DHd Newsfeed

CfP: Digital Hermeneutics – From Research to Dissemination: 4th Annual GHI Conference on Digital Humanities and Digital History

dhd-blog - Do, 03/21/2019 - 11:28
Digital Hermeneutics: From Research to Dissemination

October 10-12, 2019
International Conference and Workshop at the GHI
Organized in collaboration with the Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH) and the Roy Rosenzweig Center for History and New Media (RRCHNM)
Conveners: Andreas Fickers (C²DH), Gerben Zaagsma (C²DH), Sean Takats (RRCHNM), Simone Lässig (GHI), Jens Pohlmann (GHI), Daniel Burckhardt (GHI)

Call for Papers

The radical impact of the digital turn on the practice of all stages of historical research (archiving, research, analysis, interpretation and narrative) requires critical reflection on the methodological and epistemological consequences of digital technologies for historical scholarship. The Fourth Annual GHI Conference on Digital Humanities and Digital History will revolve around the concept of “digital hermeneutics,” defined as the critical and self-reflexive use of digital tools and technologies for the development of new research questions, the testing of analytical assumptions, and the production of sophisticated scholarly interpretations. At the same time, we wish to extend this concept to the realm of dissemination and storytelling. The conference thus aims to critically discuss tools and practices of digital historiography, on the one hand, and to focus on how the digital engenders new forms of public engagement and online dissemination of research results, on the other.

Digital History as first described by Edward L. Ayers in 1999 deals with “historical issues relating to digital or digitized source collections, which should (must) be carried out using interdisciplinary means of digital analysis or visualization.” (Föhr, Historische Quellenkritik im Digitalen Zeitalter, p. 8). While there is little disagreement on such basic assumptions, the actual topics, aims and methods of digital history have taken different directions in the United States and Western Europe. American digital historians (and those in the UK as well) have been strongly influenced by public history concerns and, as a consequence, tend to address citizen scholars, i.e., lay historians, teachers, filmmakers, museum curators, and history associations from the outset. Discussions in Europe tend to focus more on scholarly practices in academic environments, if one can make such generalizations. This bifurcation is especially evident in different approaches to digitized and digital born sources, with European debates displaying an increasing concern with questions of epistemology and source criticism in the digital age. Such renewed digital source criticism reflects on both the potential as well as the hurdles and pitfalls of moving from the analogue to the digitized archive. One question the conference “Digital Hermeneutics” will address is what consequences these different approaches and their methodological implications have for scholarship in digital history on both sides of the Atlantic.

While there has always been an abundance of analogue sources to select from and analyze, the shift to digitized or digital sources has given rise to the phantasm of searching and analyzing everything. Distant reading methods and big data techniques promised to fundamentally transform the way history could be explored. But, as Gerben Zaagsma has argued, the challenges the discipline of history is currently facing lie not so much in creating ever bigger data sets or developing new tools, important as these are. The real challenge is to integrate ‘traditional’ and ‘digital’ approaches in a new and self-aware practice of doing history that draws on digital and analogue sources alike. Digital techniques and collaborative working forms used in this process, as well as the temporary virtual knowledge spaces created in this research process, need to be evaluated and their epistemological impact examined in parallel with the actual research.

In addition to the discussion of methods in the field of digital history, a lively debate has recently developed on the significance of the “digital turn” for the methodological-theoretical self-image of historical scholarship as a whole. Following up on Ayers, Wolfgang Schmale points out that digital historiography is characterized by rhizomatic, multidirectional “historical narration” in the form of hypertexts and links. Describing, analyzing, and understanding historical developments diachronically and synchronously from different angles and perspectives while interweaving textual passages with audiovisual material, exploratory statistics, and visual analysis certainly contain the potential to break up the linearity of analogous historical master narratives.

At the conference we want to discuss this thesis not only theoretically but also on the basis of empirical scholarship. We invite scholars to contribute by presenting and reconsidering their specific projects, reflecting on the methodologies and forms of collaboration they have been using and on their results (new scholarly findings, tools, use cases etc.)

Please submit proposals by April 1, 2019 for either (or both):

  1. 20-minutes presentations at the conference
    or / and
  2. Workshops for particular digital tools of one to two hours. Please include a suggested schedule and intended participant learning outcomes.

Possible themes and topics include (but are by no means limited to):

  • Digital Source Criticism
  • Digital Abundance: Confronting Online Heritage
  • Digital Data: Tools, Interfaces, and Algorithms
  • Digital Methodologies
  • Making Historical Arguments in Digital Scholarship
  • Digital and Transmedia Storytelling

Funding is available to support travel expenses. Please submit proposals of no more than 500 words, with a short (1-2 page) CV, by April 1, 2019. For further information regarding the event’s format and conceptualization, please contact Dr. Jens Pohlmann (pohlmann@ghi-dc.org).

Software Sustainability within Research Infrastructures – EURISE Workshop

dhd-blog - Mi, 03/20/2019 - 12:46

Following the common workshop on “Software Sustainability: Quality and Re-Use” in 2017, the collaborating infrastructures CESSDA, CLARIN and DARIAH have established the European Research Infrastructure Software Engineers‘ Network (EURISE Network). The Network organised its follow-up workshop on “Software Sustainability within Research Infrastructures” on 12-13 March 2019 in Utrecht, The Netherlands.

The event provided a platform for sharing experiences and knowledge gathered from working in three infrastructures delivering services to the Arts, Humanities and Social Sciences. Presentations given by all of the infrastructures showcased the various individual approaches and challenges. Although the different consortia architectures have led to distinct developments, an unsurprising number of similarities remain. The most common one, in a practical sense, was the ongoing and often neglected need to focus on training and knowledge building.

The workshop  also brought into focus the implications of software as research output. Related issues addressed were that of software publication, preservation, reusability and reproducibility.

The EURISE network created the Technical Reference as a first building block towards a common alignment of infrastructure understanding after the first workshop in 2017. It is intended as a blueprint for software engineers to use as a first point of reference when starting a development project and provides a list of practical considerations and collection of best practices to kickstart development. A lively discussion took place in Utrecht this year on how to enhance the Technical Reference. Several attendees favoured the idea of turning it into a more widely-accepted list of common base criteria. Further discussions are planned in the near future  under the Network’s umbrella.

Other topics touched on during the workshop were existing frameworks to address technical requirements for participation in the European Open Science Cloud (EOSC), as well as how to build business models to ensure sustainable service operation after the initial funding phases have ended.

This was complemented by presentations from the EGI foundation on the implementation of IT service management in federated infrastructures using the FitSM standard and an introduction to the ongoing work of the WISE community on security best practices. In light of the upcoming EOSC as central point of access to digital research in the 21st century, technical alignment and interoperability will be key. Appropriately mature infrastructure operation will become a fundamental requirement faced by research infrastructures and of which they will have to provide evidence.

The two days of discussions at the workshop made clear that technical and procedural frameworks are needed as a solid foundation for the operation of research infrastructures. In this regard, the solutions and approaches presented already fulfil most immediate needs. Once they are accepted and in place, the focus must shift to the human aspect of sustainability.

Day-to-day business often focuses on creating functionality and output that is visible to the end user, while internal adherence by its staff to best practices is mostly invisible. Management structures of the research infrastructures must lay correct emphasis on internal best practice and keep staff up-do-date on procedural requirements. This can only be successful if everyone involved is aware of the difficulties and possible solutions. To this end, appropriate training material and learning opportunities are required and this will become a larger part of the EURISE Network’s activity.

About the EURISE Network:
The infrastructures CESSDA, CLARIN and DARIAH develop and provide services by and for the research community of the Arts, Humanities and Social Sciences. While their individual foci address different scholarly needs of the various disciplines, the underlying technological challenges of distributed digital infrastructures are very similar. The EURISE Network was established to facilitate collaboration in this area and to align technological strategies among the infrastructures and with the wider Research and Software Engineering community and their intersection in particular, https://eurise-network.github.io/.

DHd2019: Gemeinsamer Informationsstand von CLARIN-D und DARIAH-DE

dhd-blog - Di, 03/19/2019 - 11:27

Im Rahmen der DHd2019 wird es am Tagungsort in Frankfurt/Main einen gemeinsamen Informationsstand von CLARIN-D und DARIAH-DE geben. Der Informationsstand ist von Mittwoch bis Freitag im Erdgeschoss des Hörsaalzentrums zu finden.

Die Kolleginnen und Kollegen aus CLARIN-D und DARIAH-DE geben am Stand gerne Auskunft zu den Angeboten und Diensten der beiden Infrastrukturinitiativen und zum Zusammenwachsen zu CLARIAH-DE.

Wir freuen uns auf anregende Diskussionen auf der DHd2019!

Gottes Werk und Teufels Beitrag: Ein Essay zu Digital Humanities und Projektmanagement

dhd-blog - Di, 03/19/2019 - 10:30
1 Beobachtung eines Bedarfs

#1 „Wir haben die Beobachtung gemacht, dass Forschungsprojekte mit Digital-Humanities-Anteilen eines hohen oder besonderen Maßes an Koordinierung und Kommunikation zu bedürfen scheinen“, konstatiert ein Einführungstext für einen Digital Humanities Workshop der Max Weber Stiftung zum Thema „Digitalität managen“, bereits im Dezember 2017. Warum bedürfen sogenannte DH-Projekte mehr an Koordination, Kommunikation, Projektmanagement? Dazu eine These: Wenn DH auf der Zusammenarbeit und Koproduktion verschiedener Disziplinen und Kulturen basiert, benötigt es grundsätzlich, regelmäßig und dauerhaft eine Person, die Team und Projekt zusammenhält. Trotz der fortschreitenden Institutionalisierung und Professionalisierung (Sahle 2015) besitzen die Personen in vielen Drittmittelprojekten noch wenig Erfahrung in den Arbeitsformen und Praktiken der DH, Projekt- und Förderformate wie auch Strukturen und Organisation von Forschungseinrichtungen sind nicht auf die kooperative und interdisziplinären Konzepte der DH eingestellt. Zur schwierigen Ausgangslage gehört nicht selten auch die ungeklärte Rolle der sogenannten „DH-Mitarbeiter*innen,“ (Steyer et al. 2018). Dem Selbstverständnis des „kleinen Faches“ DH, das im Legitimationskampf mit traditionellen Fächern folgerichtig einen Fokus auf die Anerkennung autonomer Forschungsfragen legt, steht in vielen Projekten ein Aufgabenpaket (explizit, implizit oder gewachsen) gegenüber, das zu einem signifikanten Teil aus Unterstützungsleistungen und Projektmanagement besteht oder danach verlangt.

2 Exkurs: Gottes Werk und Teufels Beitrag

#2 John Irving konfrontiert in seinem Roman Gottes Werk und Teufels Beitrag (Original: The Cider House Rules) den Arzt Wilbur Larch mit zwei Seiten des Lebens und der Gesellschaft, zu denen er sich aufgrund seiner Profession als Arzt in einem Geburts- und Waisenhaus positionieren muss: Gottes Werk (die Entstehung von Leben und die Geburtshilfe) und Teufels Beitrag (die Folgen der ungewollten Schwangerschaft und den Schwangerschaftsabbruch). Einen der Waisenjungen, Homer Wells, nimmt er unter seine Fittiche und bildet ihn zum Arzt aus. Wenn wir nun die Forschung als „Gottes Werk“ und das damit hinreichend notwendige Projektmanagement als „Teufels Beitrag“ verstehen, so lassen sich diese Phänomene auch als zwei Seiten der Digital Humanities beschreiben. 1 Ein/e erfahrene/r Digital Humanist erkennt in der Möglichkeit, Projektmanagement zu übernehmen, auch die Verpflichtung dies zu tun, auch weil die Konsequenzen bekannt sind, wenn diese Aufgabe nicht übernommen wird. Nach gescheiterten Adoptionsversuchen von traditionellen Geisteswissenschaftler*innen begibt sich die/der junge Digital Humanist indes auf die Reise, wird zunächst Apfelpflücker auf einer Plantage (eine Metapher für quantitative Literaturanalyse?) und ignoriert den Beitrag des Teufels. Kenner*innen der Literaturvorlage wissen, dass sie/er erst nach unglücklicher Liebe zurückkehrt und dem Schicksal des Projektmanagement nicht entrinnt.

3 Aus den Lehrbüchern

#3 Wie verhalten sich die Digital Humanities zu Teufels Beitrag? Schriften darüber sind Mangelware oder gut versteckt. Ein erste Recherche ergibt für den deutschsprachigen Raum: Das DH-Handbuch (Hahn et al. 2015) liefert darüber ebenso wenig wie Digital Humanities. Eine Einführung (Jannidis et al. 2017), zaghafte Andeutungen nicht mitgezählt. Auch das allgemeinere Handbuch zu digitalen Arbeitstechniken berührt diesen Bereich nicht (Gasteiner und Haber 2010). Im Bereich der deutschsprachigen Publikationen scheint das Begriffspaar Digital Humanities und Projektmanagement kaum existent. Vereinzelt gibt es Beiträge, die das Thema schneiden (Komprecht und Röwenstrunk 2016). Ein beklemmendes Bild, so ist doch der deutschsprachige Raum keineswegs frei von Teufelei. Die Bibliografie Doing Digital Humanities hat zwar dank der TaDiRAH-Taxonomie ein Tag zu Projektmanagement (es ist eine „Metaaktivität“ der DH), führt jedoch zu nur wenig und hier nicht relevanten Treffern. Im angloamerikanischen Raum sieht es besser aus: Projektdesign, Datenmanagement und Zusammenarbeit finden sich im ersten DH Companion (Pitti 2004); Herausforderungen wie Teamzusammenstellung (aber keine methodischen Ansätze) in Collaborative Research in the Digital Humanities (Deegan und McCarty 2012); eine sehr präzise Beobachtung von Jennifer Edmond in A new Companion to Digital Humanities (Edmond 2016); eine dezidierte Behandlung des Themenkomplexes in Doing Digital Humanities Practice, Training, Research (Crompton et al. 2016), methodisch eher basal und mit einem Fokus auf Projektplanung.

4 Collaboration Management

#4 Die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit (Collaboration) in den DH sind mindestens seit den neunziger Jahren Gegenstand der Literatur (Unsworth 1997). Zur Umsetzung und zum Management von Collaboration finden sich jedoch bis auf einige Praxisberichte nur wenige Beiträge (eine Ausnahme: Lynne Siemens). Die methoden- oder theoriegeleitete Diskussion findet weitegehend außerhalb der DH statt. Weiter scheint es, dass zwar Innovationen und neue Technologien ausgiebig untersucht und entwickelt werden, aber der evolutionäre Aspekt der digitalen Transformation vernachlässigt bleibt. Wie Technologie-, Methoden- und Kulturwandel in den Projekten begleitet und organisiert werden (Change Management) wird nicht thematisiert. Zwei Ausnahmen: In einem Projektbericht zum William Blake Archive beschreibt Reed wie durch Changemanagement gleichzeitig feature creep begegnet und Agilität zugelassen wird, wie Projektwissen entsteht und wie sich Kommunikationsstrukturen verändern (Reed 2014). Ein Beitrag von Tabak überträgt Managementmethoden der Softwareentwicklung auf das Szenario eines DH-Projektes und arbeitet dies zu einem Model aus. Hier treten die strukturellen Unterschiede zwischen Softwareentwicklung und Wissenschaft hervor: darunter Variabilität der Zeitplanung, nicht prognostizierbarer Fortschritt und die Abwesenheit des Users (Tabak 2017).

5 Auf die harte Tour

#5 Wenn in der Forschungs- bzw. Projektpraxis Fähigkeiten im Projektmanagement als unverzichtbar eingestuft werden, wie schlägt sich dies dann in den DH-Studiengängen in Deutschland nieder? Ein Blick in die Studiengangsunterlagen ergibt, dass Projektmanagement zwar als allgemeine Kompetenz des Abschlusses oder konkretes Lernziel in einem Modul artikuliert wird, sich aber nur in Ausnahmen (Mainz) in den konkreten Inhalten eines Moduls findet. In den Master-of-Science-Studiengängen ist das Feld des Projektmanagements gar nicht expliziert. Das entspricht auch den Publikationen zu DH Curricula (Sahle 2013 und Schubert 2015), in denen Projektmanagement und Organisationsfähigkeit als Lernziel formuliert, Umsetzungsformen jedoch unerwähnt bleiben. Das Material erweckt den Eindruck, dass Projektmanagementkompetenzen nicht unmittelbar, sondern wenn überhaupt nur mittelbar vermittelt werden (z.B. indem Module als Projekt gestaltet werden). Alternative Lernmöglichkeiten zu den Studiengängen bieten sich in Summer Schools, Workshops oder sonstigen Weiterbildungsangeboten. 2 Bei allen Lehrangeboten ist auffällig, dass ein Fokus auf die Projektplanung und nicht auf das Management einer laufenden Zusammenarbeit gelegt wird. Planungskompetenz ist vorhanden, und vor allem Fähigkeit zur Selbstorganisation, aber eine Moderationskompetenz sowie Fähigkeiten, Techniken und Methoden zur Organisation einer Zusammenarbeit fehlen. Aber, wie Siemens schreibt: „Not all is lost, many humanists are learning these skills […] through the school of hard learned experience” (Siemens 2016).

6 Academia

#6 Wer einmal eine nüchterne Einschätzung des wissenschaftlichen Projektbetriebes lesen möchte, greife zum Handbuch „Management von Forschungsverbünden“ (DFG 2008). In dem Enthüllungswerk, das sich an externe Beratende richtet, werden Traditionsverpflichtung, Strukturkonservatismus, Projektförmigkeit, Autonomiebewusstsein, Selbstorganisationsrecht, Entscheidungshoheit, Sanktionslosigkeit, Konkurrenzdruck und Partikularinteressen beim Namen genannt. Dazu passen die bereits erwähnten präzisen Beobachtungen von Edmond, dass die die organisatorischen und strukturellen Rahmenbedingungen nicht darauf Collaboration ausgerichtet sind. (Edmond 2016). Die systembedingten Schwierigkeiten für Projektmanagement in den DH (und der Wissenschaft allgemein) will ich hier wie folgt zusammenfassen:

  • Fluch der Selbstorganisation: Wenn es eine hohe Kompetenz zur Selbstorganisation (und ein Recht darauf) gibt, steht dies zunächst im Gegensatz zu Steuerung.
  • Preis der Freiheit: Autonomie und Selbstbestimmung sind zwei wesentliche Triebfedern für eine wissenschaftliche Arbeitsweise, gehen aber nur schwer mit Abhängigkeit und Steuerung einher.
  • Mystik der Wissensproduktion: Erkenntnisprozesse in der Hermeneutik sind schwierig über mehrere Personen zu verteilen, bereits das gemeinsame Schreiben gestaltet sich in den Geisteswissenschaften nicht selten als besonders abstimmungsbedürftig.
  • Selbsterhaltungstrieb der Struktur: Ein alternativloses System setzt beim Nachwuchs die Anpassung voraus und reproduziert damit vor allem die eigenen Strukturen.
  • Regeln des Erfolgs: Das selektive und kompetitive System bestraft ein Abweichen der Regeln mit Ausschluss und die Geschichten der Ausgeschlossenen werden selten tradiert.
7 The Cider House Rules

#7 Der Originaltitel des Romans von Irving, The Cider House Rules, verweist auf einen Zettel mit Verhaltensregeln in der Schlafbaracke der Apfelpflücker, zu denen der Protagonist Homer einige Zeit gehört. Die Regeln haben gemein, dass sie a) praxisfern aufgestellt wurden und nicht lebenspraktisch sind sowie b) in der Lebenspraxis von den Betroffenen ignoriert werden. In der Geschichte sind die Hausregeln eine Analogie zu den Gesetzen, die die Abtreibung verbieten. Homer entscheidet sich, die Verantwortung, die der zuvor verstorbene Dr. Larch getragen hatte, zu übernehmen und sich entgegen der Regeln und Gesetze um Gottes Werk und Teufels Beitrag gleichermaßen zu kümmern. Müssen sich die DH Ihrer Verantwortung stellen und mehr Management wagen? Edmond bringt den interessanten Vorschlag, dass man zwar collaboration nicht auf dem Reißbrett mit dem Projektplan forcieren, aber eine Figur installieren kann, die Krisenmanagement, Impuls, Vermittlung, Moderation, Koordination übernimmt. Diese Figuren werden intermediaries, alternative academics, hybrids und manchmal Digital Humanists genannt. Gleichwohl benennt Edmond, dass es für diese Leute keine Ausbildungsmöglichkeiten, keine Anerkennungsformen und keine Arbeitsstrukturen gibt (Edmond 2016). Diese Digital Humanists sitzen als Verwandte der Forschungsverbundkoordinator*innen im Waisenhaus der Geisteswissenschaften.

Literatur
  • Crompton, Constance, Richard J Lane, und Raymond George Siemens. Doing Digital Humanities: Practice, Training, Research. New York: Routledge, 2016.
  • Deegan, Marilyn, und Willard McCarty. Collaborative Research in the Digital Humanities: A Volume in Honour of Harold Short, on the Occasion of His 65th Birthday and His Retirement, September 2010. Brookfield, VT, USA: Ashgate Publishing Company, 2012.
  • Defila, Rico, Antonietta Di Giulio, und Michael Scheuermann. Management von Forschungsverbünden: Möglichkeiten der Professionalisierung und Unterstützung. Standpunkte / Deutsche Forschungsgemeinschaft. Weinheim: Wiley-VCH, 2008.
  • Digital Humanities als Beruf. Fortschritte auf dem Weg zu einem Curriculum. Akten der DHd-Arbeitsgruppe „Referenzcurriculum Digital Humanities“. Graz, 2015.
  • Edmond, Jennifer. „Collaboration and Infrastructure“. In A new companion to digital humanities, herausgegeben von Susan Schreibman, Raymond George Siemens, und John Unsworth, 54–67. Chichester, West Sussex, UK: Wiley/Blackwell, 2016.
  • Gasteiner, Martin, und Peter Haber, Hrsg. Digitale Arbeitstechniken für die Geistes- und Kulturwissenschaften. Wien: UTB, 2010. http://www.utb-shop.de/digitale-arbeitstechniken.html.
  • Hahn, Helene, Tibor Kalman, Wibke Kolbmann, Thomas Kollatz, Steffen Neuschäfer, Steffen Pielström, Johanna Puhl, Juliane Stiller, und Danah Tonne. Handbuch Digital Humanities. Anwendungen, Forschungsdaten und Projekte. Göttingen: DARIAH-DE, 2015. https://handbuch.tib.eu/w/DH-Handbuch.
  • Jannidis, Fotis, Hubertus Kohle, und Malte Rehbein, Hrsg. Digital Humanities – Eine Einführung. Stuttgart: Metzler, 2017. http://www.springer.com/de/book/9783476026224.
  • Komprecht, Anna Maria, und Daniel Röwenstrunk. „Projektmanagement in digitalen Forschungsprojekten. Ein Leitfaden für interdisziplinäre und kooperative Drittmittelprojekte im Umfeld Digitaler Editionen“. In „Ei, dem alten Herrn zoll’’ ich Achtung gern’“. Festschrift für Joachim Veit zum 60. Geburtstag“, 2016. https://pub.uni-bielefeld.de/record/2912214.
  • Pitti, Daniel V. „Designing Sustainable Projects and Publications“. In A companion to digital humanities, herausgegeben von Susan Schreibman, Raymond George Siemens, und John Unsworth, 471–87. Blackwell companions to literature and culture 26. Malden, MA: Blackwell Pub, 2004.
  • Reed, Ashley. „Managing an Established Digital Humanities Project: Principles and Practices from the Twentieth Year of the William Blake Archive“. Digital Humanities Quarterly 8, Nr. 1 (2014). http://www.digitalhumanities.org/dhq/vol/8/1/000174/000174.html.
  • Sahle, Patrick. „DH studieren! Auf dem Weg zu einem Kern- und Referenzcurriculum der Digital Humanities“. Working Paper. DARIAH-DE Working Papers. Göttingen, 2013. http://nbn-resolving.de/urn.nbn.de.gbv:7-dariah-2013-1-5.
  • Sahle, Patrick. „Digital Humanities? Gibt’s doch gar nicht!“ ZfdG, 2015. http://www.zfdg.de/sb001_004.
  • Siemens, Lynne. „Project Management and the digital humanist“. In Doing digital humanities: practice, training, research. New York: Routledge, 2016.
  • Steyer, Timo, Swantje Dogunke, Corinna Mayer, Katrin Neumann, Fabian Cremer, und Thorsten Wübbena. „Peer-To-Peer statt Client-Server: Der Mehrwert Kollegialer Beratung und agiler DH-Treffen“. In DHd2018: Kritik der digitalen Vernunft. Köln, 2018. https://doi.org/10.5281/zenodo.1186594.
  • Tabak, Edin. „A Hybrid Model for Managing DH Projects“. Digital Humanities Quarterly 11, Nr. 1 (10. Januar 2017).
  • Unsworth, John. „Creating Digital Resources: the Work of Many Hands“. Digital Resources for the Humanities, Oxford, England, 14. September 1997. http://www.people.virginia.edu/~jmu2m/drh97.html.
  1. Dieser Beitrag steht in einer Tradition der Redaktion perspectivia.net, in denen wir Phänomene des Publikationswesens mit Hilfe von Analogien aus der Literatur- und Filmgeschichte untersuchen. Die ersten beiden Vorträge dieser Reihe stammen von Katrin Neumann und sind als gemeinsame Beiträge im Blog Digitale Redaktion erschienen: „Stolz und Vorurteil. Geisteswissenschaften und Open Access“ sowie „Zurück in die Zukunft II. Erweiterte Publikationen in den Geisteswissenschaften“.
  2. Im Rahmen eines Vortrages im Kölner DH-Kolloquiums konnten sich die Studierenden diesem Eindruck anschließen: siehe Benedikt Mildenberger und Niclas Schwarzbach: Digital Humanities – Von Bonn bis nach Paris, Blog Digital Humanities Cologne, 05.06.2018.

DH Discovery – Humanists meet Computers. Ein erster Werkstattbericht

dhd-blog - Fr, 03/15/2019 - 08:55

Der „Kollege Computer“ ist aus unserer täglichen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken – aber wie genau sieht diese Arbeitswelt in der Wissenschaft aus? Wie begegnet man dem Kollegen Computer, wenn sein Einsatzbereich in der gewohnten Arbeitswelt noch neu und ungewohnt ist? Wie verändert der neue Kollege die eigene Arbeit, welche (Anfangs-)Schwierigkeiten gibt es, wie entwickelt sich die Zusammenarbeit und welche Erfolge kann man gemeinsam erzielen? Um diese Fragen für den geisteswissenschaftlichen Forschungsprozess beantworten und die entsprechenden Rahmenbedingungen, Vorgänge und Entwicklungen möglichst genau beschreiben zu können, begeben sich Historiker_innen, Philolog_innen, Digitale Geisteswissenschaftler_innen und Wirtschafts- und Medieninformatiker_innen gemeinsam in ein Reallabor – lassen sich beobachten und beobachten und reflektieren gemeinsam die Ergebnisse. Für die Betroffenen ist das zunächst durchaus eine ungewohnte Situation, aber wie unsere Workshops zeigen: Supereffektiv, um zu erfahren, wie (wir und die) Geisteswissenschaftler_innen mit mehr oder weniger DH-Kenntnissen ticken!

In unserem BMBF-geförderten Projekt Humanist Computer Interaction auf dem Prüfstand untersuchen wir empirisch mit verschiedenen Methoden (dazu demnächst mehr) das innovative Potenzial, das sich durch den Einsatz digitaler Tools für die Forschungsarbeit von Geisteswissenschaftler_innen entfalten kann. Ein Team aus Mitarbeitenden verschiedener Disziplinen und von drei Standorten – der JGU Mainz, der Hochschule Mainz und der TU Darmstadt – sowie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz als assoziiertem Partner widmet sich der Analyse konkreter Nutzungsszenarien und Forschungspraktiken beim Einsatz digitaler Werkzeuge in geisteswissenschaftlichen Forschungsprozessen. In der BMBF-Fördermaßnahme Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+ sind wir mit dieser Ausrichtung auf geisteswissenschaftliche Innovations-Prozesse durchaus „exotisch“, so dass dem Projekt  eine Vorreiterrolle zukommt.

Die empirische Validierung erfolgt in einer internationalen Kollaboration von Forschergruppen, unseren Probandenteams, die alle in der Spätantike bzw. dem frühen Mittelalter ausgewiesen sind. Die ersten Usability-Studien als Teil der Validierung laufen derzeit mit unseren Workshops in Deutschland. Konkret testen wir gleichermaßen an und mit digitalophoben wie digitalaffinen Geisteswissenschaftler_innen (Masterstudierende bis Professor_innen) in unseren Reallaboren den Einsatz von

  • Annotieren und Kollaborieren,
  • Netzwerkanalyse und Georeferenzierung,
  • korpusbasierter linguistischer Analyse sowie
  • Digital Publishing.

Am Beispiel der Schriften Cassiodors, eines in Italien aktiven „Ministers“ der Ostgoten und zugleich Autor des 6. Jahrhunderts, bekommen die Teilnehmer_innen in Hands-On-Sessions, unterstützt durch Moderator_innen, die Möglichkeit, Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden kennenzulernen und zu erleben. Begleitet werden diese praktischen Sessions von Diskussionsrunden und Fokusgruppeninterviews.

Wir wurden bisher nicht nur mit Begeisterung überschüttet …, aber genau das wollten wir ja auch analysieren und gemeinsam reflektieren! Aufschlussreich ist, dass die einzelnen Tools selbst bei den eher „zurückhaltend“ und eher analog arbeitenden Kolleg_innen sehr viel Zustimmung erfuhren, die Labor- und Testsituation zum Teil dagegen als befremdlich empfunden wurde. Die Workshops scheinen zumindest was das Klima (positive Grundstimmung / Offenheit) und die Kenntnisse der digitalen Möglichkeiten betrifft, sehr unterschiedlich zu laufen, aber insgesamt doch mit positivem Feedback. Außerdem werden wir bei Beibehalten der einheitlichen Standards in der Performanz immer besser.

Jetzt sind wir gemeinsam mit unseren engagierten Testgruppen (DANKE – an alle, die bisher dabei waren!) gespannt darauf, was wir nach der Auswertung aller Workshops innerhalb und außerhalb Deutschlands durch die Mitarbeiter an der Hochschule Mainz über unsere User erfahren werden. Je nach Ergebnis werden wir dann die Untersuchungsmethode und Ziele unserer nächste Validierungsrunde anpassen, die im Herbst/Winter 2019/20 laufen wird.

Informationen über unser Projekt: https://humanist.hs-mainz.de

Unseren Stand auf der Jahrestagung DHd 2019 in Mainz und Frankfurt vom 25.3.-27.3.2019 findet man im EG des Hörsaalzentrums vom Campus Westend (Aussteller IV). Wir freuen uns über Besuch und auf Erfahrungsaustausch, Gespräche und Diskussionen!

Laborgrüße senden Marietta Horster, Sven Pagel, Andrea Rapp und Torsten Schrade mit Team

Call for Papers: Digital Hermeneutics – From Research to Dissemination

dhd-blog - Do, 03/14/2019 - 13:45
Digital Hermeneutics – From Research to Dissemination: 4th Annual GHI Conference on Digital Humanities and Digital History

October 10-12, 2019

International Conference and Workshop at the German Historical Institute, Washington DC (GHI)
Organized in collaboration with the Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH) and the Roy Rosenzweig Center for History and New Media (RRCHNM)

Conveners: Andreas Fickers (C²DH), Gerben Zaagsma (C²DH), Sean Takats (RRCHNM), Simone Lässig (GHI), Jens Pohlmann (GHI), Daniel Burckhardt (GHI)

 

The radical impact of the digital turn on the practice of all stages of historical research (archiving, research, analysis, interpretation and narrative) requires critical reflection on the methodological and epistemological consequences of digital technologies for historical scholarship. The Fourth Annual GHI Conference on Digital Humanities and Digital History will revolve around the concept of “digital hermeneutics,” defined as the critical and self-reflexive use of digital tools and technologies for the development of new research questions, the testing of analytical assumptions, and the production of sophisticated scholarly interpretations. At the same time, we wish to extend this concept to the realm of dissemination and storytelling. The conference thus aims to critically discuss tools and practices of digital historiography, on the one hand, and to focus on how the digital engenders new forms of public engagement and online dissemination of research results, on the other.

Digital History as first described by Edward L. Ayers in 1999 deals with “historical issues relating to digital or digitized source collections, which should (must) be carried out using interdisciplinary means of digital analysis or visualization.” (Föhr, Historische Quellenkritik im Digitalen Zeitalter, p. 8). While there is little disagreement on such basic assumptions, the actual topics, aims and methods of digital history have taken different directions in the United States and Western Europe. American digital historians (and those in the UK as well) have been strongly influenced by public history concerns and, as a consequence, tend to address citizen scholars, i.e., lay historians, teachers, filmmakers, museum curators, and history associations from the outset. Discussions in Europe tend to focus more on scholarly practices in academic environments, if one can make such generalizations. This bifurcation is especially evident in different approaches to digitized and digital born sources, with European debates displaying an increasing concern with questions of epistemology and source criticism in the digital age. Such renewed digital source criticism reflects on both the potential as well as the hurdles and pitfalls of moving from the analogue to the digitized archive. One question the conference “Digital Hermeneutics” will address is what consequences these different approaches and their methodological implications have for scholarship in digital history on both sides of the Atlantic.

While there has always been an abundance of analogue sources to select from and analyze, the shift to digitized or digital sources has given rise to the phantasm of searching and analyzing everything. Distant reading methods and big data techniques promised to fundamentally transform the way history could be explored. But, as Gerben Zaagsma has argued, the challenges the discipline of history is currently facing lie not so much in creating ever bigger data sets or developing new tools, important as these are. The real challenge is to integrate ‘traditional’ and ‘digital’ approaches in a new and self-aware practice of doing history that draws on digital and analogue sources alike. Digital techniques and collaborative working forms used in this process, as well as the temporary virtual knowledge spaces created in this research process, need to be evaluated and their epistemological impact examined in parallel with the actual research.

In addition to the discussion of methods in the field of digital history, a lively debate has recently developed on the significance of the “digital turn” for the methodological-theoretical self-image of historical scholarship as a whole. Following up on Ayers, Wolfgang Schmale points out that digital historiography is characterized by rhizomatic, multidirectional “historical narration” in the form of hypertexts and links. Describing, analyzing, and understanding historical developments diachronically and synchronously from different angles and perspectives while interweaving textual passages with audiovisual material, exploratory statistics, and visual analysis certainly contain the potential to break up the linearity of analogous historical master narratives.

At the conference we want to discuss this thesis not only theoretically but also on the basis of empirical scholarship. We invite scholars to contribute by presenting and reconsidering their specific projects, reflecting on the methodologies and forms of collaboration they have been using and on their results (new scholarly findings, tools, use cases etc.)

Please submit proposals by April 1, 2019 for either (or both):

  1. 20-minutes presentations at the conference
    or / and
  2. Workshops for particular digital tools of one to two hours. Please include a suggested schedule and intended participant learning outcomes.

Possible themes and topics include (but are by no means limited to):

  • Digital Source Criticism
  • Digital Abundance: Confronting Online Heritage
  • Digital Data: Tools, Interfaces, and Algorithms
  • Digital Methodologies
  • Making Historical Arguments in Digital Scholarship
  • Digital and Transmedia Storytelling

Funding is available to support travel expenses. Please submit proposals of no more than 500 words, with a short (1-2 page) CV, by April 1, 2019. For further information regarding the event’s format and conceptualization, please contact Dr. Jens Pohlmann (pohlmann@ghi-dc.org).

Stellenausschreibung: Wissenschaftl. Mitarbeiter/in (m/w/d) für das Kooperationsprojekt „Redaktions-/Online-System für Editionen des Bundesarchivs“ an der BBAW

dhd-blog - Di, 03/12/2019 - 17:31

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Berlin. Ihr wissenschaftliches Profil ist vor allem geprägt durch langfristig orientierte Grundlagenforschung der Geistes- und Kulturwissenschaften. Die Akademie beschäftigt etwa 350 Mitarbeiter/innen, ihr Jahresbudget beträgt rund 25 Mio. Euro.

Die Akademie sucht für das Kooperationsprojekt „Redaktions-/Online-System für Editionen des Bundesarchivs“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d)
im Bereich Digitale Editionen und Forschungssoftwareentwicklung
mit der Hälfte der tariflichen Arbeitszeit, befristet auf 24 Monate

Das Projekt: Ziel des Kooperationsprojektes ist es, eine digitale Arbeits- und Publikationsumgebung für die Editionen des Bundesarchivs zu entwickeln, die die Erfassung, Publikation/Drucklegung und Langzeitarchivierung ermöglichen. Grundlage hierfür bildet die in der TELOTA-Initiative der BBAW entwickelte Arbeitsumgebung ediarum.BASE.
Aufgaben:

  • Evaluation der Anforderungen der wissenschaftlichen Editionen des Bundesarchivs
  • Konzeption und Entwicklung einer Eingabeoberfläche für die speziellen Bedürfnisse des Editionsvorhabens „Kabinettsprotokolle der Bundesregierung“ des Bundesarchivs auf Basis von Oxygen-XML-Author
  • Konzeption und Entwicklung eines Moduls zur Erzeugung der Druckvorlagen aus TEI-XML
  • Einrichtung der Datenbank und eines Testbetriebs
  • Dokumentation und Abschlussbericht
  • Präsentation von Forschungsergebnissen auf einschlägigen Konferenzen und Workshops

Voraussetzungen:

  • abgeschlossene einschlägige wissenschaftliche Hochschulausbildung
  • nachgewiesene Erfahrungen auf dem Gebiet der Digital Humanities (wünschenswert insbesondere mit digitalen Editionen,
  • nachgewiesene Erfahrung mit einer Programmiersprache
  • nachgewiesene Erfahrung auf dem Gebiet der Datenmodellierung und -verarbeitung mit (TEI-)XML und X-Technologien (XSLT, XQuery und XML-Datenbanken
  • Fähigkeit zum selbständigen, strukturierten und ergebnisorientierten Arbeiten
  • Teamfähigkeit und ausgezeichnete Kommunikations- und Organisationsfähigkeit
  • Wünschenswert sind:
    • Erfahrungen mit der Anpassung von Oxygen-XML-Author
    • Erfahrungen mit LaTeX bzw. einem seiner Derivate.
    • Erfahrungen mit Frontend-Entwicklung (HTML, CSS).

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe E13 TV-L Berlin. Der Dienstort ist Berlin.

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, nach Maßgaben des Landesgleichstellungsgesetzes und des Frauenförderplanes zu erhöhen, daher sind Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht.

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Ihre aussagekräftigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte möglichst elektronisch in einer pdf-Datei (max. 5 MB) bis zum 24.03.2019 unter der Kennziffer ITDH/01/2019 an:

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Referat Personal und Recht
Frau Ines Hanke
Jägerstraße 22/23
10117 Berlin
personalstelle@bbaw.de

Aus Kostengründen können Bewerbungsunterlagen nur zurückgeschickt werden, wenn ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird.

Originalstellenauschreibung bei der BBAW

Stellenausschreibung: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) im Bereich Digitale Editionsphilologie und Projektkoordination (100%, E13) an der BBAW

dhd-blog - Mo, 03/11/2019 - 14:06

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) sucht für ein einzurichtendes, internationales Digitalisierungs- und Editionsprojekt zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d) im Bereich Digitale Editionsphilologie und Projektkoordination in Vollzeit (100%), befristet auf 36 Monate.

Das Projekt

Das 2019 neu zu gründende Zentrum für digitale Kulturerbeforschung CENTRO HUMBOLDT ist ein internationales Kooperationsprojekt an den zwei Standorten Berlin (BBAW) und Havanna (Casa Museo Alejandro de Humboldt). Es richtet sich als interdisziplinäres und interkulturelles Projekt an ein Team internationaler Wissenschaftler*innen, die mithilfe der Technologien und Methoden der digitalen Geisteswissenschaften schriftliches Kulturerbe bewahren, erschließen und erforschen wollen. Zu den Aufgaben gehört, die editionsphilologischen Grundlagen für das gemeinsam zu erarbeitende Korpus im Rahmen eines digitalen Workflows (Digitalisierung – Metadatenerfassung – Texterfassung in TEI-XML – Publikation) zu schaffen und durch eigene Forschungs- und Editionsarbeit (Transkription, Indexierung, Kommentierung) zu stützen. Das schließt regelmäßige Arbeitsaufenthalte und Teamsitzungen am Projektstandort in Havanna mit ein. Der inhaltliche Schwerpunkt des Projekts liegt auf kultur- und wissenschaftshistorisch bedeutenden Quellen des 18. und 19. Jahrhunderts im Umfeld von Alexander von Humboldts amerikanischer Forschungsreise.

Aufgaben

  • Eigenverantwortliche wissenschaftliche Tätigkeit in Edition und Forschung
  • Anleitung von Editionsarbeiten im Rahmen des Projekts
  • Unterstützung der Projektleitung bei der Projektkoordination (u.a. Zusammenarbeit mit den institutionellen Partnern des CENTRO HUMBOLDT) sowie Monitoring (u.a. Arbeits- und Zeitplan, Berichtswesen, Finanzen)
  • Organisation von Veranstaltungen, Workshops und Tagungen
  • Präsentation von Forschungs- und Editionsergebnissen auf einschlägigen Konferenzen und Workshops

Voraussetzungen

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Geistes- und Kulturwissenschaften (z. B. der Neuphilologien, Literaturwissenschaften, Geschichte, Wissenschafts- oder Kunstgeschichte, Digital Humanities), möglichst mit Promotion
  • Nachgewiesene Erfahrungen auf dem Gebiet der Digital Humanities und/oder Erfahrung bei der Implementierung der TEI-XML-Richtlinien für den Einsatz in digitalen Editionen
  • Hohe Sprachkompetenz im Bereich des Deutschen (mind. B2), Französischen (mind. B2) und Spanischen (mind. C1)
  • Teamfähigkeit und ausgezeichnete Kommunikations- und Organisationsfähigkeit
  • Fähigkeit zum selbständigen, strukturierten und ergebnisorientierten Arbeiten

Wünschenswert sind

  • Vertrautheit mit der Koordination, Organisation und Durchführung wissenschaftlicher Projekte sowie der Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen Institutionen
  • Studien- und Forschungsschwerpunkte im Bereich lateinamerikanischer und/oder karibi-scher Wissenschafts- und Kulturgeschichte
  • Kenntnisse im Bereich der Alexander von Humboldt-Forschung
  • Kenntnisse über den Diskussions- und Forschungsstand im Bereich der (Digital) Cultural Heritage Studies

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe E13 TV-L Berlin. Der Dienstort ist Berlin.

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, nach Maßgaben des Landesgleichstellungsgesetzes und des Frauenförderplanes zu erhöhen, daher sind Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht.

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Den Bewerbungsunterlangen sollte ein Motivationsschreiben (max. 1 A4-Seite) in Übersetzung vorliegen (Englisch oder Spanisch).

Ihre aussagekräftigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte möglichst elektronisch in einer pdf-Datei (max. 5 MB) bis zum 31.03.2019 unter der Kennziffer AV/04/2019 an:

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Referat Personal und Recht
Frau Ines Hanke
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
personalstelle@bbaw.de

Aus Kostengründen können Bewerbungsunterlagen nur zurückgeschickt werden, wenn ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird.

Zur Stellenausschreibung (PDF) auf den Seiten der BBAW: http://www.bbaw.de/stellenangebote/ausschreibungen-2019/AV-04-2019_WiMi_Centro_Humboldt.pdf.

 

Stellenausschreibung: eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d), TV-L E13, 50%

dhd-blog - Mo, 03/11/2019 - 08:41

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Berlin. Ihr wissenschaftliches Profil ist vor allem geprägt durch langfristig orientierte Grundlagenforschung der Geistes- und Kulturwissenschaften. Die Akademie beschäftigt etwa 350 Mitarbeiter/innen, ihr Jahresbudget beträgt rund 25 Mio. Euro.
Die Akademie sucht für das Akademienvorhaben Bernd Alois Zimmermann-Gesamtausgabe (BAZ-GA) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d) mit der Hälfte der tariflich vereinbarten Arbeitszeit, zunächst befristet auf zwei Jahre.

Aufgaben:

  • Forschungs-, Editions- und Redaktionstätigkeit im Rahmen der Bernd Alois Zimmermann-Gesamtausgabe,
  • Durchführung der editorischen Tätigkeit in Edirom in Zusammenarbeit mit der Arbeitsstelle Frankfurt/Main,
  • Unterstützung bei der Organisation von Veranstaltungen der Edition.

Voraussetzungen:

  • mit einem M. A. oder Staatsexamen abgeschlossenes Universitätsstudium in Musikwissenschaft, Lehramt Musik oder Musiktheorie sowie ggf. verwandte Studien,
  • Erfahrungen im Bereich musikalischer Editionsarbeit,
  • Bereitschaft zum Umgang mit digitalen Editionstools (Edirom, Oxygen, TEI, MEI) und Vertrautheit mit dem Notensatzprogramm Sibelius,
  • einschlägige Kenntnisse in der Musik des 20. Jahrhunderts, vorzugsweise mit dem Werk Bernd Alois Zimmermanns.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe E 13 TV-L Berlin. Der Dienstort ist Berlin.

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes und des Frauenförderplanes zu erhöhen, daher sind Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht.

Bewerbungen von Personen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.
Ihre aussagekräftigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte möglichst elektronisch in einer pdf-Datei (max. 5 MB) bis zum 30.03.2019 unter der Kennziffer AV/05/2019 an:

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Referat Personal und Recht
Frau Ines Hanke
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
personalstelle@bbaw.de

Aus Kostengründen können Bewerbungsunterlagen nur zurückgeschickt werden, wenn ein Freiumschlag beigefügt wird.

2 DH-Stellenangebote an der FU Berlin im Rahmen des Exzellenzclusters „Temporal Communities“

dhd-blog - Do, 03/07/2019 - 19:40

Der Exzellenzcluster 2020 „Temporal Communities“ der Freien Universität Berlin sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt 2 Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen für die Research Area 5 „Building Digital Communities„. Im Cluster wird untersucht, wie Literatur über Räume und Zeiten hinweg ausgreift und dabei – manchmal über Jahrtausende – komplexe Netzwerke ausbildet und in ständigem Austausch mit anderen Künsten, Medien, Institutionen und gesellschaftlichen Phänomenen steht. Die RA 5 erforscht die Übersetzbarkeit des Community-Begriffs des Clusters in Datenmodelle und -visualisierungen und entwickelt das Living Handbook of Temporal Communities als ein qualitätsgesichtertes open access Referenzwerk für den EXC 2020 mit Hilfe des Open Encyclopedia Systems.

Die ausgeschriebenen Stellen befinden sich an der Schnittstelle zwischen den (digitalen) Literaturwissenschaften und den (angewandten) Digital Humanities. Nachgewiesene Erfahrungen mit Formen und Prozessen des digitalen Publizierens in den Geisteswissenschaften sowie Expertise in Netzwerkanalyse sind für beide Stellen von Vorteil. Als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in des EXC 2020 haben Sie die Möglichkeit, in einem interdisziplinären Team die digitale Modellierung von Literaturgeschichte(n) in globaler Perspektive kritisch zu reflektieren und aktiv mitzugestalten.

Die detaillierten Stellenausschreibungen finden Sie im Stellenanzeiger der Freien Universität Berlin unter den Kennungen

EXC 2020 RT Postdoc RA5-2_2019 (E13 TV-L FU, 50%, befristet auf vier Jahre)
Research-track Postdoc mit Expertise in Netzwerkanalyse im Rahmen der digitalen Literaturwissenschaft und Erfahrung mit e-Publishing

EXC 2020 IT-Researcher RA5_2019 (E13 TV-L FU, 100%, befristet auf zwei Jahre)
Programmierer*in mit Kenntnissen in Semantic-Webtechnologien und Erfahrung mit der Entwicklung von Datenschnittstellen und -visualisierungen

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen in deutscher oder englischer Sprache sind bis zum 21. März 2019 unter Angabe der Kennung im Format PDF (als ein Dokument) elektronisch per E-Mail zu richten an Frau Katja Heinrich: k.heinrich@fu-berlin.de.

Stellenausschreibung an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Wissenschaftliche(n) Mitarbeiterin / Mitarbeiter (0,5 Entgeltgruppe 13 TV-L)

dhd-blog - Do, 03/07/2019 - 18:09

Die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel ist eine zentrale Institution zur Erforschung der Kulturgeschichte des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Sie besitzt bedeutende Sammlungen an Handschriften und alten Drucken sowie einen umfassenden Bestand moderner Forschungsliteratur. In zahlreichen Digitalisierungs-, Erschließungs-und Forschungsprojekten werden die Bestände zugänglich gemacht und wissenschaftlich genutzt.

Im Rahmen des DFG-geförderten Projektes „Kritische Gesamtausgabe der Schriften und Briefe Andreas Bodensteins von Karlstadt, Teil III“ ist zum nächstmöglichen Zeitpunkteine auf 24 Monatebefristete Teilzeitstelle für eine / einen:

Wissenschaftliche(n) Mitarbeiterin / Mitarbeiter (0,5 Entgeltgruppe 13 TV-L)

zu besetzen. Die Arbeitszeit beträgt 19,9 Wochenstunden. Dienstorte sind Wolfenbüttel und Göttingen.

In dem Kooperationsprojekt mit dem Lehrstuhl für Kirchengeschichte der Universität Göttingen sollen die Schriften und Briefe Karlstadts in einer Hybridedition herausgegeben werden. Die digitalen Komponenten werden an der HAB gespeichert und im Rahmen der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek präsentiert.

Aufgaben:

  • Hauptaufgabe ist die Betreuung der technisch-editorischen Seite der Projektarbeit mit der Praxisanwendung der entsprechenden Technologien sowie die Dokumentation
  • Mitarbeit bei der Betreuung und Weiterentwicklung von Darstellungsskripten zur Repräsentation der Editionseinheiten(XSLT)
  • Mitarbeit bei der Pflege eines XML/TEI-Schemas
  • Datenkontrolle
  • Nachbearbeitung des Personenregisters

Vorausgesetzt werden:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium
  • Kompetenzen und Erfahrung im Bereich der Digital Humanities, insbesondere der digitalen Editionswissenschaft
  • Kenntnisse in X-Technologien (XML, XSLT) und in Web-Entwicklung (HTML, CSS, JavaScript) sowie in Datenmodellierung und Auszeichnungssprachen (XML/TEI)

Die Herzog August Bibliothek strebt an, Unterrepräsentanzen i. S. des NGG in allen Bereichen und Positionen abzubauen. Die Gleichstellung von Frauen und Männern wird gefördert. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt behandelt. Ein Nachweis ist beizufügen.

Bewerbungen mit aussagefähigen Unterlagen, gerne auch in digitaler Form (PDF-Dokument), sind bis zum 28.03.2019 unter Angabe des Kennwortes: „Karlstadt“ zu richten an die:

Herzog August Bibliothek

– Verwaltung –

Lessingplatz 1

38304 Wolfenbüttel

E-Mail: Verwaltung@hab.de

BBAW sucht eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (100%, TV-L E 13)

dhd-blog - Mo, 03/04/2019 - 09:42

Im Vorhaben „Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache“ (DWDS) der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle eines Mitarbeiters/einer Mitarbeiterin im Bereich der gegenwartssprachlichen Lexikographie des Deutschen zu besetzen.

Weitere Informationen und den Text der Ausschreibung finden Sie unter http://www.bbaw.de/stellenangebote, Kennziffer AV/02/2019.

Bewerbungsfrist ist der 16. März 2019.

DARIAH-DE Methodenworkshop “Natural Language Processing”

dhd-blog - Mi, 02/27/2019 - 10:47

Am 18. Und 19.02. wurde in den Räumlichkeiten der Hochschule Mainz der DARIAH-DE-Methodenworkshop “Natural Language Processing” durchgeführt. Ziel der Veranstaltung war es, den angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern, 23 studierenden des Mainzer Digital-Humanities-Masterstudienganges, methodisches Wissen über aktuelle NLP-Verfahren und deren Einsatz in den digitalen Geisteswissenschaften zu vermitteln und sie an damit verbundene Entwicklungen aus dem DARIAH-Projekt heran zu führen.
Darüber hinaus gab es eine informelle Gesprächsrunde, die es den Teilnehmenden ermöglicht hat, auch mit externen Dozentinnen und Dozenten über fachliche Fragen, aber auch über Fragen der Karriereplanung und der allgemeinen Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in diesem Arbeitsfeld, ins Gespräch zu kommen; und einen Abendvortrag von Evelyn Gius von der Universität Hamburg, der eher die grundsätzlichen methodologischen Aspekte digitaler Verfahren in den Geisteswissenschaften erläuterte.

Biographien: Linguistische und literarische Besonderheiten (Anna Aschauer, IEG Mainz)
Im Vortrag wurde den Studierenden einen Ausblick darüber gegeben, welche stilistische und thematische Neuerungen in der Gattung der Biographik sich ergeben haben. Anschließend wurden unterschiedliche Beispiele aus den digitalen biographischen Sammlungen vorgeführt und deren Einzelheiten in Bezug auf Stil, Form, linguistische Besonderheiten gemeinsam mit Studierenden diskutiert. Der Vortrag hat die Zuhörer auf die Inhalte und stilistischen Aufbau der Biographien aufmerksam gemacht.

Semantische Zusammenhänge analysieren in DKPro Core (Leon Martin, Universität Bamberg)
Im Programmpunkt „Semantische Zusammenhänge analysieren in DKPro Core“ wurde den Studierenden ein Einblick in das NLP-Tool DKPro Core gegeben. DKPro Core ist eine Sammlung von Software-Komponenten, die für verschiedene Aspekte des NLP genutzt werden kann. Aus den Komponenten können Pipelines aufgebaut werden, die Texte hinsichtlich verschiedener Kriterien analysieren. Der Workshop gliederte sich in zwei Teile: im ersten Teil des Workshops wurde ein Anwendungsfall dargelegt und eine theoretische Einführung in DKPro Core gegeben. Der Anwendungsfall bestand darin, Texte hinsichtlich der Akteure sowie der geographischen und zeitlichen Inhalte zu analysieren. Im zweiten Teil wurde darauf aufbauend eine prototypische Implementierung auf Basis von DKPro Core vorgeführt, die den besagten Anwendungsfall löst. In der anschließenden Diskussion wurden Fragen zur Implementierung und ihrer Performanz erörtert.

Inhaltsanalyse mit dem DARIAH-TopicsExplorer (Steffen Pielström, Universität Würzburg)
In einem 2-stündigen Block wurde LDA (Latent Dirichlet Allocation) Topic Modeling als Methode zur inhaltlichen Erschließung von Textkorpora vorgestellt. Die theoretische Einführung erläuterte ausführlich die Motivation der Methode und den dahinter stehenden Algorithmus, um so ein tieferes Verständnis für die Moglichkeiten, aber auch die Grenzen der Methode zu erzeugen, und die Auswirkungen bestimmter methodischer Entscheidungen im Forschungsprozess zu erklären. Anschließend konnten die Teilnehmenden mit dem DARIAH-TopicsExplorer selbst Modelle auf kleinen Beispielkorpora erzeugen und so die Erstellung von Topic Models auch von der praktischen Seite her erlernen.

Abendvortrag: Quantifizierbarkeit der literaturwissenschaftlicher Textanalyse (Evelyn Gius, Universität Hamburg)
Der Abendvortrag widmete sich grundsätzlichen Fragen über die Verwendung quantifizierender Methoden in der Literaturwissenschaft und dem Verhältnis von quantitativen Methoden und Hermeneutik in diesem Forschungsfeld aus epistemologischer Sicht. So wurde den Teilnehmenden dieser sonst eher Praxis- und Technik-orientierten Veranstaltung angeregt, die vermittelten Methoden in einem wissenschaftstheoretischen Gesamtkontext zu sehen.

Natural Language Processing mit dem DARIAH-DKProWrapper (Steffen Pielström, Universität Würzburg)
Der DARIAH-DKProWrapper ist ein einfaches Kommandozeilenprogramm, in dem eine DKPro-Core-Pipeline gleichsam “eingefroren” ist und ohne Kenntnisse des DKPro-Core-Frameworks für NLP-Annotationen genutzt werden kann. Die Zusammenstellung der Pipeline orientiert sich hierbei typischen Bedürfnissen geisteswissenschaftlicher Textanalyse: Für jedes Wort in einem Text wird eine Reihe von zusätzlichen Informationen in einem Tabellenformat ausgegeben, wie Lemma, Wortart, Funktion im Satz, oder die Information, ob es sich um einen Eigennamen handelt.
In dieser Hands-on-Session wurde die Funktionsweise der Software ebenso vermittelt wie mögliche Techniken zur Analyse und/oder Weiterverarbeitung der Ergebnisse mit der Programmiersprache R, bis hin zur Nutzung der Annotationsergebnisse für das zuvor eingeführte Topic Modeling.

Bei diesem Workshop konnten die Teilnehmenden einen Einblick in neue Bereiche der Digital Humanities gewinnen und gleichzeitig die grundlegenden, damit verbundenen methodisch-technischen Kompetenzen erwerben. Hierbei wurde einmal mehr deutlich, welche Rolle die im Workshop allgegenwärtigen Tools und Services von DARIAH-DE in der Forschungspraxis spielen können, oder schon spielen.
Unser Dank gilt der Hochschule Mainz für die modernen und gut ausgestatten Räumlichkeiten die wir vor Ort nutzen durften und die große Hilfsbereitschaft bei technischen Fragen, sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, das über das Projekt DARIAH-DE die Anreise der Vortragenden finanziert hat.

Stellenausschreibung: Postdoc-Stelle im Editionsprojekt „Ferdinand Gregorovius“ am DHI Rom (Arbeitsstelle Berlin)

dhd-blog - Di, 02/26/2019 - 10:56

Für das von der Gerda Henkel Stiftung geförderte born digital Editionsprojekt „Ferdinand Gregorovius: Poesie und Wissenschaft. Gesammelte italienische Briefe“ sucht das DHI Rom zum nächstmöglichen Termin für einen befristeten Zeitraum von zwei Jahren

eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in
als Postdoc-Stipendiat/in.

Die Aufgabe besteht in allen projektspezifischen Arbeiten, vor allem in den Bereichen:
– Transkription der italienischen Korrespondenz und editorische Einrichtung der Briefe,
– Recherchen in italienischen Archiven,
– Kommentierung und Redaktionsarbeiten.

Voraussetzungen sind:
– abgeschlossene Promotion in Italianistik, Germanistik, Geschichte oder einer verwandten Geistes- und Kulturwissenschaft
– vertiefte (Brief-)Editionserfahrung und/oder Erfahrungen mit digitalen Formaten (TEI XML), Editionsverfahren und Editionswerkzeugen (z. B. Ediarum, oXygen oder andere XML-Editoren), Interesse an Webtechnologien,
– vertiefte paläographische Kenntnisse,
– Italienischkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau, mindestens sehr gute Deutschkenntnisse,
– Kenntnisse der deutsch-italienischen Geschichte der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Wir bieten:
– eine herausfordernde und verantwortungsvolle Tätigkeit mit Platz für eigene Ideen in einem interdisziplinären und internationalen Team,
– flexible Arbeitszeitgestaltung,
– einen monatlichen Vollzeit-Stipendiengrundbetrag von 2.000 € pro Monat.

Wir erwarten eine ziel- und lösungsorientierte Arbeitsweise, Eigeninitiative und Kommunikations- sowie Teamfähigkeit. Der bevorzugte Dienstort ist Berlin.
Die Max Weber Stiftung tritt für die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern ein und lädt ausdrücklich qualifizierte Frauen zu einer Bewerbung ein. Dies gilt entsprechend für schwerbehinderte Bewerber/-innen bei gleicher Eignung.

Bewerbungen mit aussagefähigen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Referenzen) werden bis zum 22.03.2019 entgegengenommen – ausschließlich per E-Mail in einer PDF-Datei erbeten an Anika Mielost mielost@dhi-roma.it.
Informationen zum Projekt unter http://dhi-roma.it/projekte-aktuell+M528f6d4c1d3.html?&L=0 und bei Dr. Angela Steinsiek, steinsiek@dhi-roma.it, 030/4940204.

Annotieren, Analysieren, Visualisieren der Werkstattbericht

dhd-blog - Mo, 02/25/2019 - 09:39

Das Cluster „Annotieren, Analysieren, Visualisieren“ der dritten Förderphase in DARIAH-DE, unter Leitung des Instituts für Sprach- und Literaturwissenschaften der Technischen Universität Darmstadt, trägt mit der Fokussierung auf Linked Open Data Technologie der Transparenz und Verstetigung der wissenschaftlichen Annotationsprozesse Rechnung. In insgesamt drei Anwendungsfällen, in Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie, der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, des Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, geht es vor allem um die Weiterentwicklung von digitalen Methoden zur Generierung, Analyse und Visualisierung semantischer Annotationen mit dem Ziel, Interoperabilität und Nachnutzbarkeit zu gewährleisten.

Im gemeinsamen Beitrag (s. Ankündigung) im Rahmen der DARIAH-DE Grand Tour am 20.9.2018 in Darmstadt präsentierte das Cluster in Form eines Werkstattberichts mit anschließender Diskussion die entwickelten tragfähigen Lösungsansätze basierend auf bestehenden repräsentativen Forschungsbeständen und unter Verwendung etablierter Standards, wie beispielsweise Text Encoding Initiative, CIDOC Conceptual Reference Model und Web Annotation Data Model.

Die Vorträge sind als Videodokumentationen online abrufbar:

  1. Thomas Kollatz und Max Grüntgens: Repositorien mergen, analysieren und visualisieren
  2. Danah Tonne: Aristoteles annotieren
  3. Niels-Oliver Walkowski: Benutzeraktionsanalyse und die Dokumentation von Forschungsprozessen in den DH

 

Call for Papers für die Ausgabe „Praktiken des Digitalen“ der Zeitschrift Montage AV

dhd-blog - Do, 02/21/2019 - 23:10

Die Zeitschrift Montage AV – Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation ruft zur Einreichung von Beiträgen für die Ausgabe „Praktiken des Digitalen“ auf.

Call for Papers: Praktiken des Digitalen
(Gastherausgeber: Johannes Pause, Niels-Oliver Walkowski)

Deadline: 31.07.2019

In den letzten Jahren hat sich im Zuge der globalen Verbreitung digitaler Technologien ein einschneidender Wandel von Filmproduktion, -distribution und -rezeption ereignet, der in der Filmwissenschaft breit diskutiert wird. Die Veränderung betrifft jedoch nicht allein den filmwissenschaftlichen Gegenstand, sondern zunehmend auch ihre Arbeitsformen: Der Digitalisierung der Filmkultur steht eine vielgestaltige Digitalisierung der Forschung gegenüber, die einerseits Fragen nach grundsätzlich neuen Methoden aufwirft und andererseits klassische Ansätze der Filmanalyse und -geschichtsschreibung durch computergestützte Verfahren flankiert – und im Kontext der Digital Humanities verändert.

Das Themenheft widmet sich der Aufgabe, die Verschiebungen, die das filmwissenschaftliche Arbeiten infolge dieser Entwicklungen erfahren hat, zu kartografieren sowie ihre Potenziale und Folgen einzuordnen. Der Fokus liegt auf Projekten und Arbeiten, die computergestützte Verfahren in unterschiedlicher Art und Weise einbetten, und mithin auf den verschiedenen Bedeutungen, die dem Digitalen innerhalb des Fachs zugewiesen werden. Gefragt wird nach konkreten digitalen Methoden ebenso wie nach Medienpraktiken, die im Rahmen filmwissenschaftlicher Forschung anschlussfähig sind.

Filmwissenschaftliche Praxis ließe sich dabei heuristisch in drei Phasen einteilen: jene der Organisation des Materials, jene seiner Analyse sowie jene der Dissemination der Forschungsergebnisse. Auf der ersten Ebene sieht sich die Filmwissenschaft etwa mit neuen Korpora und Archiven konfrontiert, die im Zuge der Digitalisierung zugänglich geworden oder überhaupt erst entstanden sind (siehe hierzu u.a. Montage AV 26,1 („Streams und Torrents“). Im Sinne von ‚Big Data’ können dabei einerseits weltweit Informationen zu Filmproduktion oder -rezeption gesammelt oder Film- und Kinoarchive in ihrer Gesamtheit algorithmisch erfasst werden. Andererseits sehen sich die Filmwissenschaften mit neuen Gattungen des Filmischen konfrontiert, die – wie etwa in Social Media veröffentlichte Filmclips – nicht unabhängig von digitalen Umgebungen gedacht werden können.

Auch auf der Ebene computergestützter Analyseverfahren lässt sich die steigende Bedeutung des Digitalen erkennen. So existiert inzwischen eine Reihe von Programmen, die die Annotation oder detaillierte Untersuchung von Filmen vereinfachen sollen oder um neue Dimensionen zu bereichern versprechen. Auf dieser Basis sind zuletzt mehrere Studien entstanden, die eine computergestützte Analyse unterschiedlicher Aspekte filmischer Werke, etwa Montage, Farbe, Szenenaufbau, Figurenkonstellationen, Stil, Motivik, Ton sowie die Alignierung zwischen Bild und Ton oder Kamera und Objektbewegung zum Gegenstand haben.

Schließlich verändern digitale Technologien die Formen der Publikation und Distribution filmwissenschaftlicher Forschungsergebnisse. Die Idee, Forschungsergebnisse in einem Modus zur repräsentieren, der sich demjenigen des Forschungsgegenstandes annähert, stehen Anstrengungen gegenüber, solche Ressourcen als Publikation zu begreifen, die zwar schon länger Bestandteil von Forschungsprozessen sind, jedoch bislang nicht als publikationsfähig galten. Hierzu gehören etwa Filmprotokolldaten oder Vermessungen von Schnittlängen.

Folgende Fragen können als Inspirationen für mögliche Beiträge dienen:

Welche neuen audiovisuellen Objekte werden im Zuge der Digitalisierung für die Filmwissenschaften interessant?

Wie verhalten sich neue digitale Methoden zum bestehenden methodischen Repertoire der Filmwissenschaft? Inwiefern bringen diese Methoden ihren Gegenstand neu hervor?

Welche sinnvollen Formen digitaler Infrastruktur ließen sich für die Filmwissenschaften konzeptualisieren?

Welche Medienpraktiken sind für die filmwissenschaftliche Forschung attraktiv?

Welche filmwissenschaftlichen Methodologisierungen des Digitalen haben in den vergangenen Jahren stattgefunden? Welche Desiderata erscheinen als besonders dringend?

Wie können neue Repräsentationsstrategien neue filmwissenschaftliche Einsichten befördern? In welchen Formaten lassen sich diese publizieren?

In welchen Formen können audiovisuelle Objekte oder Produktionsmittel selbst zu Mitteln filmwissenschaftlicher Analyse werden?

Welche Formen interdisziplinärer Zusammenarbeit entstehen im Zuge einer stärkeren Einbettung digitaler Technologien in den Forschungsprozess? Nach welchen Kriterien lässt sich eine solche Zusammenarbeit produktiv gestalten?

 

Kontakt

Gastherausgeber: johannes.pause@uni.lu / niels-oliver.walkowski@uni.lu

Redaktion: montage-redaktion@lists.uni-mainz.de

 

Ein weiteres Kapitel abgeschlossen! Das Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft der TU Darmstadt auf den Hochschul- und Berufsinformationstagen (hobit) 2019 in Darmstadt

dhd-blog - Do, 02/21/2019 - 15:26

Bericht von Marc Adler, TU Darmstadt

Vor sechs Jahren wurde von Andrea Rapp auf dem DHdBlog ein Bericht über die hobit 2013 veröffentlicht. Damals hatten sich Studierende aus verschiedenen Studiengängen des Instituts für Sprach- und Literaturwissenschaft im Rahmen eines Seminars „Was sind Digital Humanities?“ mit eben dieser Frage beschäftigt. Um die Frage aber nicht nur für sich, sondern auch für andere Interessierte zu beantworten, wurden in nicht wenigen Arbeitsstunden Materialien produziert, die der Öffentlichkeit, aber vor allem Studieninteressierten einen Einblick in die Digital Humanities geben sollten. Das geschah mit Blick auf den zu dieser Zeit schon lange akkreditierten Masterstudiengang Linguistic and Literary Computing, ebenso aber auch in Erwartung des Aufbaus eines dazu passenden Bachelorprogramms. Die Studierenden wurden schließlich auch in die Betreuung der Institutspräsenz auf der hobit eingebunden und konnten das im Seminar erworbene Wissen und die erstellten Materialien nutzen, um Schüler*innen die Digital Humanities zu erklären und sie dafür zu begeistern. Nach mehreren Tagen Messe und vielen geführten Beratungsgesprächen wurde die hobit von Seiten der Studierenden und von Seiten der Lehrenden als Erfolg empfunden – der Aufwand hatte sich gelohnt!

Wie sieht es heute mit dem Institutsauftritt auf den Hochschul- und Berufsinformationstagen aus?

In sechs Jahren hat sich viel getan. Das angestrebte Bachelorprogramm wurde unter dem Titel „Digital Philology“ etabliert – nicht nur als reiner Bachelorstudiengang, sondern auch mit der Möglichkeit der Fächerkombination im Joint Bachelor. Das Studienangebot wird von den Studierenden gut angenommen, was sich auch in der Betreuungssituation am Institut widerspiegelt: Im Jahr 2016 wurden zwei weitere Professuren eingerichtet, die sich mit den beiden Schwerpunkten Germanistik – Digitale Linguistik und Germanistik – Digitale Literaturwissenschaft befassen; eine weitere Professur „Digital Philology – Neuere deutsche Literaturwissenschaft“ wird ab dem 15.3.2019 hinzukommen.

So wie sich das Institut weiterentwickelt hat, so hat sich aber auch der Messestand auf der hobit, die auch heute noch mit über 20.000 Besucher*innen (Stand 2018) ein Messe-Hot-Spot ist, verändert. Die Organisation für den Stand im Jahr 2019 wurde von Marc Adler, Luise Borek und Simone Gottmann-Eberleh übernommen, die ein neues Konzept zur Präsentation der digitalen und nicht-digitalen Studiengänge des Instituts ausarbeiteten und umsetzten.

Das alte Standkonzept, das mit einem recht wuchtigen Auftritt, Bildschirm, Videos und einer Vielzahl an Materialien und Give-Aways arbeitete, wurde komplett umgekrempelt: Die breiten Tische verschwanden, die Menge an Merchandise wurde auf Flyer für die Studiengänge und gestempelte Post-It-Blöcke reduziert. Zwei Stehtische, Barhocker und weithin sichtbare Roll-Ups zu den Studienangeboten ersetzten die vorherige Tischmauer. Somit wurde der fast abgeschlossene Standbereich freier und flexibler gestaltet, Offenheit und ein kondensiertes Informationsangebot luden zum Beratungsgespräch und Fragenstellen ein.

Zusammen mit der diesjährigen sehr vorteilhaften Platzierung des Stands – direkt neben der Zentralen Studienberatung der TU Darmstadt und gegenüber Merck und der h_da – ging das Konzept voll auf. Mit dem Dienstag als stärkstem Tag waren alle drei Tage voll mit Gesprächen über (digitale) Sprach- und Literaturwissenschaft, die Studiengänge und Berufschancen. Die Standbetreuer*innen hatten nur wenig Zeit zum Durchatmen, denn es wurden fast 350 Beratungsgespräche geführt, in denen unzählige Fragen beantwortet und Informationen rund ums Studium weitergegeben wurden.

Die positive Veränderung ist aber nicht nur im Vergleich der Jahre 2013 und 2019 spürbar: Auch die Gegenüberstellung mit den Zahlen aus dem Jahr 2018 zeigt deutlich, dass das Interesse an unserem Institut und den angebotenen Studiengängen kontinuierlich wächst und immer mehr Schüler*innen an unseren Stand kommen und Orientierung suchen.

Mit dieser Tendenz in Kopf und schon einigen Anregungen für die weitere Optimierung des Messestandes gerüstet, blicken wir zum einen zuversichtlich auf die Bewerber*innenzahlen der kommenden Semester. Zum anderen haben wir aber auch schon den Termin für die nächsten Hochschul- und Berufsinformationstage im Kalender eingetragen und hoffen, dass wir im Jahr 2020 noch mehr Schüler*innen eine gute und hilfreiche Beratung bieten können.

Vortrag, Halle, 28.2.2019: „DER STURM. Digitale Quellenedition zur Geschichte der internationalen Avantgarde‟

dhd-blog - Mi, 02/20/2019 - 17:05

Von der Idee zur Konzeption und Umsetzung: In ihrem Abendvortrag im Rahmen der Winter School Digitale Editionen präsentiert Marjam Trautmann das digitale Editionsprojekt „DER STURM“. Was passiert mit den „kämpfenden Kühen“ des Künstlers Franz Marc und wie kommentiert man August Mackes Reise nach Tunis? Der Vortrag gibt einen Einblick in das edierte Material hinsichtlich seiner TEI-XML-Kodierung sowie in die Gesamtsystematik und die nachhaltig angelegte Softwarearchitektur der Edition. Auch konkrete Herausforderungen der Editionspraxis werden dargestellt.

Im Jahr 1910 von dem Publizisten und Komponisten Herwarth Walden in Berlin gegründet, avancierte die Zeitschrift „DER STURM“ in den Folgejahren zu einem programmatischen wie ästhetischen Sprachrohr der internationalen Avantgarde. Das Projekt beabsichtigt, die zahlreichen verstreuten digitalen Quellen des STURM-Unternehmens, zu dem neben der Zeitschrift auch die STURM-​Galerie, die STURM-​Bühne und der STURM-​Verlag zählen, in einer historisch-​kritisch angelegten Digitalen Edition erstmals zu vereinen. Langfristig sollen die digitalen Quellenbestände als offene Forschungsdaten für die fachwissenschaftlichen Communities zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt ist an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz angesiedelt und wird von der Digitalen Akademie durchgeführt.

Marjam Trautmann (M.A.) promoviert im Gebiet der historischen Netzwerkforschung und ist Projektleiterin des STURM sowie Mitarbeiterin der Hans Kelsen Werke, die beide an der „Digitalen Akademie“ der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz angesiedelt sind.

Der öffentliche Abendvortrag findet im Rahmen der „Winter School Digitale Editionen“ des Leopoldina-Zentrums für Wissenschaftsforschung statt, die in Zusammenarbeit mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste sowie dem Institut für Dokumentologie und Editorik durchgeführt wird.

tl;dr

„DER STURM. Digitale Quellenedition zur Geschichte der internationalen Avantgarde‟
Marjam Trautmann, Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz

Datum: Donnerstag, 28. Februar 2019, 18–19.30 Uhr

Ort: EAS 36, Lesesaal des Leopoldina-Zentrums für Wissenschaftsforschung, Emil-Abderhalden-Str. 36, 06108 Halle

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Veranstaltung auf der Website der Leopoldina.

Bild: Digitale Akademie Mainz

DH-Kolloquium an der BBAW, 1.3.2019: Christopher Pollin – „Wie formal sind die Geisteswissenschaften? Ontologien in den DH“

dhd-blog - Mo, 02/18/2019 - 11:15

Im Rahmen des DH-Kolloquiums an der BBAW möchten wir Sie herzlich zum nächsten Termin am Freitag, den 1. März 2019, 17 Uhr s.t. bis 19 Uhr (BBAW, Konferenzraum 1), einladen:

Christopher Pollin (Zentrum für Informationsmodellierung, Universität Graz)
Wie formal sind die Geisteswissenschaften? Ontologien in den DH

Die digitalen Geisteswissenschaften beschäftigen sich mit der Erforschung von Methoden, die für die Erstellung von formalen Modellen in den Geisteswissenschaften nötig sind, sowie mit deren Anwendung auf konkrete geisteswissenschaftliche Forschungsfragen. Das Web of Data (Semantic Web) verspricht mittels formalen Modellen die Welt zu beschreiben und Forschungsdaten auf einer semantischen Ebene so zu strukturieren, dass Interoperabilität, Nachvollziehbarkeit und Nachnutzung gewährleistet sind.

Am Beispiel einer Ontologie zur virtuellen Rekonstruktion des Nachlasses von Stefan Zweig sowie eines konzeptionelles Datenmodell zur Beschreibung von Transaktionen in historischen Rechnungsunterlagen wird der Vortrag Herausforderungen und Möglichkeiten des Web of Data veranschaulichen. Die Diskussion erstreckt sich von der Forschungsfrage der jeweiligen Fachdomäne, über das Ontology Engineering bis hin zur Anwendung der Ontologie im Projektkontext und der Modellierung der Daten als Linked Open Data Ressource.

Im DH-Kolloquium an der BBAW werden aktuelle Themen der Digital Humanities praxisnah und anwendungsorientiert zur Diskussion gebracht, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Einsatz digitaler Methoden in der geisteswissenschaftlichen Forschung zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der BBAW.

Die Veranstaltung findet im Konferenzraum 1 (1. Stock) der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Jägerstr. 22/23, 10117 Berlin statt. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, möchten wir Sie um Anmeldung per E-Mail unter DH-Kolloquium@bbaw.de bitten.

Veranstaltung: DARIAH-DE Methodenworkshop „Natural Language Processing“, Mainz, 18.-19.02.2019

dhd-blog - Fr, 02/15/2019 - 13:14

Am 18. und 19.2.19 findet an der Hoschule Mainz ein Workshop zum Thema ‚Natural Language Processing‘ statt.

Veranstaltungsort: Hoschule Mainz, Lucy-Hillebrand- Straße 2; Raum b1.05/07

Programm

Montag 18.02.2018

  • 12:15 – 12:45 Biographien: Linguistische und literarische Besonderheiten (Anna Aschauer)
  • 12:45 – 14:00 Semantische Informationen analysieren in DKPro Core (Leon Martin)
  • 14:00 – 14:30 Kaffeepause
  • 14:30 – 16:30 Inhaltsanalyse mit dem DARIAH-TopicsExplorer (Steffen Pielström)
  • 16:30 – 18:00 Offene Gesprächsrunde: Forschen und arbeiten in den Digital Humanities
  • 18:00 – 19:00 Abendvortrag: Quantifizierbarkeit der literaturwissenschaftlicher Textanalyse (Evelyn Gius)
  • 20:00 Abendessen

Dienstag 19.02.2018

  • 09:00 – 11:00 Natural Language Processing mit dem DARIAH-DKProWrapper (Steffen Pielström)
  • 11:00 – 11:30 Kaffeepause
  • 11:30 – 13:30 Text-Reuse mit TRACER (Marco Büchler)

 

Seiten

Workingpapers DHd-Arbeitsgruppen Aggregator abonnieren