zentraler Fokus liegt dabei auf dem Bund-Länder-Programm „Qualitätspakt Lehre“ (3. Säule des Hochschulpaktes 2020). Das innerhalb dieses Programms entwickelte Konzept der Freien Universität fokussiert die Verbesserung der Studienbedingungen sowie die Sicherung und Weiterentwicklung einer qualitativ hochwertigen Hochschullehre durch den verstärkten Einsatz digitaler Medien. Weitere Informationen zum Projekt „SUPPORT Qualitätspakt für die Lehre“ unter: https://www.fu-berlin.de/sites/qualitaetspakt
Die Aufgabenschwerpunkte des vom CeDiS betreuten Teilprojekts „LEON – Learning Environments Online“ umfassen u.a. die Schwerpunkte E-Learning, E-Examinations sowie die neu beantragte Maßnahme „Exploring Data Literacy“. Mit dieser Maßnahme sollen Lehrende darin unterstützt werden, ihre Lehrveranstaltungen im Kontext von Data Literacy zu erweitern.
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, die neue Maßnahme „Exploring Data Literacy“ gemeinsam mit einem interdisziplinären Team an einer Exzellenzuniversität aktiv zu gestalten.
Neben der hier ausgeschriebenen Stelle sind zwei weitere Stellen ausgeschrieben, die die Beratung und Begleitung von Lehrenden im Kontext von „Exploring Data Literacy“ fokussieren.

Aufgabengebiet:

  • Fachliche und operative Koordination der neuen Projektmaßnahme „Exploring Data Literacy“
  •  Erarbeiten eines Feinkonzepts für die Umsetzung der Maßnahme
  • Metaanalyse des aktuellen Forschungsstands und vorhandener Good-Practice-Szenarien für die Lehre im Bereich Data Literacy
  • Konzipieren und Erstellen eines Data Literacy Toolkits, bestehend 1. aus geeigneten Tools zur Datenanalyse und -auswertung sowie 2. aus technisch-didaktischen Konzepten zur Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Kontext von Data Literacy
  • Erstellen von Handlungsempfehlungen zur Implementation von Data-Literacy-Konzepten in der Lehre einer Universität.

Einstellungsvoraussetzungen:

Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master, Magister, Staatsexamen) oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen vorzugsweise mit informationstechnischen und didaktischen bzw. pädagogischen Schwerpunkten

Erwünscht:

  • Erfahrung in der Durchführung und Koordination wissenschaftlicher Projekte;
  • Inhaltliche sowie technische Kompetenzen zu Fragestellungen rund um die Themen Digitalisierung, Data Literacy und Data Science;
  • Kenntnisse von im Kontext von Data Literacy und Data Science relevanten digitalen Werkzeugen (z.B. R, Python, Jupyter Notebook);
  • Erfahrung in der Konzeption und Umsetzung von multimedial aufbereiteten Lehrveranstaltungen;
  • Sicherer Umgang mit digitalen Medien (insb. Lernplattform, Wiki);
  • Eigeninitiative sowie Teamfähigkeit;
  • Pragmatische sowie zielorientierte Arbeitsweise;
  • Gute Englischkenntnisse.

Weitere Informationen erteilt Herr Jochen Dietz (jochen.dietz@cedis.fu-berlin.de / +49(0)30-838-54239).

Weitere Informationen

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen unter Angabe der Kennung im Format PDF (vorzugsweise als ein Dokument) elektronisch per E-Mail zu richten an Herrn Dr. Albert Geukes: cedis@fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Universität Berlin

Universitätsbibliothek

Center für Digitale Systeme (CeDiS)

Herrn Dr. Albert Geukes

Ihnestr. 24

14195 Berlin (Dahlem)

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber/in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden.

Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege von Seiten der Freien Universität Berlin keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann.

Die Originalausschreibung ist unter dem folgenden Link zu finden:

https://www.fu-berlin.de/universitaet/beruf-karriere/jobs/nichtwiss/58_universitaetsbibliothek/UB-CeDiS_EL_LEON_2018_06.html

11./12. März 2019: Entwickler-Workshop „ediarum“

dhd-blog - Do, 01/31/2019 - 16:17

Mit ediarum entwickelt die TELOTA-Arbeitsgruppe der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften seit einigen Jahren eine Arbeits- und Publikationsumgebung für digitale Editionen. Im vergangenen Herbst wurden die Komponenten ediarum.DB, ediarum.BASE.edit und ediarum.REGISTER.edit, die die einfache Bearbeitung zu edierender Texte und Register in TEI-XML ermöglichen, auf GitHub veröffentlicht. Passend dazu veranstaltet TELOTA nun am 11./12. März einen Entwickler-Workshop, wie man diese Module installiert, konfiguriert und für eigene Projekte anpasst. Darüber hinaus wird über aktuelle und zukünftige Entwicklungen von ediarum berichtet. Am Ende des Workshops haben teilnehmende Entwickler/-innen die Möglichkeit, sich zu projekt-spezifischen Fragen und Problemen beraten zu lassen.

Vorläufiges Programm

Montag, 11. März 2019 14 – 19 Uhr

 

  • Überblick über Installation
  • Installation und Konfiguration von ediarum.DB in eXistdb
  • Verwendung von ediarum.BASE.edit und ediarum.REGISTER.edit
  • Einrichtung eines Erweiterungsframeworks zu ediarum.BASE.edit für das eigene Projekt
19.30 Uhr
  • Gemeinsames Abendessen (Selbstzahler)
Dienstag, 12. März 2019 9 – 13 Uhr
  • Customizing im oXygen XML Framework
  • Aktuelle Entwicklungen und Ausblick
  • Projekt-spezifische Fragen und Probleme

Ort
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Konferenzraum 2 (1. Stock)
Jägerstr. 22/23
10117 Berlin

Referenten
Stefan Dumont
Martin Fechner

Zielgruppe
Zielgruppe des Workshops sind Entwickler/-innen, die im Bereich der digitalen Edition arbeiten und sich mit ediarum auf technischer Ebene vertraut machen wollen. Die Teilnehmer/-innen müssen über Vorkenntnisse in XML und XPath verfügen. Grundkenntnisse von eXistdb und Oxygen XML Author sind von Vorteil, aber nicht unbedingt notwendig.

Konditionen
Die Teilnahme ist kostenlos. Die Organisation und die Kosten für Reise, Unterbringung und Verpflegung tragen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst. Es wird erwartet, dass durchgehend und an allen Tagen teilgenommen wird.

Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, wird um Anmeldung unter ediarum@bbaw.de (Betreff: Anmeldung Workshop)  bis zum 1. März 2019 gebeten.

Ein eigener Rechner inkl. installiertem Oxygen XML Author 20.1 mit gültiger Lizenz sowie installierter eXist-db  ist mitzubringen.

Hinweis
Für interessierte Wissenschaftler/-innen, die einen ersten Überblick über ediarum bekommen möchten, findet am 11. März vormittags eine eigene Informationsveranstaltung statt.

11. März 2019: Infoveranstaltung zu „ediarum“

dhd-blog - Do, 01/31/2019 - 16:06

Am 11. März 2019 stellt die TELOTA-Arbeitsgruppe der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in einer zweistündigen Informationsveranstaltung „ediarum“, ihre digitale Arbeits- und Publikationsumgebung für Editionsvorhaben, vor und berichtet über aktuelle sowie zukünftige Entwicklungen.

Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftler/-innen, die einen ersten Überblick über ediarum gewinnen wollen. Technische Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Zeit
Montag, 11. März 2019
10 – 12 Uhr

Ort
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Konferenzraum 2 (1. Stock)
Jägerstr. 22/23
10117 Berlin

Die Teilnahme ist kostenlos. Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, wird um Anmeldung unter ediarum@bbaw.de (Betreff: Anmeldung Infoveranstaltung) bis zum 1. März 2019 gebeten.

Hinweis
Für DH-Entwickler/-innen findet am 11./12. März ein eigener Entwickler-Workshop statt.

Spring School LiSeH 2019, Graz, Austria, April 23-27, 2019

dhd-blog - Di, 01/29/2019 - 21:19
Linked Data and the Semantic Web for Humanities research Graz, Austria, April 23-27, 2019

The spring school is co-organized by the Austrian Centre for Digital Humanities at the Austrian Academy of Sciences and the Centre for Information Modelling – Austrian Centre for Digital Humanities at the University of Graz.

It is part of the ‘Training Digital Scholars: Knowledge Exchange between V4 and Austria’ Series financed by the Visegrad Fund, in collaboration with the ‘ELEXIS’ Horizon 2020 project and the Erasmus+ project ‘DigiCulture’.

The school will give an  introduction to the concepts related to the Semantic Web and Linked Data and will give an overview of semantic web technologies and tools with a special focus on application scenarios in the Humanities

  • Identifying standards and technologies
  • RDF and triples
  • Semantic querying: SPARQL and triple stores
  • Linked data curation
  • Knowledge Representation and Ontologies
  • Linked Data in Linguistics
  • Modelling cultural heritage data

Participation

Application form

 

Participation is free of charge and open to 25 students and scholars of all academic stages.  No previous specific skills are required (although basic digital knowledge would be useful).

To apply, we ask you to use the application form and provide a brief motivational note why you would like to attend the spring school.

Also, consider submitting an abstract to the poster session.

If you would like to present your project, research or idea in the poster session, please include a short abstract of max. 300 words in your application.

We reserve the right to choose the individual participants as well as the reimbursement grantees based on their research/study interests and motivation.

 

Applications are welcomed until February 28, 23:59 CET.

 

Acceptance will be communicated by March 11.

 

Reimbursement

Reimbursement of up to EUR 400 will be awarded to 3 participants who apply for it in the registration form and are accepted to give a presentation during the poster session. Reimbursement guidelines will be provided after acceptance.

Questions?

Please contact gerlinde.schneider@uni-graz.at

Organizing committee

Gerlinde Schneider (University of Graz)

Tanja Wissik (Austrian Academy of Sciences)

Christopher Pollin (University of Graz)

 

EURISE Workshop „Software Sustainability within Research Infrastructures“

dhd-blog - Di, 01/29/2019 - 11:30

 

Die drei ERICs CESSDA, CLARIN und DARIAH laden für den 12. und 13. März 2019 zum EURISE Workshop unter dem Motto „Software Sustainability within Research Infrastructures“ nach Utrecht (Niederlande) ein.
Themen werden unter anderem “Developer Guidelines und Best Practices”; “Software Quality Measures und Assessment”; “Infrastructure Service Management”; “Infrastructure Security”; “Business Models und Sustainability” sein.

Hintergrund zum EURISE Network

CESSDA, CLARIN und DARIAH entwickeln verschiendeste Services von und für die Forschung in Geistes- und Sozialwissenschaften und stellen sie bereit. Zwar decken die jeweiligen Schwerpunkte unterschiedliche wissenschaftliche Bedürfnisse der unterschiedlichen Fachbereiche ab, die technischen Anforderungen an die digitalen Infrastrukturen sind aber teilweise sehr ähnlich. Um die Zusammenarbeit in diesem Bereich zu erleichtern und die technischen Strategien der Infrastrukturen untereinander sowie mit der Forschungs- und Entwickler-Communities aufeinander abzustimmen, wurde das EURISE-Network gegründet.

Über den Workshop

Im Rahmen des 2017 stattgefundenen Workshops “Software Sustainability: Quality and Re-Use” wurde das European Research Infrastructure Software Engineers’ Network gegründet. Ausgehend vom Bereich der Softwareentwicklung behandelt der nun stattfindende zweite Workshop die spezifischen Anforderungen des Infrastrukturbetriebs. Dazu gehört auch die Klärung technischer und administrativer Fragen, um qualitativ hochwertige Dienste für die European Open Science Cloud bereitstellen zu können. Die konkreten Themen reichen von technischen Anforderungen über EOSC-Standards, administrative Aspekte des Service Managements bis hin zu geeigneten Geschäftsmodellen.

Registrierung

Die Vernstaltung wird in englischer Sprache durchgeführt. Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung hier.

 

 

EURISE Workshop „Software Sustainability within Research Infrastructures“

The infrastructures CESSDA, CLARIN and DARIAH under the umbrella of the EURISE Network, the European Research Infrastructure Software Engineers’ Network, invite you to participate in their joint workshop on Digital Infrastructure Sustainability, an initiative funded by the DESIR project. The workshop will take place in Utrecht, NL, on March 12 (from 15:30) and March 13 (until 15:00), 2019. Some of the topics we would like to discuss are: Developer Guidelines and Best practices; Software Quality Measures and Assessment; Infrastructure Service Management; Infrastructure Security; Business Models and Sustainability; What role do Research Infrastructures play in Research Software Engineering and more.

About the EURISE Network:

The infrastructures CESSDA, CLARIN and DARIAH develop and provide services by and for the research community of the Arts, Humanities and Social Sciences. While their individual foci address different scholarly needs of the various disciplines, the underlying technological challenges of distributed digital infrastructures are very similar. The EURISE Network was established to facilitate the collaboration in this area and to align technological strategies among the infrastructures and with the wider Research and Software Engineering Community and their intersection in particular.

About the event:

Following their common workshop on “Software Sustainability: Quality and Re-Use” in 2017 they created the European Research Infrastructure Software Engineers’ Network. Moving on from concrete issues of software development, this second workshop will address a variety of questions relating to infrastructure operation. This includes both technical and administrative matters that need to be addressed to provide high-quality services for the European Open Science Cloud. The topics range from technical requirements to meeting the EOSC standards through administrative aspects of service management up to suitable business models.

Registration

Find more information and register for the workshop here.

Einladung zum Barcamp „Digitales Publizieren zwischen Experiment und Etablierung“ auf der DHd2019

dhd-blog - Mo, 01/28/2019 - 19:28

Das digitale Publizieren hat sich nicht zuletzt durch die Selbstverständlichkeit, mit der Wissenschaftlerinnen digitale Ressourcen nutzen, und durch die Etablierung der Digital Humanities zu einem festen Bestandteil der Wissenschaftskommunikation entwickelt. Doch längst sind noch nicht alle Formen bzw. Formate geklärt und nicht für alle Bereiche existieren Standards.

Die DHd Arbeitsgruppe „Digitales Publizieren“ (https://dig-hum.de/ag-digitales-publizieren) möchte Sie daher dazu einladen, im Rahmen des Barcamps „Digitales Publizieren zwischen Experiment und Etablierung“, eines pre-conference Workshops auf der DHd2019 am 25. März 2019 (Abstract unter http://doi.org/10.5281/zenodo.2551472), gemeinsam aktuelle Fragen und Trends im Bereich des digitalen Publizieren zu diskutieren und sich offen auszutauschen.
Die im Barcamp gewonnenen Erkenntnisse fließen unmittelbar in eine Überarbeitung des DHd Working Papers „Digitales Publizieren“ (http://dhd-wp.hab.de/?q=content/working-paper-digitales-publizieren; 2016) ein.

Falls Sie an diesem Barcamp teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte über die Tagungswebseite der Dhd 2019 (https://www.conftool.com/dhd2019/) für den Workshop an und bestimmen Sie selbst die Themen und das Format des Barcamps mit, indem Sie die folgende anonyme Umfrage beantworten (was nicht mehr als zwei Minuten Ihrer Zeit erfordern sollte): https://umfragen.uni-siegen.de/index.php/143351/lang-de.

Wir freuen uns auf anregende Diskussionen auf der DHd2019!

13. TextGrid/DARIAH-Nutzertreffen

dhd-blog - Mo, 01/28/2019 - 15:07

An der Hochschule Darmstadt findet am 5. Februar 2019 das dreizehnte TextGrid/DARIAH-Nutzertreffen unter dem Motto „TextGrid und andere DARIAH-Werkzeuge für Studierende“ statt. Das Programm sowie weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der DARIAH-Website.

Aufruf zur Diskussion “Perspektiven wissenschaftsgeleiteter Organisationsformen des Datenmanagements für die Geisteswissenschaften” (Panel AG Datenzentren DHd 2019)

dhd-blog - So, 01/27/2019 - 13:52

Sehr geehrte Damen und Herren,

die AG Datenzentren des DHd Verbands wird während der DHd 2019 ein Panel zum Thema  “Wie es Euch gefällt? Perspektiven wissenschaftsgeleiteter Organisationsformen des Datenmanagements für die Geisteswissenschaften” durchführen (Link zum Preprint des Abstracts: http://doi.org/10.5281/zenodo.2538290). Den Hintergrund des Panels bildet der NFDI-Prozess und die Frage nach wissenschaftsgeleiteten Organisationsformen des Datenmanagements aus der Sicht der Praxis und unter besonderer Berücksichtigung der Digital Humanities.

Wir würden uns freuen, wenn es uns gelänge, schon im Vorfeld des Panels eine offene Diskussion anzustoßen, um das Stimmungsbild der Community in die Paneldiskussion sowie eine im Nachgang geplante Dokumentation einfließen zu lassen.

Als Leitfragen für das Panel haben wir folgende Fragen formuliert:

  • Welche Rollen spielen disziplinäre Grenzen und disziplinspezifische Fragestellungen für die Etablierung einer Forschungsdatenkultur und ihre Organisationsform in den Geistes- und Kulturwissenschaften?
  • Welche Auswirkungen hat die jeweilige Organisationsform des Datenmanagements auf multimediale, interdisziplinäre Forschungsprojekte? Welche besonderen Herausforderungen und Bedarfe stellen sich hier?
  • Wie können wir sicherstellen, dass auch kleinere Fachdisziplinen beteiligt und ihre Bedarfe adressiert werden?
  • Wie erreichen wir, dass wir uns nicht zu weit vom Forschungsalltag der Wissenschaftler*innen entfernen?
  • Wo sind spezifische Angebote notwendig, wo reichen generische Dienste?
  • Was können wir von anderen Disziplinen lernen, in denen sich schon eine gemeinsame Forschungsdatenkultur etabliert hat?

Wir werden die im Vorfeld eingegangen Meinungen einsammeln und auswerten und im Rahmen des Panels als wichtige Tendenzen kurz vorstellen.

Wir laden Sie daher herzlich ein, uns Ihre Gedanken und Anregungen zu diesem Fragenkomplex mitzuteilen, indem Sie diesen Beitrag kommentieren oder via E-Mail an ulrike.wuttke ( at ) gmx.net.

Bitte teilen Sie uns kurz mit aus welcher Perspektive Sie Stellung beziehen, zum Beispiel als Fachwissenschaftler*in (welches Fach), Vertreter*in eines Datenzentrums/Infrastruktur etc., zu welcher der Leitfragen Sie Stellung beziehen möchten oder ob Sie eine neue Leitfrage formulieren möchten. Die Ergebnisse werden anonymisiert.

Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion, sowohl online als auch bei der DHd 2019 in Mainz und Frankfurt am Main!

Bitte leiten Sie diesen Aufruf auch gerne an relevante Fachverbände, Netzwerke und interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter.

Mit freundlichen Grüßen im Namen des Organisationskomitees des Panels der AG Datenzentren

 

Ulrike Wuttke, Patrick Helling und Jonathan Blumtritt

PS: Gerne weisen wir Sie auf in diesem Zusammenhang stehende Publikationen der AG Datenzentren hin, die Sie auf der AG Webseite (https://dhd-ag-datenzentren.github.io/) finden, insbesondere auf den in Vorbereitung auf den dritten NFDI Workshop der Reihe “Wissenschaftsgeleitete Forschungsinfrastrukturen für die Geistes- und Kulturwissenschaften in Deutschland” vorgelegten Vorschlag der AG Datenzentren zur Bildung und Strukturierung eines geisteswissenschaftlichen NFDI-Konsortiums.

IDE Alumni Umfrage: Digitale Edition und 10 Jahre IDE-Schools

dhd-blog - Fr, 01/25/2019 - 17:53

Bereits seit 10 Jahren veranstaltet das Institut für Dokumentologie und Editorik (IDE) in regelmäßigen Abständen Schools zur Digitalen Edition.

Mit einer Umfrage unter den ehemaligen TeilnehmerInnen von IDE-Schools wollen wir herausfinden, inwieweit die IDE-Schools zur Verbreitung von Kompetenzen in digitalen Editionen und zur Professionalisierung der Digital Humanities beigetragen haben. Ihre Teilnahme an der Umfrage hilft uns, in Zukunft besser auf die Bedürfnisse der TeilnehmerInnen einzugehen.

Eine Übersicht über die IDE-Schools finden Sie unter https://www.i-d-e.de/aktivitaeten/schools/.

Wir bitten Sie, unser Vorhaben mit Ihren Antworten zu unterstützten und das Formular bis 6. Februar auszufüllen: https://goo.gl/forms/pHIPqXyCCInTE6yx1.

Die Antworten werden anonymisiert ausgewertet. Das Ausfüllen der Umfrage dauert ca. 4 Minuten.

Die Ergebnisse der Auswertung erfahren Sie auf der DHd2019 in Frankfurt/Main.

Herzlichen Dank für Ihre Zeit und Ihre Antworten!

Christiane Fritze und Martina Scholger für das IDE.

Stellenausschreibung: Spezialist/in für digitale Lehre und Forschung (50%) an der Universität Zürich

dhd-blog - Do, 01/24/2019 - 17:25

An der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich ist im Team für Digitale Lehre und Forschung (DLF) ab dem 01.07.2019 eine Stelle als Spezialist/in für digitale Lehre und Forschung (50%) zu besetzen.

Institut, Seminar, Klinik / Institute, Department, Clinic

Dekanat der Philosophischen Fakultät

Abteilungsbeschreibung / Description of UZH unit

Die Philosophische Fakultät (PhF) der Universität Zürich (UZH) betreut derzeit über 10’000 Studierende mit insgesamt 1’130 Lehrpersonen – darunter 173 Professorinnen und Professoren – an 20 Instituten und Seminaren und zeichnet sich durch das schweizweit breiteste Angebot an geistes- und sozialwissenschaftlichen Studienprogrammen aus. Das Team für Digitale Lehre und Forschung (DLF) ist Teil des Dekanats der PhF und als solches Anlauf- und Koordinationsstelle für alle Fragen und Anliegen im Zusammenhang mit der Nutzung von digitalen Medien in Lehre und Forschung. Es berät und unterstützt die Mitglieder der Fakultät bei der Planung, Entwicklung, Durchführung und Evaluation technologisch unterstützter Projekte.

Aufgabenbereich / Responsibilities

Als Inhaber/in der ausgeschriebenen Stelle beraten Sie Dozierende und Projektmitarbeitende im Bereich der digitalen Lehre und Forschung und übernehmen Koordinationsfunktionen zwischen den Lehrstühlen und Instituten der PhF sowie den zentralen Supportstellen der Universität. Sie arbeiten in einem Team mit, das auf Fakultätsebene für alle Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung von digitalen Technologien in Lehre und Forschung zuständig ist.

Beschäftigungsgrad / Workload in %

50 %

Anforderungen / Qualifications

Neben einem Universitätsabschluss verfügen Sie über mehrjährige Erfahrung in der Betreuung und Umsetzung von technologiegestützten Lehr- und Forschungsprojekten oder von Projekten im Bereich der Digital Humanities. Sie haben zudem Ihre sehr guten Kommunikations- und Beratungsfähigkeiten sowie mediendidaktischen und informationstechnologischen Kompetenzen bereits in einem Hochschulumfeld eingesetzt. Sie können vernetzt denken, sind offen und interessiert an technologischen Entwicklungen und digitalen Trends. Zudem denken und handeln Sie unternehmerisch, bringen neue Ideen ein und bearbeiten eigenständig relevante Themenfelder. Teamfähigkeit, Vertrauenswürdigkeit und ein überzeugendes Auftreten runden Ihr Profil ab.

Sprachkenntnisse / Language requirements

Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

Computerkenntnisse / Computer skills

Vorausgesetzt werden sehr gute Kenntnisse in einem oder mehreren der folgenden Bereiche: – Anwendung von X-Technologien (XML, TEI etc.), z.B. zur Umsetzung von digitalen Editions- und Publikationsprojekten – Betreuung und Administration von virtuellen Serverumgebungen – Programmierkenntnisse in Python, Java oder einer anderen gängigen Programmiersprache – Erfahrung in der Produktion und Postproduktion von Videos, Animationen (2D/ 3D) und Infographiken.

Spezielle Anforderungen / Special requirements

Ausserdem bringen Sie Kenntnisse in folgenden Gebieten mit:

  • Betreuung und Weiterentwicklung von Webanwendungen wie CMS, Blogs und Wikis
  • Anwendung gängiger Webtechnologien wie HTML5, CSS, PHP und JavaScript
Wir bieten / We offer

Eine verantwortungsvolle und vielfältige Tätigkeit in einem kollegialen Team und einem intellektuell anregenden Umfeld. Der Arbeitsort befindet sich an zentraler Lage in der Stadt Zürich. Die Anstellungsbedingungen richten sich nach dem kantonalen Personalrecht.

Weitere Informationen zu einer Stelle bei der UZH finden Sie unter www.pa.uzh.ch/de/Willkommen-an-der-UZH.html.

Stellenantritt / This position opens on

1. Juni 2019 oder nach Vereinbarung

Auskunft erteilt / More information

Lukas Loeffel, Leiter Digitale Lehre und Forschung.

E-Mail

lukas.loeffel@phil.uzh.ch

Bewerbungen / Application

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen und als integrales PDF-Dokument an die angegebene E-Mail-Adresse.

Lukas Loeffel
Universität Zürich
Philosophische Fakultät, Dekanat, Digitale Lehre und Forschung
Rämistrasse 69 2-225
8001 Zürich

Bewerbungsfrist

17.02.2019

Die Originalausschreibung ist unter dem folgenden Link zu finden:

https://www.jobs.uzh.ch/jobDetail.php?jobID=8746

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Mitarbeiter als Redaktionsleitung E-Journal

dhd-blog - Do, 01/24/2019 - 13:24

Vorbehaltlich der Bewilligung der Mittel ist für die Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften an der HAB zum nächstmöglichen Termin die auf fünf Jahre befristete Teilzeitstelle einer /eines

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Mitarbeiters als Redaktionsleitung E-Journal

(0,75 Entgeltgrupe 13 TV-L)

zu besetzen. Der Arbeitsort ist Wolfenbüttel. Die Stellenausschreibung finden Sie hier.

Seiten

Workingpapers DHd-Arbeitsgruppen Aggregator abonnieren