dhd-blog

dhd-blog Feed abonnieren
Digital Humanities im deutschsprachigen Raum
Aktualisiert: vor 20 Minuten 5 Sekunden

Stellenausschreibung der Julius‐Maximilians‐Universität Würzburg

Fr, 09/01/2017 - 17:24

via Dr. Michael Dahnke

Stellenausschreibung

An der Professur für deutsche Philologie, insb. Literaturgeschichte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit (Prof. Dr. Joachim Hamm) der Julius‐Maximilians‐Universität Würzburg ist im Rahmen des BMBF‐ geförderten Projekts „Narragonien digital“ zum 1.11.2017 eine Stelle als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

in Teilzeit (50 % einer Vollbeschäftigung) befristet bis 30.09.2019 zu besetzen. Die Vergütung richtet sich nach dem TV‐L.

Die ausgeschriebene Position ist insbesondere mit folgenden Aufgaben verbunden:

  • Koordination des Projekts „Narragonien digital“, das im Rahmen des Digital‐Humanities Zentrums „Kallimachos“ digitale Editionen von frühneuzeitlichen Ausgaben und Bearbeitungen des ‚Narrenschiffs‘ erarbeitet (in Zusammenarbeit mit den Projektleitern)
  • Anleitung und Einarbeitung von Hilfskräften
  • Erstellung, Korrektur und halbautom. Kollationierung von OCR‐Texten
  • Anleitung und Mitarbeit an der TEI‐Auszeichnung der ‚Narrenschiff‘‐Texte
  • Konzeption und Mitarbeit an der Programmierung einer Web‐Präsentation der TEI‐codierten ‚Narrenschiff‘‐Texte 
Organisation von Workshops

Für diese Aufgaben sind folgende Voraussetzungen erforderlich:

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Digital Humanities und einer Geisteswissenschaft
  • sehr gute Kenntnisse in TEI P5 sowie in der Aufbereitung von TEI für die Web-Präsentation
  • Erfahrungen in der Erarbeitung von TEI‐basierten digitalen Editionen
  • die Bereitschaft zur Beschäftigung mit der Literatur der Frühen Neuzeit
  • die Bereitschaft zu flexiblem Arbeitseinsatz und Teamfähigkeit
  • Fremdsprachenkenntnisse (Latein ist von Vorteil)

Bei im Wesentlichen gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bevorzugt eingestellt. 
Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen – vorzugsweise per E‐Mail in einem PDF‐Dokument – sind bis spätestens 15.09.2017 zu richten an:

Prof. Dr. Joachim Hamm
Professur für deutsche Philologie, insb.
Literaturgeschichte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit
Institut für deutsche Philologie
.
Am Hubland
97074 Würzburg
joachim.hamm@uni‐wuerzburg.de

 

Stellenausschreibung: Wiss. Mitarbeiter/in (IT) an der HAB

Do, 08/31/2017 - 15:50

An der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Fachinformationsdienst Buch-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft (BBI) eine befristete Vollzeitstelle für eine / einen wissenschaftliche Mitarbeiterin / Mitarbeiter (IT) zu besetzen. Den vollständigen Ausschreibungstext finden Sie unter:

http://www.hab.de/files/stellenausschreibung_fid-it_vz.pdf

Bewerbungsfrist: 15.09.2017

Survey zu Herausforderungen und Förderbedarfen des Digital Cultural Heritage

Do, 08/24/2017 - 06:51

Unter der Schirmherrschaft von Europeana, ICCROM, NEMO und ICOMOS/ISPRS CIPA wird derzeit durch das im EU-Horizon-2020-Programm geförderte Netzwerk „Virtual Mutimodal Museum“ (CULT-COOP-8-2016) eine Umfrage zu Herausforderungen und Förderbedarfen sowie Stakeholden des Digital Cultural Heritage durchgeführt. Die Ergebnisse der Befragung sollen in Empfehlungen für EU-Kommission und nationale Förderer münden.

Herzlich bitten, möchten wir um Ihre Teilnahme an dieser Umfrage. Diese dauert ca. 10-15 Minuten.

Zur Umfrage: https://ww3.unipark.de/uc/vimm/

Über das Netzwerk:
Virtual Multimodal Museum (ViMM) is a high-visibility and participative Coordination and Support Action (CSA). ViMM brings together Europe and the world’s leading public and private sector organisations working on Virtual Museums and in the wider sector of Digital Cultural Heritage, to support high quality policy development, decision making and the use of technical advances.
Mehr Informationen erhalten Sie unter: http://www.vi-mm.eu

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

Marinos Ioannides, Rob Davies und Sander Münster

Veranstaltung: Digital Humanities-Kolloquium an der BBAW

Di, 08/22/2017 - 19:54

Im Rahmen des DH-Kolloquiums an der BBAW möchten wir Sie recht herzlich zum nächsten regulären Termin am 1.9.2017, 17 Uhr s.t. bis 19 Uhr (Konferenzraum 1), einladen:

Susanne Haaf (Deutsches Textarchiv/CLARIN-D) wird eine Einführung in das DTA-Basisformat (DTABf) geben, ein Format zur TEI-XML-konformen Annotation historischer Textressourcen. Themen sind die Einbettung des DTABf in die „Landschaft“ der TEI/XML-Annotation, das Auszeichnungsspektrum des DTABf und dessen Benutzung. Des Weiteren werden die technische Umsetzung des modularisierten Schemas (Chaining-ODDs) und die Erstellung der Dokumentation in DITA erläutert sowie Perspektiven der Textanalyse auf Grundlage der TEI-Auszeichnung vorgestellt.

Das DH-Kolloquium an der BBAW hat es sich vorgenommen, aktuelle Themen der Digital Humanities praxisnah und anwendungsorientiert zur Diskussion zu bringen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Einsatz digitaler Methoden in der geisteswissenschaftlichen Forschung zu unterstützen.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, möchten wir Sie um Anmeldung per E-Mail unter DH-Kolloquium@bbaw.de bitten. Wir möchten Sie auch auf den sich anschließenden „Digital Humanities“-Stammtisch hinweisen, bei dem die hoffentlich fruchtbaren Diskussionen in formloser Atmosphäre fortgesetzt werden können.

Universitätsbibliothek der FU Berlin sucht neue Leitung

Mo, 08/21/2017 - 12:23

 

 

Die Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin sucht eine Nachfolge für ihren langjährigen Leiter, der im kommenden Sommer in den Ruhestand verabschiedet wird. Zu den Aufgaben der Direktion zählt neben der Leitung der 13 fachbereichsnahen Bibliotheken mit rd. 8,5 Mio. Bänden, rd. 600.000 E-Books, 75.000 E-Zeitschriften und 1.600 Datenbanken auch die geplante Integration des Center für Digitale Systeme (CeDiS) in die UB.

Bewerbungsschluss ist der 21.09.2017.

Zur Stellenausschreibung: http://www.fu-berlin.de/service/stellen/st-2017/st-20170821/index.html#nichtwiss

Call for Papers: 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War

Do, 08/17/2017 - 11:10

1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War is an English-language online reference work on World War I dedicated to publishing high quality peer-reviewed content. Each article in the encyclopedia is a self-contained publication and its author receives full recognition. All articles receive a distinct URL address as well as a Digital Object Identifier (DOI) and are fully citable as scholarly publications. 1914-1918-online is an open access publication, which means that all articles are freely available online, ensuring maximum worldwide dissemination of content.

The editors invite academics to contribute articles on a select number of topics not yet covered by our invitation-only editorial process. The Call for Papers will be automatically updated. Authors who are interested in submitting a paper on any of the subjects listed should submit a short CV with a publication list, as well as an abstract (max. 250 words) or a full-length paper. To submit an abstract/full-length paper, please click on a topic of your choice in the list of open articles. The submission will then be sent to the responsible section editor(s) for consideration, after which you will be contacted with a decision.

The Call for Papers can be found by navigating from our home page (https://encyclopedia.1914-1918-online.net),

or here: https://encyclopedia.1914-1918-online.net/call-for-papers/

Stellenausschreibung BBAW: WiMi (E 13) für das Akademienvorhaben „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung (AvH-R)“

Mo, 08/14/2017 - 12:08

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) sucht für das Akademienvorhaben „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung (AvH-R)“ zum 1. Oktober 2017 eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in mit 80% der tariflichen Regelarbeitszeit, zunächst befristet für zwei Jahre.

Nähere Informationen finden Sie im Text der Stellenausschreibung auf den Seiten der BBAW unter http://www.bbaw.de/stellenangebote/ausschreibungen-2017/AV-13-2017_AvH-R_wiMi.pdf.

 

Vorankündigung 10. TextGrid/DARIAH-Nutzertreffen

Mo, 08/14/2017 - 11:22

Das zehnte TextGrid/DARIAH-Nutzertreffen zum Thema „Annotation mit DARIAH-Werkzeugen“ findet an zwei Tagen im Zeitraum 25. bis 27. Oktober 2017 am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) in Berlin statt. Das Programm und den endgültigen Termin finden Sie in Kürze auf der DARIAH-Website.

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in an der BBAW

Mi, 08/09/2017 - 14:45

Die TELOTA-Initiative an der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter mit Erfahrungen in den Digital Humanities für das von der DFG geförderte Projekt „correspSearch – Briefeditionen vernetzen“.

Die Stelle hat den Umfang von 50% der tariflichen Regelarbeitszeit und ist befristet auf 24 Monate.

Den vollständigen Ausschreibungstext finden Sie in der Stellenausschreibung.
Die Bewerbungsfrist endet am 25.8.2017.

Stellenangebot: Wiss. Ma./FH Potsdam (0,5 TV-L 13, befr.)

Mi, 08/09/2017 - 11:18

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte Sie gerne auf eine Stellenausschreibung für eine/n Wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in) an der FH Potsdam (Fachbereich Informationswissenschaften) hinweisen (0,5 TV-L 13, ab 01.11.2017, zunächst befristet bis 31.03.2020).

Aus der Stellenausschreibung:
„Die Stelle ist im Rahmen des BMBF-geförderten Professorinnenprogramms (https://www.bmbf.de/de/das-professorinnenprogramm-236.html) angesiedelt und dient der inhaltlichen und administrativen Unterstützung von Prof. Dr. Heike Neuroth in Lehre und Forschung am Fachbereich Informationswissenschaften im Studiengang Bibliothekswissenschaft. Darüber hinaus wird ein Engagement auch in den integrativen Lehrveranstaltungen in den Bachelor- Studiengängen „Informations- und Datenmanagement“ und „Archiv“ sowie im Masterstudiengang „Informationswissenschaften“ des Fachbereichs erwartet. Eine Promotion im Themenfeld Forschungsdaten(management) oder Digital Humanities ist möglich und wird unterstützt.”

Den vollständigen Text und Kontaktmöglichkeiten entnehmen Sie bitte der offiziellen Stellenanzeige:

https://www.fh-potsdam.de/fileadmin/user_dateien/1_informieren/D_Profil/a_Stellenanzeigen/20170917.aka.MA.31_2017.pdf

Mit freundlichen Grüßen,

Ulrike Wuttke

 

Dr Ulrike Wuttke
wuttke@fh-potsdam.de
FH Potsdam / University of Applied Sciences Potsdam
Kiepenheuerallee 5 / 14469 Potsdam / http://www.fh-potsdam.de/

 

 

Stellenausschreibung TU Darmstadt

Mi, 08/02/2017 - 17:21

In dem Projekt Humanist Computer Interaction auf dem Prüfstand (im Rahmen der BMBF-Fördermaßnahme VIP+: Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung) ist vorbehaltlich der Mittelzuweisung zum 1.10.2017 die Stelle für eine/einen Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

in einem zunächst auf 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Ziel des Projekts ist die Validierung geisteswissenschaftlicher Nutzungsformen virtueller Forschungsumgebungen mit Hilfe von informationstechnisch und medienökonomisch innovativen Prozessmodellen. Informationstechnischer Produktkern des Projektes ist die virtuelle Forschungsumgebung TextGrid sowie weitere Tools und Ressourcen, deren Bereitstellung ebenso Aufgabe des Projektpartners in Darmstadt ist, wie die Entwicklung entsprechender Workshop- und Schulungskonzepte. Den inhaltlichen Projektkern bilden Forschungen zur ostgotischen Gesellschaft und zu den Variae des spätantiken Politikers Cassiodor (Prof. Marietta Horster); dies wird vom Projektpartner an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz betreut. Das Validierungs-Methodenrepertoire zu prozessorientierten Nutzerforschungsstudien an der Schnittstelle von Wirtschaftsinformatik und Human Computer Interaction wird vom Projektpartner an der Hochschule Mainz (Prof. Sven Pagel, Prof. Torsten Schrade) bereitgestellt. Konkret wird eine Serie von Workshops konzipiert und durchgeführt, in denen Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftler an digitale Verfahren herangeführt werden, wobei die Nutzung der digitalen Forschungsumgebung forschend begleitet wird.

Zu den Aufgaben des/der Stelleninhabers/Stelleninhaberin an der TU Darmstadt gehören:

  • Mitarbeit bei der Konzeption und Durchführung der Workshops in enger Zusammenarbeit mit dem Fach- sowie dem Methodenteam, Aufbau des Workshopprogramms, Festlegung der Schulungsinhalte, Auswahl der Verfahren und Ressourcen;
  • Konzeption der didaktischen Konzepte;
  • Iterative Weiterentwicklung der Konzepte entsprechend der Validierungsergebnisse;
  • Erstellung von Demos, e-Tutorials und Sandboxes zu Schulungszwecken;
  • Dissemination und wissenschaftliche Kommunikation (z.B. Präsentationen auf Tagungen, Verfassen von Journalpapers, Verfassen von Blogbeiträgen, Social Media-Aktivitäten);
  • Unterstützung von Projektmanagement (Organisation, Kommunikation, Berichtswesen, Mittelverwaltung).

Vorausgesetzt werden:

  • einschlägiger Hochschulabschluss eines geistes-, kultur-, sozial oder informationswissenschaftlichen Faches (mindestens äquivalent Staatsexamen, Master);
  • Promotion oder mindestens mehrjährige einschlägige Berufserfahrung sind gewünscht;
  • Erfahrungen in den Digital Humanities, Erfahrung mit komplexen Digitalen Forschungsumgebungen wie z.B. TextGrid sind erwünscht;
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit in einem ortsverteilten Team aus unterschiedlichen Fachdisziplinen;
  • Bereitschaft zu reisen, um die Workshops im In- und Ausland vorzubereiten und durchzuführen;
  • Organisationsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität, gutes Zeitmanagement;
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV – TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Interessentinnen und Interessenten werden gebeten, innerhalb von zwei Wochen nach Erscheinen dieser Anzeige Ihre Bewerbungsunterlagen mit Angabe der o.g. Kenn-Nummer an den Dekan des FB Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften, Dolivostraße 15, 64293 Darmstadt, zu senden sowie als PDF-Datei an folgende E-Mail-Adresse: rapp@linglit.tu-darmstadt.de.

Kenn.-Nr. 334

Bewerbungsfrist: 20. August 2017

https://www.tu-darmstadt.de/karriere_planen/allgemeineausschreibung/stellen_details_240704.de.jsp

CfP: Workshop „Gelehrtenkarrieren vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert: Datenanalyse und Forschungsperspektiven“

Di, 08/01/2017 - 12:53

Veranstalter: Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel in Kooperation mit der HTWK Leipzig 20.–21. November 2017, Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel

Mitgeteilt von Jennifer Blanke

Das DFG-Projekt „Professorale Karrieremuster der Frühen Neuzeit: Entwicklung einer wissenschaftlichen Methode zur Forschung auf online verfügbaren und verteilten Forschungsdatenbanken der Universitätsgeschichte“, durchgeführt in Kooperation von der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig, lädt zu einem Workshop zur Erforschung gelehrter Karrieremuster mit Methoden der Digital Humanities ein. Leitfrage des Projekts ist die nach den Bedingungen für den beruflichen Erfolg von Professoren im frühneuzeitlichen Universitätssystem. Wem gelang an einer vormodernen Landesuniversität die Berufung auf eine Professur, und welche Abfolgen von Professuren und Ämtern lassen sich in den Biographien erkennen? Welche wissenschaftlichen und politischen Netzwerke beeinflussen den beruflichen Erfolg von Professoren? Wel- che Veränderungen weist dieses Berufungssystem im Übergang zur Moderne auf? Anhand der Professorenkataloge von Leipzig und Helmstedt sowie weiterer Datenbanken soll eine Methode erarbeitet werden, sich diesen Fragen mit informationstechnischen Methoden zu nähern. Grundlage dafür ist das Heloise Common Research Modell (HCRM) zur projektübergreifenden Forschung im Bereich der Universitätsgeschichte im Europäischen Netzwerk Heloise.

Ziel dieses ersten Workshops ist die Präsentation von verfügbaren Forschungsdatenbanken im Bereich der Bildungs- und Gelehrtengeschichte und die Diskussion ihrer Verwendbarkeit im Hinblick auf aktuelle Fragen der Forschung. Der CfP richtet sich daher besonders an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die prosopographisch orientierte Forschungen zur Geschichte des Gelehrtentums bzw. des Professorenberufs betreiben. Mögliche Themen sind Patronage und Netzwerkbildung, die Funktionsweise gelehrter Körperschaften oder die Strategien des akademischen Publizierens. Zum anderen sind Beteiligte an Projekten angesprochen, die digitale Daten zur Gelehrtengeschichte publizieren, aufbereiten oder visualisieren. Geplant sind 20-minütige Vorträge, die Publikation ausgewählter Beiträge in einer peer-reviewten Fachzeitschrift wird von den Veranstaltern angestrebt.

Beitragsvorschläge bitten wir in Form eines Abstracts bis zum 31.08.2017 einzureichen.
Für die Teilnahme ohne Vortrag bitten wir um eine formlose Anmeldung.

Kontakt:
Dr. Hartmut Beyer, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, beyer@hab.de Prof. Dr. Thomas Riechert, HTWK Leipzig, thomas.riechert@htwk-leipzig.de

Seiten