DHd Newsfeed

Forschungsinfrastruktur OPERAS: Umfrage

dhd-blog - Fr, 02/21/2020 - 09:38

Liebe Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler,

die Forschungsinfrastruktur OPERAS (www.operas-eu.org) hat eine Umfrage erstellt, die darauf abzielt, einen umfassenden Überblick über aktuelle Praktiken, Gewohnheiten und Probleme im Zusammenhang mit der wissenschaftlichen Kommunikation in den Geistes- und Sozialwissenschaften (SSH) zu gewinnen. Die folgenden Dimensionen der SSH-Wissenschaftskommunikation werden angesprochen:

  • Veröffentlichungen und Kommunikation
  • Lesen, schreiben und zusammen arbeiten
  • Suche, Zugang und Auffinden

Die Umfrage finden Sie hier: https://www.surveymonkey.com/r/OPERAS-P?lang=de

Nach Abschluss der Umfrage können Sie ein Buch Ihrer Wahl von einem der Herausgeber der Association of European University Presses (AEUP) gewinnen.

Wir freuen uns sehr auf Ihren Beitrag!

Stellenausschreibung: Wiss. Mitarbeiter/in mit einer Ausbildung im Bereich Digital Humanities

dhd-blog - Fr, 02/21/2020 - 08:35

Die Monumenta Germaniae Historica und das Collegium Carolinum suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für ein digitales Editionsprojekt

einen Wissenschaftlichen Mitarbeiter/eine Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) mit einer Ausbildung im Bereich Digital Humanities mit 100% der tariflichen Arbeitszeit gemäß E 13 TV-L.

Die Stelle ist auf die Projektförderzeit bis 30.06.2021 befristet.

Stellenprofil und Aufgaben

Hauptaufgabe ist die inhaltliche und technische Koordination für die Entwicklung der technischen Infrastruktur eines institutsübergreifenden Editionsprojektes: Dazu gehört die Entwicklung einer geeigneten Datenbankstruktur sowie die Entwicklung eines semantischen Datenmodells der diversen Quellen (Briefe, Protokolle u.a.) in Absprache mit den Fachhistorikern.

Voraussetzungen

  • Eine abgeschlossene Hochschulausbildung oder hochschulbasierte Fortbildung im Bereich Digital Humanities, Schwerpunkt ›Digitale Editionsphilologie‹.
  • Fundierte Kenntnis in TEI und damit verbundener gängiger Technologien und Programmumgebungen
  • Nachweisbare Erfahrung in der Modellierung semantischer/geisteswissenschaftlicher Informationen
  • Bereitschaft, mit Fachhistorikern zusammenzuarbeiten
  • Fähigkeit zur Selbstorganisation und Kooperation mit mehreren Partnern

Zusätzliche Qualifikationen

  • Kenntnisse XML-basierter Datenbanken wie eXist-DB
  • Erfahrung XSLT/XPath
  • Erfahrung im Bereich der Normdatenerschließung (GND, VIAF)

Dienstort ist München.

Das Collegium Carolinum und die Monumenta Germaniae Historica streben eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Bereichen an, in denen sie unterrepräsentiert sind. Bewerbungen von Frauen werden deshalb ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Bitte beachten Sie unter dem Link: „http://www.collegiumcarolinum.de/fileadmin/Datenschutz/Bewerbung.pdf“ die Datenschutzhinweise. Mit Ihrer Bewerbung bestätigen Sie die Kenntnisnahme der Datenschutzhinweise und willigen in die Erhebung der personenbezogenen Daten im Rahmen Ihrer Bewerbung ein. Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte bis zum 15.3.2020 per Mail mit dem Betreff „Bewerbung-Digitales Editionsprojekt“ an: Post.cc@collegium-carolinum.de

Research data in the Social Sciences and Humanities: FAIR principles and user feedback on the SSH Open Marketplace, January 30th 2020, Göttingen

dhd-blog - Fr, 02/21/2020 - 08:23

Being FAIR: A joint workshop effort of CO-OPERAS and SSHOC

CO-OPERAS (https://www.go-fair.org/implementation-networks/overview/co-operas/) and SSHOC (https://sshopencloud.eu/) share a similar task: supporting researchers in the social sciences and humanities to integrate their work and results according to the FAIR principles. To this end, SSHOC and CO-OPERAS organised a joint workshop revolving around FAIR principles for research data in the SSH on the one hand and the development of the SSH Open Marketplace on the other. They asked participants to talk about their needs and experiences with the FAIR principles in their own research realities and then, not independently from this discussion, to give feedback about the conception of the SSHOC Open Marketplace. The idea of organizing a series of workshops in small  local settings and in native languages – in this case in German – in order to anchor and align the FAIR principles with individual research practices was coming from the CO-OPERAS GO-FAIR Implementation Network. Already followed by a series of events in Italy (Turin), Portugal (Coimbra), and France (Marseilles), the concept has been proven in Göttingen as well: the uptake of the workshop was, with 28 participants from across the whole country, very good. The German language approach considerably lowered the threshold to give feedback and formulate own ideas.


Some of the participants of the CO-OPERAS – SSHOC workshop, January 30th 2020

The first part of the workshop was dedicated to the FAIR principles following the concept and structure of the previous CO-OPERAS workshops. Like in the previous events, participants with different research background (history, art history, theology, political science, Romance studies, German studies, Japanese studies, archaeology, cultural anthropology, coptology, philosophy) discussed about the following complexes of questions:

  • What are the research data in your discipline and what role does research data management play for your academic work?
  • How the FAIR principles are aligned with your data collection practices? 
  • How the FAIR principles are aligned with your data processing practices?  
  • How the FAIR principles are aligned with your data storage and publication practices?

The following is an attempt to reflect the plurality of insights collected during the discussions.


Andrea Bertino leading the discussion on FAIR principles for research data in the SSH The concept of research data in the SSH is still not unambiguous

Participants’ input clearly confirmed that at an epistemological level, there is a broader diversity of conceptions on what constitutes data in the SSH. In several contexts, we saw a certain degree of reluctance towards the term ‘data’: some scholars claim that they do not work with ‚data‚, but with texts, images, etc. This scepticism seemed to be especially prevalent in disciplines adopting often hermeneutic approaches. For these scholars, the term data carries an expression of objectifying and a forceful application of methods, vocabulary and narratives of the natural sciences, which is in principle foreign to them. In other words, it would be in the spirit of a FAIR RDM to recognize that there is no unified, cross-disciplinary definition of data and that data is also a construct. Certain information are taken as data on the basis of a specific theory, methodology or technical apparatus, that said, data is in the eye of the beholder. Therefore, a FAIR data management should probably include a clarification or at least guidelines to clarify the conditions under which certain data can be considered as data in a specific research project. If this aspect is not taken into account, there is a risk that many SSH scholars will take the concept of data itself as a relapse of an anti-humanistic culture. 

Among the further challenges in transparent documentation and data curation practices, the lack of incentives had also been mentioned. For scholars operating under the pressure of the „publish or perish“ mentality, the publication of monographs and papers has absolute priority. Thus, while the reusability of data remains central to the work of the academic community, the lack of recognition for the work of data handling discourages the maintenance of one’s own data for reuse

Further, it was observed that there is an interdisciplinary need for the trained use of repositories: thus, if students are to learn how to handle library catalogues, in the era of digital transformation they should be prepared to deal productively with repositories, also taking into account the specific features of the different institutional and subject-specific repositories.    

FAIR challenges in SSH scholars’ everyday practices 

In the second part of the open discussion, we shifted our focus from the notion of data to scholarly usage and production of research data. Firstly, complexities around licensing have been mentioned. This is a cornerstone component of data sharing: without clear licensing statements data (re)use is difficult or even impossible. However, in many cases, scholars do not receive legal support from their institutions. Interestingly, for historians, the existing laws regulating the usage of archives often provide a solid basis for the management of their digital data, too. Furthermore, some participants mentioned that this kind of legal support is needed at the very beginning of a research project. And according to other participants, scholars often don’t take into account the FAIR principles during the phase of data collection; this seems  even more remarkable: the FAIR principles are not taken into account even when working with personal data while the general data protection regulations are considered and apply to survey data and interviews. Apart from the fact that the FAIR principles are currently not legal regulations but only recommendations, it would be useful – more participants agree about it – to reflect on the importance of the FAIR Principles for working with personal data. However, a participant from the field of cultural anthropology noted that too strict regulations could be perceived as an intrusion into the scholar’s methodology, since in this discipline the storage of data is often based on trust. 

Considering the phase of data processing, a certain tension can be observed between scholars considering as sensible a standardization of the RDM through general principles and others who prefer a stronger self-determination of the different scientific communities. It was also observed that a normative approach to the advocacy of FAIR principles could be problematic and not give any incentive: it is not enough to say that FAIR belongs to ‚good science‘. It seems better to emphasize the practical benefits of a well thought-out and FAIR RDM for researchers and their own communities. What would also be good, many say, is to present good examples, successful use cases in following FAIR principles, Examples of RDM which paved the way for new knowledge achievements. This presuppose exchange within communities and ideally between different communities, too.  

However, it is not just a matter of changing mentality and finding the right advocacy strategy. FAIR RDM also needs a proper technical approach. One participant noted that a FAIR archiving able to support data retrieval requires not only proper licenses, but also the structuring of the data through controlled vocabularies. FAIR is not only a question of goodwill, but also of technical competence. At the end of the discussion, the Triple project was mentioned, which could contribute to making the RDM more FAIR increasing the findability of data in several languages. Finally, it was also stressed that libraries rather than universities often provide the support in RDM: This situation is suboptimal and a better coordination between academic libraries and research institutes was required by several participants. At the conclusion of the discussion, a more general but central aspect was highlighted by the participants: For the development of a more efficient and FAIR-oriented RDM, a clear definition of responsibilities and roles of the researchers or research groups on the one hand and of their institutions on the other hand remains essential.

SSH Open Marketplace and involvement of the users

A core part of SSHOC is the SSH Open Marketplace – a discovery portal which pools and harmonises the tools, services, training materials and datasets useful for SSH research communities. It shall also offer a high quality and contextualised answer at every step of the SSH research data life cycles. For the SSH Open Marketplace the continuous collection of feedback and requirements from the community is essential for the development of the platform. Participatory design and user involvement are of utmost importance for shaping the content, the functions and the user interface of the marketplace.


Filling posters with ideas, feedback, critic along selected or self-chosen marketplace topics Feedback loop users -> development

The most popular topics among the participants have been: (1) Content of the SSH Open Marketplace with regard to formats, types, interoperability, actuality. (2) User involvement and enabling exchange among the users, particularly paying attention to the work and methods of other researchers and trying to learn from it. (3) Contextualisation and search serendipity within the marketplace, for instance how they have been rated, used and applied in other research undertakings but also highlighting related resources beyond the individual search of the visitor. These are only short highlights. The feedback itself was of course extensive and partly very detailed.


Stefan Buddenbohm presents the SSH Open Marketplace under development within the SSHOC project

The feedback and demands of the participants towards the SSH Open Marketplace has been collected during the discussion and filling of posters and is being fed back into the development process. SSHOC deeply appreciates the time, ideas, questions and requirements expressed by the participants. The Göttingen workshop is not a stand-alone event in this regard but integrates within a continuous exchange with the community.

Next steps for the SSH Open Marketplace
SSH Open Marketplace roadmap

As the SSH Open Marketplace is still under development, we kindly encourage feedback from the community. If you want to get a clearer view of the system specification, you can consult the Deliverable 7.1 (https://doi.org/10.5281/zenodo.3547649), and you can follow the development on our Gitlab instance: https://gitlab.gwdg.de/sshoc If you are interested to know more about the SSH Open Marketplace and to contribute to its creation, you can register as a SSHOC user here: https://www.sshopencloud.eu/user/register

Programm: ediarum-Einführung und Workshop, 9.–11.3.2020

dhd-blog - Do, 02/20/2020 - 13:42

Liebe DH-community,

wir freuen uns, das Programm (PDF) zum ediarum-Workshop (9. – 11. März 2020 an der BBAW, https://dhd-blog.org/?p=12821), veröffentlichen zu können.

Das Programm umfasst vier verschiedene Veranstaltungsblöcke für Interessierte, Einsteiger*innen und auch fortgeschrittene ediarum-Entwickler*innen, die unabhängig voneinander besucht werden können.

Für weitere Informatinen zu ediarum können Sie auch die folgende Website besuchen.

Wir freuen uns, Sie in der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Jägerstraße 22-23, 10117 Berlin) begrüßen zu dürfen.

Für Fragen wenden Sie sich gerne an ediarum@bbaw.de.

Viele Grüße sendet im Namen des ediarum-Teams Nadine Arndt

Job: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) 50% TV-L 13 Digital Humanities (Berlin – DHI Rom) – verlängerte Bewerbungsfrist (8.3.2020)

dhd-blog - Di, 02/18/2020 - 13:00


Das Deutsche Historische Institut in Rom  sucht für das von der DFG geförderte digitale Editionsprojekt „Ferdinand Gregorovius: Poesie und Wissenschaft. Gesammelte deutsche und italienische Briefe„, das in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe TELOTA der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) entwickelt wird, schnellstmöglich, zunächst für einen befristeten Zeitraum von einem halben Jahr

eine/-n wissenschaftliche/-n Mitarbeiter/-in (w/m/d) für Digital Humanities in Teilzeit zu 50% der tariflichen Arbeitszeit.  

Im Falle der vorgesehenen Verlängerung des Projekts besteht die Möglichkeit der Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr. Möglich ist auch eine Vollzeitbeschäftigung in den ersten drei Monaten.

Das Deutsche Historische Institut in Rom ist ein Forschungsinstitut der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Das 1888 gegründete Institut dient der Erforschung der italienischen und deutschen Geschichte und Musikgeschichte in europäischen Zusammenhängen, vom frühen Mittelalter bis zur jüngsten Vergangenheit.  

Anforderungen an die/den Bewerber/-in:
• Betreuung eines digitalen Publikationskonzepts sowie des dazugehörigen Workflows,
• Weiterentwicklung und Pflege von Weboberflächen und Schnittstellen.   Voraussetzungen:
• ein abgeschlossenes Hochschulstudium in den Digital Humanities, Editionswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Germanistik (M.A., Master, Diplom) oder eine vergleichbare nachgewiesene Qualifikation,
• gute Kenntnisse in X-Technologien (XML, XQuery, XSLT),
• erste Erfahrungen in der Frontend-Entwicklung mit modernen JavaScript-Frameworks (vorzugsweise Vue.js),
• erste Erfahrungen mit Python.  

Von Vorteil sind Erfahrungen im Umgang mit dem Oxygen XML Editor, Docker und Git, Erfahrungen in der Entwicklung von Webservices und im Betrieb und Administration von XML-Datenbanken (vorwiegend eXist-db) sowie Kenntnisse bei der Entwicklung Digitaler (Brief-)Editionen.

Wir erwarten eine ziel- und lösungsorientierte Arbeitsweise, Eigeninitiative und Kommunikations- sowie Teamfähigkeit. Wir bieten:
• eine Vergütung nach EG 13 TVöD (Bund) bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen,
• eine spannende und verantwortungsvolle Tätigkeit mit Platz für eigene Ideen in einem interdisziplinären und internationalen Team,
• eine Stelle mit flexibler Arbeitszeitgestaltung und
• vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten mit sehr guten beruflichen Perspektiven.

Beschäftigungsort ist Berlin. Die Max Weber Stiftung fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach der Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes, Schwerbehinderte nach dem SGB IX bevorzugt eingestellt.

Auskunft erteilt: Dr. Angela Steinsiek (steinsiek@dhi-roma.it; Tel. 030/494 02 04).
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen bis zum 8. März 2020 über unser Bewerbungsportal: https://application.dhi-roma.it/Jobs/Detail/9fd204bd-3410-4f16-bbd6-f76e2e891800.

EURISE Workshop: Software Quality through Automation and Testing. 26 Mar 2020

dhd-blog - Di, 02/18/2020 - 12:55

EURISE Workshop: Software Quality through Automation and Testing

The EURISE Network invites you to participate in their joint workshop on software quality.
The workshop will take place in Utrecht, NL, on March 26. 2020.

The topics to be addressed range from quality measures and criteria to implementation through automation and continuous integration and how their adoption towards ‘business as usual’ can be enabled.

About the workshop

Reliable services in research infrastructures can only be provided with good technology as the backbone.

Implementing quality control is therefore a core objective to improve services offered to users. Awareness of the need for software quality is rising throughout the research community. Not only infrastructure operators promote increased investments, the cause has also been recognised by funders and defined as a core requirement for participation in research infrastructures and the European Open Science Cloud.

At this workshop, we will discuss how domain specific infrastructures can and must bridge the gap between abstract expectations of Technology Readiness and production level service management on one side, and the challenges of every-day software development in the public sector (and research in particular) on the other

About the EURISE Network

The EURISE Network has been formed by the three Social Sciences and Humanities ERICs CESSDA, CLARIN & DARIAH to create an umbrella where research infrastructures meet research software engineers. EURISE stands for European Research Infrastructure Software Engineers and the Network promotes knowledge exchange between experts from different areas of infrastructure development and operation.

Registration

Please find more information about the program, the venue and register for the workshop here: https://euriseworkshop.sciencesconf.org/

Stellenausschreibung: zwei Bibliotheksreferendar*innen mit DH-Kenntnissen, Berlin

dhd-blog - Di, 02/18/2020 - 08:07

Die Staatsbibliothek zu Berlin als Einrichtung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz – Bundesbehörde – ist Deutschlands größte wissenschaftliche Bibliothek mit universalen historischen und aktuellen Sammlungen und breit gefächerten Dienstleistungen. Damit ist sie ein Zentrum der nationalen Literaturversorgung. Ihre bedeutenden Bestände, deren Schwerpunkt in den Geistes- und Sozialwissenschaften liegt, prägen ebenso wie ihre vielfältigen internationalen Kooperationen das besondere Ansehen der Bibliothek weit über die Grenzen Deutschlands hinaus.

Bei der Staatsbibliothek zu Berlin können zum 1. Oktober 2020

zwei Bibliotheksreferendar*innen (m/w/d) Kennziffer: SBB-GD-2-2020

zu Beamt*innen auf Widerruf im Vorbereitungsdienst ernannt werden. Die Besoldung richtet sich nach der Besoldung für Anwärter*innen des höheren Dienstes.

Das Referendariat bereitet auf den Dienst an wissenschaftlichen Bibliotheken vor und qualifiziert dadurch für den Beruf der/des wissenschaftlichen Bibliothekar*in. Wissenschaftliche Bibliothekar*innen verstehen sich als Informationsspezialist*innen bzw. als Expert*innen für die Literaturversorgung, die digitale und analoge Bewahrung, Erschließung und Vermittlung des kulturellen Erbes. Dadurch sind sie Partner*innen der Wissenschaft.

Wir suchen engagierte, verantwortungsbewusste und belastbare Persönlichkeiten und bieten ein abwechslungsreiches, innovationsaffines Umfeld für die berufliche Qualifizierung als wissenschaftliche*r Bibliothekar*in.

Anforderungen:

 ein für den nichttechnischen Verwaltungsdienst des Bundes geeignetes Studium aus dem Bereich der Geistes-, Kultur- oder Sozialwissenschaften und/oder der Informatik/angewandten Informatik, das mit einer wissenschaftlichen Hochschulprüfung (Master, Magister, Diplom oder Äquivalent) oder einem Staatsexamen abgeschlossen wurde

 Erfüllen der Voraussetzungen für die Ernennung zur/zum Beamt*in auf Widerruf gem. § 7 Bundesbeamtengesetz

 sehr guter oder guter Studienabschluss (Note besser als 2,5; erstes juristisches Staatsexamen mindestens 7,0 Punkte)

 fundierte Kenntnisse und belegbare Erfahrungen im Bereich aktueller IT-bezogener Entwicklungen im Informationssektor wie z.B. Digital Humanities (u.a. Digitalisierung, digitale Editionen, Text Mining, Datenvisualisierung), digitale Forschungs-, Kommunikations- und Publikationsprozesse (bes. Open Access, Forschungsdatenmanagement) und/oder

 fundierte Kenntnisse und nachgewiesene Erfahrungen in mindestens einem der drei folgenden Themenfelder:

o Management/Leitung eines wissenschaftlichen bzw. wissenschaftsnahen Projektes

o Forschungsförderung/erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln größeren Umfangs im Wissenschaftsbereich

o Wissenschaftsmanagement

 ausgeprägtes Interesse an IT-basierten Bibliotheksdienstleistungen und wissenschaftlicher Fachinformation

 sehr gute aktive Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere des Englischen  Vertrautheit mit dem Berufsbild der/des wissenschaftlichen Bibliothekar*in

 Medienkompetenz, Serviceverständnis, hohe Kommunikations- und Teamfähigkeit, Organisationsgeschick, Innovationsfreude 11.02.2020

Erwünscht:

 fächerübergreifende Interessen über die engere Studienrichtung hinaus

 Erfahrungen im Bibliotheks- oder Informationssektor

 Promotion

Ablauf des Vorbereitungsdienstes:

Der Vorbereitungsdienst dauert zwei Jahre. Er wird parallel an der Staatsbibliothek zu Berlin (praktische Ausbildung) und im Rahmen des weiterbildenden Fernstudienganges „Bibliotheks- und Informationswissenschaft“ am gleichnamigen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin (theoretische Ausbildung) durchgeführt. Mit Bestehen der Laufbahnprüfung wird die Befähigung für die Laufbahn des höheren nichttechnischen Verwaltungsdienstes des Bundes erlangt.

Zusätzlich wird der akademische Grad Master of Arts (Library and Information Science) [M. A. (LIS)] erworben.

Bei der Vergabe der zur Verfügung stehenden Plätze werden Bewerber*innen vorrangig berücksichtigt, die nach einem erfolgreich abgeschlossenen Hochschulstudium noch nicht über eine für den höheren Bibliotheksdienst geeignete berufsvorbereitende Qualifikation verfügen.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Als interdisziplinäre Kultur- und Forschungseinrichtung bietet die SPK familienfreundliche Arbeitsbedingungen und gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihr Anschreiben an die Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin, Dr. h.c. (NUACA) Barbara Schneider-Kempf, und senden dieses zusammen mit aussagekräftigen Anschreiben, tabellarischem Lebenslauf, den Zeugnissen der Allg. Hochschulreife und des Studienabschlusses (Beglaubigung erst zur Ernennung erforderlich) sowie etwaigen Unterlagen über besondere Kenntnisse und Fähigkeiten ausschließlich in Papierform (keine E-Mail und keine elektronischen Datenträger) unter Angabe der Kennziffer SBB-GD-2-2020 bis zum 8. März 2020 an:

Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Personalabteilung, Sachgebiet I 2 d, Von-der-Heydt-Str. 16-18, 10785 Berlin

Bewerbungen können grundsätzlich nur zurückgesandt werden, wenn ein frankierter Rückumschlag beiliegt.

Ansprechpartner*in für Fragen zum Referendariat:

Frau Dr. Reuter (Tel.: 030 – 266 43 3151) und Herr Dr. Haug (Tel.: 030 – 266 43 3153)

E-Mail: ausbildungsleitung@sbb.spk-berlin.de

Ansprechpartnerin für Fragen zum Bewerbungsverfahren:

Frau Prietz (Tel.: 030 – 266 41 1740)

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Staatsbibliothek unter http://staatsbibliothek-berlin.de/extras/spezielle-interessen/ausbildung/referendariat/ und unter https://www.vdb-online.org/kommissionen/qualifikation/ausbildungsinfo/

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Digital Humanities, IfZ München

dhd-blog - Mo, 02/17/2020 - 15:44

    STELLENAUSSCHREIBUNG

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d)

Am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin (IfZ), einem Institut der Leibniz-Gemeinschaft, ist baldmöglichst die Stelle einer Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines Wissenschaftlichen Mitarbeiters (w/m/d) in Vollzeit zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe TV-L E 13. Dienstort ist München.

Die Stelle ist im Bereich der Digital Humanities angesiedelt und umfasst die technische Weiterentwicklung und Betreuung des DFG-Kooperationsprojekts „Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers 1911-1952“ sowie die Unterstützung aller Abteilungen des IfZ bei digitalen Forschungs- und Infrastrukturprojekten.

Aufgaben:

Mitarbeit in dem gemeinsam von Prof. Dr. Andreas Wirsching (München) und Prof. Dr. Hubert Wolf (Münster) geleiteten Faulhaber-Projekt:

  • Betreuung und Weiterentwicklung der Projekt-Website;
  • Management des Datenbestands;
  • Implementierung von Nachhaltigkeits-Standards;
  • Betreuung der technischen Infrastruktur.
     

Mitarbeit an digitalen Querschnittsaufgaben aller Forschungs- und Infrastrukturabteilungen des IfZ:

  • Koordination und konzeptionelle Unterstützung beim Aufbau und der Betreuung digitaler und Hybrid-Editionen;
  • Aufbereitung und Visualisierung von Datenbeständen;
  • Unterstützung bei der Redaktion der Institutshomepage;
  • Mitarbeit am Open-Access-Angebot des IfZ;
  • Mitarbeit bei Konzeption und Umsetzung neuer Fachinformationsangebote und Erschließungswerkzeuge;
  • Unterstützung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IfZ bei der Einführung und Nutzung digitaler Forschungstools.
     

Voraussetzungen:

  •  Abgeschlossene Hochschulausbildung oder hochschulbasierte Fortbildung im Bereich der Digital Humanities oder verwandten Fachbereichen;
  • Grundkenntnisse in XML und XML-basierten Technologien;
  • Grundkenntnisse im Bereich Datenbanken (z.B. eXist-DB);
  • Grundkenntnisse in Webtechnologien wie HTML, CSS und JavaScript;
  • Interesse an geisteswissenschaftlichen Forschungsprojekten;
  • ausgewiesene Team- und Kommunikationsfähigkeit.
     

Wir bieten Ihnen:

  • Sozialleistungen des TV-L, u.a. zusätzliche betriebliche Altersversorgung (VBL);
  • Jobticket und eine sehr gute Anbindung an den ÖPNV in München;
  • angenehme Arbeitsbedingungen (keine Großraumbüros);
  • flexible Arbeitszeiten;
  • vielfältige Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung.

Die Stelle wird zu 50 Prozent im Rahmen einer langfristigen Drittmittelförderung finanziert und ist zunächst bis zum 31. Dezember 2022 befristet.

Das Institut für Zeitgeschichte München–Berlin strebt in allen Beschäftigtengruppen eine ausgewogene Geschlechterrelation an. Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. Ziel ist es zudem, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter zu verbessern. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit der Teilzeitbeschäftigung.

Ihre Bewerbungsunterlagen, wenn möglich mit dem Nachweis von Referenzprojekten, richten Sie bitte bis zum 16. März 2020 per Post oder E-Mail (in einem PDF) an

Institut für Zeitgeschichte
Prof Dr. Andreas Wirsching
Leonrodstraße 46b
80636 München
wirsching[at]ifz-muenchen.de

Für Rückfragen steht Ihnen Moritz Fischer (fischer[at]ifz-muenchen.de) zur Verfügung.

Stellenausschreibung: wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) im Arbeitsfeld Digital History am Deutschen Historischen Institut (DHI) Washington

dhd-blog - Mo, 02/17/2020 - 09:07

Am Deutschen Historischen Institut in Washington DC ist voraussichtlich zum 1. September 2020 die Stelle einer/eines

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ wissenschaftlichen Mitarbeiters (w/m/d) im Arbeitsfeld Digital History

zu besetzen.

Das DHI Washington ist Teil der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (www.maxweberstiftung.de). Es arbeitet auf den Gebieten der deutschen, amerikanischen, transatlantischen, sowie globalen und transregionalen Geschichte. Zu den gegenwärtig profilgebenden Schwerpunkten des DHI Washington gehört die Digital History. Dieses Arbeitsfeld, das in der Regel von zwei Mitarbeiterinnen koordiniert wird, bewegt sich an der Schnittstelle verschiedener Disziplinen, Ansätze und Zielgruppen. Die Mitarbeiterinnen entwickeln und realisieren sowohl Projekte, die sich an ein Fachpublikum aus Forschung und Lehre richten, als auch Online-Angebote, die im Sinne einer „Digital Public History“ eine breitere Öffentlichkeit ansprechen sollen. Neben einer jährlichen transatlantischen Tagung zur Digital History ist das DHI Washington auch Mitorganisator des monatlichen Digital Cultural Heritage D.C. Meetup. Das Institut arbeitet eng mit amerikanischen Infrastruktur- und Forschungs-einrichtungen zusammen und fördert – auch über ein DH-Fellowship und Praktika – den intensiven Austausch von Vertreter*innen der „Digital History“ in Europa und Nordamerika

Ihr Profil

Die Ausschreibung richtet sich an Wissenschaftlerinnen, die sowohl über Kompetenzen in den Digital Humanities als auch in historischer Forschung verfügen und die in enger Abstimmung mit dem IT-Manager Verantwortung für die digitalen Angebote des Instituts und deren Weiterentwicklung übernehmen wollen. Sie suchen den Kontakt zu DH-Experten und arbeiten eng mit dem Team des Arbeitsfeldes zusam-men, beraten aber auch Historikerinnen ohne DH-Erfahrung zur Nutzung digitaler Methoden und Tools, im Forschungsdatenmanagement und bei der Umsetzung von Open Access Publikationen. Zum Profil der Stelle gehört die Einwerbung von Drittmitteln für Vorhaben zur Digital History und ihre Präsentation auf Tagungen und anderen Foren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, ein eigenständiges Forschungs-projekt zu bearbeiten, das sich in den Arbeitsfeldern des DHI bewegt.

Konkret erwarten wir:
  • einen Hochschulabschluss in historisch arbeitenden Geisteswissenschaften mit nachgewiesener Kompetenz in Informationswissenschaften bzw. angewandter Informatik oder ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Digital Humanities bzw. angewandter Informatik mit nachgewiesener Kompetenz in den historischen Geisteswissenschaften.
  • solides Wissen zu Werkzeugen, Methoden und Forschungsfragen der Digital Humanities (u.a. Metadatenstandards, Applikation von Semantic Web-Technologies, Linked Open Data; Text- und Datenmodellierung, Open-Access-Publikationen)
  • Einbindung in relevante wissenschaftliche Netzwerke
  • Erfahrung in digitaler Fachkommunikation für die Geisteswissenschaften;
  • Praktische Erfahrung im selbständigen und verantwortlichen Datenmanagement, im Projektmanagement und in interdisziplinären Arbeitszusammenhängen;
  • Gründliche Kenntnisse in einem Content Management System und Web Design;
  • sehr gutes Englisch und Kommunikationsfähigkeit im Deutschen;
  • Interkulturelle Kompetenz und Teamfähigkeit
  • ein hohes Maß an Eigeninitiative, Selbständigkeit und Engagement.
Wir freuen uns über Erfahrungen bzw. Kenntnisse in einem oder mehreren der folgenden Bereiche
  • Digitale wissenschaftliche Editionen und Datenbanken
  • Netzwerkanalyse, (H)GIS und Visualisierung historischer Daten
  • Konzipierung und Realisierung von Projekten und Tagungen, Beantragung von Drittmitteln
  • Aufbau internationaler Kooperationen
  • Softwareentwicklung in wissenschaftlichen Kontexten
  • Information Retrieval, Data Mining, Machine Learning
  • Historisches Forschungsdatenmanagement
  • Methoden und Qualitätssicherung für citizen science/scholarship
Ihre Aufgaben

Im Zentrum steht die Koordinierung und Weiterentwicklung des Arbeitsfelds Digital History sowie das Management digitaler Projekte und Forschungsinfrastrukturen. In enger Kooperation mit einer weiteren wissenschaftlichen Mitarbeiterin tragen Sie Verantwortung für:

  • die konzeptionelle Weiterentwicklung der digitalen Forschungsinfrastruktur und die Zusammen-führung der digitalen Angebote des DHI, ggf.in Kooperation mit anderen Instituten der MWS;
  • die Konzipierung, Beantragung und wissenschaftliche Leitung von Projekten;
  • die Unterstützung der Wissenschaftler*innen des DHI Washington bei der Realisierung und bei der Konzeption von Projekten mit digitalen Komponenten;
  • die Aufbereitung, Analyse, Repräsentation, Verlinkung und Speicherung von Forschungsdaten unterschiedlichen Formats; Erstellung und Pflege von Metadaten sowie Implementierung von Softwarearchitekturen und Informationssystemen;
  • Anforderungs- und Nutzeranalysen;
  • Strategische Vernetzung und Vertretung des Instituts in inter/nationalen DH-Foren und Ver-bünden für digitale Forschungsinfrastrukturen, Mitwirkung im AK Digital Humanities der MWS;
  • Publikations- und Vortragstätigkeit sowie Konzipierung und Durchführung von Tagungen;
  • Betreuung von Praktikanten oder Stipendiaten im Arbeitsfeld.

Wir bieten Ihnen einen sehr attraktiven Arbeitsplatz in einem international tätigen und renommierten Forschungsinstitut, das ausgesprochen offen ist für originelle Ideen und motivierte, selbständig denkende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders am Herzen liegt. Erste Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien am Dienstort finden Sie auf unserer Internetseite unter https://www.ghi-dc.org/ghi-staff/opportunities-at-the-ghi/work-and-family.html?L=0. Wir setzen gleichstellungspolitische Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen und fordern deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Gemäß den gesetzlichen Zielen stellen wir bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber vor anderen und Frauen vor Männern ein.

Die ausgeschriebene Position ist eine Vollzeitstelle und wird zunächst für die Dauer von drei Jahren besetzt. Eine Verlängerung ist möglich. Bei Vorliegen der Voraussetzungen für eine Entsendung aus Deutschland erfolgt die Vergütung nach TVöD (Entgeltgruppe 13), zuzüglich der zur Deckung der höheren Lebenshaltungskosten für den Dienstort Washington D.C. angemessenen tariflichen Auslandszulagen einschließlich eines Mietzuschusses. Die Einstellung mit einem Arbeitsvertrag nach US-amerikanischem Recht ist nur mit einer gültigen Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis möglich; in diesem Falle erfolgt eine Vergütung auf Grundlage des Gehaltsschemas der deutschen Botschaft Washington.

Bei Fragen zu Vergütung oder der Vereinbarkeit von Familie und Beruf an einem Auslandsinstitut zögern Sie bitte nicht, Kontakt mit unserer Verwaltungsleiterin Anne Kadolph (kadolph@ghi-dc.org) aufzunehmen. Für inhaltliche Rückfragen zur ausgeschriebenen Stelle wenden Sie sich bitte an Daniel Burckhardt (burckhardt@ghi-dc.org).

Die ersten Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich am 30. April 2020 statt.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Schriftenverzeichnis bzw. Arbeitsproben oder Links auf bisher verantwortete Projekte, Studienabschlusszeugnisse, Arbeits- oder Praktikumszeugnisse, ggf. Promotionsurkunde, Nennung zweier Referenzen) ausschließlich elektronisch mit den üblichen Unterlagen als zusammenhängende PDF-Datei (max. 5 MB) bis zum 15. März 2020 mit Angabe des Kennworts: „Digital History “ an:

Direktorin des Deutschen Historischen Instituts Washington
Prof. Dr. Simone Lässig
c/o applications@ghi-dc.org
German Historical Institute
1607 New Hampshire Ave. N.W.
Washington, D.C. 20009-2562
USA.

Bitte fügen Sie ebenfalls im PDF-Format ein separates Anschreiben mit Ihren Kontaktinformationen und einer Auflistung a) Ihrer für die ausgeschriebene Stelle wichtigsten Qualifikationen und b) des Bereiches bzw. der Bereiche im Feld der Digital History, die Sie am DHI Washington besonders gern und kompetent zum Tragen bringen würden (z.B. Digitale Editionen, Visualisierungen, Netzwerkanalyse, digitale Karten etc.). Über eine Skizze (max. 10 Zeilen) zu einem digitalen Institutsprojekt, das Sie am DHI Washington entwickeln möchten, würden wir uns freuen.

Call for Participation: Workshop Digital Humanities in der Literaturwissenschaft – Anwendungsbeispiele, Methoden, Best Practice

dhd-blog - Fr, 02/14/2020 - 13:07
Workshop mit Kurzvorträgen des FID AVL, als Informationsveranstaltung auf der XVIII. Tagung der DGAVL 2020: „Alles Verblendung? – Was wir (nicht) wahrnehmen können, wollen, sollen“ (Innsbruck, 04.06.2020, 9:00 – 13:00 Uhr)

Die Digital Humanities (DH) haben neue Methoden und Fragestellungen in die Philologien eingeführt. Obgleich sie sich zunehmend als eigenständige Disziplin innerhalb der Geisteswissenschaften etablieren, ist eine Auseinandersetzung mit ihren Methoden und Fragestellungen für die so genannten traditionell arbeitenden Philolog*innen weiterhin relevant.

Innerhalb der Einzelphilologien haben sich DH-Methoden und Forschungsgebiete etabliert und eine innerfachliche Auseinandersetzung findet statt. Die Komparatistik bildet hierbei einen Spezialfall: In ihrer Forschungscommunity muss sich das Verhältnis zu den DH erst noch formieren. Mit ihren sprach-, aber auch medienübergreifenden Forschungsgegenständen stellt die Komparatistik Methoden, Tools und Anwendungen aus dem DH-Bereich vor besondere Herausforderungen. Der interdisziplinäre Arbeitsansatz, sowie auch das Selbstverständnis der Komparatist*innen als Angehörige einer von den Einzelphilologien abgegrenzten Disziplin bedingt zudem eine – nicht unbedingt bewusste – Distanz zu den Methoden und Gegenständen DH-geprägter Forschung.

Mit dieser Reihe von Kurzvorträgen soll im Workshop versucht werden, das Verhältnis von Komparatistik und Digital Humanities auszuloten. Ziel ist, interessierte Komparatist*innen, die an der XIII. Tagung der DGAVL teilnehmen, in die Lage zu versetzen, existierende Methoden, Projekte und Angebote aus dem Bereich der DH kennenzulernen, mögliche Anwendungen in ihrer eigenen Forschungspraxis einzuschätzen und sich so ein Urteil über das Verhältnis ihrer Disziplin zu den DH – und zu ihrer eigenen Arbeit – bilden zu können.

Die Vortragenden stellen Projekte, Methoden, Tools oder auch grundlegende Fragestellungen aus dem DH-Bereich vor, mit denen sie vertraut oder in denen sie tätig sind. Die Veranstaltung bietet dabei Gelegenheit, die eigene Forschung bzw. die eigenen Forschungsmethoden in einem Kontext vorzustellen, in dem sie ggf. bisher weniger intensiv wahrgenommen wurden. Ein konkret komparatistischer Ansatz ist hierbei nicht Voraussetzung. Mögliche Schwerpunkte hierbei können sein:

  • Quantitative Textanalyse
  • Stilometrie
  • Digitale Annotation
  • Visualisierung
  • Topic Modeling
  • Digitale Edition
  • Digital Humanities allgemein: Tendenzen, Perspektiven, Anknüpfungspunkte

Auch Ansätze, die eine computergestützte sprach- oder auch medienübergreifende Analyse gestatten (mehrsprachige Korpora; Bildanalyse-Tools) sind von großem Interesse. Ebenso sind Vorträge willkommen, die sich kritisch mit dem Verhältnis von „traditioneller“ und digitaler Philologie auseinandersetzen.

Die Kurzvorträge sollten eine Länge von ca. 20 Minuten nicht überschreiten. An jeden Vortrag schließt sich eine fünf- bis zehnminütige Diskussion an, die den Tagungsteilnehmer*innen die Möglichkeit bieten soll, die Referent*innen eingehender zu befragen. Auch eine abschließende offene Diskussionsrunde ist geplant.

Interessierte senden bitte einen Abstract sowie einen kurzen akademischen Lebenslauf (Umfang jeweils ca. 300 Wörter) an fidavl@ub.uni-frankfurt.de. Deadline für den Abstract ist der 23. Februar 2020.

Organisator des Workshops ist der Fachinformationsdienst Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (https://www.avldigital.de), der als DFG-geförderte Infrastruktureinrichtung die komparatistische Forschungscommunity in Deutschland unterstützt. Rückfragen richten Sie bitte an Herrn Jakob Jung unter j.jung@ub.uni-frankfurt.de.

Für den Workshop sind im Rahmen der DFG-Förderung Reisemittel vorgesehen. Die Unkosten der Vortragenden werden gemäß der DFG-Richtlinien für Reisekosten erstattet.

Der Workshop findet am 04.06.2020 von 9 bis 13 Uhr im Rahmen der XVIII. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (DGAVL) an der Universität Innsbruck statt. Für mehr Informationen zur DGAVL und zur Tagung siehe die Ankündigung auf der Homepage der Universität Innsbruck (https://www.uibk.ac.at/sprachen-literaturen/vergl/dgavl-2020.html) sowie die Homepage der DGAVL (http://dgavl.de/).

Jakob Jung, M. A., M LIS

Fachinformationsdienst Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (FID AVL)

Universitätsbibliothek J. C. Senckenberg

Bockenheimer Landstraße 134-138

60325 Frankfurt am Main

E-Mail: j.jung@ub.uni-frankfurt.de

Tel: +49 (0)69 / 798 25163

www.avldigital.de

Ausschreibung: Forschungsstipendien 2020 am Trier Center for Digital Humanities

dhd-blog - Fr, 02/14/2020 - 12:40

[English version below]

Im Rahmen der vom Land Rheinland-Pfalz geförderten Forschungsinitiative sind am Trier Center for Digital Humanities (TCDH / Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften) zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere

Fellowships für Doktoranden und Postdoktoranden

mit einer Laufzeit von jeweils 3-12 Monaten zu vergeben, je nach Bedarf des vorgeschlagenen Projekts. Die Fellowships sind mit dem Vorhaben „Mining and Modeling Text: Interdisziplinäre Anwendungen, informatische Weiterentwicklung, rechtliche Perspektiven” (MiMoText) verbunden.

Das Trierer Kompetenzzentrum hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1998 zu einem national und international etablierten Zentrum für Digital Humanities entwickelt. Sein Ziel ist es, durch die (Weiter-)Entwicklung und Anwendung innovativer informatischer Methoden und Verfahren geistes- und kulturwissenschaftliche Fragestellungen zu bearbeiten, neue Forschungsansätze in diesen Fachdisziplinen zu entwickeln und gleichzeitig zur Ausbildung neuer Forschungsfelder und Methodologien in den informatiknahen Fächern beizutragen. Das Zentrum forscht schwerpunktmäßig in den Bereichen Digitale Wörterbücher, Digitale Edition, Forschungssoftware und quantitative Analyse.

Ziel des Projektes „MiMoText“ ist es, den Bereich der quantitativen Methoden zur Extraktion, Modellierung und Analyse geisteswissenschaftlich relevanter Informationen aus umfangreichen Textsammlungen konsequent weiterzuentwickeln und aus interdisziplinärer (geistes-, informatik- und rechtswissenschaftlicher) Perspektive zu erforschen. Kernanliegen ist es, die konzeptuellen, analytischen, rechtlichen und infrastrukturellen Herausforderungen für die Entwicklung eines aus verschiedenen Quellen gespeisten Wissensnetzwerkes zu adressieren. Die primäre Anwendungsdomäne ist die Literaturgeschichte. Es kommen insbesondere Verfahren der Informationsextraktion sowie Linked Open Data / Semantic Web zum Einsatz.

Gefördert werden Vorhaben, die sich in die oben skizzierten Arbeitsfelder des TCDH einfügen und einen deutlich erkennbaren Bezug zu „MiMoText” haben. Interdisziplinäre Vorhaben sind willkommen.

Die Höhe des Stipendiums beträgt für Promovierende monatlich 1.350€, für Promovierte monatlich 2.000€. Es kann eine Kinderzulage von 400€ gewährt werden. Das Stipendium ist mit einer Residenzpflicht in Trier verbunden. Durch die Annahme des Stipendiums verpflichtet sich die Stipendiatin/der Stipendiat, an den Aktivitäten des Kompetenzzentrums teilzunehmen sowie einen Abschlussbericht zu erstellen.

Interessenten werden gebeten, sich mit folgenden Unterlagen zu bewerben:

 Lebenslauf mit detaillierter Darlegung des wissenschaftlichen Werdegangs

 Kopien der Abschlusszeugnisse von Schulen und Hochschulen

 Exposee für ein am TCDH durchzuführendes Forschungsvorhaben (ca. 3–4 Seiten)

 Promovierte werden gebeten, zusätzlich eine Publikation einzureichen.

Bewerbungen sind in digitaler Form (in einer einzigen PDF-Datei) bis zum 29. Februar 2020 zu richten an die Wissenschaftliche Leitung des Kompetenzzentrums, Prof. Dr. Claudine Moulin und Prof. Dr. Christof Schöch, E-Mail: moulin@uni-trier.de und schoech@uni-trier.de. Weitere Informationen können auch bei der Geschäftsführung des Kompetenzzentrums, Dr. Thomas Burch (burch@uni-trier.de), eingeholt werden. Webseite: https://www.kompetenzzentrum.uni-trier.de

English Version

Call for proposals: Research Fellowships 2020 at the Trier Center for Digital Humanities In the framework of the funding programme

„Forschungsinitiative” of the federal state of Rhineland-Palatinate, the Trier Center for Digital Humanities (TCDH) at the University of Trier, Germany, is offering several

fellowships for doctoral students and postdoctoral researchers.

Each fellowship has a duration of 3-12 months, depending on the requirements of the proposed fellowship project, to be conducted in the course of the year 2020. The fellowships are connected to the project „Mining and Modeling Text: Interdisciplinary Applications, Technology Development, Legal Perspectives“ (MiMoText).

Since its foundation in 1998, the Trier Center for Digital Humanities (TCDH) has developed into a national and international reputation. Its goals are to develop and apply innovative computational methods and procedures in order to address questions in the humanities and cultural studies, to develop new research approaches in these disciplines, and at the same time to contribute to the development of new research fields and methodologies in subjects areas related to digital methods in the Humanities. The TCDH focuses on research in the fields of elexicography, digital scholarly editions, research software and quantitative analysis.

The aim of the project „MiMoText“ is to further develop the field of quantitative methods for the extraction, modelling and analysis of information relevant to the humanities from extensive collections of texts and to research it from an interdisciplinary perspective (Humanities, Computer Science and Law). The core concern is to address the conceptual, analytical, legal and infrastructural challenges for the development of an interlinked knowledge network fed from various sources. The primary domain of application is Literary History. In particular, methods of Information Extraction and Linked Open Data / Semantic Web are used.

Scholarships will be awarded to researchers with projects that fit into the fields of work of the TCDH outlined above and have a clearly identifiable relation to the MiMoText project. Interdisciplinary projects proposals are welcome.

The amount of the fellowship is 1350 Euros per month for doctoral students and 2000 Euros per month for postdoctoral researchers. A child allowance of 400 Euros can be granted. The scholarship is connected to an obligation to take up residence in Trier. By accepting the scholarship, the scholarship holder agrees to participate in the activities of the TCDH and to prepare a final report.

Interested parties are requested to apply with the following documents:

 Curriculum vitae with a detailed description of the scientific career

 Copies of diplomas from high school and university

 Outline for a research project to be carried out at the TCDH (approx. 3-4 pages)

 PostDocs are asked to submit one relevant publication

Applications must be submitted in digital form (in a single PDF file) by February 29, 2020 to the Scientific Directors of the TCDH, Prof. Dr. Claudine Moulin and Prof. Dr. Christof Schöch, e-mail: moulin@uni-trier.de and schoech@uni-trier.de. Further information can also be obtained from the research coordinator of the TCDH, Dr. Thomas Burch (burch@uni-trier.de). Website: https://www.kompetenzzentrum.uni-trier.de

IEG-Stipendium Digital Humanities

dhd-blog - Do, 02/13/2020 - 14:48

Das Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) in Mainz vergibt ein sechs- bis achtmonatiges Stipendium für Doktorandinnen und Doktoranden im Bereich Digital Humanities.
Historisch arbeitende Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler, die in ihrem Vorhaben digitale Methoden einsetzen, werden eingeladen, sich auf das Stipendium zu bewerben.

Die nächste Bewerbungsfrist ist der 20. April 2020.
Forschungsaufenthalt in Mainz: ab Juli 2020 oder später.

Weitere Infos hier.

Call for Abstracts: CLARIN Annual Conference 2020

dhd-blog - Mi, 02/12/2020 - 16:33

Die CLARIN Annual Conference ist das größte jährliche Event für all diejenigen, die an Aufbau und Betrieb von CLARIN in Europa arbeiten.

Ebenso ist das Event interessant für alle Repräsentanten der Nutzungsgemeinde aus Geistes- und Sozialwissenschaften.

Die diesjährige CLARIN Annual Conference findet vom 5. Oktober – 7. Oktober 2020 in Madrid statt.

Der Call for Abstracts läuft bis zum 14. April 2020.

Mehr Informationen werden laufend auf den Seiten von CLARIN ERIC aktualisiert.

Erinnerung: Die Anmeldefrist für die DHd2020 endet am 16.02.20

dhd-blog - So, 02/09/2020 - 17:19

Am 16. Februar 2020 (= heute in einer Woche) endet die Möglichkeit, sich für die 7. Jahrestagung des Verbands Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd), der DHd2020, anzumelden.

Die DHd2020 findet vom 2. bis 6. März 2020 an der Universität Paderborn zum Thema „Spielräume. Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation“ statt.

Informationen zur Registrierung finden Sie hier: https://dhd2020.de/registrierung/

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Mit herzlichen Grüßen,
Simone Kronenwett

—-

Simone Kronenwett MA LIS, DHd-Communications Fellow

Email: info@dig-hum.de,
Twitter: @DHDInfo
www.dig-hum.de

Stellenausschreibung: Mitarbeiter_in (w/m/d), E 13 TV-L, für die Softwareentwicklung und Konzeption in Drittmittelprojekten, Göttingen

dhd-blog - Mi, 02/05/2020 - 09:27

Die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB Göttingen) ist eine der größten wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands. Die Abteilung Forschung und Entwicklung ist national und international an Projekten beteiligt, um neuartige wissenschaftliche Informations- und Forschungsinfrastrukturen zu entwickeln. Diese Projekte unterstützen natur- und geisteswissenschaftliche Disziplinen mit digitalen Methoden und Werkzeugen.

Für die Entwicklung von Publikationsplattformen und Webanwendungen in Drittmittelprojekten suchen wir eine Verstärkung für unser fachlich breit aufgestelltes Team. Wir bieten die Gelegenheit sich gemeinsam mit nationalen und internationalen Partnern mit neuen Technologien und Themen zu beschäftigen und fördern die eigene Weiterentwicklung. Die Abteilung Forschung und Entwicklung bietet dafür eine angenehme Arbeitsatmosphäre mit tollem Team in einer familienfreundlichen Umgebung. Wir pflegen einen regen Austausch zwischen Projekten und Vorhaben und bieten so auch die Möglichkeit einen Einblick in verschiedenste aktuelle Forschungsthemen zu erhalten und sich gestalterisch einzubringen.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine_n

Mitarbeiter_in (w/m/d) für die Softwareentwicklung und Konzeption in Drittmittelprojekten
Entgeltgruppe 13 TV-L, Vollzeit (39,8 WStd.).

Die Stelle ist schnellstmöglich zunächst befristet bis zum 31.12.2021 zu besetzen. Eine Verlängerung ist angestrebt. Die Stelle ist Teilzeit geeignet.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Mitwirkung bei der technischen Konzeption von Portalanwendungen und deren Entwicklung
  • Technische Betreuung und Weiterentwicklung einer Erfassungsmaske für Objekte / Metadaten
  • Projektspezifische Anpassung der virtuellen Forschungsumgebung „TextGrid
  • Support der Nutzer bei der Arbeit mit „TextGrid Lab“ und dem Daten-Ingest in das Repository

Vorausgesetzt werden:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in der Informatik, angrenzenden Fächern oder den Geisteswissenschaften mit entsprechenden Programmierkenntnissen oder durch langjährige Berufserfahrung erworbene gleichwertige Kenntnisse und Erfahrungen
  • Gute Kenntnisse in modernen Programmiersprachen und das Interesse sich in projektspezifische Technologien und Umgebungen einzuarbeiten
  • Kenntnisse von Webtechnologien (HTML, CSS, JavaScript)
  • hohe Kommunikationskompetenz, sehr gute Teamfähigkeit und Deutschkenntnisse

Wünschenswert sind:

  • Kenntnisse in XML-Technologien (v. a. XSLT, XQuery und XPath) sowie RDF / RDFS
  • Kenntnisse von objektorientierten Sprachen (bevorzugt Java)
  • Kenntnisse zu Fragestellungen und Herausforderungen in den Digital Humanities
  • Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit editionswissenschaftlichen Fragestellungen

Fragen zu dem Projekt beantworten Ihnen Herr Dr. Jan Brase (E-Mail) und Herr Christoph Kudella (E-Mail).

Die Universität Göttingen strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Sie versteht sich zudem als familienfreundliche Hochschule und fördert die Vereinbarkeit von Wissenschaft / Beruf und Familie. Die Universität hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter erhalten bei gleicher Qualifikation den Vorzug.

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen bis zum 25.2.2020 ausschließlich über das Bewerbungsportal ein.

Hinweis:
Wir weisen darauf hin, dass die Einreichung der Bewerbung eine datenschutzrechtliche Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Bewerberdaten durch uns darstellt. Näheres zur Rechtsgrundlage und Datenverwendung finden Sie im Hinweisblatt zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) (PDF 87,5 KB).Zurück

Stellenausschreibung: W2-Professur für Digital Humanities, Berlin

dhd-blog - Di, 02/04/2020 - 16:52
Universitätsprofessur für Digital Humanities Besoldungsgruppe: W 2 oder vergleichbares Beschäftigungsverhältnis Kennung: DigitalHum Bewerbungsende: 27.02.2020

Die Professur wird im Rahmen des Exzellenzclusters 2020 „Temporal Communities: Doing Literature in a Global Perspective“ (www.temporal-communities.de) an der Freien Universität Berlin besetzt. Ziel des Clusters ist es, die Konzeption von Literatur in globaler Perspektive grundlegend neu zu denken. Dazu ist es nötig, traditionelle Rahmenkategorien der Literaturgeschichte wie ,Nation‘ und ,Epoche‘ zu überwinden. Mit dem Konzept der „Temporal Communities“ kann dabei untersucht werden, wie Literatur über Räume und Zeiten hinweg ausgreift und dabei – manchmal über Jahrtausende – komplexe Netzwerke ausbildet und in ständigem Austausch mit anderen Künsten, Medien, Institutionen und gesellschaftlichen Phänomenen steht. Die Professur soll dazu beitragen, das Konzept des Clusters im Bereich der Digital Humanities umzusetzen und fortzuentwickeln.

Aufgabengebiet:

Vertretung des Faches Digital Humanities in Forschung und Lehre:

An der Schnittstelle zwischen Literaturwissenschaft und Informatik sollen die Forschungsschwerpunkte auf Methoden der Datenmodellierung und der Datenvisualisierung im Bereich der historischen geisteswissenschaftlichen Forschung liegen. Eine besondere Rolle spielen dabei Methoden und Verfahren der Netzwerkanalyse, insbesondere in ihrer Anwendung auf Netzwerke, die sich in Zeit und Raum verändern. Dabei sollen verschiedene Technologien, Methoden und theoretische Modelle auf dem Feld der Digital Humanities erprobt, evaluiert und kritisch reflektiert werden. Von der Stelleninhaberin/dem Stelleninhaber werden zudem Konzepte für die Vermittlung von Methodenkompetenz und Impulse für den Auf­und Ausbau einer Digital Humanities-Infrastruktur an der Freien Universität Berlin erwartet.

Die Lehre ist fächerübergreifend vor allem im Rahmen der B.A. und M.A.-Studiengänge des Fachbereichs Philosophie und Geisteswissenschaften zu erbringen.

Einstellungsvoraussetzungen:

gem. § 100 BerlHG

Weitere Anforderungen:

  • Internationale Lehr- und Forschungserfahrung sowie exzellente Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Digital Humanities
  • zusätzliche wissenschaftliche Leistungen in einem geisteswissenschaftlichen Fach, bevorzugt mit einem Schwerpunkt in historischen Epochen, und dokumentierte Zusatzqualifikation in der Informatik
  • Forschungserfahrung mit Anwendungen computerunterstützter Methoden in den Geisteswissenschaften, insbesondere der digitalen Netzwerkanalyse, und einschlägige Publikationen auf diesem Gebiet
  • Vertrautheit mit Theorien und digitalen Realisierungen der Modellierung und der Visualisierung von Vernetzung
  • Erfahrung in der Einwerbung und Durchführung von Drittmittelprojekten sowie in der Organisation von und der Zusammenarbeit in interdisziplinären Forschungsverbünden

Erwartungen an die künftige Tätigkeit:

Neben den sich insbesondere aus § 99 BerlHG ergebenden dienstlichen Aufgaben werden von der/dem Berufenen außerdem die nachstehend aufgeführten Tätigkeiten erwartet:

  • Leitung der Research Area 5 „Building Digital Communities“ des EXC 2020 „Temporal Communities“
  • Federführende Entwicklung von Konzepten zur digitalen Konzeption und Darstellbarkeit von Literaturgeschichte in globaler Perspektive (Digital Literary History) und zur relevanten Datenmodellierung und -visualisierung
  • Federführende Konzeption von Digital Humanities-Lehrveranstaltungen zur Integration in die Studiengänge des FB Philosophie und Geisteswissenschaften, sowie, perspektivisch, die Entwicklung innovativer Lehrangebote auf dem Gebiet der „Digital Humanities“
  • Perspektivischer Aufbau von sowie Beteiligung an weiteren Forschungsverbünden
  • Beitrag zum Ausbau des Forschungsfeldes Digital Humanities an der Freien Universität in Zusammenarbeit mit einschlägigen Akteuren und Institutionen in Berlin und darüber hinaus
  • Behandlung von für die Disziplin relevanten Gender- und Diversity-Ansätzen.
Weitere Informationen

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse und Urkunden/ggf. auch Ernennungsurkunden in deutscher oder englischer Sprache [ggf. Übersetzungen beifügen], Schriftenverzeichnis, Liste der durchgeführten Lehrveranstaltungen inkl. Nachweisen zur pädagogischen Eignung, Angaben zu derzeitigen oder geplanten Forschungsvorhaben, Forschungskooperationen und Drittmittelprojekten, ggf. Sprachzertifikate, außerdem – falls für das jeweilige Fachgebiet zutreffend – Angaben zu Industriekooperationen, Erfindungen, Patenten, Ausgründungen, etc.) sind bis zum 27.02.2020 (vorzugsweise elektronisch in einer einzigen pdf-Datei, maximal 5 MB) einschließlich einer privaten Post- und E-Mail-Adresse unter Angabe der Kennung zu richten an die

Freie Universität Berlin

Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften

Dekanat

Frau Hehn

Habelschwerdter Allee 45

14195 Berlin

E-Mail: bewerbung@geisteswissenschaften.fu-berlin.de

Die für die Besetzung von Professuren insbesondere relevanten Rechtsvorschriften des Berliner Hochschulgesetzes (§§ 99, 100, 101, 102 a,102 c BerlHG) finden Sie hier: www.fu-berlin.de/bbs

Stellenausschreibung: Informatikers*in im Bereich der Digitalen Geisteswissenschaften, Kiel

dhd-blog - Di, 02/04/2020 - 11:11

Stellenausschreibung

An der Universitätsbibliothek der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer*s

Informatikers*in (m/w/d) im Bereich der Digitalen Geisteswissenschaften (Digital Humanities)

in Vollzeit (zz. 38,7 Std.) und unbefristet zu besetzen. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Die Eingruppierung erfolgt bei der Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 11 TV-L.

Die Universitätsbibliothek (UB) Kiel sorgt als zentrale Einrichtung der Christian-Albrechts-Universität Kiel für die bedarfsgerechte Literatur- und Informationsversorgung für Forschung und Lehre auf dem gesamten Campus mit rund 3.400 Universitätsbeschäftigten und 26.500 Studierenden. Zur Weiterentwicklung bestehender Angebote und zum Aufbau neuer Dienste engagiert sich die Bibliothek in Kooperationsprojekten mit zahlreichen, verschiedenen Partnern.

Das Dezernat IT-Entwicklung als Teil der Abteilung IT hat den Schwerpunkt des Aufbaus innovativer Dienste im Anwendungskontext der wissenschaftlichen Bibliothek zur Unterstützung von Forschung und Lehre sowie des digitalen Lernens. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf Anwendungen und Diensten für die Digitalen Geisteswissenschaften.

Ihre Aufgaben:

  • Evaluation, Anpassung und Programmierung von IT-Lösungen im Bereich der digitalen Geisteswissenschaften / Digital Humanities (DH)
  • Mitarbeit im Forschungsdatenmanagement für die Digital Humanities
  • Mitwirkung an der technischen Weiterentwicklung des Digitalisateportals Dibiki
  • Technische Unterstützung der Lehre in den Digital Humanities
  • Mitwirkung an der Konzeption, Beantragung und Durchführung von inter-/nationalen Forschungs- und Drittmittelprojekten

Ihre Qualifikation

  • Abgeschlossenes Studium in Informatik (Bachelor) oder vergleichbarer Abschluss
  • Sehr gute Kenntnisse von XML-Technologien
  • Sehr gute Kenntnisse von Webtechnologien (HTML, CSS, JavaScript, PHP)
  • Gute Kenntnisse von Datenbanklösungen, insb. dokumentenorientierte Datenbanken (eXist-db, MongoDB u.ä.)
  • Gute Kenntnisse in mindestens einer Programmiersprache, vorzugsweise Java oder Python sowie in Unix-/Linux-Script-Sprachen
  • Kenntnisse von verbreiteten Metadatenstandards und Schnittstellen, insbesondere DH-üblicher Standards wie z.B. METS/MODS, TEI-XML, ALTO-XML, PAGE-XML, KML
  • Ausgeprägte Fähigkeit zum konzeptionellen Denken und Arbeiten
  • Ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Systematische, effiziente und zielorientierte Arbeitsweise

Wünschenswert

  • Berufliche Erfahrung in einer wissenschaftlichen Bibliothek
  • Erfahrungen im Bereich Forschungsdatenmanagement
  • Kenntnisse technischer IT-Tools, z.B. Metadaten-Harvester, Indexierungswerkzeuge (Suchmaschinentechnologie), Werkzeuge zur Datenmodellierung und –konvertierung
  • Kenntnisse von Frameworks, die in der Digitalisierung Anwendung finden, insb. des International Image Interoperability Framework (IIIF)
  • Kenntnisse im Bereich der automatischen Volltexterkennung (OCR), inkl. der zugehörigen Methoden, Datenformate, Algorithmen und Software (insb. Tesseract)
  • Kenntnisse von Semantic Web Technologien
  • Kenntnisse in der Modellierung von Prozessen und Anwendungsfällen in gängigen Standards wie UML

Unser Angebot

  • eine unbefristete Stelle in Vollzeit mit flexiblen, familienfreundlichen Arbeitszeiten
  • eine abwechslungsreiche, eigenverantwortliche und vielfältige Tätigkeit in einem engagierten, innovativen Umfeld mit der Möglichkeit, Entwicklungen mitzugestalten
  • die Möglichkeit zur beruflichen Fort- und Weiterbildung
  • einen einzigartigen Dienstort in einer kulturell lebendigen Stadt am Meer und eine abwechslungsreiche, grüne Landschaft, die eine Fülle von Freizeitmöglichkeiten bietet.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie für diese wichtige Aufgabe und unser Team gewinnen könnten.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von weiblichen Beschäftigten in herausgehobener Position zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwer behinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bitte stellen Sie in Ihrer Bewerbung dar, inwieweit Sie dieses Anforderungsprofil erfüllen, und senden Sie Ihre aussagekräftigen Unterlagen unter dem Kennwort „DH-Informatik“ bis zum 14.02.2020 an die:

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Universitätsbibliothek

Die Direktorin

Leibnizstraße 9

D-24118 Kiel

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Für Fragen stehen Ihnen Herr Arne Martin Klemenz (Tel.: 0431-880 4777, E-Mail: klemenz@ub.uni-kiel.de) und Herr Stefan Farrenkopf (Tel.: 0431-880 2730, E-Mail: farrenkopf@ub.uni-kiel.de) zur Verfügung.

CfP „Praxislabor digitale Geschichtswissenschaft“: Spotlights, Hands-on-Workshops und Diskussionsrunden auf dem Historikertag 2020 in München

dhd-blog - Mo, 02/03/2020 - 07:52

Organisation für die Arbeitsgemeinschaft Digitale Geschichtswissenschaft:

  • Marina Lemaire (Servicezentrum eSciences, Universität Trier), marina.lemaire@uni-trier.de
  • Dr. Katrin Moeller (Historisches Datenzentrum Sachsen-Anhalt, Universität Halle), katrin.moeller@geschichte.uni-halle.de

Das Praxislabor wird von der Arbeitsgemeinschaft Digitale Geschichtswissenschaft (http://bit.ly/2vspL5H) des Verbands angeboten. Die AG bündelt digitale Initiativen der historisch arbeitenden Disziplinen und versammelt eine breite Palette digitaler Ansätze und Methoden. Diese sollen als Begleitveranstaltung vor und während des gesamten Historikertages 2020 in ihrer Breite nicht nur erfahrbar, sondern auch erlernbar werden. Daher verstehen wir uns als Angebot und Treffpunkt für Interessierte und Spezialisten zum Thema digitale Methoden und praktische Anwendungen in der Geschichtswissenschaft. Das Praxislabor schafft eine Plattform, um Tools praktisch zu erkunden, Projekte hinsichtlich ihrer digitalen Methoden und Ergebnisse kennenzulernen, Fragen zu stellen und pointiert Themen zu diskutieren.

Mit der Bewerbung auf diesen Call können Sie sich für eins von drei Formaten bewerben:

  1. Spotlights

Spotlights präsentieren Ergebnisse aus Projekten und stellen dabei die angewendeten digitalen Methoden in den Mittelpunkt ihrer Darlegung. Gezeigt werden soll, wie diese Methoden ausgewählt und angewendet wurden. Dabei können Herausforderungen und auftretende Probleme ebenso thematisiert werden, wie Lösungsansätze und darauf bezogene Ergebnisse. Sie sollten die Anwendung von Methoden auch für das Publikum nachvollziehbar demonstrieren. Handouts und zusätzliche Materialien sollten digital bereitgestellt werden. Spotlights dauern maximal 30 Minuten.

  • Hands-on-Workshops

In den Mini-Hands-on-Workshops werden Tools und / oder praktische Aspekte aus dem Methoden-Repertoire der digitalen Geschichtswissenschaft vorgestellt und können von den Teilnehmenden direkt erprobt werden. Alle technischen Voraussetzungen (Hard- und Software, zusätzliche Materialien) müssen von den Anbietenden des Workshops selbst organisiert werden, sollten aber bereits im Beschreibungstext genannt werden. Die Angebote richten sich an Gruppen verschiedener Erfahrungsstufen: Bitte weisen Sie aus, ob Sie Starter, Operator oder Trainer ansprechen möchten. Die Workshops sollten einen knappen Überblick über die Anwendungsszenarien und Schwerpunkte des Angebots geben können. Workshops können maximal 120 Minuten dauern.

  • Diskussionsrunden

Die Diskussionsrunden dienen dem pointierten (Meinungs-)Austausch zu Fragen, provokanten Thesen oder Herausforderungen der digitalen Geschichtswissenschaft. Auszuweisen ist hier, wer die Teilnehmenden der Diskussion sind und ob Sie eine Expertendiskussion oder interaktive Diskussionsplattform anstreben. Diskussionsforen können maximal 60 Minuten dauern.

Reichen Sie für Ihre Bewerbung folgende Unterlagen strukturiert nach folgenden Punkten ein:

  • Kontaktadresse sowie Angabe zu allen Beteiligten des Angebots
    • Art des Angebots (Spotlight, Workshop, Diskussion), individuell gewünschte Dauer innerhalb des Zeitrahmens, angestrebte Zielgruppe
    • Titel und prägnante Beschreibung des Angebots (max. 150 Wörter)
    • Organisatorische Voraussetzungen für Hard- und Software (Verantwortlichkeit liegt bei Ihnen als Anbietende)
    • Form der Dokumentation der Veranstaltung, Handouts und zusätzliche Materialien (digital)

Schicken Sie Ihre Bewerbungen bis zum 29. Februar 2020 an die Mailadresse:

hinfo@geschichte.uni-halle.de. Eine Entscheidung über das Programm (Auswahl) sowie die zeitliche Organisation des Ablaufplanes erfolgt im März 2020. Bei Rückfragen können Sie sich gerne an die Organisatorinnen des Praxislabors wenden.

Das genaue Programm finden sie mit detaillierteren Beschreibungen später auf dem Blog der AG Digitale Geschichtswissenschaft sowie in Kurzfassung im Programmheft des Historikertags.

Link: https://digigw.hypotheses.org/?p=3550

Noch freie Plätze in Workshops bei der DHd2020

dhd-blog - So, 02/02/2020 - 21:38

Es gibt noch einige freie Plätze in den Workshops, die im Rahmen der DHd2020 angeboten werden.

Informationen zum Programm und zur Anmeldung für die Workshops finden Sie hier: https://dhd2020.de/programm/

Am 16. Februar 2020 endet die Möglichkeit, sich für die 7. Jahrestagung des Verbands Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd), der DHd2020, anzumelden.

Die DHd2020 findet vom 2. bis 6. März 2020 an der Universität Paderborn zum Thema „Spielräume. Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation“ statt.

Anmeldefrist für die DHd2020 endet am 16.02.20

dhd-blog - So, 02/02/2020 - 21:31

Am 16. Februar 2020 endet die Möglichkeit, sich für die 7. Jahrestagung des Verbands Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd), der DHd2020, anzumelden.

Die DHd2020 findet vom 2. bis 6. März 2020 an der Universität Paderborn zum Thema „Spielräume. Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation“ statt.

Informationen zur Registrierung finden Sie hier: https://dhd2020.de/registrierung/

Seiten

Workingpapers DHd-Arbeitsgruppen Aggregator abonnieren