dhd-blog

dhd-blog Feed abonnieren
Digital Humanities im deutschsprachigen Raum
Aktualisiert: vor 1 Stunde 43 Minuten

Postdoctoral researcher, “NanoBubbles” at the Faculty of Arts and Social Sciences, History Department, Maastricht University

Fr, 09/24/2021 - 14:51

1 fte, 48 Months

 

For more information and to apply: https://www.academictransfer.com/en/304169/postdoctoral-researcher-nanobubbles-at-the-faculty-of-arts-and-social-sciences-history-department-maastricht-university-1-fte-48-months/

 

You are invited to apply for a 4-year postdoctoral position within the “NanoBubbles” project. The project is funded by an ERC Synergy grant awarded to a consortium led by four co-principal investigators at universities in France and the Netherlands; the Maastricht University co-PI is prof. dr. Cyrus Mody.

Research project
The NanoBubbles ERC Synergy project’s objective is to understand how, when and why science fails to correct itself. The project’s focus is claims made within the field of nanobiology. Project members combine approaches from the natural sciences, computer science, and the social sciences and humanities (Science and Technology Studies) to understand how error correction in science works and what obstacles it faces. For this purpose, we aim to trace claims and corrections through various channels of scientific communication (journals, social media, advertisements, conference programs, etc.) via both qualitative and digital methods. More information can be found here: https://nanobubbles.hypotheses.org/

Your part of the project will be to apply digital humanities approaches to the study of how claims and counter-claims do (or don’t) move through different contexts of scientific work (laboratories, conferences, funding agencies, start-up companies, etc.). You will also be responsible for integrating digital humanities approaches with the qualitative methods (ethnography, archival research) and sources that the other Maastricht project members will employ; and you will work with members of the project at other universities who experts in computer science and library science to refine their, and your, digital humanities/social science techniques.

Job description
This is an exciting opportunity to join a highly interdisciplinary research team working at the forefront of Science and Technology Studies, Digital Humanities, ethics of/in research, and nanoscience.

You will:

  • Help identify key communication channels within science (both past and present) where digital methods can be applied in tracing claims and counter-claims.
  • Apply digital tools and methods (scripting and coding such as NLP) for elaborating historical and ethnographic understanding of debates arising from data in scientific conferences, archives, interviews, and social media (e.g., tweets related to recent conferences; conference monitors‘ reports from older conferences; post-publication peer review comments).
  • Coordinate OCRization of sources gathered by Maastricht University members of the project (you will set up an infrastructure and provide training so that other Maastricht project members and student assistants can carry out OCRization); work with personnel at other NanoBubbles sites to maintain best practices for OCRization across the entire project.
  • Develop scripts using Python or R to interrogate the data, linking the diverse data sources to data gathered (throughout the NanoBubbles project) on the movement of claims and counter-claims through journal articles, social media, grant proposals, patents and other sources.
  • Work closely with the NanoBubbles PhD candidate and co-PI at Maastricht University to meld historical, ethnographic, and digital approaches to the study of scientific conferences.
  • Work closely with NanoBubbles team members outside Maastricht (affiliated primarily with sociology, computer science, and library science) to broaden the acceptance and applicability of data-driven claim-tracing tools and methods to a variety of new sources. These colleagues will provide some training; further training opportunities will be available both at Maastricht University and elsewhere.
  • Write and co-author academic publications together with other members of the team.
  • Plan and participate in team meetings as well as other project-based events and activities.

Requirements
You have:

  • A completed PhD in Science and Technology Studies, Digital Humanities, Sociology, History, or related field
  • Methodological experience in digital methods
  • Experience with organizing workshops, lecture series, and/or similar events.
  • Excellent written and spoken command of English, as demonstrated by academic publications and presentations at international conferences.
  • A willingness to contribute proactively to the development of the NanoBubbles project.
  • Good skills in managing your time and your research activities.
  • Experience in teaching at the BA or MA level.

The position is 0,8 fte research and 0,2 fte teaching. The Faculty of Arts and Sciences offers a BA Digital Society and an MA Digital Cultures as well as one- and two-year STS master’s programmes and a BA Arts and Culture. Information on those and other FASoS teaching programmes can be found on our website. Other faculties at Maastricht University also host programmes, such as the BA Data Science and Artificial Intelligence, that provide teaching opportunities closely related to your expertise.

Maastricht University

Maastricht University is renowned for its unique, innovative, problem-based learning system, which is characterized by a small-scale and student-oriented approach. Research at UM is characterized by a multidisciplinary and thematic approach, and is concentrated in research institutes and schools. Maastricht University has around 20.000 students and 4.400 employees. Reflecting the university’s strong international profile, a fair amount of both students and staff are from abroad. The university hosts 6 faculties: Faculty of Health, Medicine and Life Sciences, Faculty of Law, School of Business and Economics, Faculty of Science and Engineering, Faculty of Arts and Social Sciences, Faculty of Psychology and Neuroscience.

 

Faculty of Arts and Social Sciences

The Faculty of Arts and Social Sciences (FASoS) has about 250 staff members, and about 1,730 students. More than 77% of the students are non-Dutch (65 different nationalities). All programmes are offered in English and some are also offered in Dutch. FASoS offers four 3-year bachelor’s programmes: Arts and Culture, European Studies, Digital Society and Global Studies. It also offers eight different 1-year Master’s programmes and two 2-year research master’s programmes.

Research is organised around four programmes: Politics and Culture in Europe; Science, Technology and Society Studies; Arts, Media and Culture; and Globalisation, Transnationalism and Development. The Faculty of Arts and Social Sciences is housed in the historic city centre of Maastricht.

What we have to offer
We offer a dynamic and challenging job in an internationally-oriented organisation where young people receive an advanced education and scholars conduct exciting research. You will have the unique opportunity to carry out research within one or more of the four themes within the research programme. You will be part of an international network of top universities and renowned scholars within the field.

We offer a 4-year full-time appointment as Post-Doctoral Researcher. Initially, you will be employed on a 1-year contract as Postdoctoral Researcher (researcher level 3 – onderzoeker 3) and agree to specific development goals. After a positive assessment the position will be extended for the remaining 3 years.

Remuneration will be according to standard salary levels, depending on education and relevant work experience, in salary scale 11 (about € 3.807,00 gross per month, based on a fulltime appointment) according to the collective labour agreement (CAO) of Dutch Universities (UFO-Profile Researcher level 3). Each year the standard salary is supplemented with a holiday allowance of 8% and an end-of-year bonus of 8.3%.

You have to be willing to move to (the vicinity of) Maastricht. If you do not already live in Maastricht (or its direct surroundings) you will be eligible for an allowance for moving costs. If you do not already live in Maastricht (or its direct surroundings) you might be eligible for an allowance for alternative housing.

Other secondary conditions include e.g. a pension scheme and partially paid parental leave.

You will be provided with shared office space and a PC.

The terms of employment of Maastricht University are set out in the Collective Labour Agreement of Dutch Universities (CAO). Furthermore, local UM provisions also apply. For more information look at the website http://www.maastrichtuniversity.nl > Support > UM employees.

 

Starting date: 1 January 2022

Information
Further information on the Faculty of Arts and Social Sciences is available on our website:

www.maastrichtuniversity.nl/fasos

Any inquiries about the position or the details of the project may be addressed to the co-principal investigator: prof. dr. Cyrus Mody (c.mody@maastrichtuniversity.nl)

Application
You are invited to submit:

  1. A letter of motivation summarising relevant experience and reasons for interest in the position
  2. A CV including a complete list of publications
  3. A grade transcript of previous education at Master/graduate level
  4. PhD degree certificate
  5. Your best article or book chapter, preferably single-authored
  6. The contact information of two references (including e-mail; phone number, mailing address, and relationship to the applicant). The references do not need to prepare a letter and will not necessarily be contacted.

Maastricht University is committed to nurturing an inclusive culture and a welcoming atmosphere. This inclusiveness strategy has resulted in a very diverse representation of nationalities and cultures. We strongly believe that diversity (including, but not limited to nationality, age and gender) of the staff and student population will increase the quality of UM education & research. Fostering diversity and inclusivity creates an academic community where individual talents thrive, and values and differences are cherished. We strongly encourage you to apply if you are qualified for this position.

 

The deadline for submitting your application is October 4, 2021.

 

Please send your application electronically to the Secretariat of the department History:

pzfasosvac-hislk@maastrichtuniversity.nl

 

Korpusbildung-Workshop der AG Zeitungen und Zeitschriften

Do, 09/23/2021 - 17:57

Die DHd-AG Zeitungen & Zeitschriften (https://dhd-ag-zz.github.io/) bietet am 11. und 12. November 2021 jeweils von 9:00-13:00 Uhr einen virtuellen Workshop an, um anhand digitaler Zeitungs- und Zeitschriftenbestände zu zeigen, wie die für viele Forschende notwendige, individuelle Korpusbildung in Zeitungsportalen selbst sowie mittels NLP-Methoden unterstützt werden kann. 

Geisteswissenschaftliche Forschung basiert häufig auf themenspezifischen Forschungsfragen, weshalb die Korpusbildung einen wesentlichen Aspekt in der Arbeit mit digitalen Quellen einnimmt. Solche Korpora müssen jedoch nicht selten in zeitaufwändigen und komplexen Prozessen erstellt werden, weil Suchstrategien nicht ausreichen oder weil fehlende Layout- Segmentierung den Zugriff erschwert. Insbesondere bei retro-digitalisierten Zeitungen hängt die Korpusbildung stark von der Qualität der Digitalisate (OCR und Artikelsegmentierung) ab. 

Im Workshop “Korpusbildung” werden wir deshalb auf Methoden und Tools eingehen, die eine Korpusbildung erleichtern. 

Am 11. November geben wir

  • einen allgemeinen Einblick in das Zeitungsportal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB)
  • einen Überblick zum Thema Korpusbildung
  • ein Hands-on zur Korpusbildung mit der NewsEye-Plattform und den dort vorhandenen 1,5 Millionen Zeitungsseiten 

Am 12. November konzentrieren wir uns auf NLP-Methoden, die die Korpusbildung mit aus den Zeitungsportalen extrahierten Daten unterstützen. Mit Hilfe von Jupyter Notebooks, die via myBinder eine interaktive Arbeitsumgebung zulassen, werden gemeinsam verschiedene Methoden ausprobiert.  Hierbei setzen wir uns mit folgenden Fragen auseinander: 

  • Wie kann die Korpusbildung unterstützt werden, wenn Suchbegriffe mehrdeutig sind?
  • Wie kann ein Korpus mit Hilfe von NLP-Methoden auf ein bestimmtes Genre oder einen bestimmten Diskurs eingegrenzt werden?

Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich, ein grundsätzliches Interesse daran jedoch hilfreich. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen limitiert

Der Workshop wird geleitet von: Sarah Oberbichler und Eva Pfanzelter (beide Institut für Zeitgeschichte, Universität Innsbruck).

Anmeldungen bitte per e-mail an die Convenor der AG Nanette Rißler-Pipka (rissler-pipka@sub.uni-goettingen.de) und Torsten Roeder (torsten.roeder@leopoldina.org) bis spätestens zum 20. Oktober 2021. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Anmeldungseingangs vergeben. Die Zugangsdaten zum virtuellen Raum sowie weitere praktische Informationen werden kurz vor dem Workshop an die Teilnehmer*innen verteilt.

DHd-Verband unterstützt das Manifest „Digital Humanities and the Climate Crisis”

Mi, 09/22/2021 - 16:50

Momentan wird über verschiedene Kanäle auf das internationale Manifest „Digital Humanities and the Climate Crisis” (Digital Humanities und die Klimakrise) aufmerksam gemacht.

Das Manifest macht auf viele kritische Punkte aufmerksam, die wir gemeinsam diskutieren sollten, denn es ist in unserer aller Verantwortung, zu überlegen, wie wir unsere gemeinsame Zukunft auf diesem Planeten gestalten wollen, konkret welche Verantwortung wir als Digital Humanists haben und welchen Beitrag wir leisten können.

Der Vorstand des DHd-Verbandes unterstützt diese Initiative deshalb nachdrücklich und lädt seine Mitglieder herzlich dazu ein, das Manifest zu kommentieren, annotieren und unterstützen.

Der Text des Manifests ist unter dem Link https://dhc-barnard.github.io/envdh/ zu finden und zu annotieren (über die Menüleiste oben links unter ‚Annotate‘, was dann ein Annotierungsinterface in einer Spalte rechts öffnet – oder über github selbst. Erklärungen, eine Zusammenfassung und weitere Details sind auf Deutsch hier zu finden: https://digitalintellectuals.hypotheses.org/4276.

Viele Grüße im Namen des DHd-Vorstands,

Ulrike Wuttke

Dr. Ulrike Wuttke | Mitglied des Vorstands des DHd-Verbands für Communication & Community | Vertretungsprofessorin für Bibliotheks- und Informationstechnologien und Digitale Services, Fachhochschule Potsdam

Vom Handschriftlichen zum Digitalen. Neue Perspektiven der Edition von Exzerpten und Nachlässen

Di, 09/21/2021 - 16:56

Einladung zu einer Online-Vortragsreihe des BMBF-geförderten Projekts Exzerpte

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Verbundprojekts der Universität Halle–Wittenberg und der TU Darmstadt wird erstmals die hybride Formation des Exzerpts in den Mittelpunkt eines Digital–Humanities–Vorhabens gestellt. Am Beispiel von Johann Joachim Winckelmanns Gedancken über die Nachahmung (1755/56) und den ihnen zugrundeliegenden umfangreichen Exzerpten widmet sich das Projekt einer Lese– und Schreibtechnik, deren Bedeutung für die neuzeitliche Wissensproduktion und Theoriebildung, aber auch für zentrale Fragen der Autorschaft bislang nicht angemessen gewürdigt worden ist.


Gemeinsam mit ausgewiesenen Expertinnen und Experten möchte die Projektgruppe im Wintersemester 2021/2022 den Perspektiven und Problemen nachgehen, die sich aus der Möglichkeit der digitalen Edition von Exzerpt–, aber auch von anderen Nachlassbeständen ergeben: Wie können digitale Editionen den Weg rekonstruieren bzw. zeigen, der von der gelesenen Quelle zum Exzerpt und dann vom Exzerpt zum ‚neuen‘ Werk führt? Inwiefern können überhaupt die Digital Humanities grundlegende Probleme der Nachlass–Editionen lösen?


Die Vortragsreihe findet in Form von Videokonferenzen statt, bei denen die Vortragenden ihre Erfahrungen und Überlegungen zu hermeneutischen, editorischen und technischen Fragen im Bereich der digitalen Nachlass–Editionen präsentieren, um sie im Anschluss daran mit den Teilnehmenden zu diskutieren.

Interessierte sind herzlich eingeladen, an den einzelnen Vorträgen teilzunehmen! Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Ihre Anregungen
Elisabet Décultor, Paul Molitor, Andrea Rapp & Team

Programm

Die Vorträge finden jeweils freitags von 10:00-12:00 h per Zoom statt. Zur Anmeldung senden Sie bitte eine Email mit dem Betreff Anmeldung VR Exzerpte unter Angabe Ihres Namens und der Institutszugehörigkeit an: anmeldung@exzerpte.uzi.uni-halle.de
Sie erhalten eine Bestätigungsmail und rechtzeitig vor Beginn einen Zoom-Link zur Teilnahme, der für die gesamte Dauer der Vortragsreihe gültig sein
wird.

29.10.2021 | 10-12 h
Andreas Urs Sommer (Universität Freiburg; Forschungsstelle Nietzsche–Kommentar der Heidelberger Akademie der Wissenschaften): Nietzsches Bibliothek und Nachlass digital edieren?


26.11.2021| 10-12 h
Alberto Cevolini (Università di Modena e Reggio Emilia): Erinnern und Vergessen aufgrund von Schlagwörtern. Ein Beitrag zur Geschichte der Wissensorganisation
Johannes Schmidt (Niklas Luhmann–Archiv, Universität Bielefeld) &
Lena–Luise Stahn (Digital Humanities, Bergische Universität Wuppertal): Die Vernetzung der Theorie: die digitale Edition des Luhmann–Nachlasses

14.01.2022 | 10-12 h
Karina van Dalen–Oskam (Huygens Institut – KNAW / Universität Amsterdam): Digital text analysis in search of conventions of literariness
Simone Winko (Universität Göttingen): Exzerpieren und/als Wertungshandeln. Literaturwissenschaftliche Perspektiven

04.02.2022 | 10-12 h
Frederike Neuber (Berlin–Brandenburgische Akademie der Wissenschaften): Daten als Text. Wie wir digitale Editionen lesen und rezipieren (müssten)
Philipp Hegel (Technische Universität Darmstadt): Text als Daten. Annotationen im Medienwechsel

Mehr Informationen zum Projekt Exzerpte.

Flyer zur Veranstaltung: Programm_Vortragsreihe_Exzerpte_VHzD_final

 

PhD position (or Postdoc) in Computational Literary Studies at University of Stuttgart

Mo, 09/20/2021 - 17:36

The Institute for Natural Language Processing (IMS) at University of Stuttgart has an opening for a doctoral researcher (or a postdoc) in the context of project CAUTION [1] to work on the operationalization of concepts from the field of narratology and on tools for computer-aided analysis of a corpus of literary texts. CAUTION is a collaboration between literary studies and computational linguistics, headed by Janina Jacke (University of Göttingen) and Jonas Kuhn (University of Stuttgart) [2], which addresses the phenomenon of unreliable narration in fiction. The project aims to advance the representational means for capturing this phenomenon, to devise a framework for intersubjectively stable annotation in texts, and to develop computational tools for automatically detecting signals for unreliable narration in a corpus. The project is funded by DFG (the German Research Foundation) and is associated with the Priority Programme SPP 2207 Computational Literary Studies.

The successful candidate will work (i) on the detection of text properties signaling unreliable narration using data-driven techniques from natural language processing (NLP) and (ii) on capturing systematically what reasoning leads a reader to consider the narrator of a story to be unreliable, using a symbolic knowledge representation & reasoning framework. Specifically, the project explores how the interaction between story-internal knowledge and background knowledge from various sources can be formalized in a belief-desire-intention model for intelligent agents and how such a formalization can be integrated with the practice of text annotation. An important element of the project will be a close exchange between theoretical research in literary studies and research on algorithmic modeling techniques.

The candidate must have a Master’s degree in computational linguistics, computer science, digital humanities, or similar. Familiarity with the data-driven modeling paradigm in current NLP research, programming skills and experience in running and evaluating corpus-based modeling experiments are a prerequisite. A reading knowledge of German is desirable, since we work on a corpus of German texts. Some background in digital humanities on the one hand, and in knowledge representation & reasoning, declarative programming (e.g. Prolog) and/or multi-agent systems on the other hand would be a plus.

IMS Stuttgart offers an inspiring environment for interdisciplinary work on algorithmic text analysis in a range of research contexts; several groups work on digital humanities and computational social science projects.

The position will be available for three years, starting in November 2021. All applications received until October 5, 2021 will receive full consideration, but the position will remain open until filled. Do not hesitate to get in touch when you find this opening after October 5.

The salary for a doctoral researcher working on the CAUTION project is according to the German university payscale (TV-L 13 65%, see [3] for details). By contributing to teaching at the department, the 65% contract can be increased to 100% TV-L 13, which can make the project position attractive to postdoctoral researchers with the relevant qualifications. To apply, please send a CV and letter of motivation in a single PDF document to Jonas Kuhn, jonas.kuhn at ims.uni-stuttgart.de. Please include names of 2-3 individuals willing to write a letter of recommendation. For inquiries regarding the position, please also contact Jonas Kuhn.

The University of Stuttgart aims at increasing the number of women in academia. Therefore, women are particularly encouraged to apply. Applications of severely disabled candidates with equivalent qualifications will be given priority.

Information according to article 13 of the General Data Protection Regulation (GDPR) for job application processes at University of Stuttgart can be found here: https://www.zendas.de/zendas/informationen_bewerbung.html and https://www.uni-stuttgart.de/en/privacy-notice/job-application/.


[1] https://dfg-spp-cls.github.io/projects_en/2020/01/24/TP-Caution/
[2] https://www.ims.uni-stuttgart.de/institut/arbeitsgruppen/gcl
[3] https://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/tv-l/west?id=tv-l-2021

Stellenangebot: Abteilungsleitung Digitale Editionen, E 15 TV-L

Mo, 09/13/2021 - 09:58

Die Klassik Stiftung Weimar ist eine gemeinnützige Stiftung des öffentlichen Rechts und zählt zu den herausragenden kulturellen Institutionen in Deutschland. Sammlungs- und Arbeitsschwerpunkte der Stiftung sind die Weimarer Klassik, ihre Nachwirkungen in der Kunst und Kultur des 19. Jahrhunderts und die Moderne mit Friedrich Nietzsche und dem Bauhaus. Die Sammlungen werden in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, dem Goethe- und Schiller-Archiv, den Museen sowie den historischen Bauten und Gärten betreut.

Im Goethe- und Schiller-Archiv ist zum 1. Januar 2022 folgende Stelle in Vollzeit unbefristet zu besetzen:

Abteilungsleitung Digitale Editionen
E 15 TV-L, Kennziffer: 54/2021

Die Abteilung Editionen setzt Maßstäbe für die philologische und historische Grundlagenforschung sowie für die Vermittlung der Werke und Lebenszeugnisse herausragender Autorinnen und Autoren des 18. und 19. Jahrhunderts. Das langfristige PROPYLÄEN-Projekt im Goethe- und Schiller-Archiv, durchgeführt in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und der Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz, verbindet vier Editionen zu Goethes Biographica: Die historisch-kritische Edition der Tagebücher, die historisch-kritische Edition der Briefe, die Regestausgabe der Briefe an Goethe und die Begegnungen und Gespräche. Eine digitale Forschungsplattform führt die Ergebnisse der Editionen zusammen.

Das sind Ihre Aufgaben:
  • Leiten der Abteilung Digitale Editionen mit rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
  • Entwickeln des Gesamtkonzeptes für die PROPYLÄEN in Abstimmung mit den Akademien und der Archivleitung, Schwerpunkt im Bereich Digitale Transformation
  • Wissenschaftliche Mitarbeit an PROPYLÄEN-Teilprojekten
  • Teamübergreifendes Planen, Koordinieren und Vorbereiten der Evaluierungen der Arbeiten in den Teilprojekten der PROPYLÄEN
  • Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Editionsvorhaben, mit Kooperationspartner*innen in Universitäten, Akademien, Kultureller Bildung und Öffentlichkeit
  • Nachhaltiges Entwickeln der Abteilung, Konzipieren und Durchführen innovativer Vorhaben zur Edition und Vermittlung herausragender literarischer Quellen des 18. und 19. Jahrhunderts
  • Vertreten des Archivs in Bau- und Sicherheitsangelegenheiten
  • Mitarbeit an wissenschaftlichen und öffentlichkeitsbezogenen Projekten des Goethe- und Schiller-Archivs sowie am Digitalen Foyer der Klassik Stiftung Weimar
Das erwarten wir:
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich der Literatur- oder Geschichtswissenschaften
  • Durch Promotion, wissenschaftliche Leistungen und Veröffentlichungen nachgewiesene Forschungskompetenz
  • Nachgewiesene Berufserfahrung in einer vergleichbaren Führungsposition
  • Genaue Kenntnisse auf dem Gebiet der Goethe-Philologie, der Geschichte und Kultur der Goethezeit sowie der deutschen Literatur, Philosophie und Geschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts
  • Erfahrungen im Bereich Digitale historisch-kritische Editionen
  • Vertiefte Kenntnisse im Bereich Digital Humanities sowie praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der digitalen Edition und dabei eingesetzter Technologien (XML/TEI)
  • Gute Englischkenntnisse sowie Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache

Gesucht wird eine Führungspersönlichkeit mit hoher Fachexpertise im Bereich der Editionsphilologie und im Bereich digitaler Editionen sowie Datenbanktechnologien, die sich durch einen motivierenden Führungsstil und Erfahrungen im Projektmanagement, durch ergebnis- und lösungsorientiertes Arbeiten sowie eine hohe Kommunikationsfähigkeit auszeichnet.

Wir bieten Ihnen:
  • eine anspruchsvolle und vielseitige wissenschaftliche Tätigkeit in einem hochmotivierten Team
  • einen Arbeitsplatz im ältesten deutschen Literaturarchiv mit dem zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Goethe-Nachlass
  • Austausch mit der internationalen Goethe-Forschung
  • Möglichkeiten zur fachlichen Entwicklung durch Teilnahme an Workshops, Tagungen und Konferenzen
  • ein familienfreundliches Arbeitsumfeld in Weimar, der Kulturstadt im Park

Die Stiftung gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern nach dem Thüringer Gleichstellungsgesetz. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des Sozialgesetzbuches IX bevorzugt berücksichtigt.

Wenn Sie diese Stelle interessiert, bewerben Sie sich bitte mit aussagekräftigen Unterlagen, Lebenslauf und Zeugnissen/Beurteilungen zusammengefasst in einer pdf-Datei bis zum 30. September 2021 über das Feld „Online-Bewerbung“ am Ende dieser Seite: https://jobs.b-ite.com/jobposting/bfc0ce7d63415f80f5267ad0e4a52171f4e1e8531. Von postalischen Bewerbungen und Bewerbungen per Mail bitten wir abzusehen.

Klassik Stiftung Weimar
Abteilung Personal
Luise Jahn
Tel.: 03643/545-594

Romanistentag 2021, Virtual Section – Digital, global, transdisciplinary: Impulses for a transdisciplinary Digital Romance Studies: registration now possible

Fr, 09/10/2021 - 10:29

As part of the XXXVII Romanistentag, a virtual section on „Virtual Section – Digital, global, transdisciplinary: Impulses for a transdisciplinary Digital Romance Studies“ will take place from 04-07/10/2021. The program as well as the abstracts of the conference papers can be found on the homepage of the under the following link: https://assets.uni-augsburg.de/media/filer_public/a9/36/a936f304-c834-42a9-97ef-ec217fc9f04a/sektion-rohden-rissler-calvo2021.pdf.

The section will be conducted via the videoconferencing software „Zoom“. The login credentials to participate in the section will be provided after registering for free under the following link: https://survey3.gwdg.de/index.php?r=survey/index&sid=552728&lang=en.

Feel free to contact the section organizers with any questions:

Virtuelles Treffen des SPP Computational Literary Studies am 21.-22. September 2021

Mi, 09/08/2021 - 17:25

Da die Pandiemiesituation ein phyisches Treffen weiterhin schwierig macht, trifft sich das DFG Schwerpunktprogramm (SPP) 2207 „Computational Literary Studies“ am

21.-22. September 2021

erneut zu einem virtuellen General Meeting. Neben Beiträgen zu aktuellen Entwicklungen in den SPP-geförderten Projekten werden auch allgemeine Themen aus dem Forschungsfeld sowie wichtige Entwicklungen in der Community und ihrer Infrastruktur auf der Tagesordnung stehen. Interessierte außerhalb der SPP-geförderten Projekte sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Programm

Dienstag, 21. September

1315 – 1815 Neues aus den Projekten

    • 1315 – 1400 Zeta / Was ist Wichtig
    • 1400 – 1415 Pause
    • 1415 – 1500 Literatur strukturieren /  Relating the Unread
    • 1500 – 1515 Pause
    • 1515 – 1600 Q:TRACK / Evaluating Events
    • 1600 – 1630 Pause
    • 1630 – 1715 Emotions in Drama / CHYLSA
    • 1715 – 1730 Pause
    • 1730 – 1815 Moderne Lyrik / Anomaliebasierte Stilanalyse
    • 1815 – 1830 Pause

1830 – 1930 Diskussion Urheberrecht (Melanie Andresen / Axel Pichler / Christof Schöch) 

Mittwoch, 22. September

1015 – 1145 Aktuelle Entwicklungen: Community und Infrastruktur

    • NFDI4Text+
    • CLSInfra
    • CLS Journal

1145 – 1315 Mittagspause

1315 – 1900 Arbeitsgruppen

    • 1315 – 1415 Wordembeddings (Leonard Konle)
    • 1415 – 1430 Pause
    • 1430 – 1530 Drama (Katrin Dennerlein)
    • 1530 – 1600 Pause
    • 1600 – 1700 Textähnlichkeiten (Fotis Jannidis)
    • 1700 – 1715 Pause
    • 1715 – 1845 Annotationen (Evelyn Gius / Nils Reiter)

1845 – 1900 Verabschiedung

Anmeldung

Anmeldungen für die Veranstaltung bitte per Email an Steffen Pielström (pielstroem@biozentrum.uni-wuerzburg.de). Ein Zoom-Link wird am Tag vor der Veranstaltung per Email zugeschickt.

Stellenausschreibung: wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d) für das europäische Infrastrukturprojekt OPERAS (Bonn, bis zu 19 Wochenstunden)

Mi, 09/08/2021 - 14:53

Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) sucht für ihre Geschäftsstelle in Bonn ab sofort bis zum 31. Juli 2022 eine wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d) für das

europäische Infrastrukturprojekt OPERAS

Die Max Weber Stiftung (www.maxweberstiftung.de) unterhält zehn Forschungsinstitute und mehrere Außenstellen in 15 Ländern. Sitz der Stiftung ist Bonn. Weltweit werden über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und zahlreiche Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert.
Seit 2017 ist die MWS in führender Position bei der EU-geförderten Forschungsinfrastruktur OPERAS engagiert. Damit ist sie am Aufbau einer forschungsgetriebenen Infrastruktur für die Geistes- und Sozialwissenschaften im europäischen Forschungsraum beteiligt. Diese Aktivitäten bedürfen einer Anbindung an die sich derzeit sehr dynamisch entwickelnden Forschungsinfrastrukturen in Deutschland. Für eine stärkere Vernetzung der europäischen Infrastrukturen mit der deutschen Forschungslandschaft setzt sich das Projekt OPERAS-GER ein. Zur Unterstützung der Referent/in-Stelle in diesem Projekt suchen wir vorbehaltlich der Projektbewilligung durch das BMBF eine wissenschaftliche Hilfskraft in der Geschäftsstelle der MWS in Bonn (bis zu 19 Wochenstunden).

Welche Aufgaben erwarten Sie?
  • Sie sind bei der Entwicklung einer Kommunikationsstrategie beteiligt, die die Services in OPERAS der deutschen User Community nahebringt und ein entsprechendes OPERAS-Netzwerk in Deutschland begründet.
  • Sie pflegen die Social-Media-Auftritte von OPERAS-GER in enger Abstimmung mit dem/r zuständigen Referenten/in und den KollegInnen in OPERAS.
  • Sie kümmern sich um die Fortentwicklung und Bereitstellung von Kommunikationsmaterial für OPERAS-GER (virtuell und im Druck).
  • Sie unterstützen die Organisation von Workshops und Webinaren.
  • Sie dokumentieren die Arbeit in diesem Projekt.
Ihr Profil? Voraussetzungen
  • Studium eines Faches aus den Geistes-, Sozial-, Bibliotheks- oder Informationswissenschaften
  • Exzellente Kommunikationsfähigkeit und Organisationsfähigkeit
  • Versierter Umgang mit Textverarbeitungs- und Präsentationsprogrammen
  • Gute Kenntnisse in der Handhabung von Bildbearbeitungsprogrammen, idealerweise Indesign oder Photoshop
  • Erfahrung in der Handhabung sozialer Medien (Blogs, Twitter, Facebook, LinkedIn)
  • Sichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift
Wünschenswert:
  • Kenntnisse in den Methoden und Konzepten der Digital Humanities, besonders in Bezug auf das digitale Publizieren
  • Einschlägige IT-Kompetenzen, etwa in den Bereichen Webtechnologien, X-Technologien und Softwarearchitekturen
  • Kenntnisse im Bereich Open Science
Was wir bieten:
  • Abwechslungsreiche Tätigkeit in einem dynamischen und interdisziplinären Umfeld
  • Kollegiale Zusammenarbeit und Austausch in einem sympathischen Team
  • Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets für den VRS

Die MWS fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Die Vorstellungsgespräche werden am 29./30. September 2021 in der Geschäftsstelle der MWS in Bonn stattfinden, ansonsten im Falle pandemiebedingten Hygienemaßnahmen mittels einer Videokonferenz. Bei Verhinderung an diesen Terminen weisen Sie bitte schon in der Bewerbung darauf hin. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Dr. Michael Kaiser (kaiser@maxweberstiftung.de und Tel. 0228/37786-24) zur Verfügung. Ihre Bewerbung reichen Sie bitte bis zum 24. September 2021 unter operas-ger-bewerbungen@MaxWeberStiftung.de ein.

Abschlussdiskussion der AG Datenzentren auf der vDHd

Mi, 09/08/2021 - 09:51

Die AG Datenzentren des DHd hat sich mit der Workshopreihe „Hands on Research Data“ (https://vdhd2021.hypotheses.org/178) mit vielen Beiträgen an der vDHd beteiligt. 

Jetzt wollen wir in einer Abschlussdiskussion die Ergebnisse dieser Workshops präsentieren und diskutieren. Damit soll eine wichtige Basis zur Diskussion von Guidelines und Anforderungen an Datendokumentationen in den Geisteswissenschaften geschaffen werden.

Interessierte sind herzlich eingeladen: Am 17. September 2021 findet die Diskussion zwischen 14:00 und 15:00 Uhr auf Zoom statt.

Wichtig: Bitte vor der Veranstaltung für die Zoom-Konferenz registrieren! Erst dann gibt es den Zugangslink für die eigentliche Veranstaltung.

https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZcscemrqzwuE91ZvXuxHxMetxH7-C0KSGYV

CFP: Konferenz „Das Kunstmuseum im digitalen Zeitalter – 2022

Mo, 09/06/2021 - 10:08

Ort: Belvedere, Wien (Online)
Datum: 17.–21. Jänner 2022
Eingabeschluss: 17. Oktober 2021
Webseite: www.belvedere.at/digitalmuseum2022

Das Belvedere Research Center setzt seine Tagungsreihe zur digitalen Transformation der Kunstmuseen mit der vierten Veranstaltung zum Thema fort. Die COVID-19-Pandemie mit all den damit einhergehenden Problemen, Nähe zu Menschen und Objekten herstellen zu können, hat der Problematik in den Museen zusätzliche „Virulenz“ gegeben. Wenngleich vieles schon zuvor breit diskutiert und ansatzweise auch umgesetzt worden war, schufen die Maßnahmen gegen das Virus eine ganz spezielle Versuchsanordnung, bei der die digitale Präsenz nicht mehr bloß eine mögliche Erweiterung des Ausstellungsraums sondern schlicht den einzigen Weg zur Öffentlichkeit darstellte. Während die Schwerpunktsetzung unserer Konferenz von 2021 der Prämisse einer krisenbedingten Rückbesinnung auf die eigenen Sammlungen nachging, soll diesmal die Ausdifferenzierung analoger und digitaler Medien im Mittelpunkt der Debatte stehen. Ist die binäre Rhetorik von analog/digital, konservativ/progressiv, entweder/oder… im post-digitalen Zeitalter noch angebracht, oder geht es nicht längst schon um Fragen nach Medienspezifizität, Hybridität und Mixed-Reality?

Medientheoretiker wie Peter Weibel waren schnell, angesichts der Pandemie die analoge Nahgesellschaft diskursiv zu Grabe zu tragen. In gigantischen Stadien, Konzerthäusern und Museen konnte er nur noch „die Pharaonengräber der Zukunft“ erkennen. Dass die Menschen nicht so einfach in eine rein digitale Welt übersiedeln würden, ließen bereits die ersten Lockerungen im Sommer 2020 erahnen, als eine geradezu exzessive Rückbewegung zum Analogen feststellbar wurde. Die Originale waren gefragter denn je, der Hunger nach Begegnung mit anderen Menschen und Objekten im Museum groß. Es gibt, so scheint es, trotz erweiterter technologischer Möglichkeiten doch so etwas wie anthropologische Konstanten. Was aber bedeutet das für das Kunstmuseum im digitalen Zeitalter und die Stellung des Digitalen im Kulturbereich? Wie sehen gelungene Formen der Vermittlung angesichts der Dialektik von Virtualität und körperlicher Präsenz aus? Und welche neuen Herausforderungen müssen dabei bewältigt werden?

An insgesamt fünf Abenden versammelt die Online-Konferenz unter diesem Aspekt interdisziplinäre Beiträge, die vor allem – aber nicht ausschließlich – folgende Themenbereiche kritisch reflektieren:

  • Der Strukturwandel der Öffentlichkeit im digitalen Zeitalter
  • Selektions- und Interpretationslogiken des modernen Mediensystems
  • „Plattformisierung“ und die Erosion traditioneller Rituale der Kunstaneignung
  • Künstliche Intelligenz und neue Formen des Kuratierens
  • Mensch-Computer-Interaktion im Museum
  • Formen der Partizipation im realen/digitalen Raum
  • Das Verhältnis von Original-Digital-Virtuell
  • Hybrides Publizieren und neue Repräsentationsformen des Wissens

Wir freuen uns über Ihre Themenvorschläge aus den Bereichen Museum/Museologie, Kunst- und Kulturgeschichte, Medienwissenschaft und Digital Humanities. Bitte senden Sie uns Ihre Abstracts für einen 20- bis 25-minütigen Vortrag in deutscher oder englischer Sprache (max. 250 Wörter), einschließlich einer kurzen Biografie inklusive vollständiger Kontaktinformation zusammengefasst als ein PDF-Dokument bis 17. Oktober 2021 an: a.kroupova@belvedere.at.

Als Keynote Speaker konnte Max Hollein (Direktor, The Metropolitan Museum of Art, New York) gewonnen werden.

Alle Vorträge werden online abgehalten. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos!

Konferenzkomitee: Christian Huemer, Ralph Knickmeier, Anna-Marie Kroupová (Belvedere, Wien), Liz Neely (Georgia O’Keeffe Museum, Santa Fe), John Tain (Asia Art Archive, Hongkong), Chiara Zuanni (Universität Graz).

Konferenzsprachen: Deutsch & Englisch

Konferenzpartner: ICOM Österreich, Museumsbund Österreich

Hashtag:  #digitalmuseum

[English version]

Location: Belvedere, Vienna (Online)
Dates:
17–21 January 2022
Submission:
17 October 2021
Website:
www.belvedere.at/en/digitalmuseum2022

The Art Museum in the Digital Age – 2022
The Belvedere Research Center is continuing its conference series on the digital transformation of art museums with its fourth event on the topic. The COVID-19 pandemic, and our resultant inability to experience proximity to people and objects, has given the matter additional “virulence” in museums. Although the topic of digitization was gaining ground before the pandemic, the measures taken against the virus created a very special experimental arrangement in which the digital presence of museums was no longer merely a possible extension of exhibition spaces but rather the only way to reach the public. While the focus of our 2021 conference explored the premise of a crisis-induced return to the museum’s own collections, the 2022 edition centers on the convergence of analog and digital media. Is the binary rhetoric of analog/digital, conservative/progressive, either/or … still appropriate in the post-digital age, or should we address questions of media specificity, hybridity, and mixed reality?

Media theorists like Peter Weibel were quick to bury the body-based “society of proximity” discursively in the face of the pandemic. In gigantic stadiums, concert halls, and museums, he could only recognize “the pharaonic tombs of the future.” That people would not simply relocate to a purely digital world was already foreshadowed by the first easing of restrictions in the summer of 2020, when an almost excessive return to the analog took place. Original artworks were more in demand than ever, and there was a hunger for encounters with other people and objects in the museum. There are, it seems, anthropological constants, despite the expanded purview of technological possibilities. But what does this mean for the art museum in the digital age and the position of the digital in the cultural sector? What do successful forms of mediation look like in view of the dialectic of virtuality and physical presence? And what new challenges must be overcome in the process?

During five evenings, the online conference will feature a range of interdisciplinary contributions, which above all – but not exclusively – critically reflect on the following topics:

  • The structural transformation of the public sphere in the digital age
  • The logic of selection and interpretation in the modern media ecosystem
  • “Platformization” and the erosion of the traditional rituals for engaging with art
  • Artificial intelligence and new forms of curating
  • Human-computer interaction in the museum
  • Forms of participation in real/ digital spaces
  • The relationship between original-digital-virtual
  • Hybrid publishing and new forms of knowledge representation

We look forward to receiving your proposals for topics in the fields of museum/museology, art and cultural history, media studies and digital humanities. Please send your abstracts for a 20- to 25-minute presentation in German or English (max. 250 words), including a short biography with complete contact information as one PDF document by 17 October 2021 to a.kroupova@belvedere.at.

We are delighted that Max Hollein (Director, The Metropolitan Museum of Art, New York) will be our keynote speaker.

All presentations will be online. Participation in the conference is free of charge!

Conference Committee: Christian Huemer, Ralph Knickmeier, Anna-Marie Kroupová (Belvedere, Vienna), Liz Neely (Georgia O’Keeffe Museum, Santa Fe), John Tain (Asia Art Archive, Hong Kong), Chiara Zuanni (University of Graz).

Conference Languages: English & German

Conference Partners: ICOM Austria, Museumsbund Österreich

Hashtag:  #digitalmuseum

Stellenausschreibung Ensemble Modern

Mo, 09/06/2021 - 07:04

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht das Ensemble Modern für die Dauer von zwei Jahren (vorbehaltlich der positiven Förderentscheidung) eine*n

Wissenschaftliche*n oder künstlerische*n Projektmitarbeiter*in Archiv (m/w/d, 50%)

Das Archiv des Ensemble Modern belegt dessen Aktivitäten seit 40 Jahren und stellt mit seinen Dokumenten und wertvollen Unikaten ein wesentliches kulturelles Erbe dar. Es umfasst, neben Akten aus der Verwaltung des Ensembles, mit handschriftlichen Notizen der Urheber versehene Partituren, Uraufführungsmaterialien, Korrespondenzen mit führenden Persönlichkeiten der Musikgeschichte, Aufnahmen von Ur- und Erstaufführungen in Ton/Bild, Programmhefte und Projektdokumentationen sowie Instrumente u.a. Diese Archivschätze sind kaum erschlossen und der Öffentlichkeit bisher in keiner Weise zugänglich. In den folgenden zwei Jahren soll die Dokumentation des Ensembles in seinen Anfangsjahren (ca. 1980-1990) gesichtet, erschlossen, aufgearbeitet und die Weichen für die Digitalisierung des Archivs gestellt werden. Das Vorhaben wird durch einen mit dem Bestand vertrauten Archivar begleitet.

Sie interessieren sich für Geschichte und Dokumentation eines der weltweit führenden Ensembles für zeitgenössische Musik und sind bereit sich mit folgenden Aspekten zu beschäftigen:

  • Erstellung eines Konzepts für die zukünftige Benutzung des Archivs
  • Systematische Aufnahme von Teilbeständen
  • Wissenschaftliche Beschäftigung mit Fragen zum Stellenwert und der Aufgabe eines Archivs im Kontext zeitgenössischer Musik und Kunst
  • Entwicklung weiterführender Projektideen

Ihre Tätigkeiten

  • Einsichtnahme, Analyse und Verzeichnung von Archivalien
  • Erarbeitung und Durchführung eines wissenschaftlichen Projekts inkl. Publikation relevanter Ergebnisse in geeigneter Form
  • Rechteeinholung
  • Kommunikation und Abstimmung mit dem Archivar und weiteren Projektbeteiligten (Hilfskräfte)

Ihr Background

  • Abgeschlossenes MA-Studium im Bereich der Musik-, Kultur- oder Archivwissenschaften oder Vergleichbares
  • Grundlegende Kenntnisse in der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts
  • Grundlegende Kenntnisse der Digitalisierungspraxis sind von Vorteil
  • Sensibilität im Umgang mit dem Archiv einer existierenden Institution

 

Unser Angebot

  • Arbeitsplatz im kreativen Umfeld eines der führenden Ensembles für zeitgenössische Musik
  • Eigenständiges und flexibles Arbeiten im Haus der Deutschen Ensemble Akademie im Frankfurter Ostend
  • Entlohnung angelehnt an TV-H.

 

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit einer Projekt- oder Ideenskizze, Ausführungen zu einer inhaltlichen Fragestellung oder zur konzeptionellen Vorgehensweise (max. 2 DIN A4 Seiten) und mit Angabe Ihrer frühestmöglichen Verfügbarkeit ausschließlich per Mail (ein PDF-Dokument) bis zum 27.09.2021 an info@ensemble-modern.com.

Weitere Auskünfte erteilt Dr. Marie v. Lüneburg unter +49 69 94 34 30 26 oder vlueneburg@ensemble-modern.com.

Es wird darauf hingewiesen, dass Sie mit Ihrer Bewerbung gleichzeitig Ihr Einverständnis zur elektronischen Verarbeitung und Speicherung Ihrer persönlichen Daten bis zum Abschluss des Bewerbungsverfahrens erteilen.

 

PhD position in computational political science at Mannheim University

Mi, 09/01/2021 - 11:25

The Natural Language Processing and Information Retrieval Group at the University of Mannheim invites applications for

ONE PHD STUDENT IN COMPUTATIONAL POLITICAL SCIENCE / DATA SCIENCE / STATISTICAL NLP

The position is affiliated to the newly established interdisciplinary research project

Fine-grained modelling of populist rhetoric in text

headed by Ines Rehbein [1] and Simone Ponzetto [2].

We are looking for a highly motivated candidate to conduct research in the area of NLP for political science. The candidate should have a strong background in one or several of the following areas

– NLP / data science / text-as-data
– computational political science
– semantic text processing
– deep learning / machine learning,

with a strong drive for interdisciplinary research and high proficiency in German.

Candidates should have a Masters degree in Computer Science, Natural Language Processing, Computational Linguistics, Data Science, Political Science or related areas. The student will be located at the Data and Web Science Group (DWS) of the University of Mannheim, one of leading centers for Data Science in Germany (more information can be found at http://dws.informatik.uni-mannheim.de).

Duration: the position will be available for 30 months (starting in Spring 2021) with a possible extension (depending on future funding).
Salary range: according to German public scale TV-L 13 100% (full time).

Applications can be made per e-mail (ines@informatik.uni-mannheim.de) and should include a short research statement, CV, copy of university degrees and transcripts and – if available – a copy of the master thesis. All documents should be e-mailed as a single PDF. All applications sent before September, 20 2021 will receive full consideration. The position remains open until filled.

The University of Mannheim is committed to increase the percentage of female scientists and encourages female applicants to apply. Among candidates of equal aptitude and qualifications, a person with disabilities will be given preference.
Please contact Ines Rehbein (ines(At)informatik(DoT)uni-mannheim(DoT)de) for informal enquiries.

[1] https://www.uni-mannheim.de/dws/people/researchers/postdoctoral-research-fellows/dr-ines-rehbein
[2] https://www.uni-mannheim.de/dws/people/professors/prof-dr-simone-paolo-ponzetto

Stellenausschreibung Wiss.MA, Digitale Edition, Wuppertal

Fr, 08/27/2021 - 08:25

Die Digital Humanities an der Bergischen Universität Wuppertal (Professur P. Sahle) suchen eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für ein DFG-gefördertes Projekt zur digitalen Edition der Werke von Lorenz Rhodomann (1546-1606). Es geht dabei um seine schon zu Lebzeiten zum größten Teil gedruckten griechischen lyrischen Werke, die kritisch ediert und teilweise auch in lateinischer und deutscher Übersetzung digital publiziert werden sollen. Die verantwortlichen Editoren sind Stefan Weise und Thomas Gärtner.

Lorenz Rhodomann: Argonautika (1588)

Im DH-Teil des Projekts sind mit froher Unterstützung des ganzen Lehrstuhlteams folgende Aufgaben zu bewältigen: die Entwicklung eines (abstrakten und konkreten = TEI) Datenmodells für die Edition lyrischer Texte in
mehreren medialen (Manuskripte, Drucke) und Sprachfassungen (griechisch, lateinisch, deutsch), mit traditionellen kritischen Apparaten (textkritisch, Similien etc.) und Paratexten, der Aufbau tragfähiger Workflows für die Zusammenarbeit zwischen Editor*innen und digitaler
Datenverwaltung, die Kuratierung der Daten von Lieferformaten zu finalen TEI-Daten, die Entwicklung eines geeigneten digitalen Präsentationsmodells für die Edition, die Realisierung der digitalen Publikation und die Erzeugung von Druckausgaben. Tiefere Kenntnisse des Altgriechischen sind nicht zwingend erforderlich.

Die TV-L 13-Stelle hat einen Stellenumfang von 65% und ist auf 36 Monate befristet. Die offizielle Stellenausschreibung ist #21219 im Stellenportal der BUW. Bewerbungsfrist ist der 27.09.2021. Rückfragen beantwortet gerne: Patrick Sahle.

Virtuelles DH-Kolloquium@BBAW: 20 Jahre TELOTA – alles im Netz?

Do, 08/26/2021 - 18:32

Im Rahmen des (derzeit virtuell stattfindenden) DH-Kolloquiums an der der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW)  möchten wir Sie herzlich zum nächsten Termin am Freitag, dem 3. September 2021, 15 Uhr s.t. (virtueller Raum: https://meet.gwdg.de/b/fre-npz-wim-d9f) einladen:

Stefan Dumont, Lou Klappenbach, Markus Schnöpf (alle BBAW): 20 Jahre TELOTA – alles im Netz?

Abstract: „Telota, was soll das?“ betitelte Martin Grötschel im Jahr 2001 seinen Bericht über die Einrichtung einer neuen Arbeitsgruppe der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) (Grötschel 2001a). Aus Sicht Grötschels sollte diese neue Arbeitsgruppe, dessen Name für „The Electronic Life Of The Academy“ steht , vor allem eins: „moderne Informationstechnologie bewusst, geplant und nachhaltig für alle Belange der BBAW nutzbar […] machen“ (Grötschel 2001a: 2) und sie sollte, wie er in einem weiteren Text präzise und zugleich klangvoll formulierte, (s)einen „digitalen Traum“ erfüllen: „Ich will alles, und zwar sofort, jederzeit, überall und kostenlos zur Verfügung haben.“ (Grötschel 2001b: 10).

Was als „Traum“ begann, ist in den letzten 20 Jahren in vielerlei Hinsicht bereits zum festen Bestandteil des Lebens und der Arbeit der Akademie geworden: TELOTA, verstanden als personell ausgestattete Arbeitsgruppe, entwickelt informationstechnologische Standards und Werkzeuge zum Einsatz in geisteswissenschaftlichen Forschungsprojekten, begleitet und berät Forschungsvorhaben der Akademie auf dem Weg von der Konzeption bis hin zur digitalen Publikation von Forschungsdaten und -ergebnissen und fördert die Zusammenarbeit und Kommunikation zu Themen der Digital Humanities innerhalb der Akademie und darüber hinaus.

TELOTA kann als notwendige Entwicklung gelesen werden, um sich den gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen des digitalen Zeitalters zu stellen. Dies wird nicht zuletzt daran deutlich, dass inzwischen viele andere geisteswissenschaftliche Forschungsinstitutionen Abteilungen eingerichtet haben, die sich den Digital Humanities und somit der Schnittstelle zwischen geisteswissenschaftlichen Forschungen und digitalen Methoden widmen – nicht alle davon blicken jedoch auf 20 Jahre Entwicklung zurück. Zum 20-Jährigen TELOTA-Geburtstag wollen wir das bisherige „electronic Life“ der Akademie einmal Revue passieren lassen, auf gegenwärtige sowie künftige Aktivitäten blicken und gemeinsam der Frage nachgehen: „20 Jahre TELOTA – alles im Netz?“

***

Die Veranstaltung findet virtuell statt; eine Anmeldung ist nicht notwendig. Zum Termin ist der virtuelle Konferenzraum über den Link  https://meet.gwdg.de/b/fre-npz-wim-d9f erreichbar. Wir möchten Sie bitten, bei Eintritt in den Raum Mikrofon und Kamera zu deaktivieren. Nach Beginn der Diskussion können Wortmeldungen durch das Aktivieren der Kamera signalisiert werden.

Im DH-Kolloquium an der BBAW werden aktuelle Themen der Digital Humanities praxisnah und anwendungsorientiert zur Diskussion gebracht, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Einsatz digitaler Methoden in der geisteswissenschaftlichen Forschung zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der BBAW.

Literatur

  • Grötschel, Martin (2001)a: Telota – was soll das? In: ZIB-Report 01-27. URN: urn:nbn:de:0297-zib-6538
  • Grötschel, Martin (2001)b: Mein digitaler Traum. In: Gegenworte 8: 10–16. URN: urn:nbn:de:kobv:b4-opus-12747

Stellenausschreibung: Stud. Hilfskraft (m/w/d) im Bereich DH/Informatik/Informationswissenschaft (Standort Berlin), Bewerbungsfrist: 17.09.2021

Do, 08/26/2021 - 16:26

Das Internationale Theaterinstitut Deutschland Berlin / Mediathek für Tanz und Theater sucht zum frühestmöglichen Zeitpunkt für das Projekt „Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen“ eine

studentische Hilfskraft (m/w/d) für max. 40h / Monat

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Mediatheken-Projekt wird gemeinsam mit der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg Frankfurt am Main / Fachinformations-dienst Darstellende Kunst (FID DK) durchgeführt und zielt auf den Aufbau von überregionalen fachspezifischen Informations- und Kommunikationsstrukturen zu audiovisuellen Beständen der Darstellenden Kunst ab.

Ihr Aufgabengebiet umfasst folgende Tätigkeiten:
• Unterstützung der technischen Arbeitsprozesse im Projekt
• Zuarbeit für den Mapping- und Harmonisierungs-Workflow von aggregierten Datenbeständen
• Vorbereitung der Datenanreicherung mit Normdaten zur besseren Vernetzung von Mediatheksmetadaten
• Mitarbeit beim Testen von prototypischen Entwicklungen und bei der Dokumentation entwickelter Workflows
• Unterstützung bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Projekt-Workshops
• Aufbereitung der Daten für den geplanten Datathon und Erprobung von Werkzeugen

Voraussetzungen:
• Studium im Bereich Informatik, Informationswissenschaften, Digital Humanities oder vergleichbar
• sorgfältiges und eigenverantwortliches Arbeiten
• analytisches Denken
• Möglichkeit zur Arbeit am Arbeitsort Berlin
• Erfahrung in der Arbeit mit Kulturdaten erwünscht, aber keine Notwendigkeit

Es erwartet Sie:
• ein internationales Projektteam in Berlin, Frankfurt und Wien
• Einblick in die Datenkuratierung und die Arbeit von Medienarchiven im Bereich Tanz und Theater
• Teilnahme an Workshops sowie Veranstaltungen

Bitte senden Sie Ihre elektronischen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf und Motivationsschreiben sowie Anlagen (Zeugnisse, Beurteilungen)) bis zum 17.09.2021 an Christine Henniger c.henniger@iti-germany.de.

Stellenausschreibung: Stud. Hilfskraft (m/w/d) im Bereich DH/Informatik/Informationswissenschaft (Standort Frankfurt a. Main), Bewerbungsfrist: 22.09.2021

Do, 08/26/2021 - 16:24

Der Fachinformationsdienst Darstellende Kunst der Universitätsbibliothek der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt sucht zum 01. Dezember 2021 für das Projekt „Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen“ eine

studentische Hilfskraft (m/w/d) für max. 40h / Monat

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Mediatheken-Projekt wird gemeinsam mit dem Internationalen Theaterinstitut (ITI) Deutschland / Mediathek für Tanz und Theater (MTT) durchgeführt und zielt auf den Aufbau von überregionalen fachspezifischen Informations- und Kommunikationsstrukturen zu audiovisuellen Beständen der Darstellenden Kunst ab.

Ihr Aufgabengebiet umfasst folgende Tätigkeiten:
• Unterstützung der technischen Arbeitsprozesse im Mediatheken-Projekt
• Zuarbeit für den Mapping- und Harmonisierungs-Workflow der aggregierten Datenbestände
• Vorbereitung der Datenanreicherung mit Normdaten zur besseren Vernetzung der Mediatheksmetadaten
• Mitarbeit beim Testen der prototypischen Entwicklungen und bei der Dokumentation des Workflows
• Unterstützung bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Projekt-Workshops
• Aufbereitung der Daten für den geplanten Datathon und Erprobung von Werkzeugen

Voraussetzungen:
• Studium im Bereich Informatik, Informationswissenschaften, Digital Humanities oder vergleichbar
• sorgfältiges und eigenverantwortliches Arbeiten
• analytisches Denken
• Erfahrung in der Arbeit mit Kulturdaten erwünscht, aber keine Notwendigkeit

Es erwartet Sie:
• ein internationales Projektteam in Frankfurt, Berlin und Wien
• Einblick in die Datenkuratierung und die Arbeit von Medienarchiven
• Teilnahme an Workshops sowie Veranstaltungen

Bitte senden Sie Ihre elektronischen Bewerbungsunterlagen bis zum 22.09.2021 mit der Kennziffer E-Dienste 2021-3: Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg / Zentralbibliothek
Fachinformationsdienst Darstellende Kunst / Mediatheken der Darstellenden Kunst digital vernetzen
an Julia Beck und Sara Tiefenbacher / hiwi-bewerbung@ub.uni-frankfurt.de 

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (m/w/d) im Bereich Computerlinguistik/Digitale Sprachressourcen – Bewerbungsfrist: 1.10.2021

Di, 08/24/2021 - 09:04

Das Sorbische Institut/Serbski institut sucht für die Abteilung Sprachwissenschaft zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n)

wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in) (w/m/d) im Bereich Computerlinguistik/Digitale Sprachressourcen.

Es handelt sich um eine zunächst auf drei Jahre befristete Vollzeitstelle, auf Wunsch kann auch eine Anstellung in Teilzeit erwogen werden. Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen nach TV-L (E13).

Das Serbski institut/Sorbische Institut ist eine außeruniversitäre interdisziplinäre Forschungs­einrichtung mit etwa 60 Beschäftigten an zwei Standorten (Bautzen und Cottbus). Es erforscht die Sprache, Geschichte und Kultur der Sorben/Wenden in der Ober- und Niederlausitz in Vergangenheit und Gegenwart. Integrale Bestandteile des Instituts sind das Sorbische Kulturarchiv und die Sorbische Zentralbibliothek.

Ihre Aufgaben:

Mit der Stelle soll unser an sorbischen digitalen Sprachressourcen arbeitendes Team verstärkt werden, um das bisher vor allem für das Niedersorbische entwickelte Informationsangebot (siehe niedersorbisch.de) zu pflegen und auszubauen. In ähnlicher Weise sollen auch Sprachressourcen für das Obersorbische bereitgestellt werden (siehe obersorbisch.de – im Aufbau). In diesem Rahmen soll u. a. eine weitere XML-basierte Retrodigitalisierung von Wörterbüchern sowie die Aufbereitung und Annotation von Korpustexten (TEI) erfolgen. Ziel ist der mittelfristige Aufbau einer umfassenden Forschungsinfrastruktur zur Bearbeitung, Auswertung und Bereitstellung derartiger Ressourcen.

Ihr Profil:

  • abgeschlossene einschlägige Hochschulausbildung auf dem Gebiet der Computer­linguistik, alternativ der Informatik mit entsprechender Ausrichtung; ggf. auch der Digital Humanities oder einer geisteswissenschaftlichen Disziplin mit entsprechen­der Zusatzausbildung oder Berufserfahrung
  • umfangreiche Programmiererfahrung (Java-Umgebung, ferner z.B. Python)
  • sicherer Umgang mit XML-Technologien (XSLT, JAXP, Saxon, z. B. Oxygen XML Editor)
  • Kenntnisse in der Webentwicklung (Full Stack; derzeit v.a. auf Basis von JAVA/Servlets)
  • Kenntnisse in automatischer textbasierter Sprachverarbeitung (Korpuslinguistik, linguistische Informatik, digitale Lexikografie, Text Mining)
  • Bereitschaft zur Mitarbeit in interdisziplinären Projekten der digitalen Geistes­wissenschaften; sehr gute analytische Fähigkeiten sowie ausgeprägte Kommunika­tions- und Teamfähigkeit

Erwartet wird außerdem die Bereitschaft zur Mitarbeit in einem sorbisch-sprachigen Umfeld und zum Spracherwerb des Ober- oder Niedersorbischen – das Institut leistet hier Unterstützung. Die Arbeit mit mehrsprachigen Daten ist am Sorbischen Institut alltägliche Praxis, die Kenntnis slawischer Sprachen von Vorteil. Die Bereitschaft zu entsprechender Weiterbildung ist notwendig.

Das Sorbische Institut bietet Ihnen eine abwechslungsreiche, dynamische und interdisziplinäre Arbeits- und Forschungsumgebung mit auch längerfristiger Perspektive. Eine ständige Anwesenheit am Arbeitsort (Bautzen oder Cottbus bei Einbeziehung des jeweils anderen Standortes) ist nicht notwendig. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Das Serbski institut/Sorbische Institut fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und setzt sich für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. Deshalb werden Frauen besonders zur Bewerbung aufgefordert. Auf die bevorzugte Berücksichtigung von Schwerbehinderten bei Vorliegen gleicher Eignung wird geachtet.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens 1. Oktober 2021 mit den üblichen Unterlagen ausschließlich in digitaler Form (per E-Mail im pdf-Format) an das Direktorat des Sorbischen Instituts/Serbski institut über die Adresse si@serbski-institut.de. Auch später eingehende Bewerbungen können berücksichtigt werden, sofern die Stelle noch offen ist.

Datenschutzhinweis: Mit der Einreichung Ihrer Bewerbung stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen und zur Durchführung des Bewerbungsverfahrens zu. Diese Einwilligung kann jederzeit ohne Angaben von Gründen gegenüber dem Direktorat schriftlich oder elektronisch widerrufen werden. Bitte beachten Sie, dass ein Widerruf der Einwilligung dazu führt, dass die Bewerbung im laufenden Verfahren nicht mehr berücksichtigt werden kann.

Mehrere Stellenangebote im INF-Projekt des SFB 1475

Mo, 08/23/2021 - 17:57

Der geplante SFB 1475 „Metaphern der Religion“ vereint religionswissenschaftliche, philologische und linguistische Forschungen zur Bedeutung von Metaphern für die religiöse Sinnbildung. Die Forschung erfolgt historisch-diachron sowie kulturell vergleichend.

Vorbehaltlich der Finanzierung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft sind am SFB 1475 im Informationsinfrastrukturprojekt (INF) mehrere Stelle als Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in zu besetzen.

Die detaillierten Stellenangebote finden Sie unter den jeweiligen Links:

1. Schwerpunkt Wissens- und Datenmodellierung

2. Schwerpunkt Korpusanalysen

3. Schwerpunkt Forschungsdatenmanagement und Softwareentwicklung

Senior Information Scientist, Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom, Vollzeit, bis zu E 13

Fr, 08/20/2021 - 10:45
In der Fotothek der Bibliotheca Hertziana – Max Planck-Institut für Kunstgeschichte Rom ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die unbefristete Stelle einer/eines Senior Information Scientists (m/w/d) in Vollzeit zu besetzen.   https://www.biblhertz.it/3155652/Senior-Information-Scientist   Die Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom (BHMPI) ist eines von derzeit 86 Instituten der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und ein führendes Zentrum für kunstgeschichtliche Forschung. In der Fotothek der BHMPI ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die unbefristete Stelle einer/eines Senior Information Scientists (m/w/d) in Vollzeit zu besetzen. Sie werden maßgeblich für die redaktionelle Datenkuratierung des digitalen Sammlungs-managementsystems sowie die Betreuung und konzeptionelle Weiterentwicklung der digitalen Infrastrukturen der Fotothek verantwortlich sein. Wir suchen eine Person mit einem exzellenten technischen Hintergrund, einem tiefen Verständnis für geisteswissenschaftliche Forschungsfragen, einer starken Affinität zu Daten des kulturellen Erbes sowie der Fähigkeit zu analytischem, konzeptionellem und kreativem Denken.   Zu Ihren Aufgaben gehören: – Wissenschaftliche Betreuung und Weiterentwicklung der Datenbanken der Fotothek – Wissenschaftliche Katalogisierung nach MIDAS unter Verwendung einschlägiger Fachvokabulare und Normdaten – Unterstützung und Schulung von Mitarbeitenden bei der wissenschaftlichen Katalogisierung – Kuratierung, Anreicherung und Harmonisierung von reichhaltigen semantischen Daten – Migration der Datenbestände der Fotothek für die Bereitstellung in verschiedenen internationalen Verbunddatenbanken – Betreuung und Weiterentwicklung der internen digitalen Infrastruktur zur Präsentation und Archivierung digitaler Bilder und ihrer Metadaten – Konzeption und Durchführung der Langzeitarchivierung der digitalen Daten der Fotothek – Administration der Server der Fotothek – Erstellung und Pflege von Redaktionsrichtlinien und notwendigen Dokumentationen – In Zusammenarbeit mit dem DH-Lab der BHMPI: Planung, Entwicklung und Betreuung von innovativen Software-Applikationen und wissenschaftlichen Arbeitsinstrumenten für die Digital Humanities   Voraussetzungen: – Abgeschlossenes Hochschulstudium (Master, Diplom oder vergleichbar) im Bereich der Informatik, Digital Humanities, Kunstgeschichte, Visual Studies oder einer verwandten Disziplin – Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich der Digital Humanities; vor allem des Bilddatenmanagements – Sehr gute Kenntnisse in der wissenschaftlichen Katalogisierung von Kulturgütern, der einschlägigen Fachvokabulare und Regelwerke sowie der kunsthistorischen Fachterminologie – Gute Kenntnisse der für kulturwissenschaftliche Forschungsdateninfrastrukturen relevanten Standards und Referenzmodelle sowie von Datenbanksystemen und Schnittstellen – Gute Kenntnisse der Verarbeitung von XML-Daten sowie Kenntnisse von Programmier- oder Scriptsprachen – Sicherer Umgang in der Serveradministration – Sehr gute deutsche und englische Sprachkenntnisse, Italienischkenntnisse sind wünschenswert – Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit, Serviceorientierung sowie ein kommunikativer und freundlicher Umgang   Bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen wird eine Vergütung nach TVöD bis zur EG 13 mit entsprechenden Auslandszulagen nach den Sonderregelungen § 45 BT-V zum TVöD sowie Sozialleistungen wie im öffentlichen Dienst (Bund) bzw. ein Vertrag für lokal Beschäftigte nach den Bedingungen der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Rom gewährt. Ihr Arbeitsplatz liegt in der Stadtmitte Roms und ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Darüber hinaus bieten wir eine gute Work-Life-Balance sowie Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch hohe Flexibilität und gute Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten.   Die MPG strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Ferner will die MPG den Anteil an Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert ist. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Ebenso hat die MPG sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. Bitte laden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Diplome und Zeugnisse sowie Nachweise über bisherige Tätigkeiten und Referenzen auf folgender Plattform hoch: https://recruitment.biblhertz.it/position/6389767   Bewerbungsfrist: 13. September 2021   Für administrative Fragen steht Ihnen Frau Brigitte Secchi, Verwaltungsleiterin, unter +39 06 6 99 92 31, bei inhaltlichen Fragen Herr Dr. Johannes Röll, Leiter der Fotothek, unter roell@biblhertz.it zur Verfügung. https://www.biblhertz.it/3155652/Senior-Information-Scientist

Seiten