dhd-blog

dhd-blog Feed abonnieren
Digital Humanities im deutschsprachigen Raum
Aktualisiert: vor 1 Stunde 29 Minuten

Workshop «Computational Methods in the Humanities» (COMHUM 2018)

Mi, 03/14/2018 - 23:55

Am 4. und 5. Juni 2018 veranstaltet die Sektion für Sprach- und Informationswissenschaft der Universität Lausanne (Schweiz) einen Workshop zum Thema «Computational Methods in the Humanities» (COMHUM2018). Das Ziel des Workshops ist es, die Forschung zu informatischen Ansätzen in den Geisteswissenschaften voranzubringen – insbesondere zu innovativen, methodisch expliziten Ansätzen – und den disziplinenübergreifenden Austausch anzuregen.

Die offizielle Sprache des Workshops ist Englisch, Beiträge können in englischer oder französischer Sprache eingereicht werden. Die Einreichungsfrist für Abstracts von 1–2 Seiten ist der 16. April 2018. Nähere Informationen finden sie auf der COMHUM-2018-Webseite sowie in der folgenden Ankündigung:

Call for Proposals

Workshop on Computational Methods in the Humanities 2018 (COMHUM 2018)

Workshop date: June 4–5, 2018
Location: University of Lausanne, Switzerland

It is often said that the digital humanities are “situated at the intersection of computer science and the humanities,” but what does this mean? We believe that the point of using computers in the humanities is not just to automatically analyze larger amounts of data or to accelerate research. We therefore prefer to understand digital humanities as (1) the study of means and methods of constructing formal models in the humanities and (2) as the application of these means and methods for the construction of concrete models in particular humanities disciplines. The central research questions are thus correspondingly (1) which computational methods are most appropriate for dealing with the particular challenges posed by humanities research, e.g., uncertainty, vagueness, incompleteness, but also with different positions (points of view, values, criteria, perspectives, approaches, readings, etc.)? And (2) how can such computational methods be applied to concrete research questions in the humanities?

The goal of this workshop is to bring together researchers involved with computational approaches in the humanities with the objective of stimulating the research and exchange around innovative, methodologically explicit approaches, to encourage discussion among researchers and developers from different communities, and to help bridging the divide that still exists between the different disciplines involved in this field.

The program will consist of invited and contributed talks on computational methods for and in the humanities. The official language of the workshop is English. Contributions can be submitted in English or French.

The workshop is organized by the Department of Language and Information Sciences at the University of Lausanne, with the support of the Faculty of Arts. The workshop underlines the commitment of the Department of Language and Information Sciences to the computational dimension of the digital humanities, including formal and mathematical methods.

Topics

The topics of the workshop encompass formal and computational aspects related to the development and use of computational methods in the humanities (in particular the disciplines represented in the Faculty of Arts of UNIL – such as literature, linguistics, history, history of art, cinema studies, game studies).

Topics include, but are not limited to:

  • Theoretical issues of formal modeling in the humanities
  • Knowledge representation in the humanities
  • Data structures addressing specific problems in the humanities (including text and markup)
  • Quantitative methods in the humanities
  • Computer vision and image analysis in the humanities
  • Spatial analysis in the humanities
  • Network analysis in the humanities
Submissions

We invite researchers to submit abstracts of 500 to 1000 words (1–2 pages, excluding references). Abstracts will be reviewed double-blind by the members of the program committee, and all submissions will receive several independent reviews. Abstracts submitted at review stage must not contain the authors’ names, affiliations, or any information that may disclose the authors’ identity.

Authors of accepted abstracts will be invited to present their research at the workshop as a talk, and the abstracts will be published in the book of abstracts of the workshop.

The abstracts must use the ACL 2017 format (LaTeX, Word). Please strictly follow the guidelines that will be published on the workshop Web site. Abstracts must be submitted electronically in PDF format. For abstracts submissions we use EasyChair: https://easychair.org/conferences/?conf=comhum2018. For details please consult the workshop Web site at http://www.unil.ch/llist/events/comhum2018.

Authors of accepted contributions will be invited, after the conference, to submit a full paper version (6–16 pages), which, after peer-review, will be published in an open-access, electronic conference volume endowed with persistent identifiers (to be confirmed soon).

Invited Speakers
  • Manfred Thaller
  • (more to be confirmed)
Important Dates

Deadline for submission of abstracts: April 16, 2018
Notification of acceptance: April 30, 2018
Workshop: June 4–5, 2018

Program Committee
  • François Bavaud
  • Raphaël Ceré
  • Barbara McGillivray
  • Cerstin Mahlow
  • Isaac Pante
  • Davide Picca
  • Michael Piotrowski (chair)
  • Yannick Rochat
  • Elena Spadini
  • Sabine Süsstrunk
  • Aris Xanthos
  • (more to be confirmed)
Further Information

http://www.unil.ch/llist/event/comhum2018
llist@unil.ch

Stellenausschreibung IT-Leiter / IT-Leiterin, Philipps-Universität Marburg, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg, bis E 14

Mi, 03/14/2018 - 16:35

Am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg (Philipps-Universität Marburg) suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen

IT-Leiter / IT-Leiterin (bis E 14 TV-L, Vollzeit, unbefristet)

Zu den Aufgaben gehören die verantwortliche Leitung der IT-Abteilung, die Planung, Aufbau und Betreuung von technisch innovativen Software-Applikationen, die Mitarbeit in Fachgremien sowie die Vertretung des Deutschen Dokumentationszentrums im Aufgabengebiet der kulturwissenschaftlichen Forschungsdateninfrastrukturen nach innen und außen.

Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitanstellung. Es erwartet Sie eine vielseitige und spannende Aufgabe in einem engagierten Team in kooperativer Arbeitsatmosphäre.

Bewerbungsschluss ist der 6.4.2018.

Den vollständigen Ausschreibungstext finden Sie unter: https://www.uni-marburg.de/administration/verwaltung/dez2/personalabteilung/bewerber/stellen/oeffentlich/nichtwiss/ze-0028-bild-itleiter-060418.pdf

Berliner DH-Bericht 2016/2017 veröffentlicht

Di, 03/13/2018 - 14:56

Der if|DH|b hat den aktuellen Berliner DH-Jahresbericht veröffentlicht: http://www.ifdhberlin.de/arbeitsfelder/dh-jahresbericht/

Der Berliner DH-Jahresbericht, der dieses Jahr zum vierten Mal erscheint, gibt einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten des Interdisziplinären Forschungsverbundes Digital Humanities in Berlin (if|DH|b) sowie allgemein der Berliner DH-Community. Der aktuelle Bericht deckt den Zeitraum Dezember 2016 bis Dezember 2017 ab.

PDF zum Download

DH Professor or Associate Professor at the University of Cyprus

Di, 03/13/2018 - 12:18

Aus dem gerade zirkulierenden EMail:

… a new position in Digital Humanities [was] just announced at the Department of History and Archaeology of the University of Cyprus.

It is a tenured appointment at the rank of Professor or Associate Professor in the field of «Digital Humanities». This is a Chair endowed by the Sylvia Ioannou Foundation (“Sylivia Ioannou Chair in Digital Humantities”)

The post is open to applicants with expertise within one or more of the following research foci:

(a) Design and creation of databases
(b) Digitisation of cultural heritage (tangible and non-tangible, archival material, etc.)
(c) Digital recording and spatial analysis through GIS
(d) Remote Sensing-Geophysics
(e) 3D visualisation

For detailed information please follow the link http://www.ucy.ac.cy/hr/documents/akdm_kenes_theseis/ISA/isaenglish.pdf

DFG Stelle für eine/n Wissenschaftsmanagerin / Wissenschaftsmanager

Di, 03/13/2018 - 12:12

im Bereich der Digital Humanities (2 Jahre TVL E13):

Details sind hier zu finden:

http://www.dfg.de/service/stellenausschreibungen/geschaeftsstelle/dfg_22_2018.pdf

Workshop „Computer-based Approaches for the Analysis of Film Style”

Fr, 03/09/2018 - 15:43

Am 3. und 4. Mai 2018 veranstaltet das Brandenburgische Zentrum für Medienwissenschaften in Kooperation mit der AG Film und Video des Verbandes Digital Humanities im deutschsprachigen Raum den Workshop „Computer-based Approaches for the Analysis of Film Style”.

Die Teilnehmeranzahl ist beschränkt, um Anmeldung wird bis zum 15. April gebeten, per E-Mail an: a.heftberger@zem-brandenburg.de

Nähere Informationen finden Sie auf der Website der AG Film und Video sowie in der folgenden Ankündigung:

 

Workshop “Computer-based Approaches for the Analysis of Film Style”

Date: 3. / 4. May 2018

Venue: ZeM – Brandenburg Center for Media Studies (ZeM)

With his idea of distant reading, Franco Moretti suggests a quantitative approach for literary studies that makes use of computer-based methods to identify complex patterns and hidden relationships in texts. One of the most popular approaches to implement distant reading is called stylometry. It is based on the assumption that authors have characteristic stylistic preferences when it comes to writing a text. These preferences may be expressed in terms of individual vocabulary or the frequent – and oftentimes unconscious – use of common function words, such as articles or conjunctions. By calculating the frequencies of individual word usage in different texts, a stylistic fingerprint of a text can be obtained. Texts may then be classified stylistically by means of their individual fingerprint. One popular application of stylometry is automatic authorship attribution for texts with unknown authorship by calculating their stylistic distance to other texts, where the authors are known.

In the workshop, we would like to explore how these quantitative stylometric approaches that are used in literary studies, can be transferred and extened to the analysis of film style. This also involves a critical reflection on the meaning and usage of the term style in the context of film studies as well as a discussion about its formalization to facilitate the automated computer-supported analysis of film style. One of the main challenges in adapting stylometric procedures from literary studies to the analysis of film can be found in the identification of quantifiable parameters. In literary studies, stylometry operates on word frequencies. In film studies, we find a plethora of other – technical as well as aesthetic – factors that influence film style, e.g. shot lengths and frequencies, angle and size of shots, techniques for connecting shots and scenes (e.g. cross fading), manipulation of time (e.g. slow motion and time lapse), motion and direction of movement (camera- and object motion), color usage and contrasts, frequently occurring persons, objects, audiovisual motifs language use and dialogic structure.

With this transdisciplinary workshop, we would like to bring together scholars from different fields such as film studies, literary studies, linguistics and computer science. We expect participants to contribute to the workshop by presenting their ideas and experiences on the analysis of style and to discuss chances and limitations of quantitative and computer-based approaches for the analysis of film.

Workshop organized by:

Adelheid Heftberger, Manuel Burghardt, Johannes Pause, Niels-Oliver Walkowski and Matthias Zeppelzauer

Confirmed workshop participants (in alphabetical order):

Dr. Dmitry Adamsky (University College London)
Jun.-Prof. Dr. Jan-Hendrik Bakels (Free University Berlin)
Jun.-Prof. Dr. Manuel Burghardt (University of Leipzig)
Prof. Dr. Ralph Ewerth (Leader of the Research Group Visual Analytics, TIB Hannover)
Prof. Dr. Barbara Flückiger (University of Zurich)
Jun.-Prof. Dr. Matthias Grotkopp (Free University Berlin)
Prof. Dr. Peter Grzybek (University of Graz)
Prof. Dr. Malte Hagener (University of Marburg)
Dr. Adelheid Heftberger (Brandenburg Center for Media Studies)
Dr. Dietmar Kammerer (University of Marburg)
Dr. Sebastian Möring (University of Potsdam)
Dr. Christian Gosvig Olesen (University of Amsterdam)
Dr. Johannes Pause (Université du Luxembourg)
Prof. Dr. Yuri Tsivian (University of Chicago)
Prof. Dr. Chris Wahl (Film University Babelsberg KONRAD WOLF)
Niels-Oliver Walkowski (Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities)
Prof. Dr. Mark Williams (Dartmouth University)
Dr. Matthias Zeppelzauer (University of Applied Sciences, Sankt Pölten)

Venue: Brandenburg Center for Media Studies (ZeM), Hermann-Elflein-Straße 18, 14467 Potsdam.

Participation: If you are interested in participating, please send an Email to a.heftberger@zem-brandenburg.de until April 15, 2018.

Workshop funded by the Brandenburg Center for Media Studies (ZeM).

             

Informatiker/in für das Projekt „Fachinformationsdienst (FID) Germanistik“

Di, 03/06/2018 - 10:14

via Volker Michel, Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg

Die Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg der Goethe-Universität Frankfurt am Main sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Informatiker/in (E13 TV-G-U) für das Projekt „Fachinformationsdienst (FID) Germanistik“. Die Stelle ist zunächst befristet für die Dauer von 3 Jahren. Die Eingruppierung erfolgt nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages.

Der Fachinformationsdienst Germanistik wird als Drittmittelprojekt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Programms „Wissenschaftliche Literatur- und Informationsversorgungssysteme (LIS)“ gefördert und zielt auf den Aufbau von überregionalen fachspezifischen Informations- und Kommunikationsstrukturen ab.

Wesentlicher Kern des Fachinformationsdienstes ist ein Fachportal, das eine indexbasierte, übergreifende Recherchemöglichkeit über ausgewählte Kataloge und Datenbanken sowie eine kooperativ betriebene Informationsplattform anbietet. Ausgangsbasis hierfür stellt die Virtuelle Fachbibliothek Germanistik – Germanistik im Netz (GiN, www.germanistik-im-netz.de) dar. Mittels einer technischen Infrastruktur für Open-Access-Zeitschriften sowie als zentrales Fach-Repository soll der FID zudem als Dienstleister für Germanistinnen und Germanisten wie auch für Fachverlage fungieren.

Sie arbeiten in einem dynamischen Team aus Informatikerinnen/Informatikern und Computerlinguistinnen/-linguisten in enger Zusammenarbeit mit den Fachreferentinnen/Fachreferenten an innovativen Diensten, die die umfangreichen Kollektionen der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg in neuer Form der Wissenschaft zugänglich machen.

Ihre Aufgaben sind:

  • Entwicklung der Systemarchitektur und der Datenmodelle
  • Implementierung des Online Portals auf Basis eines gängigen Content Management Systems (z.B. Typo3)
  • Umsetzung und integrieren der Infrastruktur für Open-Access-Zeitschriften auf Basis von Open Journal System (OJS) sowie eines Open Access Repositories
  • Entwicklung und Umsetzung eines Konzepts für die Integration und Indexierung heterogener Kataloge und Datenquellen und deren Integration in das Portal

Ihr Profil ist:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium in der Informatik/Wirtschaftsinformatik bzw. einer Naturwissenschaft mit vertieften praktischen Informatikkenntnissen
  • gute Erfahrung in der Programmierung von Webanwendungen unter Verwendung gängiger Web Content Management Systeme und Skriptsprachen (z.B. PHP, Javascript, Perl)
  • Erfahrung in der Nutzung von Such- und Indexierungstechnologien (Solr, VUFind, etc.) sowie Kenntnisse über Metadatenformate
  • Kenntnisse im Linux-Umfeld
  • wünschenswert sind Erfahrungen im Bibliotheksumfeld
  • Engagement, Teamfähigkeit und Eigeninitiative

Wir bieten ihnen:

  • eine herausfordernde Aufgabe in technisch aktuellen Themengebieten
  • ein engagiertes Team
  • individuelle persönliche Weiterbildung
  • ein familienfreundliches Arbeitsumfeld

Die Universität tritt für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ein und fordert deshalb nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 20.03.2018 unter Angabe der Kennziffer 7/2018 an den Direktor der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, Bockenheimer Landstraße 134-138, 60325 Frankfurt am Main oder per E-Mail an jobs@ub.uni-frankfurt.de. Bitte reichen Sie keine Originalunterlagen ein, da keine Rücksendung erfolgt.

WebanwendungsentwicklerIn (bis 10 TV-L) gesucht

Di, 03/06/2018 - 09:17

Im Zentrum für Informations- und Medientechnologie (IMT) der Universität Paderborn ist in Kooperation mit der Fakultät für Kulturwissenschaft die Stelle einer Webanwendungsentwicklerin/eines Webanwendungsentwicklers (bis Entgeltgruppe 10 TV-L) im Umfang von 100 % der regulären Arbeitszeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Es handelt sich um eine zunächst auf 36 Monate wegen Drittmittelfinanzierung befristete Tätigkeit. Die Befristungsdauer entspricht dem aktuell bewilligten Förderzeitraum, eine Verlängerung der Tätigkeit wird angestrebt.
Zum Aufgabenbereich gehört die Unterstützung bei der Durchführung des Drittmittelprojekts „Beethovens Werkstatt“ (http://www.beethovens-werkstatt.de) bei der Entwicklung und Dokumentation der Webanwendungen.
Nähere Informationen unter https://www.uni-paderborn.de/fileadmin/zv/4-4/stellenangebote/Kennziffer3287.pdf. (Achtung: Bewerbungsschluss ist der 12. März 2018)

DH-Kolloquium an der BBAW, 9.3.2018: „Rückschau auf die DHd 2018“

Mo, 03/05/2018 - 11:37

Im Rahmen des DH-Kolloquiums an der BBAW möchten wir Sie herzlich zum
nächsten Termin am Freitag, den 9. März 2018, 17 Uhr s.t. bis 19 Uhr
(Konferenzraum 1), einladen.

Der März-Termin des Kolloquiums bietet eine Rückschau auf die
Jahreskonferenz der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum zu dem
Thema „Kritik der digitalen Vernunft“, die von 26.2. bis 2.3.2018 in
Köln stattfand. Vortragende sind diesmal die Organisatorinnen und
Organisatoren des Kolloquiums selbst, in reger Diskussion mit der
Zuhörerschaft.

Zunächst wird ein Überblick zu den Konferenzbeiträgen der
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BBAW gegeben. Die Bandbreite der
Beiträge aus dem Haus umfasst sowohl praxisorientierte Vorträge, in
denen die Entwicklung digitaler Editionen und Korpora thematisiert wird,
als auch theoretische Reflexionen. Im Anschluss formulieren die
Vortragenden die wesentlichen Beobachtungen und Eindrücke zur Frage, wo
die verschiedenen Bereiche der Digital Humanities (z. B. digitale
Editionen, quantitative Textanalyse, Softwareentwicklung) im Moment
stehen und welche Tendenzen sich für die nahe Zukunft abzeichnen. Im
weiteren Verlauf der Veranstaltung wird dann in einen Dialog mit der
Zuhörerschaft übergangen, um Meinungen und Eindrücke zur Tagung
auszutauschen.

Im DH-Kolloquium an der BBAW werden aktuelle Themen der Digital
Humanities zur Diskussion gebracht. Weitere Informationen finden Sie auf
der Website der BBAW oder des if|DH|Berlin.

Die Veranstaltung findet im Konferenzraum 1 der Berlin-Brandenburgischen
Akademie der Wissenschaften, Jägerstr. 22/23, 10117 Berlin statt. Da die
Teilnehmerzahl begrenzt ist, möchten wir Sie um Anmeldung per E-Mail
unter DH-Kolloquium@bbaw.de bitten.

Wir möchten Sie auch auf den sich anschließenden „Digital
Humanities“-Stammtisch hinweisen, bei dem die hoffentlich fruchtbaren
Diskussionen in formloser Atmosphäre fortgesetzt werden können.

Einladung zur Spring School »Text Processing mit TUSTEP« vom 21. bis 23. März 2018 in Trier

Mo, 03/05/2018 - 10:06

Matthias Schneider (Trier Center for Digital Humanities)

Das Tübinger System von Textverarbeitungs-Programmen (TUSTEP) ist ein Werkzeug zur wissenschaftlichen Bearbeitung von Textdaten. Es wird vor allem in den Geisteswissenschaften eingesetzt, wo es der Erfassung, Analyse, Sortierung und Speicherung von Textdaten sowie der Ausgabe in gedruckter oder digitaler Form dient. Nützlich ist das Programmsystem u. a. für Studierende und Mitarbeiter aus den Digital Humanities sowie allgemein für Geisteswissenschaftler, die textorientiert arbeiten.

Das Trier Center for Digital Humanities bietet in Zusammenarbeit mit Dr. Michael Trauth (ehem. ZIMK) und der Akademie der Wissenschaften und Literatur | Mainz eine Spring School für alle Interessierten an, die die Grundlagen der TUSTEP-Benutzung und Einsatzmöglichkeiten erkunden möchten.

Workshop-Inhalte:

  • Grundlagen des Text Processing mit TUSTEP
  • Einrichtung/Anpassung von TUSTEP
  • Nutzung des TUSTEP-Editors
  • Pattern Matching (Suchen und Verarbeiten sprachlicher Muster)
  • Im- und Export von Daten
  • Scripting mit TUSCRIPT: Grundlagen und erste Anwendungsfälle

Wann und Wo:
Die Spring School findet vom 21.23. März 2018 jeweils von 9:00 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 16:30 Uhr an der Universität Trier im Raum DM 343 (DM-Gebäude, 3. Stock, Gebäudeteil B) statt. Im Anschluss besteht nachmittags die Möglichkeit zu üben und weiterführende Fragen (auch zu eigenen Projekten der Teilnehmer) zu besprechen.
Lage des Gebäudes auf dem Campus der Uni Trier: https://www.uni-trier.de/fileadmin/profil/Lageplaene/CampusI/gross/CampusI_DM.jpg
Weitere Informationen zur Anreise: https://www.uni-trier.de/index.php?id=46704

Reisekostenstipendium:
Der Vorstand der International TUSTEP User Group (ITUG, www.itug.de) freut sich, zur Teilnahme an der Spring School Reisekostenstipendien auszuschreiben. Die Ausschreibung der ITUG richtet sich auch, aber nicht ausschließlich an Studierende und Doktoranden. Voraussetzungen für eine Stipendienbewilligung sind, dass eine Anreise nach Trier erforderlich ist und erfolgreiche Bewerber einen aktiven Beitrag (z.B. ein Blogbeitrag, ein Beitrag für das TUSTEP-Wiki o.ä.) leisten.

Bewerbungen für Reisekostenstipendien richten Sie bitte mit aussagekräftigen Unterlagen bis zum 12. März 2018 an den ITUG-Vorstand (vorstand@itug.de). Der Vorstand entscheidet dann nach Bewerberlage über die Vergabe der Stipendien und ihre Höhe.

Wichtige Hinweise:
Für die aktive Teilnahme am Workshop ist ein Notebook mit den Betriebssystemen Linux, Mac OS oder Windows notwendig. Ferner sollten Sie vorab die aktuelle TUSTEP-Testversion 2018 installiert haben, die von der Workshopleitung rechtzeitig zur Verfügung gestellt wird.

Für Teilnehmer, die Unterstützung bei der Installation benötigen und/oder noch nicht mit XML-Daten sowie Regulären Ausdrücken/Pattern Matching gearbeitet haben, wird im Vorfeld ein Crashkurs angeboten (Neueinsteigern dringend empfohlen!). Dieser findet ggf. am Dienstag, den 20. April 2017, von 14:00 bis 16:00 Uhr ebenfalls im Raum DM 343 statt.

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis zum 12. März 2018 per Mail bei Matthias Schneider (schneiderm@uni-trier.de) an und teilen Sie dabei mit, welches Betriebssystem Sie nutzen und ob Sie am Vorkurs teilnehmen möchten. Auch für weitere Fragen steht Ihnen Herr Schneider gerne zur Verfügung.

Weiterführende Hinweise zu Anwendungsbereichen (Auswahl):

<philtag n=“15″/>

Do, 03/01/2018 - 15:19

Am 10. April 2018 findet in Würzburg der 15. Workshop der DH-Tagungsreihe statt, diesmal im Rahmen einer halbtägigen Veranstaltung. Die etablierte Würzburger Tagungsreihe zum Einsatz digitaler Methoden in den Geistes- und Kulturwissenschaften bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, sich über neuen Trends, Projekte und Technologien im Bereich der Digital Humanities zu informieren und auszutauschen. Den Themenschwerpunkt des 15. Philtag stellen Open Source OCR-Workflows dar.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf unserer Hompage unter: kallimachos.de/kallimachos/index.php/Philtag_15.

Wenn Sie Interesse haben, an der Veranstaltung teilzunehmen, bitten wir Sie zur Erleichterung unsere Planung um eine (formlose) Anmeldung über unsere offizielle E-mail-Adresse kallimachos@uni-wuerzburg.de.

Tagungsbericht: push & pull – Digitale Geisteswissenschaften und ihre Mehrwert für uns alle

Mi, 02/28/2018 - 10:18

Timo Homburg, i3mainz, Hochschule Mainz

Unter dem Titel „push & pull – Digitale Geisteswissenschaften und ihr Mehrwert für uns alle“ luden am 23. Februar 2018 das Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften (mainzed) und Studierende des interdisziplinären Studiengangs „Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften“ in den Co-working Space im Dock 39 der Mainzer Stadtwerke ein. Die Veranstaltung diente der Präsentation der Praxisprojekte der Studierenden sowie der Diskussion über die Relevanz der digitalen Geisteswissenschaften für die Industrie, den Journalismus und im Forschungsumfeld. Passend wurde hier der Veranstaltungstitel „push & pull“ gewählt, welcher aus dem Jargon der Informatik entlehnt verdeutlichen sollte, dass es herauszuarbeiten gilt, wie digitale Geisteswissenschaften und andere Disziplinen wechselseitig voneinander profitieren können.

Nach dem Grußwort des Vizepräsidenten der Universität Mainz und einleitenden Worten des Studiengangsleiters und Direktors des mainzed, Prof. Dr. Kai-Christian Bruhn, leiteten die Studierenden das selbst organisierte Veranstaltungsprogramm und begannen mit der Vorstellung der Praxisprojekte aus verschiedensten Disziplinen. Die Projekte umfassten hierbei sowohl klassische Digital Humanities Anwendungen wie digitale Editionen mit Semantic Web Bezug (Julia Dolhoff: „Eine Digitale Edition aus dem Nahen Osten“; Lea Müller-Dannhausen: „DER STURM im Semantic Web“) als auch Projekte, die auf die Bereitstellung von Texten und Fundstücken als Linked Data zielten (Timo Kissinger: „Der Weg römischer Fundmünzen in das Semantic Web“; Lisa Kolodzie: „Ontologie-Basis für Kurzbiographien“; Lars Nitzki: „Visualisierung des Augsburger Botenwesens“). Zusätzlich wurde die Disziplin der Musikinformatik durch die Präsentation „Designing Natural Sounds“ von Ilenia Eleonor Laudito repräsentiert, in der eine Programmiersprache verwendet wurde, um neue Soundeffekte zu erschaffen. Der Bereich der Computerlinguistik wurde durch Magdalena Scherl repräsentiert, die in ihrer Präsentation eine verbesserte Suche für arabische Ortsnamen über Dialektgrenzen hinweg vorstellte. Nicht zuletzt zeigte sich die Vielfältigkeit der mainzed-Kooperationen im Projekt „Kapellenberg goes AR“ von Patrick Daniel Brookshire über Augmented Reality Anwendungen in der Archäologie, in dem eine neolithische Siedlung digital nachgebildet werden soll, sowie in dem von Patrick Toschka („Transparente Objekte und Photogrammetrie – ein No-Go?“) vorgestellten Forschungsansatz zur Erfassung von transparenten Objekten durch Photogrammetrie. Die angenehme Atmosphäre in dem als Veranstaltungsort ausgesuchten Co-Working Space ermöglichte hierbei neben den Projektpräsentationen noch weitere fachspezifische Diskussionen unter den zahlreichen Anwesenden.

Im Anschluss folgte eine Podiumsdiskussion zwischen Prof. Dr. Andrea Rapp, Vizepräsidentin der TU Darmstadt, Marcel Hattam, International Brand Manager der Blue Byte GmbH und Katharina Brunner von der Süddeutschen Zeitung unter Leitung von Lennart Linde (Universität Frankfurt a. Main). In der Diskussion wurde klar, dass korrekt aufbereitete Forschungsdaten sowohl für die Industrie als auch für den Journalismus eine wichtige Ressource sein können und heute noch nicht in einer massenkompatiblen Form zur Verfügung stehen. Gleichzeitig wurden jedoch die Unterschiede in den Anforderungen an die Daten klar. Historisch inspirierte Computerspiele zum Beispiel müssen den Aspekt der Spielbarkeit oft über die Authentizität der Darstellung setzen, stehen hierbei jedoch auch in einem Spannungsverhältnis zur Fan-Community, welche zu einem Großteil Authentizität bei der Gestaltung der Spiele erwartet. Im Journalismus stehen und fallen viele Projekte mit der Verfügbarkeit von belastbaren Daten. In diesem Sinne wurde hier von Seiten des Podiums ein Appell an die DH-Community gerichtet, einfache, von Laien zu verwendende Forschungsinfrastrukturen aufzubauen, von denen allen profitieren können.

Wie schon in den letzten Jahren zeigte das mainzed bei dieser Veranstaltung die Innovationsfähigkeit, welche aus der Synergie von digitalen Methoden und geisteswissenschaftlichen Anwendungsfeldern entstehen kann, und den Mehrwert, den sowohl die Studierenden als auch andere Beteiligte von der Einrichtung des Mainzer Zentrums für Digitalität erhalten können. Viele der Studierendenprojekte fließen direkt in aktuelle Forschungsvorhaben ein oder werden Bestandteil von zukünftigen Publikationen sein und stimmen so positiv für die nächste Veranstaltung dieser Art im kommenden Jahr.

RIDE 8 erschienen & Panel zu Rezensionen @DHd2018

Di, 02/27/2018 - 18:38

Wir freuen uns, die achte Ausgabe des Rezensionsjournal RIDE, das seit 2014 vom Institut für Dokumentologie und Editorik herausgegeben wird, ankündigen zu können. Die aktuelle Ausgabe enthält fünf Rezensionen (vier auf Englisch, eine auf Deutsch), in denen Digitale Textsammlungen aus verschiedenen Bereichen der Geisteswissenschaften kritisch besprochen werden. Darüber hinaus beleuchtet ein Editorial Inhalte und zentrale Aspekte der Rezensionen.

Folgende Beiträge sind in Band 8 enthalten:

  • Editorial: Digital Text Collections, Take Two – Action!, von Ulrike Henny-Krahmer und Frederike Neuber
  • Anemoskala. Corpus and concordances for major Modern Greek poets, von Anna-Maria Sichani
  • PHI – Latin Texts, von Dániel Kozák.
  • Review of Perseus Digital Library, von Sarah Lang
  • Rezension der Deutschsprachigen Wikisource, von Susanne Haaf
  • Théâtre classique, von Christof Schöch

Herausgeberinnen der Ausgabe sind Ulrike Henny-Krahmer und Frederike Neuber.

Alle Rezensionen sind abrufbar unter: http://ride.i-d-e.de/issues/issue-8

Das IDE auf der #DHd2018

In Zusammenhang mit der neuen RIDE-Ausgabe möchten wir Sie außerdem auf das Panel “Alles ist im Fluss – Ressourcen und Rezensionen in den Digital Humanities” hinweisen, das am Mittwoch, 28.2.2018 (14-15:30) auf der DHd-Jahrestagung in Köln stattfinden wird. Für das Panel, das auf Initiative des Instituts für Dokumentologie und Editorik hin stattfindet, konnten wir Rüdiger Hohls, Anne Baillot, Christof Schöch und Jürgen Hermes als Diskutantinnen und Diskutanten gewinnen. Wenn Sie vor Ort sind und sich für Rezensionen digitaler Ressourcen begeistern können, freuen wir uns auf eine gemeinsame Diskussion zum Thema.

Enjoy the RIDE!

DARIAH-DE Grand Tour 2018, 19.-21.09.2018, TU Darmstadt: Anmeldung möglich

Di, 02/27/2018 - 10:16

DARIAH-DE kennenlernen, sich austauschen, Fragen stellen: Vom 19.-21.09.2018 informiert die DARIAH-DE Grand Tour im direkten Austausch mit den „Machern“ von DARIAH-DE über die Angebote der Infrastruktur. Die Präsentation eigener, mit DARIAH-DE umgesetzter Vorhaben (Postersession, Demos) und ein öffentlicher Abendvortrag runden das Programm ab.

Die Veranstaltung richtet sich an Geistes- und InformationswissenschaftlerInnen, die ihre  Forschungsvorhaben mit digitalen Methoden, Verfahren und Technologien umsetzen und ihre Forschungsdaten langfristig digital zugänglich machen wollen.

Workshops u.a. zu folgenden Themen
  • Forschungsdatenmanagement und die DARIAH-DE Datenföderationsarchitektur
  • 13. TextGrid-DARIAH-DE-Nutzertreffen
  • Wissenschaftliches Bloggen
  • DARIAH-DE Metahosting: Software as a Service für die Geistes- und Kulturwissenschaften
  • Die Konstruktion von historischen Bewegungsprofilen
  • Annotieren, analysieren, visualisieren
  • Reproduzierbare Forschung und erweitertes Publizieren mit Jupyter-Notebooks
  • Topic Modeling

Darüber hinaus wird es eine Postersession, Paneldiskussionen und andere spannende Programmpunkte rund um Digital Humanities und DARIAH-DE geben.

Das vollständige Veranstaltungsprogramm finden Sie unter diesem Link. Eine Möglichkeit, sich als Teilnehmende zu registrieren, finden Sie hier. Den DHd-Blogbeitrag zur DARIAH-DE Grand Tour 2016 finden Sie an dieser Stelle.

Wir laden ebenfalls herzlich alle Interessierten ein, sich mit einem Poster zu einem DH-Thema  an der Grand Tour zu beteiligen.

Wir freuen uns sehr über Ihre Teilnahme & sehen uns in Darmstadt!

Programm und Registrierung: https://www.conftool.net/dariah-de-grand-tour-2018

Ort: Technische Universität Darmstadt, Maschinenhaus, Magdalenenstraße 12

Anmeldeschluss: 31.08.2018 – Begrenzte Platzanzahl!

 

*Fotos in diesem Beitrag: Thomas Ott / TU Darmstadt

Digitale Briefverzeichnisse einfacher erstellen

Mo, 02/26/2018 - 13:00

Die überwiegende Menge der Briefeditionen liegt auch im digitalen Zeitalter noch ausschließlich gedruckt vor. Um die edierten Briefe und die darin enthaltenen Informationen auch digital verfügbar zu machen, können Briefmetadaten im Correspondence Metadata Interchange Format (CMIF) bereitgestellt und mit dem Webservice correspSearch durchsucht werden. Waren bisher für die Erstellung von Briefverzeichnissen in CMIF XML-Kenntnisse notwendig, erleichtert nun der online verfügbare “CMIF Creator” die Erfassung erheblich.

Der CMIF Creator wird im Rahmen des DFG-geförderten Projekts „correspSearch – Briefeditionen vernetzen“ entwickelt und steht jetzt in einer ersten Beta-Version unter http://correspSearch.net/cmif-creator bereit. Mit seiner Hilfe können Bearbeiter*innen von gedruckten Briefeditionen die Metadaten zu edierten oder auch erschlossenen Briefen gemäß dem CMIF über ein Formular bequem erfassen. Die Arbeit kann zu jedem Zeitpunkt unterbrochen und die CMIF-Datei lokal auf dem eigenen Computer gespeichert werden. Möchte man die Arbeit fortsetzen, kann man die bisherige CMIF-Datei einfach wieder in den CMIF Creator laden. Ist das digitale Briefverzeichnis fertig erstellt, muss die CMIF-Datei lediglich online bereitgestellt und die URL im Webservice registriert werden. Mehr Informationen zur Erstellung eines digitalen Briefverzeichnisses bietet die ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung.

„Beta-Version“ heißt, dass der CMIF Creator schon grundsätzlich funktionsfähig ist, sich aber noch in der Entwicklung befindet. Rückmeldungen zu Fehlern oder Verbesserungsvorschläge sind herzlich willkommen und können einfach an correspSearch@bbaw.de geschickt werden. In Zukunft wird der CMIF Creator entsprechend an die Weiterentwicklung des Correspondence Metadata Interchange Format im Rahmen der TEI Correspondence Special Interest Group angepasst. Wer sich für das Format interessiert findet einen ersten Überblick auf correspSearch.net sowie Schema und Beispiele auf GitHub im Repository der TEI Correspondence SIG.

Bei weitergehendem Interesse für correspSearch und CMIF finden sich weitere Informationen nicht nur auf der Website, sondern auch im gerade erschienen Aufsatz „correspSearch – Connecting Scholarly Editions of Letters“ im jTEI – Journal of the Text Encoding Initiative.

Außerdem ist correspSearch Thema auf der DHd 2018 in Köln: zum einen im Workshop „Zur Zukunft der Digitalen Briefedition – kooperative Lösungen im kulturwissenschaftlichen Forschungsdatenmanagement“ und zum anderen mit dem Poster „Ein Brief – zwei Perspektiven. Stellenkommentare in digitalen Briefeditionen über APIs austauschen“ (siehe Book of Abstracts der DHd 2018).

Der Webservice ist auf Ihre digitalen Briefverzeichnisse angewiesen, daher sind neue Daten herzlich willkommen. Kürzlich hinzugefügt wurden die Verzeichnisse der Korrespondenz Daniel Sanders im Deutschen Textarchiv, der Korrespondenz von Marx und Engels aus dem Jahr 1866 (aus der digitalen Marx-Engels-Gesamtausgabe) sowie weitere Briefe von und an Alexander von Humboldt.

Geschützt: Wikidata: Nutzungsmöglichkeiten und Anwendungsbeispiele für den Bereich Digital Cultural Heritage

So, 02/25/2018 - 23:31

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Passwort:

RIDE 8 erschienen & Panel zu Rezensionen @DHd2018

So, 02/25/2018 - 19:40

Wir freuen uns, die achte Ausgabe des Rezensionsjournal RIDE, das seit 2014 vom Institut für Dokumentologie und Editorik herausgegeben wird, ankündigen zu können. Die aktuelle Ausgabe enthält fünf Rezensionen (vier auf Englisch, eine auf Deutsch), in denen Digitale Textsammlungen aus verschiedenen Bereichen der Geisteswissenschaften kritisch besprochen werden. Darüber hinaus beleuchtet ein Editorial Inhalte und zentrale Aspekte der Rezensionen.

Folgende Beiträge sind in Band 8 enthalten:

  • Editorial: Digital Text Collections, Take Two – Action!, von Ulrike Henny-Krahmer und Frederike Neuber
  • Anemoskala. Corpus and concordances for major Modern Greek poets, von Anna-Maria Sichani
  • PHI – Latin Texts, von Dániel Kozák.
  • Review of Perseus Digital Library, von Sarah Lang
  • Rezension der Deutschsprachigen Wikisource, von Susanne Haaf
  • Théâtre classique, von Christof Schöch

Herausgeberinnen der Ausgabe sind Ulrike Henny-Krahmer und Frederike Neuber.

Alle Rezensionen sind abrufbar unter: http://ride.i-d-e.de/issues/issue-8

Das IDE auf der #DHd2018

In Zusammenhang mit der neuen RIDE-Ausgabe möchten wir Sie außerdem auf das Panel “Alles ist im Fluss – Ressourcen und Rezensionen in den Digital Humanities” hinweisen, das am Mittwoch, 28.2.2018 (14-15:30) auf der DHd-Jahrestagung in Köln stattfinden wird. Für das Panel, das auf Initiative des Instituts für Dokumentologie und Editorik hin stattfindet, konnten wir Rüdiger Hohls, Anne Baillot, Christof Schöch und Jürgen Hermes als Diskutantinnen und Diskutanten gewinnen. Wenn Sie vor Ort sind und sich für Rezensionen digitaler Ressourcen begeistern können, freuen wir uns auf eine gemeinsame Diskussion zum Thema.

Enjoy the RIDE!

Veröffentlichung des Grundsatzpapiers der DHd AG Datenzentren zur Sicherung der langfristigen Verfügbarkeit von Forschungsdaten

Sa, 02/24/2018 - 11:54

Der 2013 gegründete Verband DHd („Digital Humanities im deutschsprachigen Raum“) versteht sich als Forum und formelle Interessenvertretung für alle, die sich im deutschsprachigen Raum in Forschung und Lehre sowie in Dienstleistungen im Bereich digitale Geisteswissenschaften („Digital Humanities“) engagieren.

In der DHd-Arbeitsgruppe Datenzentren sind Einrichtungen und Infrastrukturen im deutschsprachigen Raum vertreten, die – teils schon jetzt, teils perspektivisch – konkrete Dienstleistungen zum nachhaltigen Umgang mit Forschungsdaten anbieten.

Im jetzt vorliegenden Grundsatzpapier “Geisteswissenschaftliche Datenzentren im deutschsprachigen Raum. Grundsatzpapier zur Sicherung der langfristigen Verfügbarkeit von Forschungsdaten” werden Potenziale und Perspektiven der beteiligten Datenzentren sowie der AG Datenzentren beleuchtet und mit einigen Narrativen ergänzt, die einen Einblick in den Themenkomplex geben.

Das Grundsatzpapier steht unter http://doi.org/10.5281/zenodo.1134760 als PDF-Version zum Download bereit. Eine gedruckte Version verschicken wir gerne auf Anfrage.

Gleichzeitig möchten wir Sie auf das Panel der AG Datenzentren zur DHd 2018 Konferenz in Köln aufmerksam machen, zu dem Sie herzlich eingeladen sind. Mehr Informationen zum Panel finden Sie im Abstract unter https://zenodo.org/record/1183552. Das Panel findet am Donnerstag 1. März zwischen 16:00 und 17:30 statt (http://dhd2018.uni-koeln.de/programm-donnerstag/).

Im Namen der AG Datenzentren,

mit freundlichen Grüßen,

Ulrike Wuttke

Konferenzbeiträge aus dem Umfeld der Forschungsinfrastrukturen auf der DHd2018

Fr, 02/23/2018 - 12:47

Die Forschungsinfrastrukturen  CLARIN-D und DARIAH-DE und CLARIAH-AT sind während der DHd2018 in Köln mit Panels, Workshops und Postern präsent.

Montag, 26. Februar 2018

  • Abgrenzung oder Entgrenzung? Zum Spannungsverhältnis zwischen Historischen Hilfswissenschaften und Digital Humanities 14:00 – 15:30
  • Rechtsfragen in DH Projekten: Alles, was man wissen muss 14:00 – 15:30
  • Maschinelles Lernen lernen: Ein CRETA-Hachatorial zur reflektierten automatischen Textanalyse 14:00 – 17:30

Dienstag, 27. Februar 2018

  • Research Software Engineering und Digital Humanities. Reflexion, Kartierung, Organisation 09:00 – 10:30
  • Eines für alle – Alles für einen (Workshop: Nutzerunterstützung und neueste Entwicklungen in Forschungsdatenrepositorien für audiovisuelle (Sprach-)Daten) 09:00 – 12:30
  • Reisewege in Raum und Zeit 14:00 – 15:30

Mittwoch, 28. Februar 2018

  • A Reporting Tool for Relational Visualization and Analysis of Character Mentions in Literature 11:00 – 12:30
  • Historische Zeitungen kollaborativ erschließen: Die älteste, noch erscheinende Tageszeitung der Welt “under annotation” 11:00 – 12:30
  • Was Lesende denken: Assoziationen zu Büchern in Sozialen Medien 11:00 – 12:30

Donnerstag, 1. März 2018

  • Quantitatives „close reading“? Vier mikroanalytische Methoden der digitalen Dramenanalyse im Vergleich 09:00 – 10:30
  • Cäsar Flaischlens „Graphische Litteratur-Tafel“ – digitale Erschließung einer großformatigen Karte zur Deutschen Literatur 11:00 – 12:30
  • Digitale Modellierung von Figurenkomplexität am Beispiel des Parzival von Wolfram von Eschenbach 11:00 – 12:30
  • Gute Forschungsdaten, bessere Forschung: wie Forschung durch Forschungsdatenmanagement unterstützt wird 14:00 – 15:30
  • Die Summe geisteswissenschaftlicher Methoden? Fachspezifisches Datenmanagement als Voraussetzung zukunftsorientierten Forschens 16:00 – 17:30
  • Perspektiven auf ein Korpus. Kombinationen quantitativ-qualitativer Analysemethoden zur Ermittlung von Textgliederungsprinzipien 17:45 – 19:15

Postersession 17:45 – 23:00

  • LDA Topic Modeling über ein graphisches Interface
  • „Kann man da eben mal was eintragen und visualisieren?“ Digitaler Praxistest für die DARIAH-DE-Infrastruktur
  • Ist die DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur fit für Daten der realen Welt?
  • Annotationen anhand der Gemeinsamen Normdatei aus einer anwendungsorientierten Perspektive historischer Forschung
  • MEDEA: Datenkonsistenz mittels Ontologie
  • MeuchelmörderInnen, KindsmörderInnen, DiebInnen und die dazugehörigen Tatbestände: Erstellung eines Thesaurus für das österreichische Strafrecht des 18. Jahrhunderts zur Erschließung einer Flugblattsammlung
  • Die illustrierte Postkarte und die digitalen Geisteswissenschaften – (Kulturerbe)objekt oder (Nachrichten)text
  • TEIHencer – Enhance your TEI-Documents
  • Biographik in den Digital Humanities – Kritische Bestandsaufnahme und quantitative Analysemöglichkeiten am Beispiel des Österreichischen Biographischen Lexikons 1815–1950
  • Science as a Service?
  • Kollaborativ arbeiten und annotieren – Die Forschungsinfrastruktur des Spezialforschungsbereichs Deutsch in Österreich
  • Virtuelle Ausstellungen und Rundgänge: digitalisiertes Kulturerbe vermitteln und präsentieren
  • ELEXIS – Eine europäische Forschungsinfrastruktur für lexikographische Daten
  • Menschen gendern? Einige Gedanken über Datenmodellierung zur Erhebung von Geschlechterverteilung anhand der TEI2016 Abstracts App
  • Ambraser Heldenbuch: Transkription und wissenschaftliches Datenset
  • NLP meets RegNLP meets Regesta Imperii
  • Verhaltensmuster in Massendiskursen: Ein Opinion Dynamics – Modell
  • Die Max-Bense-Collection. Digitale Re-Publikation von Erstausgaben mit erweiterten Plattformfunktionen

Freitag, 2. März 2018

  • „Software Aging“ in den DH: Kritik des reinen Forschungswillens 09:00 – 10:30
  • SANTA: Systematische Analyse Narrativer Texte durch Annotation 11:00 – 12:30

Stellenausschreibung: Wiss. Mitarbeiter/in im DFG-Projekt „GND für Kulturdaten“ am Dt. Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg

Do, 02/22/2018 - 11:09
Am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg, ist zum 01.05.2018 befristet bis 30.10.2020 die drittmittelfinanzierte Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiters zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen. Zu den Aufgaben gehört im Rahmen eines DFG-Projekts zur spartenübergreifenden Weiterentwicklung der Gemeinsamen Normdatei (GND) die auf das Datenmodell der GND mit Schwerpunkt auf Normdaten zu Bau- und Kunstwerken bezogene Ermittlung der spezifischen Anforderungen aus verschiedenen Kulturerbe-Sparten. Das Aufgabengebiet umfasst weiterhin die Auswertung und Aufbereitung exemplarischer Datenbestände, die Mitarbeit an der Weiterentwicklung des Datenmodells sowie die Evaluierung prototypischer Werkzeuge zur Anbindung existierender Datenquellen an die GND. Hinzu kommt aktive Kommunikations- und Informationsarbeit (Schulungsmaterialien, Workshops, Tagungen) zum Aufbau einer GND-Kooperative sowie die unterstützende Projektkoordination. Es handelt sich um eine Projektstelle, die nicht nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG befristet wird. Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Studium (Diplom, Master oder vergleichbar), vorzugsweise im Bereich der Informations-/Bibliothekswissenschaft, der Kultur-/ Geisteswissenschaften oder der Informatik. Erforderlich sind gute Kenntnisse und nachweisbare Praxis in datenbankgestützter Erschließung von Bau- und Kunstwerken, vorzugsweise in der denkmalpflegerischen oder kunsthistorischen Dokumentation. Erwartet werden sehr gute analytische Fähigkeiten, Kenntnisse in und Interesse an konzeptioneller Datenmodellierung, -mapping und –merging auf Basis der relevanten semantischen Standards (z. B. CIDOC-CRM, FRBR/LRM) und Austauschformate (z. B. LIDO, MARC) sowie Kenntnisse von XML/XSLT oder einer anderen Programmier- oder Skriptsprache (z. B. Java, JavaScript, PHP). Vorausgesetzt werden ferner ausgewiesene interdisziplinäre kommunikative Fähigkeiten, Teamgeist und Eigeninitiative. Wünschenswert sind belegbare Erfahrungen in Projektarbeit. Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen – die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hochschule. Eine Besetzung des Arbeitsplatzes in Teilzeit (§ 9 Abs. 2 Satz 1 HGlG) sowie eine Reduzierung der Arbeitszeit sind grundsätzlich möglich. Bewerberinnen/Bewerber mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet. Bewerbungsunterlagen sind bis zum 16.03.2018 unter Angabe der Kennziffer ZE-0025-bild-wmz-2018 an Herrn Dr. Christian Bracht ausschließlich als eine PDF-Datei an bildarchiv@fotomarburg.de zu senden. Den Ausschreibungstext finden Sie auch unter: https://www.uni-marburg.de/administration/verwaltung/dez2/personalabteilung/bewerber/stellen/oeffentlich/oeffwisstellen/ze-0025-bild-wmz-160318.pdf

Seiten