DHd Newsfeed

CeDiS / FU Berlin sucht Software-EntwicklerIn u.a. für Hannah-Arendt-Edition – E13 TV-L, Teilentfristung

dhd-blog - Fr, 08/14/2020 - 09:33

Das Center für Digitale Systeme (CeDiS/Universitätsbibliothek) an der Freien Universität Berlin sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Software-EntwicklerIn mit dem Schwerpunkt Digitale Editionen. Dabei liegt der Fokus zunächst auf der Weiterentwicklung der seit 2017 entwickelten Präsentationsschicht der Digitalen Edition Hannah Arendt – Kritische Gesamtausgabe. Die Stelle (E13 TV-L) ist teilentfristet; Bewerbungsschluss ist der 31.08.2020.

Weitere Informationen und Ausschreibung: https://www.fu-berlin.de/universitaet/beruf-karriere/jobs/nichtwiss/58_universitaetsbibliothek/UB-CeDiS_ER_2020_02.html

Programm & Anmeldung Digitale Konferenz „Während und nach Corona: Digitale Lehre in der Germanistik“, (25.08. – 26.08.2020)

dhd-blog - Mi, 08/12/2020 - 11:39

Bitte beachten: EINE TEILNAHME IST NUR VIA WEBEX UND NACH ANMELDUNG MÖGLICH. 

Bei Interesse an der Konferenz können Sie sich hier anmelden. Sie erhalten dann weitere Informationen zur Teilnahme via E-Mail.

Programm der digitalen Konferenz | 25./26.08.2020 

Wie hat die Germanistik die vollständige und rasche Umstellung auf digitale Lehre in der Pandemie bewältigt und welche Schlüsse wollen wir für unser Fach kurz-, mittel- und langfristig daraus ziehen? Noch vor dem Coronasemester haben wir für das Portal Digitale Lehre Germanistik ein Arbeitspapier verfasst, in dem wir Vorschläge für eine konstruktive Selbstreflexion innerhalb der Germanistik formuliert haben. Wir wollten von Anfang an differenziert und kritisch im Blick behalten, was die Umstellung auf die digitale Lehre während der COVID-19-Pandemie für unsere Fach- und Lehrkultur bedeutet. Die Konferenz „Während und nach Corona: Digitale Lehre in der Germanistik“ soll den Raum bieten, um die germanistischen Erfahrungen mit den digitalen Lehrformen im Sommersemester 2020 differenziert zu präsentieren und zu reflektieren und nach Möglichkeiten Erkenntnisse für die zukünftige Lehre in der Germanistik abzuleiten.

Wir freuen uns sehr, dass etwa dreißig Germanist*innen aus vier Kontinenten über ihre Erfahrungen und Reflexionen berichten werden. Dabei bilden die ausgewählten Beiträge ein breites Themensprektrum ab: Wir erhalten zu Beginn einen Überblick über Strategien und Tools sowie über die studentische Perspektive, anschließend besprechen wir Best-Practice-Beispiele sowie Probleme mit der Interaktivität auf digitalen Lehrplattformen, Konzeptionen von Blended Learning und Flipped Classrooms sowie Best-Practice-Beispiele der kollaborativen Textbearbeitung in der germanistischen Lehre. Schließlich befassen sich zwei Panels mit den digitalen Gegenständen in der Germanistik: zunächst mit der Produktion und Bereitstellung von Open Educational Resources und der notwendigen Infrastruktur sowie schließlich mit der digitalen Kultur, der Netzliteratur und digitalen Methoden als Gegenständen der germanistischen Lehrpraxis.

Die Beitragenden werden jeweils 10-15 Minuten sprechen, anschließend gibt es die Möglichkeit, dass die Beitragenden miteinander sowie die Zuhörer*innen mit den Beitragenden über den Chat miteinander ins Gespräch und in die Diskussion kommen (zur Anmeldung: siehe unten). Wir haben bewusst größere Pausen zwischen den Sektionen gelassen; bei Bedarf können die Diskussionen auch fortgeführt oder in Breakout-Rooms verlagert werden. Die Konferenz wird mit einer Abschlussdiskussion beendet, in der die wichtigsten Ergebnisse der jeweiligen Panels noch einmal präsentiert und anschließend diskutiert werden. Die Panels werden in audio-visueller Form auf dem Portal Digitale Lehre Germanistik verfügbar gemacht, zudem planen die Organisator*innen einen Booksprint, damit einzelne Beiträge möglichst zeitnah von der germanistischen Community genutzt werden können.

PANELS

Dienstag, 25.08.20

09:30-11:00 Überblick über Strategien und Tools

12:00-13:30 Die Perspektive der Studierenden auf digitale Lehre in der Germanistik

14:30-16:00 Interaktivität und Seminarräume auf digitalen Lernplattformen

17:00-18:30 Blended Learning und Flipped Classroom
 

Mittwoch, 26.08.20

09:30-11:00 Kollaborative Textbearbeitung

12:00-13:30 Offenheit, digitale Infrastrukturen und OER

14:30-16:00 Digitale Kultur, Literatur und Methoden als Lehrgegenstände

17:00-18:30 Abschlussdiskussion

PROGRAMM 

Ein ausführliches Programm finden Sie hier.

ANMELDUNG 

Die öffentliche Online-Veranstaltung wird über den Webdienst Webex abgehalten. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich zuzuschalten, gern auch für einzelne Vorträge! Melden Sie sich bitte hier bei Interesse für die Konferenz an.

ORGANISATION 

Prof. Dr. Kai Bremer (Osnabrück), Prof. Dr. Thomas Ernst (Antwerpen/Amsterdam), Dr. Jan Horstmann (Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel), Prof. Dr. Andrea Geier (Trier), Prof. Dr. Thorsten Ries (Gent/Regensburg/N.N.), PD Dr. Claudius Sittig (Rostock)

Fachberaterin für Fachportale, Bibliotheken und Infrastruktur: Ariane Rau, M.A. (Frankfurt am Main)

 

DARIAH Public Consultation of the SSH Open Marketplace

dhd-blog - Di, 08/11/2020 - 12:24

Die Entwicklung des SSH Open Marketplace als Discovery Portal für geistes- und sozialwissenschaftliche Ressourcen wird vom Projekt SSHOC so partizipativ wie möglich betrieben. Teil dieses partizipativen Ansatzes sind sogenannte Public Consultations, die ausgewählten Communites – in diesem Fall DARIAH – die Gelegenheit geben, ihre Anforderungen, Kritikpunkte und Umsetzungswünsche gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen und vor allem dem Entwicklungsteam hinter dem SSH Open Marketplace zu diskutieren. Unten stehend ist daher die am 3.7.2020 durchgeführte  Public Consultation mit der DARIAH Community dokumentiert. Falls Sie Interesse an einer solchen Veranstaltung für Ihre Community haben, melden Sie sich bitte bei uns!

If you are interested to discover the SSH Open Marketplace, join the community of testers!

The SSH Open Marketplace: Public Consultation for the DARIAH Community, held on July 3rd 2020, aimed to give DARIAHns an early glimpse of the alpha release of the SSH Open Marketplace developed within the SSHOC project. The goal of the session was to present this discovery portal connected to the EOSC ecosystem, to collectively think about the concept, and to present the different ways the DARIAH community can get involved.

25 representatives of the DARIAH community joined this consultation, members of DARIAH Working Groups, such as the Research Data Management Working Group, the Bibliographical Data Working Group, the Women Writers in History or the Community Engagement Working Groups, partners in DARIAH-affiliated projects and initiatives.

The webinar opened with four short presentations:

  • The context of development of the SSH Open Marketplace was presented by Frank Fischer, DARIAH-EU Director. Frank highlighted that the Marketplace is one of the four pillars of the DARIAH Strategic Plan 2019-2026, and explained how the development was conducted in collaboration with other ERICs and partners within the SSHOC project. 
  • Stefan Buddenbohm, from the University of Göttingen, presented, then, the newly released alpha version of the SSH Open Marketplace. Attendees of the webinar explored the portal through screenshots and a living walkthrough.
  • Following this, the content of the SSH Open Marketplace was explained by Klaus Illmayer, ACDH-CH, who elaborated on the data ingestion workflows for sources to populate the SSH Open Marketplace and other technical aspects such as the data model and technical background.
  • Finally, Clara Petitfils and Nicolas Larrousse from CNRS/Huma-Num presented the curation and governance strategies developed for the SSH Open Marketplace. They showed how (future) contributors and moderators of the portal could shape the community around the Marketplace, and how significant is the curation of content, especially in terms of future sustainability. 

The discussions that followed these presentations and demonstrations were very rich and the DARIAH community gave feedback, shared concerns and made suggestions. A summary of the key points can be found below. 

Don’t make it just a catalogue!: Participants underlined that the SSH Open Marketplace shouldn’t be “just another catalogue”. They suggested that future developments should be more focused on the “market” aspect of the portal, positioning thus the Marketplace as a social place where users can exchange practices and methods and where social interactions can be fostered, in forms of community efforts, tagging or curation for example.

Build on existing communities: One of the key messages was that curation is very important.  As one of the core aspects to sustain the Marketplace in the long run is to foster the motivation of curators (contributors and moderators), different incentives were discussed as to how to build this community of editors. Participants stressed the importance of relying on existing community-building experiences within DARIAH by involving DARIAH Working Groups members in the curation process for example.

Credits and not competition: Giving credits to contributors and moderators of the SSH Open Marketplace was one of the clearest demands and comments coming from the participants. One way to ensure contributions of different research communities is to demonstrate the added-value of having accurate and carefully curated entries in the SSH Open Marketplace. Furthermore, for research-oriented communities like DARIAH, the possibility to reuse the aggregated and well curated content of the Marketplace could be a potential motivation for contributions. In the long run, if researchers could get academic credit for publishing their workflows in the SSH Open Marketplace, that could be a great step for the DH community.

Interoperability: A topic of concern for participants was the interoperability of the Marketplace with other platforms. The presenters explained the interoperability framework that is guiding the development: for example, wherever it is possible, Linked Open Data IDs – such as Wikidata IDs for tools – are assigned to the Marketplace entries. The API of the SSH Open Marketplace will also be available to allow reuse of the features or the content collected and curated in the portal. 

The session ended with a little poll to collect answers of the attendees regarding the ways the SSH Open Marketplace could support their work. 

The webinar concluded by describing the SSH Open Marketplace as a “broker” to get to the desired tool, resource or workflow for a research topic, or as an entry point to discover resources not known before and useful to achieve a task.

You can find all presentations from the event here

This webinar is part of a series planned within the SSHOC project. This first edition, focused on the DARIAH community, will be followed by other sessions addressing different communities’ needs (e.g. CLARIN, CESSDA, E-RIHS, LIBER). Follow the SSHOC project for more.

In the meantime, if you are interested to discover the SSH Open Marketplace, join the alpha team as a tester!

[Text by Eliza Papaki, DARIAH-EU Communications Officer]

Erinnerung: Call for Papers zur digitalen Tagung „Sprache und Wissen hin und zurück – iterative Annotation als linguistische Forschungsmethode“

dhd-blog - Mo, 08/10/2020 - 11:11

Unter dem Titel „Sprache und Wissen hin und zurück – iterative Annotation als linguistische Forschungsmethode“ findet vom 30. September (gegen Mittag) bis zum 02. Oktober (gegen Mittag) einen digitale Tagung im Rahmen der Graduiertenplattform des Forschungsnetzwerks Sprache und Wissen statt. Bis zum 15. August können noch kurze Abstracts bzw. Vorschläge für Beiträge in unterschiedlichen Formaten eingereicht werden – an folgende Mail-Adressen:

michael.bender@tu-darmstadt.de

katharina.jacob@gs.uni-heidelberg.de

In einem ersten Schritt werden wir alle Beitragsformate aufnehmen, auf Qualität und Machbarkeit prüfen, ein Programm erstellen und dann Rückmeldung geben, in welcher Form der Beitragsvorschlag angenommen und umgesetzt werden kann. Bis Ende August werden wir dann ein konkretes Programm erstellen.

Unter dem folgenden Link ist der ausführliche Call for Papers zu finden:

https://dislab.hypotheses.org/4204  

Wir freuen uns über Beitragsvorschläge!

Dr. Michael Bender (TU Darmstadt) und Dr. Katharina Jacob (Universität Heidelberg)

 

Stellenangebot: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Digital Humanities (m/w/d, 65%, TV-L 13, 24 Monate)

dhd-blog - Fr, 08/07/2020 - 13:18
Stellenausschreibung

am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg ist zum 01.11.2020 eine Stelle im

Wissenschaftlichen Dienst

in Teilzeit (65%) oder in Vollzeit zunächst befristet für die Dauer von 2 Jahren zu besetzen. Die Stelle ist teilzeitfähig, sofern durch Jobsharing die ganztägige Wahrnehmung der Aufgaben gesichert ist. Die Vergütung richtet sich nach dem TV-L 13.

In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt der Transkription und Hybridedition der Arbeits-Tagebücher des deutschen Staatsrechtlers und politischen Denkers Carl Schmitt (1888-1985) aus der Endphase des Zweiten Weltkriegs ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich Digital Humanities mit Verantwortung für die technische Umsetzung der Edition zu besetzen.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere die Organisation des digitalen Workflows, die Anpassung und Implementierung der TEI–XML-Richtlinien für die Bedürfnisse dieses Vorhabens, die Anpassung der Eingabeoberfläche für digitale Editionen auf Basis von Oxygen-XML-Author und ediarum.BASE.edit inklusive Dokumentation und Tests, die Entwicklung einer responsiven Ausgabekomponente für digitale Editionen sowie Implementierung von Schnittstellen (API), die Mitarbeit bei der inhaltlichen Erschließung des Projektkorpus sowie die Präsentation von Forschungsergebnissen auf einschlägigen Konferenzen und Workshops, ggf. auch die Planung der Retrodigitalisierung älterer Teile der Tagebuchedition.

Voraussetzungen sind neben einer abgeschlossenen Hochschulausbildung in einem informationswissenschaftlichen oder in einem geisteswissenschaftlichen Fach nachgewiesene Kenntnisse auf dem Gebiet der Digital Humanities und der Implementierung der TEI–XML-Richtlinien für den Einsatz in digitalen Editionen sowie nachgewiesene Programmiererfahrung, außerdem die Fähigkeit zum selbständigen, strukturierten und ergebnisorientierten Arbeiten. Wünschenswert sind außerdem Erfahrung auf dem Gebiet der Frontend-Entwicklung (HTML, CSS, JavaScript) sowie Erfahrung in der Anpassung von Oxygen-XML-Author. Wir bieten flexible Arbeitszeiten sowie die Einbindung in den Arbeitskreis Digitale Editionen an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Es erwartet Sie ein engagiertes und aufgeschlossenes Team.

Die JMU strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Abiturzeugnis, Zeugnis der abgeschlossenen Hochschulausbildung sowie ggf. Nachweise über einschlägige Fähigkeiten und Kenntnisse im Bereich Digital Humanities) richten Sie bitte bis zum 1. Oktober 2020 – gerne auch per E-Mail – an

Kontaktadresse: Prof. Dr. Florian Meinel, Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie, Juristische Fakultät, Domerschulstr. 16, 97070 Würzburg, meinel@jura.uni-wuerzburg.de.

Bitte übersenden Sie ausschließlich Kopien. Aus Kostengründen können die Bewerbungsunterlagen nicht zurück geschickt werden. Sie werden zeitnah nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet. Sofern Sie einen Freiumschlag beifügen, werden Ihnen die Bewerbungsunterlagen drei Monate nach Abschluss des Auswahlverfahrens zurückgesandt.

Würzburg, im Juli 2020, Prof. Dr. Florian Meinel.

IT-Mitarbeiter*in für das Projekt „Digitales Netzwerk Sammlungen“ (m/w/d, E 13 TV-L HU, 19 Monaten)

dhd-blog - Fr, 08/07/2020 - 11:53

Berlin University Alliance sucht IT-Mitarbeiter*in für das Projekt „Digitales Netzwerk Sammlungen“ (m/w/d, E 13 TV-L HU, befristet für die Dauer von 19 Monaten)

Für das Projekt „Digitales Netzwerk Sammlungen“ (https://www.ub.hu-berlin.de/de/ueber-uns/projekte/digitales-netzwerk-sammlungen) im Rahmen des Berliner Universitätenverbundes (Berlin University Alliance) wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine motivierte, interdisziplinär interessierte Person für den IT-Bereich gesucht.

Es handelt sich um eine Machbarkeitsstudie zur Entwicklung einer digitalen Strategie für die vernetzte Digitalisierung, Erschließung und die digitale Zugänglichkeit von Universitätssammlungen. Die wissenschaftlichen Lehr- und Forschungssammlungen enthalten Objekt-, Archiv- und Bibliotheksbestände. Als Projektergebnis wird die Entwicklung von Prototypen, die Evaluation unterschiedlicher Werkzeuge und Strategien sowie die Erarbeitung einer Handlungsempfehlung für die Berlin University Alliance erwartet.

Die Studie wird kooperativ von der HU, FU, TU und Charité durchgeführt und ist organisatorisch an der Universitätsbibliothek der HU angesiedelt.

Aufgaben:

  • Analyse und Entwicklung von IT-Architekturen, Softwareplattformen und Methoden für Recherche und zum Nachweis von Sammlungsbeständen
  • Berücksichtigung entsprechender Datenmodelle, Daten und Schnittstellenstandards und -implementierungen
  • Case Studies, Anwendungs- und Digitalisierungsszenarien, User-Analyse für die Nutzung von Sammlungen in Forschung, Lehre und Transfer
  • Exemplarische Datenmodell- und Workflowmodellierung
  • Aufsetzen und Test von Prototypen
  • Erstellung einer Anforderungsanalyse bzw. Handlungsempfehlung
  • Enge Zusammenarbeit in IT- und sammlungsfachlichen Fragen innerhalb des Projektteams

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium in Informatik, Informationswissenschaften oder in einem geistes- oder naturwissenschaftlichen Fach mit nachgewiesenen, vertieften projektrelevanten IT-Kenntnissen
  • Kenntnis von Web-, Datenbank- und Schnittstellentechnologien
  • Kenntnis von relevanten Formaten und Standards für die Erschließung und Digitalisierung von Beständen des Natur- und Kulturerbes
  • Kenntnisse von Digitalisierungsworkflows und -standards
  • Erfahrung im Umgang mit Open-Source-Software
  • Hervorragende Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kommunikationsfähigkeit, strukturierte und effiziente Arbeitsweise; Flexibilität, Belastbarkeit und Teamfähigkeit

Bewerbungen (mit Anschreiben, Lebenslauf und relevanten Zeugnissen) richten Sie bitte bis zum 14.08.2020 unter Angabe der Kennziffer AN/181/20 an die Humboldt-Universität zu Berlin, ZE Universitätsbibliothek, Verwaltung, Unter den Linden 6, 10099 Berlin.

Weitere Links:

DARIAH Theme 2020: Call for proposals

dhd-blog - Mi, 08/05/2020 - 12:52

The DARIAH Theme is a bi-annual area of focus for investment by the DARIAH Board of Directors. For 2020, we have selected two streams of funding ‘Arts Exchanges’ and ‘Arts, Humanities and COVID-19’ as our fifth theme. 

Theme 1: DARIAH Arts Exchanges

With this call, we would like to explore what the current DARIAH knowledge base has to offer arts practitioners researchers, encourage institutional and organisational DARIAH partners within local and national DARIAH nodes to embark on collaborative projects with artists and grow our understanding of the infrastructural requirements of this community with regards to the technologies they use. 

The most common format for such an engagement would be the artistic residency but we also welcome other models in the scheme, which may include arts-led events, user needs assessment exercises and engagements, and/or small scale commissions to artists, so long as the focus on mutual learning, infrastructure, and the DARIAH network and assets presents a clear central added value for the project. 

Artists and creators from any field and in any medium or professional role are welcome to participate in these applications with one or more DARIAH national network members.  We therefore invite members of the DARIAH community interested in exploring how the arts can help them to communicate, envigorate or expand their work to submit proposals for this scheme. 

Theme 2: Arts, Humanities and COVID-19

The arts and humanities, and DARIAH by extension as their research infrastructure, have much to contribute to the response to the COVID-19 pandemic.  From the truly heartening and inspiring response of the arts community to the current situation to the realisation that the historical example of the 1918 flu is becoming a historical touchstone for understanding what we may now face in the near future, we seek to fund specific responses to the pandemic that engage arts and humanities sources, approaches and insight.

One of the areas of emphasis in this scheme could be on how we will collect, curate, preserve and interpret the heterogeneous record of the experience of life and work in early 2020.  We will also look for innovative projects exploring humanities contributions to understanding the virus and its impacts, and what the study of culture, the arts, values, practices and language can contribute to our response to this global challenge.

Proposals & Eligibility

Maximum allowable budget is €10 000, but please note that value for money will be an assessment criterion. Allowable costs under the scheme include:

  • Costs related to events to build an audience or community for the exchange
  • Materials required to deliver artistic work
  • Modest honoraria to non-salaried artists to compensate their time
  • Travel and subsistence to facilitate interaction (if travel restrictions allow)
  • Other justifiable costs (by previous agreement with the DARIAH team)

All applications must be submitted directly on the website https://dariahtheme2020.sciencesconf.org/ AND by e-mail to theme@dariah.eu.

Key dates
  • Deadline for submissions: September 18, 2020
  • Review process: until October 9, 2020
  • Notifications to applicants: mid-October 2020
  • Signature Grant Agreements: October/November/December 2020
  • Start date of projects: November/December 2020
  • End date of projects: November–December 2021 (1-year project funding)

For more information visit https://dariahtheme2020.sciencesconf.org/ or contact theme@dariah.eu.

Original post by Eliza Papaki, DARIAH-EU Outreach and Communications Officer

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in CLARIAH-DE & DARIAH-DE (m/w/d, TV-L E13, Vollzeit) an der SUB Göttingen

dhd-blog - Di, 08/04/2020 - 11:25

Ausschreibung und Bewerbung online.

Im Rahmen der europäischen Forschungsinfrastruktur für die Geistes- und Kulturwissenschaften DARIAH sowie des BMBF-geförderten Projektes CLARIAH-DE arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus unterschiedlichen geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen gemeinsam, um digitale Forschungsmethoden zu entwickeln, Forschungsfragen auf neue Weise zu beantworten und die Forschungsinfrastruktur in nachhaltige Strukturen zu überführen.

Die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB Göttingen) koordiniert die DARIAH-DE Betriebskooperation und CLARIAH-DE. Die SUB Göttingen ist eine der größten wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands und engagiert sich seit Jahren in der Forschung und Entwicklung von digitalen Forschungsinfrastrukturen und Virtuellen Forschungsumgebungen.

Für die Mitarbeit in DARIAH, CLARIAH-DE sowie in der geisteswissenschaftlichen Initiative Text+ im Rahmen der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis 31.12.2021 eine / einen

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiter (w/m/d) (E13 TV-L, Vollzeit, befristet)

Die Möglichkeit einer Verlängerung besteht. Die Stelle ist Teilzeit geeignet.

Ihre Aufgaben:
• Fachwissenschaftliche Unterstützung der Leitung der DARIAH-DE Betriebskooperation mit 16 Partnern sowie enge Abstimmung mit CLARIAH-DE
• Mitarbeit in der Planung der Außendarstellung und Dokumentation der Forschungsergebnisse
• Unterstützung mehrerer Planungsgremien sowie Mitarbeit im DARIAH-DE Coordination Office an der SUB Göttingen
• Beratung von Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftlern und Forschungsvorhaben bezüglich der Einsatzmöglichkeiten von CLARIAH-DE und digitalen Werkzeugen und Methoden
• Repräsentanz und Präsentation von CLARIAH-DE bei nationalen und internationalen Konferenzen
• Beteiligung an Drittmittelanträgen und Kooperationsgesprächen
• Konzeption und Durchführung von internationalen Workshops und Tagungen

Erforderlich:
• wissenschaftlicher Hochschulabschluss im Bereich Geisteswissenschaften oder vergleichbar
• Erfolgreiche eigene Praxis im Bereich Digital Humanities
• Erfahrung im Projektmanagement und mit administrativen Abläufen im Projektwesen
• sicherer Umgang mit digitalen Projektmanagement- und Kommunikationstools, z.B. Wiki, Social Media
• sehr hohe Kommunikationskompetenz und Teamfähigkeit sowie sehr gute organisatorische Fähigkeiten und ausgezeichnetes Zeitmanagement
• verhandlungssichere Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch

Wünschenswert:
• Kenntnisse im Bereich digitaler geisteswissenschaftlicher Forschungsinfrastrukturen
• Kenntnisse der nationalen / internationalen Förderlandschaft

Fragen zu DARIAH-DE beantworten Ihnen Frau PD Dr. Nanette Rißler-Pipka (E-Mail) und Frau Regine Stein (E-Mail).

Die Universität Göttingen strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Sie versteht sich zudem als familienfreundliche Hochschule und fördert die Vereinbarkeit von Wissenschaft / Beruf und Familie. Die Universität hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter erhalten bei gleicher Qualifikation den Vorzug.

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen in einem Dokument zusammengefasst bis 01.09.2020 ausschließlich über das Bewerbungsportal https://lotus2.gwdg.de/uni/uzdv/perso/knr_100731.nsf ein.

Hinweis:
Wir weisen darauf hin, dass die Einreichung der Bewerbung eine datenschutzrechtliche Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Bewerberdaten durch uns darstellt. Näheres zur Rechtsgrundlage und Datenverwendung finden Sie im Hinweisblatt zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Stellenausschreibung: Digital Humanities Softwareingenieur*in (m/w/d), TVÖD 13 (75-100%), am MPI für Wissenschaftsgeschichte Berlin

dhd-blog - Mo, 08/03/2020 - 10:24
  Ausschreibungstext Online: https://www.mpiwg-berlin.mpg.de/career  

Das Forschungsprogramm zur „Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft“ am Max-Plank-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt und befristet bis zum 31. Dezember 2022 eine/en

Digital Humanities Softwareingenieur*in (m/w/d)

Das Forschungsprogramm untersucht die Geschichte der MPG im Kontext der jüngeren nationalen und internationalen Zeitgeschichte und hat dazu seit Beginn eine Infrastruktur mit mehreren Forschungsdatenbanken (zu Archivakten, Personen, Gremien, Patenten, Finanzen) und einem Korpus von ca. 10 Mio. gescannten und volltextdurchsuchbaren historischen Dokumenten aufgebaut. Das Forschungsprogramm hat eine Laufzeit von 2014-2022.

Ihre Aufgaben bei uns

  • Weitere Konzeption und Entwicklung eines forschungsorientierten Web-Frontends zur Suche und Anzeige von Datenbankinhalten, z. B. als Dashboards
  • Wissenschaftliche quantitative Auswertung und semantische Erschließung eines unstrukturierten Textcorpus, z.B. mit Methoden des Text Mining / Distant Reading
  • Aufbereitung wissenschaftlicher Daten für Visualisierungen und Präsentationen
  • Mitwirkung bei den weiteren IT-Aufgaben des Forschungsprogramms, u.a. Monitoring und Anpassung laufender Anwendungen, Dienste, Workflows und Scripte
  • Beratende und unterstützende Zusammenarbeit mit dem GMPG-IT-Team und der System-Administration sowie den wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und SHKs 

Ihre Qualifikation

Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Informatik, Computerlinguistik, Digital Humanities oder eines anderen einschlägigen Studiengangs (mind. Niveau Master oder vergleichbar)

Weitere Anforderungen

  • Fundierte Kenntnisse in Python und JavaScript
  • Breites praktisches Wissen bei der Arbeit mit SQL-/NoSQL basierten Datenbanken
  • Theoretische Kenntnisse und nachgewiesene Erfahrungen in einem oder mehreren der folgenden Bereiche: Information Retrieval, Text Mining, NLP, Distant Reading, Graphanalyse
  • Vorteilhaft sind Kenntnisse im Webframework Django oder einem vergleichbaren System (z.B. Flask)
  • gutes Verständnis des Betriebssystems UNIX/Linux sind notwendig
  • Interesse an geistes- und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen und Methoden der Digital Humanities
  • Ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit, selbstständige und lösungsorientierte Arbeitsweise sowie starke analytische Kompetenzen
  • Sichere mündliche und schriftliche Kommunikation in deutscher und englischer Sprache

Wir bieten

  • Stelle mit 75%-100 % der regulären Arbeitszeit, Bezahlung nach TVöD (Bund) E 13, befristet bis Ende 12/2022; grundsätzlich ist die Stelle teilbar
  • Mitarbeit in einer international besetzten und weltweit führenden Forschungs-einrichtung im Bereich der Wissenschaftsgeschichte in Berlin-Dahlem
  • Selbstständige Arbeit in einem interdisziplinären Forscherteam

Sonstiges

Die MPG ist bemüht, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. Ebenso strebt die MPG nach Gender- und Diversity-Gerechtigkeit. Wir begrüßen Bewerbungen jedes Hintergrunds. 

Ihre Bewerbung

Bitte bewerben Sie sich bis zum 20. August 2020 (23:59 Uhr MEZ) mit Ihren vollständigen und aussagekräftigen Unterlagen (inkl. Anschreiben, Lebenslauf, allen Abschlusszeugnissen, Qualifikationsnachweisen und Arbeitszeugnissen) ausschließlich über unser elektronisches Bewerberportal unter Angabe des Kennwortes „Softwareingenieur“.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an Frau Kristina Schönfeldt. Bitte nutzen Sie die angegebene Email-Adresse nur für Nachfragen; Bewerbungen, die uns über diese Adresse erreichen, können wir leider nicht berücksichtigen.

„Zeta und Konsorten“ – neues DH-Projekt im DHd-Projekteschaufenster

dhd-blog - Mi, 07/29/2020 - 18:27

Das DHd-Projekteschaufenster erweitert sich stetig. Wir freuen uns über ein neues DH-Projekt:

„Zeta und Konsorten. Distinktivitätsmaße für die Digitalen Literaturwissenschaften“

Das Projekt ist an der Universität Trier angesiedelt und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Informationen zu allen weiteren DH-Projekten im DHd-Projekteschaufenster gibt es hier:
http://dig-hum.de/forschung/projekte

Wenn Sie Ihr DH-Forschungsprojekt zum DHd-Projekteschaufenster hinzufügen möchten, dann senden Sie uns bitte eine kurze Projektbeschreibung. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: http://dig-hum.de/ihr-dh-projekt

Virtuelles DH-Kolloquium der BBAW, 7.8.2020 zu „FAIR enough? Building DH Resources in an Unequal World“

dhd-blog - Mi, 07/29/2020 - 13:43

Am 7. August 2020 findet erneut das virtuelle DH-Kolloquium der BBAW statt, zu dem Antonio Rojas Castro (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften) über „FAIR enough? Building DH Resources in an Unequal World“ sprechen wird (der Vortrag ist auf Englisch).

Der Vortrag, dessen Abstract untenstehend zu finden ist, wird vorab aufgezeichnet und zu Beginn des Kolloquiums, d.h. am 7. August 2020, um 17 Uhr bereitgestellt. Der Link zum Vortrag wird auf dem Twitter-Account des DH-Kolloquiums (@DHBBAW) gepostet. Ebenfalls auf Twitter kann dann mit dem Vortragenden (@RojasCastroA) und der Community diskutiert werden.

Während man auf Twitter zum Schreiben einen Account benötigt, ist das Mitlesen auch ohne Registrierung möglich. Zuhörerinnen und Zuhörer ohne Account können ihre Fragen außerdem per Mail an dh-kolloquium@bbaw.de schicken. Diese werden von den OrganisatorInnen des Kolloquiums ausgewählt und dann (ggf. verkürzt) auf Twitter veröffentlicht und von dem Referenten beantwortet.

FAIR enough? Building DH Resources in an Unequal World

Antonio Rojas Castro (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften)

The world that Digital Humanities practitioners inhabit is a place defined by uneven distribution of wealth and systemic oppressions. As Boaventura de Sousa Santos argues in his recent book La cruel pedagogía del virus (The Cruel Pedagogy of the Virus) (Sousa Santos, 2020), the COVID-19 has exacerbated the inequalities in the Global North and in the Global South; but the unmask of inequalities is not a new topic in the field of Digital Humanities. For the last decade many scholars have been defending a critical approach to open access, computational tools, algorithms and cultural datasets (Galina, 2014; Fiormonte, Numerico and Tomasi, 2015, Rio Grande, 2018, Earhardt, 2018, Risam, 2019, Noble, 2019). In addition to the work of individuals, group initiatives like Global Outlook::DH[1] have also enabled debates on social justice, diversity and inclusivity.

In this presentation I aim to establish a dialogue with previous interventions that critique the Digital Humanities as a universalist, not situated and scientific field whose epistemological frameworks, methods and tools can be applied anywhere, anytime and under all conditions. To do so I will examine, expand and question the FAIR Principles initiated by FORCE11.[2] These principles are four: Findability, Accessibility, Interoperability and Reusability. They implicitly suggest a moral idea of “fairness” or “justice” that should guide “data producers and publishers” to maximize the “added-value gained by contemporary, formal scholarly digital publishing” (Wilkinson et al., 2016). Although the FAIR Principles were originated in the context of e-science, they have already been adopted by library associations like LIBER[3] and some DH scholars have also evaluated them (Dunning, Smaele and Böhmer, 2017) and used them as guiding principles for developing digital archives (Calamai and Frontini, 2018).

Drawing on examples derived from the Programming Historian en español (PHes)[4] and the Proyecto Humboldt Digital (ProHD), I will argue that, while the FAIR Principles can guide how we build DH resources in the Global North, any attempt to apply them in the Global South (especially in Latin American countries) may replicate colonialist practices that ignore the digital divide and local needs and practices in favor of hegemonic standards (Priani Saisó, 2019). This caveat is especially relevant for cooperation projects that involve scholars, librarians, archivists and other professionals with different backgrounds, that are based in different countries, speak different languages and have different needs and motivations. In brief, building FAIR resources is a praiseworthy goal, but in order to produce an emancipatory knowledge, that (perhaps) will repair some inequalities, we should avoid cultural cloning and cognitive extractivism and instead sustain an ecology of knowledge.

[1] http://www.globaloutlookdh.org/

[2] https://www.force11.org/

[3] https://libereurope.eu/

[4] https://programminghistorian.org/es/

Bibliographic References

Calamai, Silvia & Francesca Frontini, “FAIR data principles and their application to speech and oral archives”, Journal of New Music Research, volume 47, issue 4, 2018.

Dunning, Alastair, Madeleine de Smaele & Jasmin Böhmer, “Are the Fair Data Principles Fair?”, International Journal of Digital Curation, volume 12, issue 2, 2017. http://www.ijdc.net/article/view/567

Earhart, A.E., “Digital Humanities Within a Global Context: Creating Borderlands of Localized Expression”, Fudan J. Hum. Soc. Sci, volume 11, issue 357–369, 2018.

Fiormonte, Domenico, Teresa Numerico & Francesca Tomasi, The Digital Humanist. A Critical Inquiry, translated by Desmond Schmidt and Christopher Fergusson, Brooklyn, Punctum Books, 2015.

Galina Russell, Isabel, “Geographical and linguistic diversity in the Digital Humanities”, Literary and Linguistic Computing, volume 29, issue 3, 2014. https://doi.org/10.1093/llc/fqu005

Noble, Safiya Umoja, “Toward a Critical Black Digital Humanities”, Debates in the Digital Humanities 2019, edited by Matthew K. Gold and Lauren F. Klein, University of Minnesota Press, Minneapolis; London, 2019, 27–35. JSTOR, www.jstor.org/stable/10.5749/j.ctvg251hk.5 .  Accessed 29 July 2020.

Priani Saisó, Ernesto, “Codificación y buenas prácticas. Crítica a la delimitación de las humanidades digitales en América Latina”, Relaciones Estudios de Historia y Sociedad, volumen 40, issue 158, 2019. http://dx.doi.org/10.24901/rehs.v40i158.343

Rio Riande, Gimena del, “Humanidades digitales. Cuando lo local es global”, Humanidades Digitales: construcciones locales en contextos globales, edited by Gimena Rio Riande et al., Buenos Aires, Universidad de Buenos Aires, 2018. 10.5281/zenodo.1239201

Risam, Roopika, New Digital Worlds. Postcolonial Digital Humanities in Theory, Praxis, and Pedagogy, Illinois, Northwestern University Press, 2019.

Sousa Santos, Boaventura de, La cruel pedagogía del virus, translated by Paula Vasile, Madrid, Ediciones Akal, 2020.

Wilkinson, M., Dumontier, M., Aalbersberg, I. et al. The FAIR Guiding Principles for scientific data management and stewardship. Sci Data, volume 3,2016. https://doi.org/10.1038/sdata.2016.18

Umfrage: Helfen Sie uns, die Open-Access-Zeitschriften und -Plattformen kennen zu lernen, die für Leser und Autoren kostenfrei sind

dhd-blog - Di, 07/28/2020 - 13:24

Wir freuen uns, Sie einzuladen, eine Umfrage auszufüllen, um ein tieferes Verständnis von Open-Access-Zeitschriften zu gewinnen, die keine Autorengebühren verlangen, oft als “Diamond Modell” bezeichnet; Zeitschriften, die sowohl für Leserinnen und Leser als auch für Autorinnen und Autoren kostenlos sind. Darüber hinaus starten wir eine Crowdsourcing-Maßnahme zur Inventarisierung von Diamond-Zeitschriften, die noch nicht in großen Datenbanken wie der DOAJ erfasst sind.

Diese Umfrage ist Teil der von cOAlition S in Auftrag gegebenen Diamond Open Access Study und soll unser Verständnis von kooperativen, nicht-kommerziellen Veröffentlichungsmodellen für Open Access untersuchen und vertiefen.

Wir müssen die Tiefe und Breite des Open-Access-Diamond-Angebots auf der ganzen Welt bewerten und wir müssen uns für diese Art von Open Access einsetzen, wenn wir eine stärkere Unterstützung von Geldgebern erhalten wollen.

Die Umfrage ist bis zum 25. August 2020 offen.

Hier geht es zur Umfrage:

https://www.surveymonkey.com/r/GZQDBT5?lang=de

Begründung

Die Landschaft der Open-Access-Zeitschriften und -Plattformen, die von Autorinnen und Autoren keine Publikationsgebühren verlangen, ist breit und vielfältig. Diese Zeitschriften und Plattformen bedienen spezifische Forschungsbereiche in verschiedenen Sprachen und sind auf lokale oder regionale Bedürfnisse abgestimmt, die sich aus verschiedenen Publikationskulturen ergeben.

Diese Vielfalt erschwert es Diamond-Zeitschriften als Publikationssektor mit gemeinsamen Stärken, Zielen und Herausforderungen gesehen zu werden. Dies führt dazu, dass die spezifischen Auswirkungen der Diamond-Zeitschriften auf die wissenschaftliche Gemeinschaft oft unterschätzt werden. Mit dieser Umfrage soll ein vollständigeres Bild des Diamond-Zeitschriften- und Plattformangebots gezeichnet werden, um konkrete Wege zur Koordinierung und Unterstützung dieses Sektors in der Zukunft aufzuzeigen.

Ziel

Wir planen, ein tieferes Verständnis dieser Landschaft zu erlangen und ihr mehr Sichtbarkeit zu verleihen. Darüber hinaus werden wir Einsichten vermitteln, die cOAlition S und anderen Interessengruppen helfen werden, wirksame Richtlinien und Finanzierungsmechanismen zu entwickeln, die diesen Sektor strategisch besser unterstützen.

Wie Sie helfen können
  • Wenn Sie zum wissenschaftlichen oder redaktionellen Team einer Zeitschrift gehören, die Autorinnen und Autoren Publikationen kostenlos anbieten, können Sie die Umfrage im Namen Ihrer Zeitschrift durchführen:  https://www.surveymonkey.com/r/GZQDBT5?lang=de
  • Wenn Sie uns helfen möchten, weitere Diamond-Zeitschriften zu identifizieren, vor allen Dingen solche, die noch nicht im DOAJ verzeichnet sind, können Sie zu dieser Online-Tabelle beitragen, indem Sie weitere Informationen hinzufügen: https://tinyurl.com/diamond-journals
  • Gerne können Sie diese Mitteilung in Ihrem Umfeld verbreiten, um unsere Reichweite auf so viele hochwertige Zeitschriften wie möglich zu erhöhen. Diese Mitteilung steht auf Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch und Portugiesisch zur Verfügung.
Kontakt

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an uns: operas@operas-eu.org

Über uns

Die Studie wird von cOAlition S in Auftrag gegeben, einer Gruppe nationaler Forschungsförderer, Europäischer und internationaler Organisationen und gemeinnütziger Stiftungen, die sich für die Verwirklichung eines vollständigen und sofortigen Open Access für Forschungspublikationen einsetzt.

Das Konsortium wird von OPERAS, der Infrastruktur für offene wissenschaftliche Kommunikation für SSH in Europa, koordiniert. Seine Partner in dieser Studie sind: SPARC Europe, Universität Utrecht, DOAJ, UiT Die Arktische Universität von Norwegen, LIBER, OASPA, ENRESSH, Redalyc, AmeliCA und das CSI.

Nähere Informationen finden Sie unter https://operas.hypotheses.org/4205

33334 – Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d), EG 13 TV-H im Fachgebiet Mittelalterliche Geschichte

dhd-blog - Di, 07/28/2020 - 09:42

Die Universität Kassel ist eine dynamische Universität mit rund 25.000 Studierenden. Sie hat ein außergewöhnlich breites Profil mit den Kompetenzfeldern Natur, Technik, Kultur und Gesellschaft.

Im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Fachgebiet Mittelalterliche Geschichte (Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner), ist zum 01.09.2020 die folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d), EG 13 TV-H, befristet, Vollzeit (derzeit 40 Wochenstunden)

Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2024 im Rahmen des Vorhabens einer digitalen Arbeitsumgebung für das Projekt „Burchards Dekret Digital“ befristet (§ 2 Abs. 2 WissZeitVG). Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben.

Aufgaben:

  • Wissenschaftliche Mitarbeit im Bereich Digitale Geisteswissenschaften des o. a. Vorhabens
Voraussetzungen:
  • Mit mindestens gutem Erfolg abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der digitalen Geistes- und Kulturwissenschaften oder eines geistes- bzw. kulturwissenschaftlichen Studienganges mit einer Zusatzqualifikation im Bereich der Digitalen Geisteswissenschaften, die auch durch entsprechende Berufserfahrung vorgewiesen werden kann. Der geforderte Abschluss muss spätestens zum Einstellungstermin vorliegen.
  • Gute Kenntnisse im Bereich Programmierung
  • Gute Kenntnisse der digitalen Hilfsmittel und Umgebung im Bereich der digitalen Editorik (XML/TEI; Oxygen)
  • Gute Kenntnisse im Bereich Datenbanken
  • Gute Kenntnisse im Bereich Webentwicklung
  • Teamfähigkeit und die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit
Von Vorteil sind:
  • Fachwissenschaftliche Grundkenntnisse in der Geschichtswissenschaft, z.B. nachgewiesen durch ein BA-Studium

Für Rückfragen steht Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner, Tel.: +49 561 804-3104, E-Mail: ibaum(at)uni-kassel.de, zur Verfügung.

Bewerbungsfrist: 17.08.2020

Unser Angebot:

Als Beschäftigte*r der Universität Kassel

  • eröffnet sich Ihnen ein interessantes und vielfältiges Aufgabengebiet im Rahmen einer modernen und aufstrebenden Universität,
  • werden Sie Teil eines interdisziplinären Teams mit guter und kollegialer Arbeitsatmosphäre,
  • besteht für Sie die Möglichkeit, an fachlichen und überfachlichen Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen,
  • befindet sich Ihr Arbeitsplatz in zentraler Lage in der Stadt Kassel (bei einem Einsatz am Standort Holländischer Platz bzw. Wilhelmshöher Allee) mit guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, der derzeit für Sie kostenlos nutzbar ist.

Profitieren Sie darüber hinaus von den vielfältigen Vorteilen eines Beschäftigungsverhältnisses im öffentlichen Dienst, wie u. a.:

  • einer zusätzlichen betrieblichen Altersversorgung (VBL),
  • einem optionalen Kinderzuschlag gem. TV-Hessen, einer familienfreundlichen Hochschule (u. a. Kinderbetreuung für Notfälle),
  • einer Jahressonderzahlung im Monat November,
  • einem Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen,
  • einer Förderung des ehrenamtlichen Engagements,
  • einer kostengünstigen Teilnahme am Hochschulsport und am vollständigen Fitnessangebot im Rahmen von Unifit sowie der betrieblichen Gesundheitsförderung.

Weitere Stellen finden Sie unter stellen.uni-kassel.de

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns ein wichtiges Anliegen, daher werden wir mit Ihren persönlichen Daten sorgfältig umgehen. Wenn Sie uns Ihre Daten geben, gestatten Sie uns damit die Speicherung und Nutzung im Sinne des Hessischen Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetzes. Hiergegen können Sie jederzeit Widerspruch einlegen. Ihre personenbezogenen Daten werden dann gelöscht.

Informationen nach Artikel 13 DS-GVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter:
www.uni-kassel.de/go/ausschreibung-datenschutz

Die Universität Kassel ist in hohem Maße an der beruflichen Zufriedenheit ihrer Bediensteten interessiert. Sie ist ausgezeichnet als familiengerechte Hochschule und im Sinne der Chancengleichheit bestrebt, allen die gleichen Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten und bestehenden Nachteilen entgegenzuwirken. Sie fördert den Family Welcome Service und bei wissenschaftlich und akademisch zu besetzenden Stellen auch den Dual Career Service. Es gehört zu den strategischen Zielen der Universität Kassel, den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre deutlich zu steigern. Bewerbungen von Frauen sind deshalb besonders erwünscht. Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Bewerber*innen erhalten bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung den Vorzug. Vollzeitstellen sind (außer bei der Besetzung von Beamtenstellen) grundsätzlich teilbar.

Bitte reichen Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen nur in Kopie (keine Mappen) ein, da diese nach Abschluss des Auswahlverfahrens nicht zurückgesandt werden können; sie werden unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet. Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen sind unter Angabe der Kennziffer 33334, gern auch in elektronischer Form, an den Präsidenten der Universität Kassel, 34109 Kassel bzw. bewerbungen[at]uni-kassel[dot]de, zu richten.

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche Mitarbeit im Bereich Digitale Geisteswissenschaften, Kassel

dhd-blog - Di, 07/28/2020 - 08:25
Die Universität Kassel ist eine dynamische Universität mit rund 25.000 Studierenden. Sie hat ein außergewöhnlich breites Profil mit den Kompetenzfeldern Natur, Technik, Kultur und Gesellschaft.

Im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Fachgebiet Mittelalterliche Geschichte (Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner), ist zum 01.09.2020 die folgende Stelle zu besetzen:   Wis­sen­schaft­li­che*r Mit­ar­bei­ter*in (m/w/d), EG 13 TV-H, befristet, Vollzeit (derzeit 40 Wochenstunden) Bewerbungsfrist: 17.08.2020 Einstellungsbeginn: 01.09.2020 Kennziffer: 33334 Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2024 im Rahmen des Vorhabens einer digitalen Arbeitsumgebung für das Projekt „Burchards Dekret Digital“ befristet (§ 2 Abs. 2 WissZeitVG). Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben.

Ihre Aufgaben:
  • Wissenschaftliche Mitarbeit im Bereich Digitale Geisteswissenschaften des o. a. Vorhabens
Voraussetzungen:
  • Mit mindestens gutem Erfolg abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der digitalen Geistes- und Kulturwissenschaften oder eines geistes- bzw. kulturwissenschaftlichen Studienganges mit einer Zusatzqualifikation im Bereich der Digitalen Geisteswissenschaften, die auch durch entsprechende Berufserfahrung vorgewiesen werden kann. Der geforderte Abschluss muss spätestens zum Einstellungstermin vorliegen.
  • Gute Kenntnisse im Bereich Programmierung
  • Gute Kenntnisse der digitalen Hilfsmittel und Umgebung im Bereich der digitalen Editorik (XML/TEI; Oxygen)
  • Gute Kenntnisse im Bereich Datenbanken
  • Gute Kenntnisse im Bereich Webentwicklung
  • Teamfähigkeit und die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit
Von Vorteil sind:
  • Fachwissenschaftliche Grundkenntnisse in der Geschichtswissenschaft, z.B. nachgewiesen durch ein BA-Studium

Für Fragen steht Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner, Tel.: +49 561 804-3104, E-Mail: ibaum(at)uni-kassel.de, zur Verfügung.

 

Unser Angebot: Als Beschäftigte*r der Universität Kassel
  • eröffnet sich Ihnen ein interessantes und vielfältiges Aufgabengebiet im Rahmen einer modernen und aufstrebenden Universität,
  • werden Sie Teil eines interdisziplinären Teams mit guter und kollegialer Arbeitsatmosphäre,
  • besteht für Sie die Möglichkeit, an fachlichen und überfachlichen Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen,
  • befindet sich Ihr Arbeitsplatz in zentraler Lage in der Stadt Kassel (bei einem Einsatz am Standort Holländischer Platz bzw. Wilhelmshöher Allee) mit guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, der derzeit für Sie kostenlos nutzbar ist.
Profitieren Sie darüber hinaus von den vielfältigen Vorteilen eines Beschäftigungsverhältnisses im öffentlichen Dienst, wie u. a.:
  • einer zusätzlichen betrieblichen Altersversorgung (VBL),
  • einem optionalen Kinderzuschlag gem. TV-Hessen, einer familienfreundlichen Hochschule (u. a. Kinderbetreuung für Notfälle),
  • einer Jahressonderzahlung im Monat November,
  • einem Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen,
  • einer Förderung des ehrenamtlichen Engagements,
  • einer kostengünstigen Teilnahme am Hochschulsport und am vollständigen Fitnessangebot im Rahmen von Unifit sowie der betrieblichen Gesundheitsförderung.
 

Fristverlängerung bis 9. August 2020: Forschungsbereichsleitung am TCDH (TV-L E 14, 100%, unbefristet)

dhd-blog - Mo, 07/27/2020 - 12:35

Für alle weiteren Hinweise zur Stellenausschreibung, siehe die ursprüngliche Meldung unter: https://dhd-blog.org/?p=13917.

Edirom-Summer School 2020 vom 31. August bis 4. September diesmal online

dhd-blog - Fr, 07/24/2020 - 19:27

Die Edirom Summer School 2020 (ESS2020) findet in diesem Jahr vom 31. August bis 4. September rein virtuell statt.
Das Programm umfasst auch diesmal wieder den Umgang mit den Text- und Musikcodierungsstandards TEI und MEI sowie um diese Standards herum entstandenen Spezialdialekten und Tools, ferner Einführungen in X-Technologien und Git, aber auch in den TEI-Publisher. Eine detailliertere Beschreibung des Programms ist unter: https://ess.uni-paderborn.de/2020/programm.html zu finden.
Die Keynote am Eröffnungstag hält Prof. Dr. Ina Blümel (Hannover) unter dem Titel: „The Open Culture Graph that Anyone can Edit“.

Es wird gebeten, sich zu den Workshops wie gewohnt anzumelden, damit deren Durchführung besser geplant werden kann: https://ess.uni-paderborn.de/2020/registrierung.html.
Das Team von ViFE und ZenMEM freut sich auf Ihre Teilnahme und hofft, dass auch eine virtuelle ESS für alle Teilnehmer*innen und Dozent*innen bereichernd sein wird – auch wenn die ESS-Party ebenfalls nur online veranstaltet werden kann.

RIDE-Preis für die beste Rezension zu „Tools & Environments“ (Bd. 11)

dhd-blog - Mi, 07/22/2020 - 14:28

Das Institut für Dokumentologie und Editorik (IDE) freut sich, den Gewinner des sechsten und damit letzten (s.u.) RIDE-Preises für die beste Rezension in „RIDE 11 – Tools and Environments of Digital Scholarly Editions“ bekannt zu geben (http://ride.i-d-e.de/issue-11/). Der Preis in Höhe von 250 Euro wird mit großzügiger Unterstützung der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz vergeben (mehr Informationen: http://ride.i-d-e.de/reviewers/ride-award-for-best-review/).

Die Jury der Preisvergabe, bestehend aus Anne Baillot (Le Mans Université), Ulrike Henny-Krahmer (Universität Würzburg), Frederike Neuber (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften) und Gerlinde Schneider (Universität Graz) – verleiht den Preis diesmal an
Andreas Mertgens (Universität Köln) für sein Review von „ediarum. A toolbox for editors and developers“.*

Begründung:

The jury was particularly impressed by Mertgen’s review of ‘ediarum’ because it succeeds in combining a solid theoretical frame-setting that allows to embed technical aspects in a more general argument with concrete technical descriptions from the perspective of a software developer. In the review, the assessment of ‘ediarum’ is contextualized with a convincing overview of existing similar work environments and their position in the ongoing discussion about digital editions. The author has studied the software very thoroughly, as the detailed description of the installation process, the use and the functions of the software shows. It is also laudable that Mertgens seeks to evaluate the learning curve of the tool from both a developer and user perspective (even though the former perspective prevails throughout the review). Through its constructive criticism and evaluation of ‘ediarum’, it is expected that this review will become an important resource not only for the developers of the software, but also for edition projects that consider using ‘ediarum’.

* Das Review von Torsten Roeder wurde bei der Preisvergabe nicht berücksichtigt, da der Rezensent Mitglied im IDE ist.

Vorläufiger Abschluss der Vergabe von RIDE-Preisen

Mit dem sechsten RIDE-Preis wird die Vergabe dieser Ehrung vorerst eingestellt. Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung der Universität Graz, durch die das IDE seit 2017 insgesamt sechs Rezensionen bzw. deren Autorinnen und Autoren mit einem Preisgeld in Höhe von 250 Euro ehren konnte. Ein besonderer Dank gilt auch den externen Jurymitgliedern, die uns bei der Vergabe des Preises unterstüzt haben!

Stellenangebot: Forschungsbereichsleiter/in am Trier Center for Digital Humanities

dhd-blog - Di, 07/21/2020 - 16:47

Am Trier Center for Digital Humanities (Fachbereich II) der Universität Trier ist zum 15.09.2020 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) als Forschungsbereichsleiter/in „Digitale Edition und digitale Lexikographie“ (Entgeltgruppe TV-L EG 14, 100%, unbefristet)

Das Trier Center for Digital Humanities (TCDH) hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1998 zu einem national und international etablierten Zentrum für Digital Humanities entwickelt. Sein Ziel ist es, durch die (Weiter-)Entwicklung und Anwendung innovativer informatischer Methoden und Verfahren geistes- und kulturwissenschaftliche Fragestellungen zu bearbeiten, neue Forschungsansätze in diesen Fachdisziplinen zu entwickeln und gleichzeitig zur Ausbildung neuer Forschungsfelder und Methodologien in den informatiknahen Fächern beizutragen. Das TCDH gliedert sich in mehrere Forschungsbereiche: Digitale Edition und Lexikographie, Digitale Literatur- und Kulturwissenschaften sowie Softwaresysteme und Forschungsinfrastruktur.

Die zentrale Aufgabe der Inhaberin oder des Inhabers der ausgeschriebenen Stelle ist die Leitung des Forschungsbereichs „Digitale Edition und digitale Lexikographie“. Im Rahmen eines interdisziplinär aufgestellten Teams arbeitet die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber eng mit den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Literatur-, Informatik- und Rechtswissenschaften zusammen. Dabei umfassen die mit der Position verbundenen Aufgaben eigenständige sowie kollaborative Forschung im genannten Forschungsbereich, einschließlich Vortrags- und Publikationstätigkeiten, die Akquise neuer und die Koordination laufender Forschungsprojekte einschließlich der Berichterstattung, sowie die Personalauswahl und Personalentwicklung im Forschungsbereich Digitale Edition und Lexikographie. Die Stelle umfasst darüber hinaus die Beteiligung an der Leitung des Trier Center for Digital Humanities durch Mitgliedschaft im Direktorium. Die Stelle ist mit einer Lehrverpflichtung verbunden, die im BSc./MSc. Digital Humanities erbracht werden soll.

Anforderungen an die Bewerberinnen und Bewerber:

  • vorausgesetzt wird ein sehr gut abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Sinne von §56 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes Rheinland-Pfalz im Fach Digital Humanities und/oder einer modernen Philologie;
  • vorausgesetzt wird ferner eine mindestens zweieinhalb-jährige, hauptberufliche Tätigkeit seit dem oben genannten Hochschulabschluss;
  • vorausgesetzt wird außerdem eine einschlägige Promotion;
  • erwartet werden ausgezeichnete Kenntnisse und/oder Erfahrungen im Bereich von Digitaler Edition und/oder Digitaler Lexikographie;
  • erwartet werden darüber hinaus Erfahrungen mit der Einwerbung und Durchführung von Drittmittelprojekten;
  • erwünscht sind Erfahrungen mit der Arbeit in einem interdisziplinären Team und entsprechende Kommunikationsfähigkeit;
  • ebenso erwünscht sind sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch;
  • hohes Engagement und Flexibilität werden ebenfalls erwartet;
  • Erfahrungen in der Lehre, insbesondere in den Digital Humanities, sind von Vorteil.

Wir bieten:

  • die Mitarbeit in einem interdisziplinären, aufgeschlossenen Team
  • Gestaltungsspielraum innerhalb eines innovativen Aufgabengebietes
  • Möglichkeiten zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung in Forschung und Lehre an einem Standort mit langer Tradition in den Digital Humanities

Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt. Die Universität Trier ist bestrebt, die Zahl Ihrer Wissenschaftlerinnen zu erhöhen und fordert diese nachdrücklich zu einer Bewerbung auf.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter dem Kennzeichen „FBA” bis zum 27.07.2020 (= nächsten Montag!) als ein einzelnes PDF-Dokument an Prof. Dr. Christof Schöch (schoech@uni-trier.de).

Weitere Informationen können auch bei der Direktion des TCDH, Prof. Dr. Claudine Moulin (moulin@uni-trier.de) und/oder bei Prof. Dr. Christof Schöch (schoech@uni-trier.de) eingeholt werden.

Homepage: https://kompetenzzentrum.uni-trier.de/de

Stellenangebot: WMA (0,5 TV-L 13, befristet) in Wolfenbüttel

dhd-blog - Di, 07/21/2020 - 13:34

Für das Forschungsprojekt Konzeption und Aufbau einer digitalen Publikationsumgebung ist an der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel zum nächstmöglichen Zeitpunkt die befristete Teilzeitstelle einer / eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiters (0,5 Entgeltgruppe 13 TV-L) für den Zeitraum bis zunächst 28.02.2023 zu besetzen.

Das Projekt wird durch eine Stelle im Bereich der Digital Humanities anteilig unterstützt.

Der Arbeitsort ist Wolfenbüttel.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://bit.ly/3hmdaTV

Bewerbungsfrist: 15.08.2020

Für Rückfragen steht Ihnen Martin Wiegand, Kooridnator im Forschungsverbund MWW, zur Verfügung.

Martin Wiegand
Koordinator im Forschungsverbund MWW
Herzog August Bibliothek, Lessingplatz 1, Postfach 1364, D 38304 Wolfenbüttel
Tel. +49 5331 808-237
Email: wiegand@hab.de
www.mww-forschung.de

Call for Data – Text+

dhd-blog - Di, 07/21/2020 - 12:38
Angebote für Forschungsdaten zur Integration im Rahmen von Text+

Bei den laufenden Text+-Planungen bereiten wir uns aktuell darauf vor, einen Förderantrag in der zweiten NFDI-Runde zu stellen. Mit Ihnen zusammen möchten wir den reichen Schatz an Forschungsdaten und Anwendungsmöglichkeiten, den die Geisteswissenschaften und weitere Disziplinen bieten, sichten und produktiv in die NFDI-Initiative Text+ einbringen. Gerade durch die Vielfalt und Menge der Forschungsdaten sowie eine große Bandbreite an Forschungsfragen soll eine stabile und facettenreiche Basis für eine Forschungsdateninfrastruktur geschaffen werden.

Innerhalb der Initiative Text+ werden drei Datenbereiche unterschieden: Editionen, Wörterbücher/lexikalische Ressourcen und Sammlungen. In diesen Datenbereichen können Sie die Initiative Text+ durch Ihre Angebote an Forschungsdaten, Forschungsfragen und Forschungsaufgaben bereichern.

Die geisteswissenschaftliche Community in ihrer Vielfalt ist für Text+ der wichtigste Bezugspunkt und wir möchten sie durch Ihre Mithilfe repräsentieren. Wir möchten Sie daher zur Mitarbeit und Mitgestaltung im Rahmen der NFDI einladen.

Ihre Forschungsdaten können das Angebot von Text+ ergänzen und in den Pool repräsentativer Datenbestände für Text+ aufgenommen werden. In der Governance von Text+ ist vorgesehen, dass die wissenschaftliche Koordination und Weiterentwicklung der drei Datendomänen (Sammlungen, lexikalische Ressourcen und Editionen) von Text+ ausschließlich in den Händen von Fachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern liegen soll. Diese Weiterentwicklung wird auf Grundlage des Datenpools erfolgen. Um einen strukturierten Überblick zu den für die Community relevanten Datenbeständen zu erhalten, haben wir einen Fragebogen erstellt.

Wir bitten um eine Rückmeldung bis 16. August 2020 über unser Online-Formular zum Einreichen von Angeboten für Forschungsdaten. Spätere Zusendungen können wir in der Regel nicht mehr in die Antragsvorbereitung einbeziehen. Weitere Informationen finden sie hier.   Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an office@text-plus.org.

Seiten

Workingpapers DHd-Arbeitsgruppen Aggregator abonnieren