DHd Newsfeed

Universitätsbibliothek der FU Berlin sucht neue Leitung

dhd-blog - Mo, 08/21/2017 - 12:23

 

 

Die Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin sucht eine Nachfolge für ihren langjährigen Leiter, der im kommenden Sommer in den Ruhestand verabschiedet wird. Zu den Aufgaben der Direktion zählt neben der Leitung der 13 fachbereichsnahen Bibliotheken mit rd. 8,5 Mio. Bänden, rd. 600.000 E-Books, 75.000 E-Zeitschriften und 1.600 Datenbanken auch die geplante Integration des Center für Digitale Systeme (CeDiS) in die UB.

Bewerbungsschluss ist der 21.09.2017.

Zur Stellenausschreibung: http://www.fu-berlin.de/service/stellen/st-2017/st-20170821/index.html#nichtwiss

Call for Papers: 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War

dhd-blog - Do, 08/17/2017 - 11:10

1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War is an English-language online reference work on World War I dedicated to publishing high quality peer-reviewed content. Each article in the encyclopedia is a self-contained publication and its author receives full recognition. All articles receive a distinct URL address as well as a Digital Object Identifier (DOI) and are fully citable as scholarly publications. 1914-1918-online is an open access publication, which means that all articles are freely available online, ensuring maximum worldwide dissemination of content.

The editors invite academics to contribute articles on a select number of topics not yet covered by our invitation-only editorial process. The Call for Papers will be automatically updated. Authors who are interested in submitting a paper on any of the subjects listed should submit a short CV with a publication list, as well as an abstract (max. 250 words) or a full-length paper. To submit an abstract/full-length paper, please click on a topic of your choice in the list of open articles. The submission will then be sent to the responsible section editor(s) for consideration, after which you will be contacted with a decision.

The Call for Papers can be found by navigating from our home page (https://encyclopedia.1914-1918-online.net),

or here: https://encyclopedia.1914-1918-online.net/call-for-papers/

Stellenausschreibung BBAW: WiMi (E 13) für das Akademienvorhaben „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung (AvH-R)“

dhd-blog - Mo, 08/14/2017 - 12:08

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) sucht für das Akademienvorhaben „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung (AvH-R)“ zum 1. Oktober 2017 eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in mit 80% der tariflichen Regelarbeitszeit, zunächst befristet für zwei Jahre.

Nähere Informationen finden Sie im Text der Stellenausschreibung auf den Seiten der BBAW unter http://www.bbaw.de/stellenangebote/ausschreibungen-2017/AV-13-2017_AvH-R_wiMi.pdf.

 

Vorankündigung 10. TextGrid/DARIAH-Nutzertreffen

dhd-blog - Mo, 08/14/2017 - 11:22

Das zehnte TextGrid/DARIAH-Nutzertreffen zum Thema „Annotation mit DARIAH-Werkzeugen“ findet an zwei Tagen im Zeitraum 25. bis 27. Oktober 2017 am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) in Berlin statt. Das Programm und den endgültigen Termin finden Sie in Kürze auf der DARIAH-Website.

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in an der BBAW

dhd-blog - Mi, 08/09/2017 - 14:45

Die TELOTA-Initiative an der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter mit Erfahrungen in den Digital Humanities für das von der DFG geförderte Projekt „correspSearch – Briefeditionen vernetzen“.

Die Stelle hat den Umfang von 50% der tariflichen Regelarbeitszeit und ist befristet auf 24 Monate.

Den vollständigen Ausschreibungstext finden Sie in der Stellenausschreibung.
Die Bewerbungsfrist endet am 25.8.2017.

Stellenangebot: Wiss. Ma./FH Potsdam (0,5 TV-L 13, befr.)

dhd-blog - Mi, 08/09/2017 - 11:18

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte Sie gerne auf eine Stellenausschreibung für eine/n Wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in) an der FH Potsdam (Fachbereich Informationswissenschaften) hinweisen (0,5 TV-L 13, ab 01.11.2017, zunächst befristet bis 31.03.2020).

Aus der Stellenausschreibung:
„Die Stelle ist im Rahmen des BMBF-geförderten Professorinnenprogramms (https://www.bmbf.de/de/das-professorinnenprogramm-236.html) angesiedelt und dient der inhaltlichen und administrativen Unterstützung von Prof. Dr. Heike Neuroth in Lehre und Forschung am Fachbereich Informationswissenschaften im Studiengang Bibliothekswissenschaft. Darüber hinaus wird ein Engagement auch in den integrativen Lehrveranstaltungen in den Bachelor- Studiengängen „Informations- und Datenmanagement“ und „Archiv“ sowie im Masterstudiengang „Informationswissenschaften“ des Fachbereichs erwartet. Eine Promotion im Themenfeld Forschungsdaten(management) oder Digital Humanities ist möglich und wird unterstützt.”

Den vollständigen Text und Kontaktmöglichkeiten entnehmen Sie bitte der offiziellen Stellenanzeige:

https://www.fh-potsdam.de/fileadmin/user_dateien/1_informieren/D_Profil/a_Stellenanzeigen/20170917.aka.MA.31_2017.pdf

Mit freundlichen Grüßen,

Ulrike Wuttke

 

Dr Ulrike Wuttke
wuttke@fh-potsdam.de
FH Potsdam / University of Applied Sciences Potsdam
Kiepenheuerallee 5 / 14469 Potsdam / http://www.fh-potsdam.de/

 

 

Stellenausschreibung TU Darmstadt

dhd-blog - Mi, 08/02/2017 - 17:21

In dem Projekt Humanist Computer Interaction auf dem Prüfstand (im Rahmen der BMBF-Fördermaßnahme VIP+: Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung) ist vorbehaltlich der Mittelzuweisung zum 1.10.2017 die Stelle für eine/einen Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

in einem zunächst auf 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Ziel des Projekts ist die Validierung geisteswissenschaftlicher Nutzungsformen virtueller Forschungsumgebungen mit Hilfe von informationstechnisch und medienökonomisch innovativen Prozessmodellen. Informationstechnischer Produktkern des Projektes ist die virtuelle Forschungsumgebung TextGrid sowie weitere Tools und Ressourcen, deren Bereitstellung ebenso Aufgabe des Projektpartners in Darmstadt ist, wie die Entwicklung entsprechender Workshop- und Schulungskonzepte. Den inhaltlichen Projektkern bilden Forschungen zur ostgotischen Gesellschaft und zu den Variae des spätantiken Politikers Cassiodor (Prof. Marietta Horster); dies wird vom Projektpartner an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz betreut. Das Validierungs-Methodenrepertoire zu prozessorientierten Nutzerforschungsstudien an der Schnittstelle von Wirtschaftsinformatik und Human Computer Interaction wird vom Projektpartner an der Hochschule Mainz (Prof. Sven Pagel, Prof. Torsten Schrade) bereitgestellt. Konkret wird eine Serie von Workshops konzipiert und durchgeführt, in denen Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftler an digitale Verfahren herangeführt werden, wobei die Nutzung der digitalen Forschungsumgebung forschend begleitet wird.

Zu den Aufgaben des/der Stelleninhabers/Stelleninhaberin an der TU Darmstadt gehören:

  • Mitarbeit bei der Konzeption und Durchführung der Workshops in enger Zusammenarbeit mit dem Fach- sowie dem Methodenteam, Aufbau des Workshopprogramms, Festlegung der Schulungsinhalte, Auswahl der Verfahren und Ressourcen;
  • Konzeption der didaktischen Konzepte;
  • Iterative Weiterentwicklung der Konzepte entsprechend der Validierungsergebnisse;
  • Erstellung von Demos, e-Tutorials und Sandboxes zu Schulungszwecken;
  • Dissemination und wissenschaftliche Kommunikation (z.B. Präsentationen auf Tagungen, Verfassen von Journalpapers, Verfassen von Blogbeiträgen, Social Media-Aktivitäten);
  • Unterstützung von Projektmanagement (Organisation, Kommunikation, Berichtswesen, Mittelverwaltung).

Vorausgesetzt werden:

  • einschlägiger Hochschulabschluss eines geistes-, kultur-, sozial oder informationswissenschaftlichen Faches (mindestens äquivalent Staatsexamen, Master);
  • Promotion oder mindestens mehrjährige einschlägige Berufserfahrung sind gewünscht;
  • Erfahrungen in den Digital Humanities, Erfahrung mit komplexen Digitalen Forschungsumgebungen wie z.B. TextGrid sind erwünscht;
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit in einem ortsverteilten Team aus unterschiedlichen Fachdisziplinen;
  • Bereitschaft zu reisen, um die Workshops im In- und Ausland vorzubereiten und durchzuführen;
  • Organisationsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität, gutes Zeitmanagement;
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV – TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Interessentinnen und Interessenten werden gebeten, innerhalb von zwei Wochen nach Erscheinen dieser Anzeige Ihre Bewerbungsunterlagen mit Angabe der o.g. Kenn-Nummer an den Dekan des FB Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften, Dolivostraße 15, 64293 Darmstadt, zu senden sowie als PDF-Datei an folgende E-Mail-Adresse: rapp@linglit.tu-darmstadt.de.

Kenn.-Nr. 334

Bewerbungsfrist: 20. August 2017

https://www.tu-darmstadt.de/karriere_planen/allgemeineausschreibung/stellen_details_240704.de.jsp

CfP: Workshop „Gelehrtenkarrieren vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert: Datenanalyse und Forschungsperspektiven“

dhd-blog - Di, 08/01/2017 - 12:53

Veranstalter: Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel in Kooperation mit der HTWK Leipzig 20.–21. November 2017, Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel

Mitgeteilt von Jennifer Blanke

Das DFG-Projekt „Professorale Karrieremuster der Frühen Neuzeit: Entwicklung einer wissenschaftlichen Methode zur Forschung auf online verfügbaren und verteilten Forschungsdatenbanken der Universitätsgeschichte“, durchgeführt in Kooperation von der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig, lädt zu einem Workshop zur Erforschung gelehrter Karrieremuster mit Methoden der Digital Humanities ein. Leitfrage des Projekts ist die nach den Bedingungen für den beruflichen Erfolg von Professoren im frühneuzeitlichen Universitätssystem. Wem gelang an einer vormodernen Landesuniversität die Berufung auf eine Professur, und welche Abfolgen von Professuren und Ämtern lassen sich in den Biographien erkennen? Welche wissenschaftlichen und politischen Netzwerke beeinflussen den beruflichen Erfolg von Professoren? Wel- che Veränderungen weist dieses Berufungssystem im Übergang zur Moderne auf? Anhand der Professorenkataloge von Leipzig und Helmstedt sowie weiterer Datenbanken soll eine Methode erarbeitet werden, sich diesen Fragen mit informationstechnischen Methoden zu nähern. Grundlage dafür ist das Heloise Common Research Modell (HCRM) zur projektübergreifenden Forschung im Bereich der Universitätsgeschichte im Europäischen Netzwerk Heloise.

Ziel dieses ersten Workshops ist die Präsentation von verfügbaren Forschungsdatenbanken im Bereich der Bildungs- und Gelehrtengeschichte und die Diskussion ihrer Verwendbarkeit im Hinblick auf aktuelle Fragen der Forschung. Der CfP richtet sich daher besonders an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die prosopographisch orientierte Forschungen zur Geschichte des Gelehrtentums bzw. des Professorenberufs betreiben. Mögliche Themen sind Patronage und Netzwerkbildung, die Funktionsweise gelehrter Körperschaften oder die Strategien des akademischen Publizierens. Zum anderen sind Beteiligte an Projekten angesprochen, die digitale Daten zur Gelehrtengeschichte publizieren, aufbereiten oder visualisieren. Geplant sind 20-minütige Vorträge, die Publikation ausgewählter Beiträge in einer peer-reviewten Fachzeitschrift wird von den Veranstaltern angestrebt.

Beitragsvorschläge bitten wir in Form eines Abstracts bis zum 31.08.2017 einzureichen.
Für die Teilnahme ohne Vortrag bitten wir um eine formlose Anmeldung.

Kontakt:
Dr. Hartmut Beyer, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, beyer@hab.de Prof. Dr. Thomas Riechert, HTWK Leipzig, thomas.riechert@htwk-leipzig.de

DH-SoftwareentwicklerIn an der Österreichischen Nationalbibliothek (Wien)

dhd-blog - Do, 07/27/2017 - 17:17
Ihre Aufgaben
  • Entwicklung einer Web-Plattform zur wissenschaftlichen Bearbeitung der digitalisierten Bestände der Österreichischen Nationalbibliothek
  • Best-Practice Analyse und Weiterentwicklung bereits bestehender Lösungen
  • User Interface Design und -Implementierung auf Basis aktueller Webframeworks
  • Durchführung von Software-Tests und Erstellung der technischen Dokumentation
Unsere Anforderungen
  • Abgeschlossenes IT-Studium oder geisteswissenschaftliches Studium mit fundierter IT-Zusatzausbildung oder vergleichbare Berufserfahrung
  • Fundierte Kenntnisse und Erfahrung in der Software-Entwicklung im Bereich serviceorientierter Architekturen, Java, Web-Services, Webfrontend-Entwicklung und XML-Technologien
  • Affinität zu Geistes- und Kulturwissenschaften sowie Digital Humanities-Kenntnisse von Vorteil
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
Bewerbung

Ausschließlich online über unser Bewerberportal bis spätestens 31.7.2017 mit Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung.

Das Jahresbruttogehalt für diese Position auf Basis 38,5 h/Woche liegt je nach Qualifikation und Erfahrung bei mindestens EUR 40.600,-.

Veranstaltung: Digital Humanities-Kolloquium an der BBAW

dhd-blog - Mi, 07/26/2017 - 19:19

Im Rahmen des DH-Kolloquiums an der BBAW möchten wir Sie recht herzlich zum nächsten regulären Termin am 4.8.2017, 17 Uhr s.t. bis 19 Uhr (Raum 230), einladen. Kay-Michael Würzner vom Projekt OCR-D (http://www.ocr-d.de/) wird über (Open-Source-)OCR-Workflows referieren. Angesprochen werden dabei Themen wie Bildvorverarbeitung und -optimierung, Layout-Analyse, Texterkennung sowie OCR-Training. Ziel ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein Bild des aktuellen Standes bezüglich Zugänglichkeit, Qualität und Performanz im Bereich OCR mit speziellem Blick auf historische Druckvorlagen (16. bis 19. Jahrhundert) zu vermitteln.

Das DH-Kolloquium an der BBAW hat es sich vorgenommen, aktuelle Themen der Digital Humanities praxisnah und anwendungsorientiert zur Diskussion zu bringen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Einsatz digitaler Methoden in der geisteswissenschaftlichen Forschung zu unterstützen.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, möchten wir Sie um Anmeldung per E-Mail unter DH-Kolloquium@bbaw.de bitten. Wir möchten Sie auch auf den sich anschließenden „Digital Humanities“-Stammtisch hinweisen, bei dem die hoffentlich fruchtbaren Diskussionen in formloser Atmosphäre fortgesetzt werden können.

Zugleich möchten wir Sie bereits jetzt auf den nächsten Termin des Kolloquiums am 1.9.2017 hinweisen. Susanne Haaf (Deutsches Textarchiv/CLARIN-D) wird eine Einführung in das DTA-Basisformat zur TEI-XML-konformen Annotation historischer Textressourcen geben.

Stellenausschreibung: Mediendesigner/in / Webdesigner/in in den Geistes- und Sozialwissenschaften am TCDH

dhd-blog - Mi, 07/26/2017 - 14:35

Im Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier/Trier Center for Digital Humanities ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Mediendesigner/in / Webdesigner/in in den Geistes- und Sozialwissenschaften
(Entgeltgruppe 11 TV-L)

für 35 Monate zu besetzen. Der Beschäftigungsumfang beträgt bis zum 31.12.2018 100 %, anschließend bis zum Vertragsende 50%.  Je nach Wunsch der Bewerber besteht auch die Möglichkeit, die Stelle bis zum 31.12.2018 mit 2 Halbtagskräften zu besetzen.

Bewerbungsfrist ist der 15. August 2017.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Ausschreibung (PDF).

Stellenausschreibung: Softwareentwickler/Softwareentwicklerin für Anwendungsprogrammierung in den Geistes- und Sozialwissenschaften am TCDH

dhd-blog - Mi, 07/26/2017 - 14:33

Im Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften / Trier Center for Digital Humanities (Fachbereich II) an der Universität Trier ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

Softwareentwickler/Softwareentwicklerin für Anwendungsprogrammierung in den Geistes- und Sozialwissenschaften
(Entgeltgruppe TV-L E 11, 100%, befristet bis zum 31.12.2018)

Bewerbungsfrist ist der 15. August 2017.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Ausschreibung (PDF).

ITUG-Reisestipendien für die DHd Konferenz 2018

dhd-blog - Do, 07/20/2017 - 15:12

Vom 26. Februar bis zum 2. März 2018 findet an der Universität Köln die Jahrestagung der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum unter dem Leitthema „Kritik der digitalen Vernunft“ satt.

Wer erfolgreich einen Beitrag (Poster, Vortrag, Panel, Workshop) mit signifikantem TUSTEP-Bezug eingereicht hat, erhält die Möglichkeit sich für ein Reisekostenstipendium der International TUSTEP User Group (ITUG) zu bewerben.

Die Ausschreibung richtet sich auch, aber nicht ausschließlich an Studierende. Darüber hinaus bietet der ITUG-Vorstand im Vorfeld Unterstützung bei der Ausarbeitung TUSTEP-relevanter Abstracts an.

Bewerbungen für Reisestipendien richten Sie bitte zusammen mit Ihrem erfolgreich beurteilten Abstract bis zum 1. Februar 2018 an Ute Recker-Hamm (recker@uni-trier.de).

Der Vorstand entscheidet dann nach Bewerberlage über die Vergabe der zwei Stipendien und ihre Höhe.

5300 Jahre Schrift – Neuerscheinung, HCCH & SFB 933

dhd-blog - Do, 07/20/2017 - 14:20

Entstanden aus der akademischen Mittagspause 2015 in Heidelberg und herausgegeben von
Michaela Böttner, Ludger Lieb, Christian Vater, Christian Witschel:

„In 50 Beiträgen werden 50 Schriftträger vorgestellt, die so verschieden sind wie ihre Herkunft und ihre Schreiber und Leser: Mesopotamische Steuerlisten in Keilschrift, altägyptische Totenbücher, klassisch-griechische Vasenmalereien, römische Tempelinschriften und Graffiti, mittelalterliche Prachtbibeln, Reliquienkästchen und Teufelspakte, Musikvideos, Street Art und Hypertext.“

Online / Open Access als PDFs: www.5300jahreschrift.de

Sehr gelungen ist die Darstellung als Zeitleiste:
http://www.5300jahreschrift.de/zeitleiste/
die von Datalino entworfen wurde.

Zum Beitrag #42 gibt es auch einen Kurzfilm bei YouTube, erstellt mit Unterstützung von Christoph Bertolo (Flexx-Film).

Ebenfalls als gebundene Ausgabe im Wunderhorn Verlag erhältlich:
http://www.wunderhorn.de/content/buecher/pool/isbn_978_3_88423_565_2/index_ger.html
bzw. bei bekannten Online Händlern.

Ausschreibung: Postdoktorandenstipendium (Trier Center for Digital Humanities)

dhd-blog - Mi, 07/19/2017 - 13:17

Im Rahmen der vom Land Rheinland-Pfalz geförderten Forschungsinitiative ist am Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier/Trier Center for Digital Humanities zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Postdoktorandenstipendium für die Dauer von 12 Monaten mit der Option um Verlängerung bis zum 31.12.2018 zu vergeben.

Bewerbungsfrist ist der 15. August 2017.

2017_TCDH_Ausschreibung_Postdoktorandenstipendium

Ausschreibung: Doktorandenstipendium (Trier Center for Digital Humanities)

dhd-blog - Mi, 07/19/2017 - 13:16

Im Rahmen der vom Land Rheinland-Pfalz geförderten Forschungsinitiative ist am Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier/Trier Center for Digital Humanities zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Doktorandenstipendium für die Dauer von 12 Monaten mit der Option um Verlängerung bis zum 31.12.2018 zu vergeben.

Bewerbungsfrist ist der 15. August 2017.

2017_TCDH_Ausschreibung_Doktorandenstipendium

CfP: verlängerte Deadline ‚Teach4DH‘

dhd-blog - Di, 07/18/2017 - 09:20

Die Deadline für den Workshop ‚Teach4DH‘ wurde bis zum 23.07. verlängert. Weitere Informationen unter https://teach4dh.github.io/

CfP: 4. Digital Humanities Austria Konferenz (DHA)

dhd-blog - Fr, 07/14/2017 - 14:02

via DHA-List.

Call for Contributions

Das Forschungszentrum Digital Humanities der Universität Innsbruck, das Austrian Centre for Digital Humanities, sowie Digital Humanities Austria, DARIAH und CLARIN, möchte Sie herzlich einladen für die Digital Humanities Austria Konferenz in Innsbruck vom 4. Dezember bis 6. Dezember 2017 ihre Beiträge einzureichen!

http://uibk.ac.at/congress/dha2017/

Willkommen sind Einreichungen aus allen Bereichen der Geisteswissenschaften sowie verwandter Gebiete, die auf digitale Methoden, Ressourcen oder Daten zurückgreifen. Abgabetermin für Präsentationen ist der 31. Juli 2017, andere Beiträge erwarten wir bis 15. August 2017.

Besondere Aufmerksamkeit möchten wir auf das Thema der Konferenz lenken: Data First!?

Der „Digital Turn“ führt in den Geisteswissenschaften auch zu einer verstärkten Hinwendung zu „Daten“. Diese werden oftmals automatisiert erzeugt oder gewonnen, man denke an Methoden der Texterkennung und des Textmining. Der Umgang mit diesen Daten stellt den Geisteswissenschaften sowohl von ihrer Quantität – oftmals liegen einer Recherche Millionen Seiten zugrunde (Stichwort: Big Data) – als auch von ihrer Qualität (die gewonnenen Daten enthalten mitunter ein nicht unerhebliches Fehlerpotential) neue Herausforderungen. Umgekehrt ergeben sich daraus wiederum neue reizvolle Fragestellungen und Ansätze. Einreichungen, die sich diesem Thema widmen, werden daher bevorzugt behandelt.

Einreichungen können für Präsentationen, Panels, Workshops, Posters und Software Demonstrationen („Tools Gallery“) erfolgen. Als Einreichungen werden Abstracts, die über ConfTool eingereicht werden gesehen.

Thema 1: Data First!?

Die digitale Welt der Geisteswissenschaften umfasst sowohl die Entstehung und Gewinnung sowie Archivierung digitaler Corpora, als auch deren quellenkritische Kontrolle, ihre Analyse oder angemessene Interpretation und letztlich ihre Visualisierung. Für all diese Schritte sind Methoden, Techniken und Workflows im Entstehen. Die Vielfältigkeit derselben steht also als Konferenzthema im Zentrum des Calls.

  • Definitionen
  • Produktion
  • Qualität
  • Analyse
  • Visualisierung
  • Archivierung

Thema 2: DH & akademische Disziplinen

Wir verstehen Digital Humanities nicht so sehr als akademische Disziplin, sondern viel mehr als ein Label, das den Umgang mit digitalen Daten und Methoden beschreibt, die dem Bereich der Geisteswissenschaften zuzuordnen sind. Deshalb sind Einreichungen aus allen Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Bereichen willkommen. Dazu gehören u.a.:

  • Archäologie
  • Klassische Philologie
  • Kodikologie
  • Computer Science
  • Wirtschaft
  • Gender studies
  • Geschichte
  • Sprachwissenschaft
  • Recht
  • Lexikologie
  • Literatur
  • Musikwissenschaft
  • Pädagogik
  • Darstellende Künste
  • Politikwissenschaften
  • Philosophie
  • Theologie
  • Bildende Kunst

Thema 3: DH & Forschungsinfrastrukur

Digital Humanities ohne eine enge Zusammenarbeit mit Forschungsinfrastrukturen ist schwer vorstellbar. Deshalb sind Beiträge, die diese Bereiche thematisieren, ebenfalls besonders willkommen.

  • Archive, Bibliotheken, Museen
  • Citizen Science
  • Crowd-Sourcing
  • Förderstellen
  • Open Access
  • Aufbewahrung
  • Wissenschaftliches Daten Management
  • Universitätscurricula
  • Virtuelle Forschungsumgebungen

Thema 4: DH & Wissenschaftliche Herausforderungen und Anwendbarkeit

Im engeren Feld der Digital Humanities geht es um vielfältige Methoden und Anwendungen, die für eine erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit entwickelt werden müssen. Dazu gehören u.a.:

  • Automatische Texterkennung
  • Authorship attribution
  • eLearning
  • Netzwerkanalyse
  • (Big) Data analysis
  • Named Entities Recognition
  • Named Entities Linking
  • Machine learning
  • Visualisierung
  • Stilometrie
  • Textannotation
  • Topic modelling
  • Post correction

Thema 5: DH & Digitalisierung kulturellen Erbes/Forschungsdaten

Die Digitalisierung der für geistes- und sozialwissenschaftliches Arbeiten relevanten Quellen ist die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche digitale geisteswissenschaftliche Forschung. Die Besonderheiten der jeweiligen Quellen, der verwendeten Geräte und Methoden stellt dabei eine ganz besondere Herausforderung dar.

  • Datengewinnung
  • Noisy data
  • Linked Open Data
  • GIS-Systeme
  • Best practise projects
  • Archivierung Sozialer Netzwerk-Corpora
  • Quellentypen (3-D, Handschriften, Multimediales Material etc.)

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge! Reichen Sie Ihre Abstracts bitte über ConfTool ein: https://webapp.uibk.ac.at/congress/dha2017/index.php?page=newPaper

Präsentationen

  • Präsentationen sollen Einblick in wissenschaftliche Forschungsergebnisse aber auch laufende Forschungsprojekte geben
  • Einreichung: Abstract mit 700 Wörtern
  • Form: 20’ Präsentation und 10’ Diskussion

Panels

  • Das Panel soll wichtige Akteure der DH zu einem vorgegeben Thema versammeln und dem Publikum die Chance geben, kontroverse Themen zu diskutieren; Panels sollen nicht aus TeilnehmerInnen eines gemeinsamen Projektes bestehen.
  • Einreichung: Panelabstract mit max. 300 Wörtern, Einzelpräsentationen Abstracts mit 700 Wörtern
  • Form: max. 5 TeilnehmerInnen, 60’ Panel Diskussion, 30’ Q&A vom Publikum

Workshops

  • Workshops dienen dem vertiefenden Umgang mit Methoden und Tools und sollen die TeilnehmerInnen unmittelbar mit einbeziehen
  • Einreichung: Abstract mit 500 Wörtern
  • Form: 1,5-3h mit begrenzter TeilnehmerInnenzahl
  • Sollten besondere (technische) Anforderungen notwendig sein, geben Sie diese bitte beim Abstract an.

Posters

  • Posters bieten die Möglichkeit noch nicht abgeschlossene Arbeiten oder Detailergebnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren
  • Einreichung: Abstract mit 500 Wörtern
  • Form: A1 bis A0 ausgedruckt (bitte achten Sie auf die Verwendung von Umweltschutzpapier)
  • 5’ Präsentation
  • Persönliche Anwesenheit bei der Poster Session am Dienstag, 5. Dezember 2017

dha Tools Gallery (Demonstrationen)

  • Die dha Tools Galleries gehören inzwischen zu den Fixpunkten jeder dha Konferenz
  • Einreichung: Abstract mit 500 Wörtern
  • Form: 5’ Präsentation
  • Persönliche Anwesenheit beim vorgegebenen Stand am 5. Dezember 2017

Reichen Sie Ihre Abstracts zu den jeweiligen Beiträgen hier ein: https://webapp.uibk.ac.at/congress/dha2017/index.php?page=newPaper

Begutachtung

  • Die Begutachtung wird vom Programmkomitee vorgenommen und die Ergebnisse in ConfTool hinterlegt.

Konferenzgebühren
Early Bird Gebühren (bis 1. Oktober 2017): 50 bzw. 25 EUR (Studenten).

Green Event Tirol
Die Veranstaltung wird als Green Event durchgeführt – wir bemühen uns damit einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Ulrike Tanzer
Günter Mühlberger
Eva Pfanzelter
Tamara Terbul

ITUG Jahrestagung 2017: Call for Papers / Call for Participation

dhd-blog - Mi, 07/12/2017 - 16:38

Call for Papers / Call for Participation
Semantics, Services, Open Data

ITUG Jahrestagung 2017 am 28.-29.9.2017 Darmstadt
Pre-Conference Workshops & TUSTEP-Café am 26.-27.9.2017

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

auch im Jahr 2017 wird die ITUG-Jahrestagung stattfinden, diesmal vom 26.-29.9.2017 in Darmstadt. Der 26. und 27.9. sind für Einführungen, Schulungen und Hands-on-Workshops vorgesehen. Am 27.9. wollen wir nachmittags ein TUSTEP-Café veranstalten, bei dem Poster und Demos präsentiert werden können und die Teilnehmenden bei einem Get-together ins Gespräch kommen können. Der 28.9. und 29.9. sind für die Tagung vorgesehen, die am 29.9. nach dem Mittagsimbiss mit der Mitgliederversammlung und der Beiratssitzung abschließt. Unter dem Rahmenthema „Semantics, Services, Open Data“ möchten wir Sie ganz herzlich einladen, Beiträge – sehr gerne, aber nicht ausschließlich mit konkretem TUSTEP-Bezug – vorzustellen.

Referate (30 Minuten Vortrag + 15 Minuten Diskussion) des Rahmenthemas können Gesichtspunkte von übergreifendem Interesse behandeln, konkrete Werkstattberichte präsentieren, Problemlösungen zur Diskussion stellen oder auch Fragestellungen beschreiben, für die eine Antwort bislang aussteht. Vorschläge und Angebote für Schulungen ebenso wie Poster oder Demostände für das TUSTEP-Café nehmen wir ebenfalls gerne bis zum 15. August 2017 entgegen.

Nähere Angaben zur Anmeldung und zur Organisation der Tagung finden Sie dann aktuell auf der Tagungs-Homepage http://www.itug.de/ITUG2017.html. Für Studierende, die an der Tagung teilnehmen möchten, stellt die ITUG kleine Reisestipendien zur Verfügung, die bis 1.9.2017 formlos beantragt werden können (s. dazu unten bzw. die Tagungs-Homepage).

Wir freuen uns auf das Wiedersehen in Darmstadt und verbleiben mit herzlichem Gruß
Andrea Rapp & Luise Borek

Organisatorisches
Anmeldung

Ihre Anmeldung zur aktiven oder passiven Teilnahme senden Sie bitte an Heidi Hein (heidi.hein@adw.uni-heidelberg.de). Für Fragen, die direkt die Organisation in Darmstadt vor Ort betreffen, wenden Sie sich bitte an Luise Borek (borek@linglit.tu-darmstadt.de).

Reisestipendien für Studierende
Wie üblich stiftet die ITUG Reisekostenzuschüsse für Studierende, die an der Jahrestagung teilnehmen möchten. Erwartet wird eine aussagekräftige Bewerbung bis 1. September 2017 an Heidi Hein (heidi.hein@adw.uni-heidelberg.de). BewerberInnen, die einen aktiven Beitrag zur Tagung leisten, werden bevorzugt berücksichtigt.

Final CfP: Workshop Teach4DH – Teaching NLP for Digital Humanities, 12.09.2017, Berlin

dhd-blog - Mo, 07/10/2017 - 11:22

Der Workshop richtet sich sowohl an Computerlinguisten als auch an Wissenschaftler im Bereich der Digital Humanities, die DH-Module – und im speziellen NLP – unterrichten. Im Workshop wechseln Vorträge und Diskussionen ab, um Erfahrungen auszutauschen, best practices zu diskutieren, Lehrkonzepte vorzustellen und bereits vorhandene Technologien zu demonstrieren. Der Workshop stellt außerdem ein Forum dar, um Anforderungen und Hilfestellungen für zukünftige Entwicklungen von DH Curricula in Richtung Computerlinguistik zu adressieren. Der Workshop soll Kooperationen fördern und Wissen und Ansätze DH-übergreifend befruchten.

Teach4DH wird mitorganisiert von der GSCL SIG Education and Profession und findet zusammen mit der GSCL 2017 statt.

Weitere Informationen: siehe unten, detaillierte Informationen auch auf: https://teach4dh.github.io/cfp.html

Kontakt: teach4dh@googlegroups.com

WORKSHOP DESCRIPTION

Computational linguists often teach digital humanities (DH) modules that focus on using / applying / adapting NLP technologies and resources to DH problems. The challenge in such modules is to introduce students with a background in humanities or social sciences to technical content without going into detail. NLP tools often require special input formats, knowledge of program options, and post-processing of the output. NLP resources are often not easily accessible and provide only limited interaction. Interfaces and search tools require knowledge of specialized search syntax.

The workshop is intended to provide a forum for such “NLP teachers” to share experiences, discuss best practices, introduce teaching concepts, and present demos of existing technology. It also provides an opportunity for DH researchers to express their needs and provide directions for future DH curricular developments. The workshop is intended to foster collaborations and to cross-fertilize knowledge and approaches across DH disciplines.

Teach4DH is co-organized by GSCL’s SIG Education and Profession.

WORKSHOP TOPICS

We welcome submissions of long and short papers, posters, and demonstrations relating to any aspect of teaching NLP in DH classes, including:

– Didactic units / concepts / tools for employing NLP in teaching „on stage“

– Challenges in teaching for a non-CL audience

– Exploiting NLP tools „behind the scenes“ for creating didactic DH material

– Curricular considerations in developing standards for DH programs

See the website at https://teach4dh.github.io for more details, including submission instructions. If you have any questions, please feel free to contact the workshop co-chairs at teach4dh@googlegroups.com.

IMPORTANT DATES

All submission deadlines are at 11:59 p.m. PST

Jul 17th, 2017: Paper submission due

Aug 09th, 2017: Notification of acceptance

Aug 25th, 2017: Camera-ready papers due

Sep 12th, 2017: Workshop day

 

COMMITTEES

WORKSHOP CHAIRS

Peggy Bockwinkel           University of Stuttgart

Thierry Declerck             DFKI, Saarbrücken

Sandra Kübler                 Indiana University, Bloomington

Heike Zinsmeister          Universität Hamburg

PROGRAM COMMITTEE

Melanie Andresen     Universität Hamburg
Fabian Barteld         Universität Hamburg
Sabine Bartsch        Technische Universität Darmstadt
Noah Bubenhofer     Zurich University
Stefanie Dipper     Ruhr-Universität Bochum
Kim Gerdes         Sorbonne nouvelle Paris
Evelyn Gius         Universität Hamburg
Fotis Jannidis         Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Jonas Kuhn         University of Stuttgart
Lothar Lemnitzer     BBAW, Berlin
Harald Lüngen         IDS, Mannheim
Nils Reiter         University of Stuttgart
Thomas Schmidt         IDS, Mannheim
Ulrike Schneider     Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Julian Schulz         LMU, München
Olga Scrivner         Indiana University
Caroline Sporleder     Georg-August-Universität Göttingen
Jannik Strötgen     MPI, Saarbrücken
Thorsten Trippel     University of Tübingen
Gabriel Viehhauser     University of Stuttgart
Andreas Witt         University of Cologne
Amir Zeldes         Georgetown University

Contact address:
teach4dh@googlegroups.com

 

Seiten

Workingpapers DHd-Arbeitsgruppen Aggregator abonnieren