dhd-blog

dhd-blog Feed abonnieren
Digital Humanities im deutschsprachigen Raum
Aktualisiert: vor 1 Stunde 50 Minuten

Stellenangebot: Wiss. Mitarbeiter*in ›Digitale Literaturwissenschaft‹ (TV-L E13, 100%) am Exzellenzcluster »Temporal Communities« (FU Berlin)

Fr, 01/21/2022 - 16:57

Der Exzellenzcluster 2020 »Temporal Communities« der Freien Universität Berlin sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d) als Entwickler*in / Developer für den Anwendungsbereich Digitale Literaturwissenschaft. Es handelt sich um eine Vollzeitbeschäftigung, befristet bis 31.12.2025, Entgeltgruppe 13 TV-L FU.

Die komplette Ausschreibung findet sich auf der Website des Clusters:

Bewerbungsschluss ist der 7. Februar 2022.

Stellenangebot: WissMA Digital Humanities Wuppertal (open topic / open rank)

Fr, 01/21/2022 - 10:48

Im Stellenportal der Bergischen Universität Wuppertal ist unter der Nummer 21369 (instabiler Direktlink zum PDF, Archivfassung) bis zum 14.2.2022 eine Ausschreibung verfügbar, die vielleicht einiger Erläuterungen bedarf und hier natürlich auch beworben und für alle potentiellen Interessierten nachdrücklich empfohlen werden soll. 

Es handelt sich um eine reguläre, aus Haushaltsmitteln finanzierte Stelle an der Professur für Digital Humanities, die Forschung und Lehre im entsprechenden Feld verstärken soll und mit der Sie Teil des wunderbaren Team DH werden können. 

Die Stelle ist gewissermaßen „open topic“. Die inhaltliche Ausrichtung kann auf einer Skala erfolgen, die zwei Enden hat. Einerseits kann man sich an den Themen und Projekte des Teams beteiligen. Andererseits kann man aber auch – falls gewünscht – ganz andere, eigene Themen verfolgen. Eine Kombination und alles dazwischen ist ebenfalls möglich! Die Professur ist am historischen Seminar der Universität angesiedelt und u.a. am Masterstudiengang „Editions- und Dokumentwissenschaft“ beteiligt. Eine besondere Orientierung an „Digital History“ oder „Digital Scholarly Editing“ mag deshalb naheliegend erscheinen. Die Ausrichtung des Teams ist aber zugleich ebenso fach- und themenübergreifend wie die Forschungsinteressen und Projekte. Sie sind deshalb herzlich eingeladen, mit uns auch andere Kompetenzbereiche (völlig willkürliche Beispiele: text mining, semantic technologies, visual computing) auf- oder auszubauen oder Disziplinen (völlig willkürlich: Sprach- oder Literaturwissenschaften, Philosophie, Theologie) zu adressieren.

Die Stelle ist gewissermaßen „open rank“. Sie dient ganz allgemein der „Qualifikation“. Auf Deutsch: sie ist für Menschen gedacht, die sich in irgendeiner Weise weiter qualifizieren, also ihre berufliche Entwicklung im Feld der Digital Humanities einen Schritt vorantreiben wollen. Sie kann z.B. der Vorbereitung einer Promotion, der Durchführung einer Promotion oder der Weiterqualifikation nach der Promotion (PostDoc) dienen. Sie kann aber auch dem allgemeinen Kompetenzaufbau durch Mitarbeit in der Forschung, durch die Entwicklung von (eigenen oder gemeinsamen) Forschungsprojekten oder einem (ggf. projektunabhängigen) eigenen Forschungsprofil dienen. Ebenso kann sie dem Gewinn an Lehrerfahrung und dem Aufbau eines Lehrprofils dienen. 

Die Stelle hat einen Umfang zwischen 50 und 100%. Der Umfang hängt einerseits von den Wünschen des Bewerbers bzw. der Bewerberin und andererseits dem Tätigkeits- und Qualifizierungsziel ab. Die Stelle kann zunächst auf ein bis drei Jahre befristet besetzt werden. Dabei hängt auch die Laufzeit von den gleichen Faktoren wie oben ab. Je nach Umfang ist die Stelle mit Lehrverpflichtungen von 2 bis 4 SWS verbunden. Wo dieselben fachlich angesiedelt sein werden, hängt auch von Ihren Interessen ab.

Eine Bewerbung erfolgt über einen Upload im Stellenportal. Für weitere Erläuterungen und Vorgespräche steht Patrick Sahle gerne zur Verfügung.   

SSH Open Marketplace Final Release

Do, 01/20/2022 - 11:02

As of January 18th 2022, the team of the SSH Open Marketplace is proud to release its service into the (academic) wild! The SSH Open Marketplace is a discovery platform for resources relevant to academics, scholars, and students of the social sciences and humanities. The range of covered resources spans from tools and services, training materials, datasets, publications and workflows.

Explore the Marketplace here! 

The content of the Marketplace relies on contextualisation and community curation

Two basic premises are important for the SSH Open Marketplace: (1) The contextualisation of its content. By this we mean a convenient discovery se rendipity for the user who looks up one specific search term and – ideally – lands in a comprehensive larger picture, consisting not only of  (for example) a tool, but also a related tutorial, use cases or even contact information of the resource providers. (2) The SSH Open Marketplace encourages the community to contribute to its database. This appeal is not only directed at the providers or creators of individual resources but also at the user base. Every visitor of the Marketplace should feel encouraged to enrich its content, which may be an enhanced resource description, the correction of flawed metadata, or just linking the resource to another one. The providers and creators of individual resources are invited to use the Marketplace as a valuable extension of their visibility within potential user communities on a European scale.

After several population phases over the course of the SSHOC project and interoperability assured as reported here (https://zenodo.org/record/5871651#.YearRP7MJC0) , the SSH Open Marketplace has now reached ~5.000 records and is – with its final release – ready for the phase of community supported curation. The mass ingestions of dedicated sources – for instance the Programming Historian, the CLARIN Language Resource Switchboard, or the DARIAH resources (which are already on board) – will continue, but the impact of the community curation will be the main driving force for extending and enriching the database.

What is community curation?

Community curation might be as simple as a suggested correction or a comment to an individual item, but could also take more advanced shapes. New workflows, based on real research use cases and explaining step by step how to perform a task within the research data lifecycle are for example more than welcome in the SSH Open Marketplace. Offering a wide selection of useful material is key to attracting an open and active community. We believe our curated, context-driven approach will help researchers gain new ideas, useful documents, exciting tools to try out, and recommendations by peers from different research communities, institutions, and countries. We envision a lively community boosting the SSH Open Marketplace not only for the benefit of the SSH domain but also as an integral part of the larger European Open Science Cloud where it will align with many other disciplines. Any curation means are very easily possible using the “My account” dashboard of the Marketplace. It allows for a convenient user authentication using the EOSC Authentication and Authorization Infrastructure (AAI) with already existing user accounts such as Google, DARIAH, ORCIDid, EGI, OpenAIRE, or the account of your home institution.

A few words on the ownership of content in the SSH Open Marketplace

If you browse the Marketplace, you will recognise that the provenance of many records is related to certain third party sources. Let’s take the CLARIN Switchboard tool inventory as an example. These sources are usually maintained by owners or a dedicated community which we see as natural partners of the Marketplace.

For instance, CLARIN achieves a wider visibility for its services and resources through exposure in the Marketplace. This can be enhanced even more by relating the content of the tool inventory (to stay within our example) to other content, which either may not be owned by CLARIN or may not entirely match the collection scope of the Switchboard but could be useful for researchers from other research or data domains. To ensure a good relation with the “content owners”, we address them as stakeholders of the Marketplace and want to encourage them to contribute to the quality of “their content” in the Marketplace. This applies to stakeholder groups like CLARIN or DARIAH but also to individual researchers. Curation, be it a once-only occasion or a more frequent involvement as a moderator, is open for everyone.

Future plans & sustainability

The SSH Open Marketplace was developed within the SSHOC project, the Social Sciences and Humanities Open Cloud project. SSHOC is an activity within the European Open Science Cloud (EOSC) and connects, for instance, with the EOSC Catalogue & Marketplace and other services. Although the project funded development phase of the SSH Open Marketplace ends in April 2022, the service will be maintained and extended further on. The three European Research Infrastructures (ERICs) CESSDA, CLARIN, and DARIAH have taken responsibility for the SSH Open Marketplace and will work on extending the user base and the content of the service.

Have we sparked your interest in the SSH Open Marketplace? Please keep an eye on upcoming curation activities of SSHOC and make sure you get involved!

Visit the SSH Open Marketplace at: https://marketplace.sshopencloud.eu/

Author, Stefan Buddenbohm. Editors: Laure Barbot, Eliza Papaki, Melina Jander, Stephanie Parker 

Stellenangebot: Referent*in im Bundesarchiv (befristet, Berlin-Lichterfelde oder Koblenz)

Mi, 01/19/2022 - 18:09

Das Bundesarchiv sucht am Standort Berlin-Lichterfelde oder Koblenz

eine Referentin / einen Referent (w/m/d)

in der Abteilung B (Bundesrepublik Deutschland) für das Referat B 4 für die Projektgruppe Wissensmanagement zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für eine Dauer von 5 Jahren.

Das Bundesarchiv ist eine obere Bundesbehörde im Geschäftsbereich der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit einer einzigartigen Geschichte und einem außergewöhnlichen Aufgabengebiet. Als moderne Dienstleistungseinrichtung für Öffentlichkeit, Forschung und Verwaltung sichern wir Zeugnisse zur neueren und neuesten Geschichte als Archivgut und machen sie zugänglich.

Die Abteilung B ist verantwortlich für die Überlieferung zentraler ziviler Stellen der Bundesrepublik Deutschland einschließlich der westlichen Besatzungszonen. Sie berät die Bundesverwaltung bei der Organisation ihrer Schriftgutverwaltung und ist zuständig für die Zwischenarchive in Sankt Augustin-Hangelar und Hoppegarten. Zur Abteilung B gehören auch das Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth sowie das Archiv der Unterlagen der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg.

Innerhalb der Abteilung B ist das Referat B 4 zuständig für die Grundsätze der digitalen Überlieferungsbildung einschließlich der konzeptionellen Weiterentwicklung der archivfachlichen Methodik sowie den Aufbau eines abteilungsbezogenen Wissensmanagements. Darüber hinaus umfassen die Aufgaben des Referats B 4 die Bewertung und Übernahme von Daten aus Fachverfahren der öffentlichen Stellen des Bundes und die Bereitstellung der Daten für die Benutzung.

Aufgaben

Sie entwickeln das Wissensmanagement der Abteilung B (Bundesrepublik Deutschland) des Bundesarchivs weiter, dabei richten Sie insbesondere die zentrale Sammlung der Organisationsunterlagen aus der Bundesverwaltung als integralen Bestandteil des Wissensmanagements neu aus und konzeptionieren eine interaktive Online-Veröffentlichung zur Organisationsentwicklung der Bundesverwaltung.

Im Detail

  • Sie leiten das Projekt Wissensmanagement und führen Zieldefinition, Meilensteinplanung und Projektcontrolling durch.
  • Sie analysieren interne fachliche Nutzungsszenarien unter Berücksichtigung der methodischen Grundlagen der Abteilung B (z. B. politikfeldbezogene Bewertung).
  • Sie wirken an der Entwicklung eines Datenmodells zur Abbildung der komplexen Beziehungen zwischen Behörden, ihren Aufgaben und der archivischen Überlieferung, ggf. unter Verwendung von Normdaten und Linked-Data-Technologie mit. Darüber hinaus konzeptionieren Sie eine technische Anwendung für die Datenerfassung und -verwaltung.
  • Sie wirken an der Definition der Schnittstellen zu den anderen Anwendungen des Bundesarchivs mit, wie z. B. BASYS, invenio, die Fachverfahrens-Datenbank und die Datenbank zu den E-Akten-Systemen in der Bundesverwaltung.
  • Sie koordinieren eine referatsübergreifende Projektgruppenarbeit, organisieren die Durchführung von Arbeitsgruppensitzungen und dokumentieren die Projektarbeit.
  • Sie schreiben das Sammlungsprofil für die Organisationsunterlagen unter Berücksichtigung der Anforderungen des Wissensmanagements fort.
  • Sie ermitteln Überlieferungslücken in der Sammlung der Organisationsunterlagen und schließen diese.
  • Sie leiten die mit der Übernahme und Erschließung von Organisationsunterlagen betrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fachlich an.
  • Sie konzeptionieren eine interaktive Online-Veröffentlichung unter Berücksichtigung der komplexen Anforderungen an die Visualisierung von Organisationsstrukturen und behördlicher Aufgabenwahrnehmung im Zeitablauf.

Ihr Profil

Gefordert ist

eine abgeschlossene Fachausbildung für den höheren Archivdienst

oder

eine abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung im Bereich Geschichtswissenschaften

oder

eine abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung im Bereich Informationswissenschaften

oder

eine abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung im Bereich Informatik

oder

eine abgeschlossene Ausbildung zum wissenschaftlichen Dokumentar verbunden mit einer abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulbildung

Vorausgesetzt werden

  • Erfahrung in der Leitung von Projektarbeitsgruppen
  • nachgewiesene Fähigkeit zum methodisch-konzeptionellem Arbeiten und ergebnisorientierten Handeln
  • breit aufgestellte und fundierte IT-Kenntnisse, auch innovativer Verfahren
  • gute Kenntnisse einschlägiger archivfachlicher Standards
  • hohe Kommunikationskompetenz und Teamfähigkeit sowie sicheres Auftreten und besondere Einsatzbereitschaft

Wünschenswert sind

  • Erfahrung in der Durchführung und Begleitung von IT-Projekten
  • nachgewiesene Erfahrungen in der Datenmodellierung, der Arbeit mit Normdaten und mit Linked Data

Stellenangebot: Referentin/Referent für die Musikedition im Editionsprojekt Corpus Musicae Ottomanicae (50%, E13, befristet)

Di, 01/18/2022 - 18:10

Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) sucht für ihre Geschäftsstelle in Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt bis zum 30. September 2024 eine Referentin/einen Referenten (m/w/d) 50% für die Musikedition im Editionsprojekt Corpus Musicae Ottomanicae.

Die Max Weber Stiftung (www.maxweberstiftung.de) unterhält elf Forschungsinstitute und mehrere Außenstellen in 15 Ländern. Sitz der Stiftung ist Bonn. Weltweit werden über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und zahlreiche Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert. Seit 2015 ist die MWS im DFG-geförderten Langzeitprojekt (bis voraussichtlich 2027) „Corpus Musicae Ottomanicae“ (CMO) engagiert, das erstmalig kritische Editionen vorderorientalischer Musikhandschriften präsentiert. Unter der Projektleitung von Prof. Dr. Ralf Martin Jäger (WWU Münster) sind im CMO-Projekt das Orient-Institut Istanbul und die Geschäftsstelle der MWS in Bonn beteiligt. Letztere ist für die digitalen Komponenten des Projekts verantwortlich.

Aufgaben

In der im Oktober 2021 neu begonnenen, dreijährigen Projektphase steht der Aufbau eines User-Interfaces mit einer dynamischen Multiformat-Präsentationsschicht im Fokus. Dabei sollen die Notendaten nach MEI-Standard für die digitale kollationierte Gesamtedition aufbereitet werden. Parallel dazu erfolgt die Weiterentwicklung der Editionsumgebung und der Datenbank.

Dazu gehören insbesondere folgende Aufgaben: 

  • Weiterentwicklung der bestehenden Editionsumgebung auf Basis von MEI 4 nach Maßgabe des Projektfortschritts,
  • Sukzessive Begleitung der Erarbeitung der Notate in Sibelius und Transformation der hier aufgenommenen Daten nach MEI 4,
  • Koordination der Aufbereitung für die digitale Repräsentanz der Notate,
  • Schulung der Projektmitarbeiter/-innen an den Standorten Münster und Istanbul in den entsprechenden digitalen Werkzeugen,
  • Technische Kuratierung des bereits etablierten (digitalen) Katalogs der Musikhandschriften,
  • Dokumentation der digitalen Aufbereitung in einem Wiki und Unterstützung bei der Entwicklung eines Wiki mit den CMO-Editionsrichtlinien,
  • Anbindung der Projektergebnisse an die bibliothekarisch-informationswissenschaftlichen Suchsysteme der unterschiedlichen Fachwissenschaften.

Stellenprofil

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung (Masterabschluss oder vergleichbar) in einem informationswissenschaftlichen (z. B. Digital Humanities, Informatik) oder in einem geisteswissenschaftlichen Fach (z. B. Musikwissenschaften) mit einem Schwerpunkt auf digitalen Methoden und Technologien
  • Profunde Kenntnisse auf dem Gebiet der Datenmodellierung und -verarbeitung mit XML und X-Technologien (XSLT, XQuery und XML-Datenbanken) und vergleichbaren Abfragesprachen (z. B. RegEx) 
  • Nachgewiesene Kenntnisse bei der Implementierung der MEI 4-Richtlinien für den Einsatz in digitalen Editionen
  • Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift, vergleichbar dem Niveau von B2.

Wünschenswert:

  • Erfahrung in der Projektarbeit mit Forschungsdaten
  • Erfahrungen in der Konzeptionierung und Organisation von Projektabläufen
  • Grundkenntnisse der Software „Manuscript“ oder einer objektorientierten Programmiersprache

Was wir bieten:

  • Eine abwechslungsreiche, anspruchsvolle und eigenständige Tätigkeit in einem dynamischen und interdisziplinären Umfeld
  • Vergütung bis zur Entgeltgruppe 13 TVöD bei Vorliegen der Voraussetzungen
  • Kollegiale Zusammenarbeit und Austausch in einem sympathischen Team
  • Zuschuss beim Erwerb eines Jobtickets für den VRS

Die MWS fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Schwerbehinderte Bewerber und Bewerberinnen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Es gibt Möglichkeiten für eine Home-Office-Regelung. Die Stelle eignet sich für die wissenschaftliche Weiterqualifikation.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Dr. Michael Kaiser (kaiser@maxweberstiftung.de) zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 20. Februar 2022 an diese Emailadresse: cmo_tei_perspectivia@maxweberstiftung.de

Die Vorstellungsgespräche sind für den 04. März 2022 in Bonn geplant. Je nach Stand der pandemiebedingten Einschränkungen behält sich die MWS vor, die Gespräche per Videokonferenz durchzuführen.

Stellenangebot: Referentin/Referent für die Textedition (Liedtexte) im Editionsprojekt Corpus Musicae Ottomanicae (50%, E13, befristet)

Di, 01/18/2022 - 18:03

Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) sucht für ihre Geschäftsstelle in Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt bis zum 30. September 2024 eine Referentin/einen Referenten (m/w/d) 50% für die Textedition (Liedtexte) im Editionsprojekt Corpus Musicae Ottomanicae.

Die Max Weber Stiftung (www.maxweberstiftung.de) unterhält elf Forschungsinstitute und mehrere Außenstellen in 15 Ländern. Sitz der Stiftung ist Bonn. Weltweit werden über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und zahlreiche Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert. Seit 2015 ist die MWS im DFG-geförderten Langzeitprojekt (bis voraussichtlich 2027) „Corpus Musicae Ottomanicae“ (CMO) engagiert, das erstmalig kritische Editionen vorderorientalischer Musikhandschriften präsentiert. Unter der Projektleitung von Prof. Dr. Ralf Martin Jäger (WWU Münster) sind im CMO-Projekt das Orient-Institut Istanbul und die Geschäftsstelle der MWS in Bonn beteiligt. Letztere ist für die digitalen Komponenten des Projekts verantwortlich.

Aufgaben

In der im Oktober 2021 neu begonnenen, dreijährigen Projektphase steht der Aufbau eines User-Interfaces mit einer dynamischen Multiformat-Präsentationsschicht im Fokus. Neben der Edition der Noten geht es auch um die dazugehörigen Liedtexte, die für digitale kollationierte Gesamtedition nach TEI-Standard aufbereitet werden sollen. Parallel dazu erfolgt die Weiterentwicklung der Editionsumgebung und der Datenbank.

Dazu gehören insbesondere folgende Aufgaben: 

  • Weiterentwicklung der bestehenden Editionsumgebung auf Basis von TEI nach Maßgabe des Projektfortschritts,
  • Sukzessive Begleitung der Erarbeitung der Liedtexteditionen und Transformation der hier aufgenommenen Daten nach TEI,
  • Koordination der Aufbereitung für die digitale Repräsentanz der Liedtexteditionen und Zusammenführung mit den Notaten (MEI),
  • Schulung der Projektmitarbeiter/-innen an den Standorten Münster und Istanbul in den entsprechenden digitalen Werkzeugen,
  • Technische Kuratierung des bereits etablierten (digitalen) Katalogs der Texthandschriften,
  • Dokumentation der digitalen Aufbereitung in einem Wiki und Unterstützung bei der Entwicklung eines Wiki mit den CMO-Editionsrichtlinien,
  • Anbindung der Projektergebnisse an die bibliothekarisch-informationswissenschaftlichen Suchsysteme der unterschiedlichen Fachwissenschaften.

Stellenprofil

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung (Masterabschluss oder vergleichbar) in einem informationswissenschaftlichen (z. B. Digital Humanities, Informatik) oder in einem geisteswissenschaftlichen Fach (z. B. Musikwissenschaften, Geschichtswissenschaften, Philologie) mit einem Schwerpunkt auf digitalen Methoden und Technologien
  • Profunde Kenntnisse auf dem Gebiet der Datenmodellierung und -verarbeitung mit XML und X-Technologien (XSLT, XQuery und XML-Datenbanken) und vergleichbaren Abfragesprachen (z. B. RegEx)
  • Nachgewiesene Kenntnisse bei der Implementierung der TEI-Richtlinien für den Einsatz in digitalen Editionen
  • Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift, vergleichbar dem Niveau von B2.

Wünschenswert:

  • Erfahrung in der Projektarbeit mit Forschungsdaten
  • Erfahrungen in der Konzeptionierung und Organisation von Projektabläufen
  • Grundkenntnisse der Software „Manuscript“ oder einer objektorientierten Programmiersprache

Was wir bieten:

  • Eine abwechslungsreiche, anspruchsvolle und eigenständige Tätigkeit in einem dynamischen und interdisziplinären Umfeld
  • Vergütung bis zur Entgeltgruppe 13 TVöD bei Vorliegen der Voraussetzungen
  • Kollegiale Zusammenarbeit und Austausch in einem sympathischen Team
  • Zuschuss beim Erwerb eines Jobtickets für den VRS

Die MWS fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Schwerbehinderte Bewerber und Bewerberinnen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Es gibt Möglichkeiten für eine Home-Office-Regelung. Die Stelle eignet sich für die wissenschaftliche Weiterqualifikation.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Dr. Michael Kaiser (kaiser@maxweberstiftung.de) zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 20. Februar 2022 an diese Emailadresse: cmo_mei_perspectivia@maxweberstiftung.de

Die Vorstellungsgespräche sind für den 04. März 2022 in Bonn geplant. Je nach Stand der pandemiebedingten Einschränkungen behält sich die MWS vor, die Gespräche per Videokonferenz durchzuführen.

Stellenangebot: Sachbearbeiter/in Programmförderung (Kulturstiftung des Bundes, Halle/Saale)

Fr, 01/14/2022 - 17:50

Die Kulturstiftung des Bundes mit Sitz in Halle an der Saale sucht für ihre Programmförderung zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Sachbearbeiter/in (m/w/d, Vollzeit, unbefristet, Entgeltgruppe 6 TVöD Bund).

Als Programmsachbearbeiter/in wirken Sie administrativ an den Programmen und Projekten mit, unterstützen im Team die zuständigen wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen bei der Programmumsetzung und tragen aktiv zu deren Gelingen bei.

Was Sie erwartet:

  • ein interessantes Aufgabengebiet im nationalen und internationalen Kulturbereich
  • die Zusammenarbeit mit einem engagierten und offenen Team
  • vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten
  • flexible Arbeitszeiten und Mobiles Arbeiten
  • eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung sowie VWL
  • die umfassende Einarbeitung durch erfahrene Kollegen/innen.

Bewerbungsfrist: 17.01.2022

Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie hier:
https://www.kulturstiftung-des-bundes.de/de/stiftung/stellenangebote.html

Stellenangebot: wiss. MA Informatik /Digital Humanities (50%), Bewerbungsfrist: 13.02.2022

Fr, 01/14/2022 - 12:58

Das Sorbische Institut/Serbski institut sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen

wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d) im Bereich Informatik/Digital Humanities.

Es handelt sich um eine zunächst auf drei Jahre befristete Teilzeitstelle (50 %). Eine Aufstockung der wöchentlichen Arbeitszeit sowie zur Verlängerung der Anstellung stehen bei Eignung und Interesse in Aussicht. Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen nach TV-L (E13).

Das Serbski institut/Sorbische Institut ist eine außeruniversitäre interdisziplinäre Forschungseinrichtung mit etwa 60 Beschäftigten an zwei Standorten (Bautzen und Cottbus). Es erforscht die Sprache, Geschichte und Kultur der Sorben/Wenden in der Ober- und Niederlausitz in Vergangenheit und Gegenwart. Integrale Bestandteile des Instituts sind das Sorbische Kulturarchiv und die Sorbische Zentralbibliothek.

Gegenwärtig wird am Sorbischen Institut bereits eine Reihe Vorhaben mit DH-Bezug, vor allem in den Sprachwissenschaften sowie in Bibliothek und Archiv, bearbeitet. Mit der hier ausgeschriebenen Stelle soll dieser Querschnittsbereich insbesondere auf geschichts- und kulturwissenschaftlicher Seite gestärkt werden.

Ihre Aufgaben:

  • Entwicklung von Datenmodellen und Einrichtung von Digital-Asset-Management-Systemen für kulturwissenschaftliche Forschungsdaten (in Abstimmung mit anderen IT/DH-Projekten am Sorbischen Institut)
  • kreative Mitarbeit bei der Entwicklung weiterer DH-Projekte
  • Prüfung von Maßnahmen und Instrumenten zur Entwicklung der „Digital Literacy“ des Mitarbeiterteams sowie Austausch und Vernetzung mit relevanten Partnern anderer geisteswissenschaftlicher Forschungseinrichtungen

Ihr Profil:

  • ‎abgeschlossenes Hochschulstudium
    – der Digital Humanities oder
    – der Informatik oder vergleichbarer informationstechnischer Fächer mit nachgewiesener geisteswissenschaftlicher (v.a. geschichts- und kulturwissenschaftlicher) Kompetenz oder
    – Geschichts- oder Kulturwissenschaften mit nachgewiesener informationswissenschaftlicher und informationstechnischer Kompetenz
  • ‎Erfahrung in der Realisierung von Webanwendungen und Kenntnisse aktueller Frameworks (Programmierung und Entwicklungswerkzeuge)
  • selbständige Arbeitsweise, Kommunikationskompetenz und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zur Arbeit in einem sorbischsprachigen Umfeld

Das Sorbische Institut bietet Ihnen eine abwechslungsreiche, dynamische und interdisziplinäre Arbeits- und Forschungsumgebung. Eine ständige Anwesenheit am Arbeitsort Bautzen ist nicht notwendig. Werden Sie Teil eines motivierten Teams in kollegialer Atmosphäre. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Das Serbski institut/Sorbische Institut fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und setzt sich für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. Deshalb werden Frauen besonders zur Bewerbung aufgefordert. Auf die bevorzugte Berücksichtigung von Schwerbehinderten bei Vorliegen gleicher Eignung wird geachtet.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens 13. Februar 2022 mit den üblichen Unterlagen ausschließlich in digitaler Form (per E-Mail im PDF-Format) an das Direktorat des Sorbischen Instituts/Serbski institut über die Adresse si@serbski-institut.de. Auch später eingehende Bewerbungen können berücksichtigt werden, sofern die Stelle noch offen ist.

Datenschutzhinweis: Mit der Einreichung Ihrer Bewerbung stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen und zur Durchführung des Bewerbungsverfahrens zu. Diese Einwilligung kann jederzeit ohne Angaben von Gründen gegenüber dem Direktorat schriftlich oder elektronisch widerrufen werden. Bitte beachten Sie, dass ein Widerruf der Einwilligung dazu führt, dass die Bewerbung im laufenden Verfahren nicht mehr berücksichtigt werden kann.

Editorik: Forschung und Infrastruktur im Dialog – Veranstaltungshinweis

Do, 01/13/2022 - 18:29
Erhalten Sie Einblicke in die Vielfalt und Herausforderungen digitaler Editorik im Kontext von Infrastruktur und Nachhaltigkeit!

19.01.2022, 18:15 bis 21:00 Uhr (Publikum via Zoom)
Anmeldung über office@text-plus.org 

Text+ hat am 1. Oktober die Arbeit zum Aufbau einer sprach- und textbasierten Forschungsdateninfrastruktur als Konsortium der NFDI (nationale Forschungsdateninfrastruktur) aufgenommen.
Neben Sammlungen und lexikalischen Ressourcen bilden digitale Editionen eine der drei Datendomänen in Text+. Ihnen kommt in geisteswissenschaftlichen Disziplinen und darüber hinaus eine zentrale Stellung zu, da sie sowohl Gegenstand als auch Ausgangspunkt text- und sprachbasierter Forschung sind.

Die SUB Göttingen gibt am 19.01.2022 gemeinsam mit weiteren Text+-Partnern Einblicke in die Vielfalt und in die Herausforderungen digitaler Editorik im Kontext von Infrastruktur und Nachhaltigkeit. Göttinger Editionsprojekte werden vorgestellt und über die Partizipation an Text+ durch einzelne Editionsprojekte informiert.
Die Veranstaltung ist für alle Interessierten geöffnet.

Programm

18:15–18:30 Uhr
Text+: Sprach- und textbasierte Forschungsdateninfrastruktur, Regine Stein

18:30–19:20 Uhr
Vorstellung von Göttinger Editionsprojekten mit Fokus auf die infrastrukturellen Bedarfe

Digitale Edition des koptischen Alten Testaments, Prof. Dr. Heike Behlmer
Karlstadt-Edition, Prof. Dr. Thomas Kaufmann
Electronic Corpus of Homilies in Old English, Prof. Dr. Winfried Rudolf

19:20–19:40 Uhr Pause

19:40–20:00 Uhr
Vorstellung der Text+ Datendomäne Editionen, Prof. Dr. Andrea Rapp

20:00–20:20 Uhr
Die SUB Göttingen als Kompetenzzentrum für Editionen in Text+, Christoph Kudella

20:20–21:00 Uhr
Podiumsdiskussion

Den Link zur Veranstaltung stellen wir nach Anmeldung über office@text-plus.org rechtzeitig vor Beginn bereit.
Wir freuen uns auf einen regen Austausch!


https://www.text-plus.org/

Postdoc (w/m/d) im Bereich Data and Information Science (TH Köln, Vollzeit, befristet für 5 Jahre)

Mo, 01/10/2022 - 13:42

Die Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften an der TH Köln sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Postdoc (w/m/d) im Bereich Data and Information Science (befristet für 5 Jahre bis längstens 31.03.2027, Vollzeit)

Im Rahmen des Bund-Länder-Förderprogramms „FH-Personal“ wird die TH Köln in den kommenden sechs Jahren gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik ein neuartiges, ganzheitliches „Personalentwicklungs-Ökosystem“ gestalten und erproben, das für alle Beteiligten – Stelleninhaber*in, Hochschule sowie Praxispartner – einen Mehrwert darstellt.

Das erwartet Sie

  • eigenständige Forschung an der Schnittmenge von Data Science und Information Science, z.B. Information Retrieval (IR), Natural Language Processing (NLP) oder Artificial Intelligence (AI)
  • Verfassen von wissenschaftlichen Beiträgen und Präsentationen für Fachtagungen
  • Unterstützung und Beratung von Promovierenden zu Forschungsfragen und zum Forschungsdesign
  • Entwicklung und Instandhaltung von Forschungssoftware im Team
  • Betreuung von Abschlussarbeiten und eigenständige Lehre in den Studiengängen Data and Information Science (Bachelor) und Digital Sciences (Master) im Umfang von 4 SWS
  • Mithilfe im wissenschaftlichen Projektmanagement, u. a. durch Drittmittelbeantragung und -verwaltung

Das bringen Sie mit

  • Hochschulabschluss (Masterniveau) sowie Promotion in den Fachrichtungen Informatik, Informationswissenschaft oder vergleichbar
  • Expertise und vertiefte Forschungserfahrung in mindestens einem der Bereiche IR, NLP oder AI
  • Software-Entwicklungskenntnisse (z.B. Python oder Java)
  • erste Lehrerfahrung, idealerweise im Hochschulkontext
  • Basiskenntnisse im wissenschaftlichen Projektmanagement und in der Drittmittelbeantragung
  • Grundwissen in einem der Anwendungsbereiche der Data und Information Sciences, z.B. Knowledge Discovery, Computational Social Science oder Scientometrics
  • sehr gute Englisch- und gute Deutschkenntnisse
  • analytische und selbstständige Arbeitsweise
  • ausgeprägte Kooperationsstärke
  • gute Organisationsfähigkeit

Bewerbungsfrist: 19.01.2022

Weitere Informationen finden Sie unter:  https://karriere.th-koeln.de/job/view/532/postdoc-im-bereich-data-and-information-science?page_lang=de bzw.  https://karriere.th-koeln.de/job/view/535/postdoc-in-data-and-information-science?page_lang=en

Stellenangebot: Referentin/Referent in der EU-geförderten Forschungsinfrastruktur OPERAS (80%, E13, befristet)

Mo, 01/10/2022 - 10:14

Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) sucht für ihre Geschäftsstelle in Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt bis zum April 2023 eine Referentin/einen Referenten (m/w/d) 80% in der EU-geförderten Forschungsinfrastruktur OPERAS.

Die Max Weber Stiftung (www.maxweberstiftung.de) unterhält elf Forschungsinstitute und mehrere Außenstellen in 15 Ländern. Sitz der Stiftung ist Bonn. Weltweit werden über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und zahlreiche Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert.

Seit 2017 ist die MWS in führender Position bei der EU-geförderten Forschungsinfrastruktur OPERAS (https://www.operas-eu.org/) engagiert. Damit ist sie am Aufbau einer forschungsgetriebenen Infrastruktur für die Geistes- und Sozialwissenschaften im europäischen Forschungsraum beteiligt. Im Rahmen von OPERAS läuft das Projekt TRIPLE (https://project.gotriple.eu/), das die multilinguale Discovery-Plattform GoTriple (https://www.gotriple.eu/) bis zur Nutzungsreife entwickelt und verfügbar macht, damit im europäischen Forschungsraum Literatur, Forschungsdaten, Projekte und Forschende identifiziert und gefunden werden können.

Für dieses innovative Projekt sucht die MWS eine Person, die den gesamten Bereich der Wissenschaftskommunikation und Vernetzung unter den Projektbeteiligten von TRIPLE selbst, dann innerhalb der Forschungsinfrastruktur OPERAS und schließlich auf europäischer und deutschen Ebene wahrnimmt.

Aufgaben
  • Sie leiten das Arbeitspaket „Communication & Dissemination“ im Projekt TRIPLE und koordinieren Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen,
  • Sie verantworten die Kommunikationsstrategie im Projekt und sorgen auf diese Weise für eine koordinierte Bereitstellung aller relevanten Informationen innerhalb des Projekts TRIPLE und der Forschungsinfrastruktur OPERAS,
  • Sie organisieren die Wissenschaftskommunikation mit ihren verschiedenen Formaten (z.B. Projekt-Website, Twitter, Mailinglisten), über die die Ergebnisse im Projekt TRIPLE in der Wissenschafts-Community verbreitet werden,
  • Sie kümmern sich um die Fortentwicklung und Bereitstellung von Kommunikationsmaterial für TRIPLE (virtuell und im Druck),
  • Sie organisieren Konferenzen, Workshops und Webinare,
  • Sie sind zuständig für das Projektbudget in Ihrem Aufgabenbereich (gemeinsam mit einer Kollegin aus der Verwaltung),
  • Sie dokumentieren die Arbeit in diesem Projekt und sind verantwortlich für das Berichtswesen.
Ihr Profil? Voraussetzungen:
  • ein Abschluss (Master) eines Studiums in einem geistes-, sozial-, bibliotheks- oder informationswissenschaftlichen Fach,
  • Exzellente Kommunikationsfähigkeit und Organisationsfähigkeit,
  • Versierter Umgang mit Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations- und Präsentationsprogrammen,
  • Kenntnisse in einem geläufigen Webcontentmanagementsystem, vorzugsweise WordPress,
  • Erfahrung in der Handhabung sozialer Medien (Blogs, Twitter, Facebook, LinkedIn),
  • Sichere Englischkenntnisse (Projektsprache) in Wort und Schrift auf Level C1; Französischkenntnisse sind von Vorteil.
Wünschenswert:
  • Kenntnisse und Erfahrungen in den Methoden und Konzepten der Digital Humanities, besonders in Bezug auf das digitale Publizieren,
  • Einschlägige IT-Kompetenzen, etwa in den Bereichen Webtechnologien, X-Technologien und Softwarearchitekturen, Kenntnisse im Bereich Open Science.

Sie kooperieren intensiv mit den Projektpartnern aus mehreren europäischen Ländern. Dazu gehören auch gelegentliche Reisen. Dementsprechend bringen Sie eine große Offenheit für diese Form des wissenschaftsorganisatorischen Arbeitens mit und gestalten die Projektprozesse aktiv mit. Dazu gehört auch die Fähigkeit, sowohl mit Vertretern der IT und Digital Humanities als auch aus geisteswissenschaftlichen Fächern zu kooperieren.

Wir bieten bei Vorliegen der Voraussetzungen eine Vergütung bis zur Entgeltgruppe 13 TVöD (Bund) mitsamt den tariflichen Nebenleistungen und der Möglichkeit eines Jobtickets. Es besteht die Möglichkeit zur Arbeit im Home Office. Die Stelle ist grundsätzlich teilzeitgeeignet.

Die Max Weber Stiftung ist ein nichtdiskriminierender Arbeitgeber und legt großen Wert auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Dr. Michael Kaiser (Tel. 0228-377 86 24) zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 28. Januar 2022 an folgende Emailadresse: operas_triple@maxweberstiftung.de.

Die Vorstellungsgespräche sind für den 8. Februar 2022 in Bonn geplant. Je nach Stand der pandemiebedingten Einschränkungen behält die MWS sich vor, die Gespräche per Videokonferenz durchzuführen.

Stellenangebot: Wiss. Mitarbeiter:in Forschungsdatenmanagement (100%, E13, befristet), TH Köln

So, 01/09/2022 - 15:39

Das Institut für Informationsmanagement (IIM) an der TH Köln sucht zum 01. März 2022 befristet bis zum 28. Februar 2023 eine/n wiss. Mitarbeiter:in im Bereich Forschungsdatenmanagement (Vollzeit) im Verbundvorhaben „Datenmanagementpläne für FHs und HAWs (SAN-DMP)“.

Das Projekt erforscht, wie Forschungsdatenmanagement durch das zentrale Instrument der Datenmanagementpläne (DMPs) an FHs/HAWs systematisch unterstützt und zielgerichtet etabliert werden kann. Es analysiert die spezifischen Bedarfe und Anforderungen an DMPs, die insbesondere angewandte Forschungsvorhaben, die Fachhochschulen mit externen Praxispartnern durchführen, haben.

Das erwartet Sie

  • Erforschung der Bedarfe unterschiedlicher Zielgruppen und Erarbeitung von Handlungsempfehlungen sowie Umsetzungsszenarien innerhalb des Projekts SAN-DMP
  • inhaltliche und organisatorische Vorbereitung von Expert*innen-Gruppeninterviews
  • Kommunikation mit verschiedenen Stakeholdergruppen aus Wissenschaft, Infrastruktureinrichtungen, Kultur und Wirtschaft
  • Einrichtung von kollaborativen Tools (z.B. Wiki) zur Vorbereitung und Sicherung von Projektergebnissen
  • Durchführung und Analyse der qualitativen Interviews, insbesondere für die Stakeholdergruppe „Forschungsunterstützung“ in enger Kooperation mit den Projektpartnern
  • Publikation der Ergebnisse und Präsentation auf Fachtagungen
  • Koordination des aus drei Kooperationspartnern bestehenden Verbundprojekts inklusive Projektmanagement

Das bringen Sie mit

  • Hochschulabschluss (Masterniveau) in den Bereichen Informationswissenschaften, Sozial- oder Geisteswissenschaften
  • praktische Erfahrung im Forschungsdatenmanagement
  • Kenntnisse des Wissenschaftssystems und in der Hochschullandschaft
  • Praxiserfahrung mit Projektmanagementmethoden und -tools (z.B. Confluence-Wiki, Miro-Board)
  • Kenntnisse im Umgang mit Content Management Systemen
  • idealerweise sichere Anwendung empirischer, insbesondere qualitativer Methoden
  • sehr gute Deutschkenntnisse
  • ausgeprägte Stärke in Kommunikation und Kooperation
  • hervorragende Organisationskompetenz und ein ausgezeichnetes Zeitmanagement

Bewerbungsfrist: 28.01.2022

Weitere Informationen finden Sie unter: https://karriere.th-koeln.de/job/view/534/wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-im-projekt-datenmanagementplaene-fuer-fhs-und-haws-san-dmp?page_lang=de

Gentle Reminder: Stipendien für die DHd2022 in Potsdam (Deadline: 05.01.2022)

Mi, 01/05/2022 - 17:28
Der Verband »Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e.V.«,  das Konsortium »NFDI4Culture«, der »Verein für Geistes- und  Kulturwissenschaftliche Forschungsinfrastrukturen«, die Gerda Henkel Stiftung und die Universität Potsdam vergeben Stipendien und  Reisekostenzuschüsse für die DHd2022 in Potsdam an Studierende, Doktorand*innen und PostDocs.

Alle Informationen zur Ausschreibung, zu Bewerbung, Verfahren und Deadline (05.01.2022) finden sich hier:
https://www.dhd2022.de/stipendien-und-reisekostenzuschuesse/

Wir freuen uns auf Bewerbungen!

Bitte geben Sie die Informationen gerne an Ihre geeigneten Kanäle weiter.

Herzliche Grüße im Namen des DHd-Verbands,
Simone Kronenwett  

_______________________________

Simone Kronenwett MA LIS
Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd)
Communications Fellow
Email: info[at]dig-hum.de
Twitter: @DHDInfo
www.dig-hum.de

Stellenangebot: Fachinformatiker*in im Bereich Musikinformatik/DH (50%, 9a TV-L, befristet) Uni Bonn

Mi, 01/05/2022 - 17:09

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist eine internationale Forschungsuniversität mit einem breiten Fächerspektrum. 200 Jahre Geschichte, rund 35.000 Studierende, mehr als 6.000 Beschäftigte und ein exzellenter Ruf im In- und Ausland: Die Universität Bonn zählt zu den bedeutendsten Universitäten Deutschlands und wurde als Exzellenzuniversität ausgezeichnet.

Die Abteilung für Musikwissenschaft/Sound Studies des Instituts für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sucht zum 01. April 2022 befristet bis zum 31. März 2023 eine*n

Fachinformatiker*in im Bereich Musikinformatik/Digital Humanities (in Teilzeit, 50 %)

Bewerbungsfrist: 16.01.2022

Weitere Informationen finden sich hier:
https://www.uni-bonn.de/de/universitaet/medien-universitaet/medien-arbeiten-an-der-uni/medien-personalmanagement/pdfs-stellenausschreibungen-verw-tech-und-ausbildungen/234_21_3-41.pdf

Wenn Lesen allein nicht mehr ausreicht – Externe Werkzeuge im TextGrid Repository

Di, 12/21/2021 - 07:39

Abstract

Dieser Beitrag gibt eine Einführung in die Nutzung externer Werkzeuge aus dem TextGrid Repository (TextGridRep) heraus. Das TextGridRep ist ein Dienst von DARIAH-DE primär für die Langzeitarchivierung geisteswissenschaftlicher Forschungsdaten, insbesondere textbasierter Sammlungen und Korpora, dessen Betrieb von CLARIAH-DE fortgeführt wurde und den die SUB Göttingen in das NFDI-Konsortium Text+ einbringt. Neben der Archivfunktion stellt das TextGridRep aber eine Reihe von externen Werkzeugen für geisteswissenschaftlich Forschende bereit, beispielsweise einen Annotation Viewer, die weit verbreiteten Voyant Tools sowie das CLARIN Language Resource Switchboard.

Mithilfe dieser externen Werkzeuge können Forschende textbasierte computergestützte Auswertungen und Annotationen durchführen und weitere Analyseansätze für ihre Forschungsdaten gewinnen. Die Hauptzielgruppe sind Forschende aus den Digital Humanities und darüber hinaus alle, die mit textbasierten Forschungsdaten arbeiten.

Die Nutzung dieser Werkzeuge ist im TextGridRep und auf den individuellen Seiten der Werkzeuge so dokumentiert, dass keine Nutzungshürden bestehen. Sollten bei der Nutzung dennoch Fragen auftreten, können diese an den CLARIAH-DE-Helpdesk gestellt werden (support@clariah.de). Der Helpdesk interessiert sich auch für Feedback zur Verbesserung und Weiterentwicklung des Angebots. Je nach Task empfiehlt es sich außerdem, die weiteren Angebote von DARIAH-DE, CLARIAH-DE bzw. Text+ auf den entsprechenden Websites zu prüfen.

Inhaltsverzeichnis

Das TextGrid Repository
  TextGrid als Kontext
  Das TextGrid Repository: ein Langzeitarchiv für Forschungsdaten

Die Einbindung externer Werkzeug in das TextGrid Repository
  Annotate-Funktion
  Voyant Tools
  Language Resource Switchboard

Nutzen & Fazit

Projekthistorie

Referenzen & weiterführende Literatur
  zum Annotation Viewer
  zum Language Resource Switchboard
  zu TextGrid und zum TextGrid Repository
  zu den Voyant Tools
  Sonstige

Das TextGrid Repository TextGrid als Kontext

Das TextGrid Repository (TextGridRep) ist Teil des TextGrid-Projekts. [1] TextGrid stellt seit 2011 eine virtuelle Forschungsumgebung für die textbasierten Geisteswissenschaften zur Verfügung, die den gesamten Forschungsprozess von der Datenedition bis hin zur Datenpublikation abdeckt. TextGrid zielt auf mehrere Nutzendengruppen: Einerseits unterstützt es Forschende bei ihrer Arbeit, andererseits können EntwicklerInnen Dienste von TextGrid anpassen und erweitern. Zusätzlich macht es sowohl sämtlichen im Wissenschaftsbetrieb beteiligten Akteuren als auch der breiten Öffentlichkeit Forschungsdaten zugänglich. Ursprünglich auf die germanistische Literaturwissenschaft und Linguistik hin ausgelegt, nutzen heute WissenschaftlerInnen aus vielen geisteswissenschaftlichen Disziplinen das Angebot von TextGrid. Der Hauptanwendungsfall sind digitale Editionen, wie beispielsweise die Edition von Fontanes Notizbüchern. [2] Dabei hat sich TextGrid den Prinzipien von Open Source und Open Access verschrieben, treibt Interoperabilität und Homogenität von Daten voran und basiert auf offenen Standards.

TextGrid setzt auf Nachhaltigkeit: Einerseits ist TextGrid nach seiner neunjährigen Förderung in die digitale Forschungsinfrastruktur DARIAH-DE bzw. seit 2019 in CLARIAH-DE und nun in Text+ übergegangen und wird hierin weiterbetrieben und gewartet. Technische Nachhaltigkeit ist somit gewährleistet und auch der Support über den Helpdesk wird aufrechterhalten. Andererseits sorgen Nutzendentreffen und Veranstaltungen sowie die Umsetzung internationaler Standards für fachwissenschaftliche Nachhaltigkeit. Nicht zuletzt ist Nachhaltigkeit auch deshalb gewährleistet, weil die Services von TextGrid generalisiert und folglich disziplinübergreifend anwendbar sind.


Abb. 1: Die verschiedenen Services von TextGrid.

TextGrid basiert auf drei Hauptkomponenten: (1) Das TextGrid Laboratory (vgl. Abb. 2) dient als Plattform für die kollaborative Arbeit an textuellen Ressourcen und unterstützt geisteswissenschaftlich Forschende insbesondere bei der Erstellung digitaler Editionen. Es ist anpassbar und erweiterbar und erlaubt die Einbindung weiterer Open-Source-Tools durch einen integrierten Marketplace. (2) Als zweite Säule unterstützt die TextGrid Community sich gegenseitig durch Tutorials und Online-Hilfen, Schulungen und Workshops, der Dokumentation von Fehlern, Mailinglisten sowie Nutzendentreffen. Es existieren Tutorials zu einfachen Fragen wie dem Login bis hin zu schwierigeren Themen wie dem Daten(re)import oder auch zu den Veranstaltungen von DARIAH-DE, die sich mit TextGrid-Funktionalitäten beschäftigen. (3) Die dritte Säule ist das TextGridRep, das Repository, welches im Folgenden ausführlicher vorgestellt werden soll.


Abb. 2: Startseite des TextGrid Laboratory nach der Installation.

Für die Nutzung der Basisdienste von TextGrid ist keine Registrierung notwendig. Einige wertvolle Zusatzfunktionen, wie beispielsweise die Archivierung eigener Kollektionen im TextGridRep, und Werkzeuge erfordern jedoch einen kostenfreien DARIAH-Account oder einen in eduGAIN affiliierten Account. [3] Dieser ist empfehlenswert, um die gesamte Angebotspalette von CLARIN, DARIAH und CLARIAH nutzen zu können. Da alle drei genannten, auch europäische agierenden Forschungsinfrastrukturen eng kooperieren, ist die übergreifende Nutzung durch eine sog. gemeinsame AAI-Föderation für die Nutzenden bequem und ohne Zusatzaufwand möglich. Erst diese zusätzlichen Funktionalitäten und Dienste machen TextGrid zu einem wertvollen Angebot für die Forschung

Das TextGrid Repository: ein Langzeitarchiv für Forschungsdaten

Das TextGridRep als dritte Säule ist der digitale, nachhaltige Speicherort für Forschungsdaten. Es bietet die Möglichkeit, die im TextGrid Laboratory erstellten und bearbeiteten Daten sicher und referenzierbar zu publizieren. Darüber hinaus dient es als Plattform für die Veröffentlichung von Editionen und geisteswissenschaftlichen Forschungsdaten über den Kontext von TextGrid und DARIAH hinaus. Wenn auch primär auf geisteswissenschaftliche Forschungsdaten ausgerichtet, können diese Daten prinzipiell aus unterschiedlichen Quellen stammen und sind weder sprachspezifisch noch an fachwissenschaftliche Hintergründe gebunden.

Das TextGridRep orientiert sich an den FAIR-Datenprinzipien (Findable, Accessible, Interoperable, Reusable) auf folgende Art: Um die Auffindbarkeit der Daten zu erhöhen, bietet das TextGridRep nicht nur die unten beschriebene interne Suchfunktion, es ist außerdem in weitere Datenbanken eingebunden, wie in den Digital Humanities and Cultural Heritage OpenAIRE Community Gateway (DH-CH Gateway). Einfache Zugänglichkeit zu den Daten im TextGridRep ist ebenfalls gewährleistet, da für Anzeigen und Download kein Account nötig ist. Lediglich für Zusatzfunktionen wie die unten beschriebene interne Regalfunktion oder die externen Werkzeuge ist ein DARIAH- oder ein in eduGAIN affiliierter Account nötig. Die Daten im TextGridRep sind interoperabel, da es mit TEI XML das bei der Textkodierung bevorzugte Format verwendet. Auch andere verwendete Formate, wie reines XML oder TXT, bieten sich zur Weiterverarbeitung an. Schließlich sind die Daten auch nachnutzbar, da sie lizensiert und mit eindeutiger Herkunftsangabe versehen sind. Da das TextGridRep diesen Prinzipien folgt, liefert es einen wichtigen Beitrag zum Open Access.

Für die Gemeinschaft der Forschenden ist es durch seine Anlage daher besonders wertvoll, da es ein dauerhaftes und sicheres Archiv und leicht durchsuchbar ist sowie eine zitierfähige und mit Metadaten angereicherte Publikation ermöglicht. Das TextGridRep verfolgt nicht nur die Unterstützung der Forschung, sondern auch der Lehre durch die langfristige Sicherung und Verbreitung seiner Daten. Dabei werden nationale wie internationale Standards eingehalten. 2020 wurde das TextGridRep mit dem CoreTrustSeal zertifiziert, um damit gegenüber den Nutzenden seine Vertrauenswürdigkeit und die Einhaltung etablierter Qualitätskriterien und Standards zu belegen.

Das TextGridRep ist v.a. auf TEI XML-kodierte Textdaten ausgelegt, da dieses Format einige Vorteile bietet. In Kooperation mit Anwendenden aus zahlreichen Fachgebieten entwickelt besticht TEI durch Vielseitigkeit und Praxisnähe. Sein großes Tagset bietet Anwendenden viele Möglichkeiten und gleichzeitig große Freiheit, weshalb es in digitalen Editionen und bei der Textauszeichnung zum Einsatz kommt. Durch seine Struktur einer Markup-Language ist TEI gut maschinenlesbar und bietet eine große Vielfalt an Nachnutzungsmöglichkeiten. [4] Aus diesen Gründen präferiert das TextGridRep Dateien im TEI-Format.

Basis der Daten im TextGridRep ist die Digitale Bibliothek. Diese ist ein – ebenfalls in TEI XML-kodiertes – Korpus deutscher oder ins Deutsche übersetzter belletristischen Texte und Sachliteratur, das sich vom 16. Jahrhundert bis ins 20. Jahrhundert erstreckt. Besonders wertvoll ist dieses Korpus gerade für die germanistische Literaturwissenschaft deshalb, weil in ihm fast alle kanonisierten AutorInnen dieser Zeit mit ihren Werken vertreten sind, sofern diese urheberrechtlich frei zugänglich sind. Außerdem sind die über 94.000 Texte zitierfähig, da sie zu einer überwiegenden Mehrheit aus historisch-kritischen oder Studienausgaben stammen. Sollten sich in diesen Daten dennoch Fehler befinden, wird in der Dokumentation zum TextGridRep auf diese hingewiesen.

Durch die Digitale Bibliothek als Grundlage ist das TextGridRep ursprünglich vor allem auf germanistische LiteraturwissenschaftlerInnen und deren Forschung ausgerichtet, ist aber offen für andere wissenschaftliche Editionen und projektspezifisches Datenmaterial und auch nicht auf die deutsche Sprache beschränkt. Da es – wie erwähnt – durch seine nachhaltige Struktur, komfortable Zugänglichkeit und gute Referenzierbarkeit viele Vorteile bietet, nutzen zahlreiche Projekte die Möglichkeit, ihre Daten im TextGridRep zu publizieren. Dazu zählen auch Projekte unter anderem aus der Religionswissenschaft, Philosophie, Geschichte, Romanistik oder Kunst, die teilweise auch fremdsprachige Texte und Bildmaterial zur Verfügung stellen. Diese wachsende Vielfalt wird durch eine erweiterbare Suche mit verschiedenen Filterkriterien unterstützt, sodass Nutzende trotz wachsender Datenzahl schnell und mit geringem Aufwand zu ihren gesuchten Daten gelangen.

Bevor zu den externen in das TextGridRep eingebundenen Werkzeugen übergegangen wird, seien an dieser Stelle zuvor die TextGridRep-eigenen Werkzeuge vorgestellt. Anhand dieser Vorstellung wird deren unterschiedliche Zielsetzung offenbar: Die internen Werkzeuge unterstützen Nutzende bei Suche, Gruppierung und Speicherung, bleiben also an der Textoberfläche und bieten keine Textbe- bzw. -verarbeitung. Die extern eingebundenen Werkzeuge dagegen verwenden Methoden der Digital Humanities, um die Texte computergestützt zu verarbeiten, zu analysieren und zu visualisieren. Sie ermöglichen folglich die Arbeit im Text selbst.

Die Suche ist eines der TextGridRep-eigenen Werkzeuge. Sie erlaubt in ihrer einfachen Form Einzelwörter, aber auch mehrteilige Phrasen als Suchbegriffe. In der erweiterten Suche kann darüber hinaus direkt in Metadaten gesucht werden. Bekannte Abwandlungen wie Platzhalter, ungenaue Suchen oder Abstände werden dabei ebenso unterstützt wie Boolesche Operatoren.


Abb. 3: Screenshot der Erweiterten Suchfunktion des TextGrid Rep in Nutzendenansicht.

Ein weiteres komfortables Feature bietet das TextGridRep mit seiner Regalfunktion. Das Regal erlaubt es Nutzenden, sich eigene Kollektionen zusammenzustellen und zu speichern. Diese können dann – ebenso wie einzelne Dateien – in verschiedenen Formaten heruntergeladen werden. Zu diesen Formaten gehören aktuell TEI XML, txt, epub und html. Außerdem besteht die Möglichkeit des Downloads der Metadaten oder einer Zip-Datei, die Metadaten und Hauptressource in TEI XML enthält.

Abb. 4: Die Regalfunktion des TextGridRep.

Weitere Infos wie ein Nutzerhandbuch oder technische Dokumentation zum TextGridRep finden sich auf dessen Websites sowie im öffentlichen Wiki von TextGrid.

Die Einbindung externer Werkzeuge in das TextGrid Repository

Neben internen Funktionen wie der Suche oder dem persönlichen Regal sind in das TextGridRep auch externe Werkzeuge integriert. Diese Verknüpfung ist sinnvoll, da sich das TextGridRep mittlerweile als Infrastrukturkomponente etabliert hat und häufig genutzt wird. [5] Die Nutzung dieser Werkzeuge findet nicht innerhalb des TextGridRep statt, jedoch unterstützt das TextGridRep die Nutzenden, indem es zu untersuchende Texte bereits in die externen Tools lädt, Sprach- und Formatangaben vornimmt und die Analyse daher nur noch angestoßen werden muss. Die externen Werkzeuge gehen in ihrer Funktionalität deutlich über das hinaus, was innerhalb des Repositoriums möglich ist. Sie ermöglichen die kollaborative manuelle Annotation, computergestützte linguistische Annotation, einfache computerphilologische und -linguistische Analysen und Visualisierungen sowie weiteres mehr (siehe unten). Sie unterstützen Forschende über die Funktionalität des TextGrid Laboratory hinaus bei ihrer Editionsarbeit, bei Auswertungen und beim Finden von Forschungsthemen. Die externen Werkzeuge und deren Nutzung sind im TextGridRep kleinschrittig und auf dieses Anwendungsszenario hin dokumentiert. Außerdem wird eine Anleitung in deutscher Sprache geliefert, die in vielen externen Tools fehlt. Am Ende der Beschreibung wird auch auf die allgemeiner gehaltenen, meist englischsprachigen Dokumentationen der einzelnen Tools selbst verwiesen.

Abb. 5: Werkzeugbox im TextGridRep, die links neben der Inhaltsseite erscheint.

Annotate-Funktion


Abb. 6: Die Darstellung des Annotation Viewers nach Verlassen des TextGridRep.

Die in das TextGridRep eingebundene Beta-Version des Annotation Viewers [6] ist ein Werkzeug für die manuelle, kollaborative Freitextannotation, basierend auf der Open Source-Software Annotator.js. Der Annotation Viewer besticht durch ein einfach zu bedienendes User Interface. Wird bei der Anzeige eines Textes im TextGridRep die Annotate-Funktion aufgerufen, werden Nutzende direkt auf die Seite des Annotation Viewers geleitet, wo der zuvor angezeigte Text bereits zur Annotation vorbereitet ist. Sollte man noch nicht eingeloggt sein, wird zuvor ein Login in die DARIAH-AAI verlangt. Dieser Schritt ist notwendig, damit Annotationen beim späteren Wiederaufruf des Textes den Nutzenden zugeordnet und (auf von der GWDG betriebenen Servern) gespeichert werden können und Gruppenannotationen möglich sind. Sämtliche Daten werden auf internen Servern sicher gespeichert und sind schnell abrufbar.

Die Annotation eines Textes ist an jeder beliebigen Textstelle möglich – auch in den direkt aus dem TextGridRep geladenen Metadaten, in Fußnoten oder Randbemerkungen. Wird eine Textpassage markiert, erscheinen zwei Eingabefelder: „Comments” und „Tags” (vgl. Abb. 7). Unter „Comments” bietet sich eine Freitextangabe zur betreffenden Textstelle an; „Tags” sollte genutzt werden, um die Annotationen mit verschiedenen Kategorien zu belegen, um sie später gruppieren zu können. Derzeit ist es jedoch nicht möglich, Ontologien zu definieren und aus diesen fixe Kategorien auszuwählen. Daher muss bei der Eingabe auf korrekte Schreibweisen geachtet werden, insbesondere, wenn eine maschinelle Weiterverarbeitung vorgesehen ist. Natürlich sind alle Angaben später noch editier- und löschbar.

Abb. 7: Eingabefelder bei der Annotation im Annotation Viewer.

Der Annotation Viewer bietet mit seinem Annotation Manager die Möglichkeit, alle Annotationen in einer Tabelle anzeigen zu lassen. Diese Tabelle enthält eine Vielzahl an Informationen zu jeder einzelnen Annotation: Annotationsnummer, URL des Dokuments, in dem die Annotation durchgeführt wurde, den eingegebenen Kommentar, die vergebenen Tags, das genaue Zitat der Annotationspassage, Erstellungsdatum, Bearbeitungsdatum und Gruppenzugehörigkeit der Annotation (vgl. Abb. 8). Hier können Annotationen nach den genannten Kriterien geordnet oder in einer CSV-Tabelle zur Weiterverarbeitung extrahiert werden. Besonders nützlich ist es hier – und ebenso in der extrahierten CSV-Tabelle –, die Annotation nach den zuvor vergebenen Tags zu ordnen, um so eine kategorienbasierte Übersicht zu erhalten.


Abb. 8: Tabelle der Annotation im Annotation Viewer.

Die Funktion der Gruppenannotation erlaubt die Erstellung von Nutzendengruppen. Eine neue Gruppe kann mit wenigen Klicks erstellt werden; hinzufügen kann ein*e Administrator*in jeden, der über einen DARIAH-Account verfügt. Eine Suchfunktion nach Gruppen bzw. öffentlichen Gruppen gibt es allerdings nicht. Der Gruppe zugehörige Nutzende können für alle Gruppenangehörige sichtbare und editierbare Annotationen erstellen. Dafür müssen getätigte Annotationen im Annotation Manager der jeweiligen Gruppe zugewiesen werden; hierauf wird die Gruppenzugehörigkeit in der Annotationstabelle angezeigt. Durch diese Funktion ist kollaborative Annotationsarbeit möglich.

Voyant Tools

Die Voyant Tools sind eine frei zugängliche Webanwendung, die einen schnellen Zugang zu computergestützten Textanalysen für Forschende und die interessierte Öffentlichkeit bereitstellt. Mit den Analysen der Voyant Tools kann ein Zugang zu computergestütztem Arbeiten erfolgen, der einen quantitativen Blick auf Texte erlaubt. Die Auswertungen können das Textstudium unterstützen, als anschauliche Visualisierungen dienen und zu neuen Forschungsthesen inspirieren. Alle Möglichkeiten der Voyant Tools können hier natürlich nicht beschrieben werden; im Hinblick auf den folgenden Screenshot (Abbildung 9) seien einige genannt: Wortwolken („Cirrus“, links oben) visualisieren die in einem Text häufigsten Wörter, wobei Wörter desto fetter und größer dargestellt werden, je häufiger sie im Text vorkommen. Der „Reader“ (oben Mitte) ermöglicht es, einen Text zu lesen, wobei bei Mouseover die absolute Worthäufigkeit des jeweiligen Wortes angezeigt wird. „Trends“ (rechts oben) zeigen Worthäufigkeiten im Textverlauf an und die „Kontexte“ (rechts unten; besser bekannt unter dem Namen „keywords in context“, kurz KWIC) zeigen ein Wort und den variierenden Text, der das Wort umschließt.


Abb. 9: Die Voyant Tools mit einem aus dem TextGridRep übernommenen Text.

Bei der Analyse unterstützen die Voyant Tools verschiedene Eingabeformate, URL-Verlinkungen und Freitexteingabe und sowohl Einzeltext- als auch Korpusanalyse. Insgesamt bieten die Voyant Tools über 25 Auswertungsverfahren und Visualisierungsmethoden. Nutzende erhalten so vieldimensionale computergestützte Zugänge zu ihren Texte, wie in der Beispielvisualisierung in Abbildung 9 in Ansätzen zu sehen (Worthäufigkeiten absolut, textbasiert und im Textverlauf, Wörter im Kontext usw.).

Die Voyant-Funktion im TextGridRep bietet die Möglichkeit, Texte direkt in die Voyant Tools zu laden und sie dort einer quantitativen Analyse zu unterziehen. Darüber hinaus ist es möglich, durch die Regal-Funktion im TextGridRep eine eigene Kollektion mithilfe der Voyant Tools zu analysieren. So können Nutzende beispielsweise in einem ganzen Textkorpus Worthäufigkeiten messen, Korrelationen berechnen lassen, Wortverlaufsgraphen visualisieren und weitere stilistische Analysen und Darstellungsformen nutzen sowie Korpora vergleichen. Diese können als Grundlage für weiterführende computergestützte Auswertungen und als Veranschaulichung von Forschungsergebnissen dienen. Die Voyant Tools ermöglichen den Nutzenden eingeschränkte Anpassungen der Variablen und stellen vor allem vielfältige Visualisierungen sowie ausführliche Tabellen und Diagramme zur Verfügung.

Language Resource Switchboard

Im Kontext von Korpuserstellung und -aufbereitung sind Werkzeuge aus dem Bereich des Natural Language Processing und der linguistischen Annotation relevant. Das CLARIN Language Resource Switchboard (LRS) ist ein interaktives Verzeichnis von Diensten zur maschinellen (Text-)Datenverarbeitung. Es bündelt Tools diverser Anbieter und von verschiedenen Websites, hilft dadurch also beim Auffinden von Tools und bei der Anwendung auf die Daten der Nutzenden. Dabei können die Nutzenden – ähnlich wie in Voyant – ihre Daten entweder selbst hochladen, eine URL verwenden oder einen Text eingeben. Daraufhin stellt das LRS abhängig vom übermittelten Dateiformat und der Sprache eine Liste in Frage kommender Werkzeuge zur Verfügung. Aus dieser Liste können Informationen über die Werkzeuge entnommen und direkt mit dem eingegebenen Text gestartet werden. Aktuell stellt das LRS fast 60 verschiedene Werkzeuge bereit, die sich von automatischen syntaktischen Annotationen (z.B. Constituency Parsing und Dependency Parsing) über Eigennamenerkennung, Metadatenverarbeitung, Redeerkennung, Übersetzungen bis hin zur Visualisierung von Raumdaten erstrecken. Fast alle dieser Dienste sind mit einem DARIAH- oder eduGAIN-affiliierten Account direkt nutzbar.


Abb. 10: Eine beispielhafte Vorschlagsliste möglicher Tools nach Übergabe eines Textes aus dem TextGridRep.

Durch die Einbindung des LRS in das TextGridRep wird Nutzenden eine komfortable Verbindung zwischen Textdaten und Tools bereitgestellt. Wird ein Text im TextGridRep angezeigt, kann direkt auf das LRS zugegriffen werden, das seinerseits den Text lädt, sein Datenformat und seine Sprache prüft und dann eine Liste in Frage kommender Tools bereitstellt. Durch die Gruppierung der Tools nach Anwendungsfall [7] können die Nutzenden leicht das für sie passende Tool auswählen. Wünschen sie beispielsweise eine automatisierte Textannotation, bieten sich Tools für Lemmatisierung oder Part-of-Speech-Tagging an, werden Visualisierungen nachgefragt, sind Textanalysetools zu bevorzugen. Gleichzeitig erhalten Nutzende Inspiration für weitere Anwendungsszenarien. Die Verarbeitung selbst erfolgt auf den eigenen Servern der externen Werkzeuge. Mit den automatisch annotierten Daten, den Analysen und Visualisierungen können Nutzende weiterführende Studien veranlassen.

Nutzen & Fazit

Die Auswahl der externen Werkzeuge beruht auf einem mehrschrittigen Prozess: FachwissenschaftlerInnen haben eine Auswahl potentiell nützlicher Tools getroffen, gemeinsam mit EntwicklerInnen Integrationsmöglichkeiten diskutiert und die Tools schließlich über das TextGridRep nutzbar gemacht. An die Tools angesetzte Kriterien waren neben ihrer Nachhaltigkeit, sicheren Funktionalität und fachlichen Qualität auch eine gewisse Diversität in ihren Anwendungsgebieten. Daher ermöglichen die externen in das TextGridRep eingebundenen Werkzeuge die manuelle Textbearbeitung bzw. –annotation, computergestützte Auszeichnung und Visualisierungen. Trotz dieser Bandbreite ist das TextGridRep für die Verknüpfung mit weiteren Werkzeugen grundsätzlich offen und für das Feedback aus Community und Entwicklerkreisen dankbar.

Die Einbindung externer Werkzeuge erweitert die nativen Möglichkeiten des TextGridRep daher deutlich. Während sich das TextGridRep v.a. auf die nachhaltige Bereitstellung von Forschungsdaten, auf gute Durchsuchbarkeit, reiche Metadatenauszeichnung und Speicherfunktion konzentriert, bieten die externen Tools die Möglichkeit, diese Daten und deren Metadaten auf vielfältige Art weiterzuverarbeiten und deren Ergebnisse zu speichern (im Falle des Annotation Viewers TextGrid-intern, bei Voyant und dem LRS müssen die Ergebnisse extern abgespeichert werden). Insgesamt profitieren von der Einbindung der externen Werkzeuge (i) die Nutzenden, (ii) die Werkzeuge und deren EntwicklerInnen sowie (iii) das TextGridRep selbst.

(i) Die Nutzenden profitieren von einer Erweiterung des Angebotsspektrums des TextGridRep. Der besondere Vorteil aller ins TextGridRep eingebundenen Werkzeuge für die Nutzenden ist die direkte Verbindung zwischen Tool und Text. Bei der Verwendung der Tools entfällt der Schritt, die Texte aus dem TextGridRep herunterzuladen und wieder in die Tools hochzuladen. Außerdem handelt es sich bei den externen Werkzeugen um Web-Applikationen, was zwei weitere Vorteile mit sich bringt: Einerseits muss die Software der Tools nicht mehr lokal installiert werden, was gerade bei umfangreicheren Tools, die häufig noch Zusatzsoftware benötigen, von großem Aufwand sein kann. Andererseits arbeiten Web-Applikationen auf externen Servern, die Abhängigkeit von lokaler Rechenleistung und -kapazität entfällt daher ebenso. Außerdem können die Tools dadurch bei wechselnden Arbeitsplätzen gleichbleibend verwendet werden. Alle externen Werkzeuge bieten folglich eine große Zeitersparnis und beugen Mehrfacharbeit vor. Hier ist insbesondere das LRS hilfreich, da sowohl die Recherche, welche Tools es überhaupt gibt, als auch die Suche nach diesen Tools auf verschiedenen Websites überflüssig wird. Gleichzeitig gibt das LRS durch seine Kategorisierung der Tools Hilfestellung, für welche Anwendungsfälle sich diese eignen.

Der Annotation Viewer bietet darüber hinaus noch eine weitere Funktionalität: Durch seine Gruppenfunktion bietet er die Möglichkeit, kollaborativ und gleichzeitig am selben Textdokument zu arbeiten. Dadurch können Versionskonflikte vermieden, Arbeiten besser koordiniert und Ergebnisse geteilt werden.

Die Nutzenden erhalten folglich eine Palette neuer Anwendungen und Perspektiven einhergehend mit verbessertem Nutzungskomfort. Aber auch (ii) die in das TextGridRep eingebundenen Werkzeuge sowie deren EntwicklerInnen und BetreiberInnen profitieren. Als Teil von TextGrid erhalten sie nun größere Aufmerksamkeit, für Tools werden neue Anwendungsszenarien aufgezeigt und deren stärkere Nutzung führt zu schnellerer Dokumentation möglicher Fehler sowie zu Ideen für Updates. Außerdem sind sie als ein in TextGrid eingebundener Service in die nachhaltige Struktur von CLARIAH-DE und Text+ integriert, die einer Administration und permanentem Support unterliegt. Hinweise oder Fragen von Nutzenden werden über ein Helpdesk beantwortet oder an entsprechende Stellen weitergeleitet. Text+ kann allerdings keine technische Wartung der externen Tools gewährleisten, was ggf. zu einer Umstrukturierung der Werkzeugauswahl führen kann, sollten einzelne Tools nicht mehr gewartet werden.

Schließlich profitiert (iii) auch das TextGridRep selbst von der Einbindung der externen Werkzeuge. Durch die neuen Optionen bietet das TextGridRep größere Funktionalität und vielfältigere Anwendungsszenarien und dient nicht mehr allein als Archiv, sondern auch als Wegweiser zu Nachnutzung und Analyse. Eine solcherart erhöhte Funktionalität übt auf Nutzende eine größere Attraktivität aus und führt dadurch zu mehr Aufmerksamkeit in der nationalen wie internationalen Forschungslandschaft und Öffentlichkeit.

Projekthistorie von TextGrid

Das TextGrid-Projekt – und folglich auch das TextGridRep – wurde von 2006 bis 2015 im Zuge der D-Grid-Initiative vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert (Förderkennzeichen: 01UG1203A). [8] Seit 2015 wird es von den Partnerinstitutionen von DARIAH-DE weiterbetrieben und war Teil der Angebote von CLARIAH-DE. Eine Weiterentwicklung wird als Angebot der SUB Göttingen im NFDI-Konsortium Text+ erfolgen. Die institutionelle Nachhaltigkeit besteht durch den im Mai 2012 durch die TextGrid-Partner gegründeten TextGrid – Verein zum nachhaltigen Betrieb einer Virtuellen Forschungsumgebung in den Geisteswissenschaften e.V.

Referenzen & weiterführende Literatur Zum Annotation Viewer

Becker, Rainer / Bender, Michael / Borek, Luise / Hastik, Canan / Kollatz, Thomas / Mache, Beate / Lordick, Harald / Reiche, Ruth (2016): Digitale Annotationen: Best Practices und Potentiale (R 6.2.1) Teil II. DARIAH-DE, URL: https://docplayer.org/54101482-Digitale-annotationen-best-practices-und-potentiale-r-6-2-1-teil-ii.html.

http://annotatorjs.org/. (zuletzt aufgerufen am 03.02.2021)

https://annotation.de.dariah.eu/. (zuletzt aufgerufen am 28.01.2021)

Zum Language Resource Switchboard

https://switchboard.clarin.eu/. (zuletzt aufgerufen am 12.02.2021)

https://switchboard.clarin.eu/tools. (zuletzt aufgerufen am 28.01.2021)

https://www.clarin-d.net/de/exmaralda-und-weblicht. (zuletzt aufgerufen am 30.03.2021)

Jong, Franciska / Maegaard, Bente / Fišer, Darja / Uytvanck, Dieter van / Witt, Andreas (2020): Interoperability in an Infrastructure Enabling Multidisciplinary Research: The case of CLARIN. Proceedings of the 12th Conference on Language Resources and Evaluation (LREC 2020), S. 3406–3413.

Kollatz, Thomas (2015): epidat – Datenbank zur jüdischen Grabsteinepigraphik. Inventarisierung und Dokumentation historischer jüdischer Friedhöfe. In: Bolenz, Eckhard / Franken, Lina / Hänel, Dagmar (Hg.): Wenn das Erbe in die Wolken kommt. Digitalisierung und kulturelles Erbe. Essen: Klartext, 161–168.

Steiner-Cardell, Andrea (2020): WebLicht als korpuslinguistisches Analyseinstrument für studentische Forschungsarbeiten: am Beispiel von vorwissenschaftlichen Arbeiten. Zisch: Zeitschrift für interdisziplinäre Schreibforschung 3, 28–44.

Zinn, Claus (2018): The Language Resource Switchboard. Computational Linguistics 44(4), S. 631-639.

Zinn, Claus (2018): A Bridge from EUDAT’s B2DROP cloud service to CLARIN’s Language Resource Switchboard. Selected papers from the CLARIN Annual Conference 2017, Linköping University Electronic Press 147, S. 36-45.

Zinn, Claus (2016): D2.5 LR Switchboard (software). Deliverable in the CLARIN-PLUS project.

Zu TextGrid und zum TextGrid Repository

Blümm, Mirjam / Funk, Stefan E. / Söring, Sybille (2015): Die Infrastruktur-Angebote von DARIAH-DE und TextGrid. Information ― Wissenschaft & Praxis 66, S. 5–6.

Funk, Stefan E. (2018): Elektronisches Publizieren von Digitalen Forschungsdaten am Beispiel des TextGrid Repositorys – Umsetzung von Digitalen Publikationsworkflows für die eHumanities, Masterarbeit, Köln.

http://www.textgrid-verein.de/. (zuletzt aufgerufen am 22.01.2021)

https://textgrid.de/. (zuletzt aufgerufen am 12.02.2021)

https://textgrid.de/digitale-bibliothek. (zuletzt aufgerufen am 12.02.2021)

https://textgrid.de/download. (zuletzt aufgerufen am 12.02.2021)

https://textgrid.de/publikationen. (zuletzt aufgerufen am 29.01.2021)

https://textgrid.de/tutorials. (zuletzt aufgerufen am 03.02.2021)

https://textgridrep.org/. (zuletzt aufgerufen am 12.02.2021)

https://textgridrep.org/docs/annotate. (zuletzt aufgerufen am 29.01.2021)

https://textgridrep.org/docs/errata. (zuletzt aufgerufen am 27.01.2021)

https://textgridrep.org/docs/shelf. (zuletzt aufgerufen am 12.02.2021)

https://textgridrep.org/docs/switchboard. (zuletzt aufgerufen am 29.01.2021)

https://textgridrep.org/docs/syntax. (zuletzt aufgerufen am 28.01.2021)

https://textgridrep.org/docs/voyant. (zuletzt aufgerufen am 29.01.2021)

https://wiki.de.dariah.eu/display/TextGrid/. (zuletzt aufgerufen am 27.01.2021)

Neuroth, Heike / Rapp, Andrea / Söring, Sibylle (Hg.) (2015): TextGrid: Von der Community – für die Community. Eine Virtuelle Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften. Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch.

TextGrid Konsortium (2006-2014). TextGrid: Virtuelle Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften. Göttingen: TextGrid Konsortium. textgrid.de.

Zu den Voyant Tools

Kühner, Janina (2017): Fachdidaktisches Essay: Beispielhafte Konzeption einer Literaturunterrichtseinheit mit Voyant. Skriptum 6(1), S. 41–57.

https://voyant-tools.org/docs/#!/guide/tools. (zuletzt aufgerufen am 28.01.2021)

Sinclair, Stéfan / Rockwell, Geoffrey (2016): Text Analysis and Visualization: Making Meaning Count. In: Schreibmann, Susan, Ray Siemens and John Unsworth: A New Companion to Digital Humanities, S. 274–290.

Sinclair, Stéfan / Rockwell, Geoffrey (2016): Voyant Tools. Web. http://voyant-tools.org/.

Sonstige Referenzen

Fischer, Frank / Börner, Ingo / Göbel, Mathias / Hechtl, Angelika / Kittel, Christopher / Milling, Carsten / Trilcke, Peer (2019). Programmable Corpora: Introducing DraCor, an Infrastructure for the Research on European Drama. In Proceedings of DH2019: „Complexities“, Utrecht University, doi:10.5281/zenodo.4284002.

Fontane, Theodor: Notizbücher. Digitale genetisch-kritische und kommentierte Edition. Hrsg. von Gabriele Radecke. https://fontane-nb.dariah.eu/index.html. (zuletzt aufgerufen am 18.03.2021)

http://www.go-fair.org/fair-principles/. (zuletzt aufgerufen am 28.01.2021)

https://dh-ch.openaire.eu/. (zuletzt aufgerufen am 22.03.2021)

https://de.dariah.eu/. (zuletzt aufgerufen am 29.01.2021)

https://de.dariah.eu/aai. (zuletzt aufgerufen am 28.01.2021)

https://dracor.org/. (zuletzt aufgerufen am 19.03.2021)

https://www.bmbf.de/. (zuletzt aufgerufen am 28.01.2021)

https://www.bmbf.de/de/nationale-forschungsdateninfrastruktur-8299.html. (zuletzt aufgerufen am 28.01.2021)

https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-167.html. (zuletzt aufgerufen am 28.01.2021)

https://www.clariah.de/. (zuletzt aufgerufen am 29.01.2021)

https://www.clariah.de/support. (zuletzt aufgerufen am 12.02.2021)

https://www.clarin.eu/. (zuletzt aufgerufen am 04.02.2021)

https://www.coretrustseal.org/. (zuletzt aufgerufen am 22.01.2021)

https://www.dariah.eu/. (zuletzt aufgerufen am 04.02.2021)

https://www.dfg.de/foerderung/programme/nfdi/. (zuletzt aufgerufen am 28.01.2021)

https://tei-c.org/. (zuletzt aufgerufen am 28.01.2021)

Jannidis, Fotis (1997): Wider das Altern elektronischer Texte. Philologische Textauszeichnung mit TEI. editio 11, S.152-177

TEI Consortium (Hg.) (2021): TEI P5: Guidelines for Electronic Text Encoding and Interchange. [Version 5]. TEI Consortium. http://www.tei-c.org/Guidelines/P5/. (zuletzt aufgerufen am 18.03.2021)

 

Fußnoten [1] TextGrid Konsortium (2006-2014). TextGrid: Virtuelle Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften. Göttingen: TextGrid Konsortium. textgrid.de [2] Fontane, Theodor: Digitale genetisch-kritische und kommentierte Edition. Hrsg. von Gabriele Radecke. https://fontane-nb.dariah.eu/index.html. [3] Ein DARIAH-Account lässt sich beantragen unter https://de.dariah.eu/aai/. Bei Nachweis einer Hochschulzugehörigkeit wird der DARIAH-Account direkt eingerichtet, für „private Accounts“, bspw. von Webmailern muss ein wissenschaftliches Interesse belegt werden. [4] In Bezug auf digitale Editionen vgl. Jannidis, Fotis (1997): Wider das Altern elektronischer Texte. Philologische Textauszeichnung mit TEI. editio 11, S.152-177; für weitere Informationen siehe die TEI-Guidelines, TEI Consortium (Hg.): TEI P5: Guidelines for Electronic Text Encoding and Interchange. [Version 5]. TEI Consortium. http://www.tei-c.org/Guidelines/P5/. [5] So wurde es beispielsweise für das DraCor-Projekt (https://dracor.org/) verwendet, hauptsächlich für den deutschen Teil des Dramenkorpus, vgl. Fischer, Frank, et al. (2019). Programmable Corpora: Introducing DraCor, an Infrastructure for the Research on European Drama. In Proceedings of DH2019: „Complexities“, Utrecht University, doi:10.5281/zenodo.4284002. Außerdem wurde TextGrid schon früh in die universitäre Lehre integriert, wie z.B. im Wintersemester 2007/08 an der Universität Göttingen (https://univz.uni-goettingen.de/qisserver/rds?state=wsearchv&search=2&veranstaltung.veranstid=14863). [6] Die Beta-Version bietet bereits ein Grundinventar für die Annotation nötiger Funktionalitäten. Sollten sich konkrete Anwendungsszenarien ergeben, stehen die Toolentwickler für Kooperationen bereit. [7] Die Tools des LRS werden in verschiedenartigen Anwendungsfällen in der Forschung verwendet, z.B. in Steiner-Cardell, Andrea (2020): WebLicht als korpuslinguistisches Analyseinstrument für studentische Forschungsarbeiten: am Beispiel von vorwissenschaftlichen Arbeiten. Zisch: Zeitschrift für interdisziplinäre Schreibforschung 3, 28–44, oder die automatische Annotation von Transkriptionsdateien mit WebLicht via EXMARaLDA, vgl. https://www.clarin-d.net/de/exmaralda-und-weblicht. Aber auch textferne Auswertungen sind möglich, z.B. die Visualisierung jüdischer Grabsteinepigraphik mit Hilfe des DARIAH-DE Geo-Browsers, vgl. Kollatz, Thomas (2015): epidat – Datenbank zur jüdischen Grabsteinepigraphik. Inventarisierung und Dokumentation historischer jüdischer Friedhöfe. In: Bolenz, Eckhard; Franken, Lina; Hänel, Dagmar (Hg.): Wenn das Erbe in die Wolken kommt. Digitalisierung und kulturelles Erbe. Essen: Klartext, 161–168. [8] Eine Zusammenfassung zu Projektgeschichte und -ergebnissen findet sich bei Neuroth, Heike / Rapp, Andrea / Söring, Sibylle (Hg.): TextGrid: Von der Community – für die Community. Eine Virtuelle Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften. Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch 2015. Zu weiteren Publikationen im Umfeld von TextGrid vgl. https://textgrid.de/publikationen.

RIDE 14 – vollständig erschienen

Mo, 12/20/2021 - 13:32

Wir freuen uns, dass die vierzehnte Ausgabe des Rezensionsjournals RIDE, das seit 2014 vom Institut für Dokumentologie und Editorik (IDE) herausgegeben wird, nun komplett veröffentlicht ist. Bereits im November wurden drei Beiträge aus dem im ‘rolling release’-Verfahren erschienenen Band publiziert. Nun folgen zwei weitere Beiträge:

Der vierzehnte Band, der von Torsten Roeder und Martina Scholger herausgegeben wird, ist damit vollständig auf der RIDE-Seite verfügbar: https://ride.i-d-e.de/issues/issue-14.

Enjoy the RIDE!

Stellenangebot: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) im Projekt „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache – Aufbauphase“ (BBAW, Berlin)

Fr, 12/17/2021 - 14:49

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) ist eine Gelehrtengesellschaft mit einer über 300-jährigen Geschichte, die Aufgaben der Gesellschafts- und Politikberatung wahrnimmt und den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördert. Ihr wissenschaftliches Profil ist vor allem geprägt durch langfristig orientierte Grundlagenforschung in den Geistes-und Kulturwissenschaften. Die Akademie beschäftigt etwa 350 Mitarbeiter/innen, ihr Jahresbudget beträgt rund 30 Mio. Euro. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Berlin.

Das ‚Zentrum Sprache‘ der BBAW ist die Heimat zweier großer Projekte zur Lexikographie, des „Zentrums für digitale Lexikographie der Deutschen Sprache“ (ZDL) und des „Digitalen Wörterbuchs der deutschen Sprache“ (DWDS). Das ZDL hat zum Ziel, die deutsche Sprache in Gegenwart und Geschichte umfassend und wissenschaftlich verlässlich zu beschreiben. Das DWDS ist die gegenwartssprachliche Komponente im ZDL.

Die Akademie sucht für das vom BMBF geförderte Projekt „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache – Aufbauphase“ (ZDL) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (w/m/d)

im Umfang von 100% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (Stellenumfang gegebenenfalls teilbar), zunächst befristet bis 31.12.2023.

Aufgaben:

  • aktive Vermittlung der Inhalte des ZDL für die allgemeine und die wissenschaftliche Öffentlichkeit,
  • Weiterentwicklung und Umsetzung der Social Media-Strategie des ZDL, insbesondere die Betreuung eines Blogs für die reichweitenstarken Webseiten dwds.de und zdl.org,
  • Konzeption und Durchführung von Tagungen bzw. Workshops.

Voraussetzungen:

  • abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung (Master, Diplom, M. A. etc.) in Medien- und Kommunikationswissenschaften, Germanistik, Sprachwissenschaft oder einem vergleichbaren Fach,
  • nachgewiesene Erfahrung als Online-Redakteur/in, z. B. beim Betrieb eines Blogs,
  • nachgewiesene Erfahrung mit Social Media-Plattformen,
  • Kenntnisse in Video- und Bildbearbeitung,
  • sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit,
  • sehr gute Kommunikations- und Teamfähigkeit, Erfahrung in aufgabenorientierter Arbeit in Projekten,
  • gute Kenntnisse der englischen Sprache,
  • von Vorteil sind Kenntnisse auf dem Gebiet der Lexikographie.

Was wir bieten:

  • vielseitige Arbeit in einem interdisziplinären Team (Sprachwissenschaften, Computerlinguistik und Informatik) im Zentrum Sprache der BBAW,
  • attraktive Möglichkeiten zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung im aktiven Forschungsumfeld der BBAW,
  • einen prestigeträchtigen Arbeitsplatz an einer traditionsreichen Institution im Herzen Berlins.

Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe E 13 TV-L Berlin.

Der Dienstort ist Berlin. Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes und des Frauenförderplanes zu erhöhen; daher sind Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen von Personen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Ihre aussagekräftigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte möglichst elektronisch in einer PDF-Datei mit max. 5 MB Datenvolumen unter dem Betreff „ZDL/01/2021“ bis zum 04.01.2022 an:

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Referat Personal und Recht
Frau Ines Hanke
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Bitte laden Sie Ihre Bewerbungsmappe unter folgendem Link hoch:
nubes.bbaw.de/s/cm6jPbX2TRkXMxG

Aus Kostengründen können Bewerbungsunterlagen nur zurückgeschickt werden, wenn ein frankierter Freiumschlag beigefügt wird.

Ihre Rückfragen können Sie gerne an personalstelle@bbaw.de richten.

Stellenangebot: Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d) im Projekt „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache – Aufbauphase“ (BBAW, Berlin)

Fr, 12/17/2021 - 13:48

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) ist eine Gelehrtengesellschaft mit einer über 300-jährigen Geschichte, die Aufgaben der Gesellschafts- und Politikberatung wahrnimmt und den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördert. Ihr wissenschaftliches Profil ist vor allem geprägt durch langfristig orientierte Grundlagenforschung in den Geistes-und Kulturwissenschaften. Die Akademie beschäftigt etwa 350 Mitarbeiter/innen, ihr Jahresbudget beträgt rund 30 Mio. Euro. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Berlin.

Das ‚Zentrum Sprache‘ der BBAW ist die Heimat zweier großer Projekte zur Lexikographie, des „Zentrums für digitale Lexikographie der Deutschen Sprache“ (ZDL) und des „Digitalen Wörterbuchs der deutschen Sprache“ (DWDS). Das ZDL hat zum Ziel, die deutsche Sprache in Gegenwart und Geschichte umfassend und wissenschaftlich verlässlich zu beschreiben. Das DWDS ist die gegenwartssprachliche Komponente im ZDL.

Die Akademie sucht für das vom BMBF geförderte Projekt „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache – Aufbauphase“ (ZDL) zum frühestmöglichen Zeitpunkt

eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d)

im Umfang von 100% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (Stellenumfang gegebenenfalls teilbar), zunächst befristet bis zum 31.12.2023.

Aufgaben:

  • Unterstützung der Projektleitung bei Koordinationsaufgaben eines Teams von 30 Wissenschaftler/innen,
  • Kommunikation mit der Steuerungsgruppe und dem wissenschaftlichen Beirat,
  • Projektmanagement mit besonderem Fokus auf den Schnittstellen zwischen den einzelnen Arbeitsbereichen (Lexikographie, Korpuslinguistik und IT) des Projekts,
  • Eigenverantwortliche Planung, Koordination und Durchführung von Teilaufgaben der Arbeitsbereiche mit Hilfe des Projektmanagementsystems des Projekts,
  • Mitwirkung an der konzeptionellen Weiterentwicklung des IT-basierten lexikographischen Workflows.

Voraussetzungen:

  • abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung (Master, Diplom, M. A. etc.) in der Sprachwissenschaft, in einer Philologie oder in einem vergleichbaren Fach,
  • nachgewiesene Kenntnisse im Projektmanagement,
  • gute allgemeine informationsfachliche Kenntnisse,
  • Vertrautheit mit Drittmittelprojekten bzw. dem Antrags- und Berichtswesen des BMBF,
  • Muttersprachliche oder gleichwertige Kenntnis des Deutschen, sehr gute Kenntnisse des Englischen,
  • sehr gute Kommunikations- und Teamfähigkeit, hohe soziale Kompetenz,
  • Einsatzbereitschaft und Eigeninitiative,
  • von Vorteil sind Kenntnisse der Digital Humanities und der wissenschaftlichen Lexikographie.

Was wir bieten:

  • vielseitige wissenschaftliche Arbeit in einem interdisziplinären Team (Sprachwissenschaften, Lexikographie, Computerlinguistik und Informatik),
  • attraktive Möglichkeiten zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung im aktiven Digital-Humanities-Umfeld der BBAW,
  • ein attraktiver Arbeitsplatz in Berlin-Mitte.

Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe E 13 TV-L Berlin. Der Dienstort ist Berlin.

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes und des Frauenförderplanes zu erhöhen; daher sind Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen von Personen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Ihre aussagekräftigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte in einer PDF-Datei mit max. 5 MB Datenvolumen unter dem Betreff „ZDL 2/2021 – Bewerbung wissenschaftliche Projektassistenz ZDL“ bis zum 09.01.2022 an:

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Referat Personal und Recht
Frau Ines Hanke
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Bitte laden Sie Ihre Bewerbungsmappe unter folgendem Link hoch:

nubes.bbaw.de/s/p2ma5b5msKXyMpx

Aus Kostengründen können Bewerbungsunterlagen nur zurückgeschickt werden, wenn ein frankierter Freiumschlag beigefügt wird.

Weitere Details zum Projekt finden Sie unter: www.dwds.de/stellenausschreibungen. Ihre Rückfragen können Sie gerne an dwds@bbaw.de richten.

Stelle: Eine Referentin / einen Referenten (w/m/d) 100% für den Aufbau der Digitalen Bibliothek der Max Weber Stiftung

Di, 12/14/2021 - 14:38

 

Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) sucht für ihre Geschäftsstelle in Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt für zwei Jahre mit der Option auf Verstetigung

eine Referentin / einen Referenten (w/m/d) 100%
für den Aufbau der Digitalen Bibliothek der Max Weber Stiftung.

Die Max Weber Stiftung (www.maxweberstiftung.de) unterhält elf Forschungsinstitute und mehrere Außenstellen in 15 Ländern. Sitz der Stiftung ist Bonn. Weltweit werden über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und zahlreiche Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert.

Die Institute verfügen an ihren Standorten über eigene wissenschaftliche Bibliotheken unterschiedlicher Größe und Ausrichtung. Mit dem Ziel der optimalen Informationsversorgung der Forschenden durch die Schaffung einer gemeinsamen digitalen Bibliothek strebt die MWS den Aufbau und die laufende Betreuung einer stiftungsweiten Infrastruktur für die Beschaffung, Erfassung, Bereitstellung und den Nachweis digitaler Medien an. Zu diesem Zweck wird an der Geschäftsstelle Bonn die hier ausgeschriebene Stelle neu eingerichtet.

 

Aufgaben

Im Mittelpunkt steht die Erstellung eines Konzepts für den Aufbau einer Digitalen Bibliothek und seine Umsetzung; insbesondere folgende Aufgaben gehören für Sie dazu: der Aufbau und die begleitende Dokumentation einer zentralen Lizenzierungs- und Nachweisstelle für elektronische Medien sowie die Konzeption von Arbeitsprozessen für die Digitale Bibliothek und ihre Umsetzung unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen, Innovationen und internationaler Standards des Bibliotheks- und Informationswesens.

Dazu gehören insbesondere folgende Aufgaben:

  • Konzeption und Pflege eines zentralen Recherche- und Bereitstellungssystems für E-Medien,
  • Etablierung von Beschaffungsroutinen für E-Medien in der MWS (bei inhaltlicher Auswahl durch die Institute) und ihre Dokumentation,
  • Entwicklung eines Kostenverteilungsmodells für elektronische Ressourcen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Bedarfe,
  • Kommunikation und Lizenzverhandlungen mit internationalen Verlagen und anderen Anbietern sowie Prüfung der Teilnahme der MWS-Bibliotheken an nationalen und internationalen Konsortien,
  • Lizenzmanagement und Rechteverwaltung von digitalen Medien, insbesondere über LAS:eR,
  • Beratung und Schulung des Bibliothekspersonals an den Instituten zur Handhabung der Digitalen MWS Bibliothek,
  • Entwicklung eines Workflows für das Management von APCs, BPCs und weiteren OA-Publikationskosten,
  • Beratung der Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der MWS zu verschiedenen Aspekten des digitalen Publizierens, darunter auch die entsprechenden Kostenstrukturen.

 

Stellenprofil

Als Voraussetzung haben Sie ein Hochschulstudium vorzugsweise der Geisteswissenschaften mit einer postgradualen Qualifikation im Bereich Bibliotheks- und Informationsmanagement abgeschlossen oder einen vergleichbaren Studiengang mit einer anschließenden mindestens zweijährigen einschlägigen Berufserfahrung im Bereich wissenschaftlicher Bibliotheken oder wissenschaftlicher Verlage. Ebenso werden verhandlungssichere Deutsch- und Englisch-Kenntnisse in Wort und Schrift erwartet.

Wünschenswert sind darüber hinaus umfassende Kenntnisse und berufliche Erfahrungen (gerne auch im Rahmen von Projekten) in nachstehenden Bereichen:

  • Aufbau und Umgang mit Discovery-Systemen sowie dort organisiertem Datenaustausch,
  • Vertragsgestaltung für digitale Medien und Wirtschaftlichkeit ihrer Beschaffung,
  • Kenntnisse im Beschaffungsmanagement von E-Medien (ggf. unter Einsatz von LAS:eR).

Für die Tätigkeiten sind ausgeprägte Fähigkeiten der Selbstorganisation und des eigenständigen Arbeitens vonnöten, ebenso werden sehr gute Kommunikationskompetenz und ausgeprägte Serviceorientierung sowie Teamfähigkeit erwartet.

Sie arbeiten in enger Absprache mit den einschlägigen Arbeitskreisen der Stiftung, insbesondere dem Arbeitskreis Bibliotheken, und den Bibliotheksleitungen der MWS-Institute. Der Fortschritt im Aufbau der Digitalen Bibliothek wird nach zwei Jahren evaluiert; nach eventuellen Anpassungen ist eine Verstetigung der Stelle geplant.

Wir bieten bei Vorliegen der Voraussetzungen eine Vergütung bis zur Entgeltgruppe 13 TVöD (Bund) mitsamt den tariflichen Nebenleistungen und der Möglichkeit eines Jobtickets. Es besteht die Möglichkeit zur Arbeit im Home Office. Die Stelle ist grundsätzlich teilzeitgeeignet. Die Max Weber Stiftung ist ein nichtdiskriminierender Arbeitgeber und legt großen Wert auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Ferner setzt die Max Weber Stiftung gleichstellungspolitische Vorgaben um, indem sie versucht, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen, und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Gemäß den gesetzlichen Zielen stellt die Stiftung bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber vor anderen und Frauen vor Männern ein.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Dr. Michael Kaiser (Tel. 0228-377 86 24) zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 28. Januar 2022 an folgende Emailadresse: digitale_bibliothek@maxweberstiftung.de.

Die Vorstellungsgespräche sind für den 10. Februar 2022 in Bonn geplant. Je nach Stand der pandemiebedingten Einschränkungen behält die MWS sich vor, die Gespräche per Videokonferenz durchzuführen.

 

Stellenangebot: Post-Doc Stelle (Schwerpunkt Natural language processing) in ERC Projekt „DiDip“

Fr, 12/10/2021 - 10:45

Das ERC-Projekt „From Distant to Digital Diplomatics“ (2022-2026) plant, die Forschung mit mittelalterlichen Dokumenten in den Bereich moderner maschineller Lernanwendungen zu bringen.
Sie können Teil des Teams werden, das diesen Plan realisiert!

Das Zentrum für Informationsmodellierung – Austrian Centre for Digital Humanities an der Universität Graz sucht eine/n

Wissenschaftliche/n Projektmitarbeiter/in mit Doktorat“ (m/w/d)
mit Schwerpunkt auf der Entwicklung und Anwendung computerlinguistischer Verfahren (Natural language processing).
Details: 40 Stunden/Woche, zu besetzen ab 1.1.2022, befristet bis 31.12.2026; Bewerbungsfrist: bis 5.1.2022
Ausschreibung und Bewerbung finden Sie auf: https://uni-graz.jobbase.io/job/9vukgqn8

Seiten