dhd-blog

dhd-blog Feed abonnieren
Digital Humanities im deutschsprachigen Raum
Aktualisiert: vor 53 Minuten 37 Sekunden

Blog der AG DH-RSE: „Aktuelle Situation der RSEs: Karriere – welche Karriere?“

Mo, 08/20/2018 - 14:00

Im Rahmen des Workshops „Research Software Engineering und Digital Humanities. Reflexion, Kartierung, Organisation.“ zur DHd2018 sind eine Reihe von Speedblog-Beiträgen entstanden, die während des Workshops geführte Diskussionen dokumentieren und weiterführen.

Aus dieser Reihe wurde jetzt der achte Beitrag im Blog der DHd-AG Research Software Engineering in den Digital Humanities (DH-RSE) veröffentlicht:

Hannah Busch, Klaus Rettinghaus, Torsten Schrade, Stefan Schulte: „Aktuelle Situation der RSEs: Karriere – welche Karriere?“.

Call for Posters: „Digital Plato“ Abschlusstagung

Do, 08/16/2018 - 16:05

Am 14. und 15. Mai 2019 wird im Rahmen des von der VolkswagenStiftung im Rahmen der Förderlinie ‚Offen für Außergewöhnliches’ geförderten Projektes „Digital Plato“ (https://digital-plato.org/) die internationale Abschlusstagung stattfinden. Ort der Veranstaltung wird das Schloss Herrenhausen in Hannover sein.

Im Rahmen der Tagung ist eine Poster-Sektion geplant, an der sich 5 bis 10 Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen beteiligen können, die mit Verfahren zur digitalen Analyse und Auswertung von altgriechischen und lateinischen Texten arbeiten. Auch Beiträge aus den Bereichen der Informatik und Korpuslinguistik, die sich mit Themen/Texten der Antike befassen, sind erwünscht!

Nähere Informationen zur Tagung und zum Call for Posters sind auf der Website des Projektes zu finden. Die Kosten für Reise und Übernachtung werden von der VolkswagenStiftung übernommen. Bewerbungen mit Abstract (max. 500 Worte) sind bis zum 1. Oktober 2018 an cfp@digital-plato.org einzusenden.

Stellenausschreibung des Bundesarchivs

Di, 08/14/2018 - 15:38

Als moderne Dienstleistungseinrichtung für Öffentlichkeit, Forschung und Verwaltung sichert das Bundesarchiv Zeugnisse zur neueren und neuesten Geschichte als Archivgut und macht sie zugänglich. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.bundesarchiv.de.

Am Dienstort Koblenz sucht das Bundesarchiv für das Projekt „Bewertung und Erschließung der aufgrund der Vereinbarung von 1979 und 2000 als Altregistraturgut abgegebenen und infolge der Novellierung des § 35 b BVerfGG zu Zwischenarchivgut bzw. Archivgut umgewandelten Unterlagen des Bundesverfassungsgerichts“

einen wissenschaftlichen Projektmitarbeiter / eine wissenschaftliche Projektmitarbeiterin

befristet bis 31.12.2020

Aufgaben:

  • Wissenschaftliche Ordnung, Bewertung und Erschließung der Verfahrensakten des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG) einschließlich der Unterstützung der Projektleitung

Anforderungen:

  • erfolgreich abgeschlossener Vorbereitungsdienst für den höheren Archivdienst mit mindestens der Abschlussnote „gut“ oder
  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Geschichte mit mindestens der Abschlussnote „gut“ sowie nachgewiesener Tätigkeit in einem öffentlichen Archiv

oder

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Rechtswissenschaften mit nachgewiesenem rechtshistorischem Schwerpunkt (Deutsche Rechtsgeschichte) mit mindestens mit der Abschlussnote „befriedigend“

In allen Aufgabenbereichen werden Fachkenntnisse bzw. die Bereitschaft sich diese rasch anzueignen zu folgenden Themen erwartet:

  • Zeit- und Rechtsgeschichte
  • Bewertung und Erschließung moderner Akten
  • Bundesarchivgesetz (insbesondere Benutzungsrecht)
  • fachspezifischen Informationstechnik

Die Tätigkeiten sind der Entgeltgruppe 13 TVöD zugeordnet.

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Umzugskostenvergütung bzw. Trennungsgeld wird nicht gezahlt.

Das Bundesarchiv hat sich die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern zum Ziel gesetzt. Bei gleicher Eignung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des SGB IX besonders berücksichtigt.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen (insbesondere Ausbildungsabschlusszeugnis mit Abschlussnote) werden unter Angabe des Gesch.-Z.: Z 1 – 01121/3-18.2 bis zum 04.09.2018 erbeten an das

 

  Bundesarchiv

-Personalreferat-

Potsdamer Straße 1

56075 Koblenz

 

bzw. per E-Mail an personalgewinnung@bundesarchiv.de

 

Bitte reichen Sie ausschließlich Kopien ohne Mappen u.ä. ein, da die Bewerbungsunterlagen aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden. Die Unterlagen werden nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens vernichtet.

Blog der AG DH-RSE: „AG DH-RSE: Brainstorming zu möglicher Struktur, Infrastruktur, Workflows“

Mo, 08/13/2018 - 13:00

Im Rahmen des Workshops „Research Software Engineering und Digital Humanities. Reflexion, Kartierung, Organisation.“ zur DHd2018 sind eine Reihe von Speedblog-Beiträgen entstanden, die während des Workshops geführte Diskussionen dokumentieren und weiterführen.

Aus dieser Reihe wurde jetzt der siebte Beitrag im Blog der DHd-AG Research Software Engineering in den Digital Humanities (DH-RSE) veröffentlicht:

Uwe Kretschmer, Thomas Kollatz, Patrick Toschka: „AG DH-RSE: Brainstorming zu möglicher Struktur, Infrastruktur, Workflows“.

CfP: Workshop on Scholarly Digital Editions, Graph Data-Models and Semantic Web Technologies

Fr, 08/10/2018 - 19:53

Université de Lausanne, 3-4 June 2019

URL: http://wp.unil.ch/graphsde/

Call for Papers

Digital texts processed by machines are linear strings of characters, but in most research activities in the Humanities (philology, linguistics, corpus-based analysis, cultural heritage, etc.) we store them in databases and we add markup to the text, that is a kind of intelligence made computable thanks to the use of widespread data-models, formats and standards.In the last decades, the popularity of graph data-models has increased, in accordance with the semantic web proposition and the development of standards such as RDF and OWL. Graph databases, in the form of triple stores (such as Graph-DB) or of labeled-property-graphs (Neo4j), are regarded as powerful and flexible solutions by research and cultural institutions, and private companies alike.

The workshop is held to explore possible interactions between digital texts, the graph data-model, scholarly editions and the semantic web. The combinations of these objects/concepts, pursued in the last decades, remains experimental to date, and it represents one of the possible development for the field of digital scholarly editing.

Contributions on one or more of the following topics are particularly welcome:

  • the conceptualization of text as graph;
  • the use of graph-databases for digital editions;
  • the semantic web resources for building digital scholarly editions;
  • the interoperability among digital texts through Linked Data Vocabularies;
  • the integration of graph flavoured data into xml documents.

We welcome contributions from those involved in the development of tailor-made solutions for small scale projects as well as of large-scale infrastructure, focused on the theory and/or on the practice of this happy or unhappy combination.

The workshop includes presentations and a working group session. Please note that the word ‚workshop‘ means here a place for sharing ongoing research and not a hands-on training.

Invited speakers
  • Ronald Haentjens Dekker (Royal Dutch Academy of Sciences – Humanities Cluster)
  • Samuel Müller (University of Basel – National Infrustructure for Editions)
  • Michele Pasin (Springer Nature)
  • Tobias Schweizer, Sepideh Alassi (University of Basel – Digital Humanities Lab)
  • Georg Vogeler (University of Graz)
Scientific committee
  • Gioele Barabucci (University of Cologne)
  • Fabio Ciotti (University of Rome Tor Vergata)
  • Claire Clivaz (Swiss Institute of Bioinformatics)
  • DASCH (University of Lausanne)
  • Simon Gabay (University of Neuchâtel)
  • Frederike Neuber (Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities)
  • Elena Pierazzo (University of Grenoble-Alpes)
  • Michael Piotrowski (University of Lausanne)
  • Matteo Romanello (EPFL)
  • Elena Spadini (University of Lausanne)
  • Francesca Tomasi (University of Bologna)
  • Aris Xanthos (University of Lausanne)
Important dates
  • 9 December 2018. Deadline for the submission of abstracts
  • 14 January 2018. Notification of acceptance
  • 15 April 2019. Camera-ready version of the papers
  • 3-4 June 2019. Workshop
Where

Université de Lausanne – 1015 Lausanne – Switzerland

Language

The language of the workshop will be English.

Abstract submission

We invite researchers to submit abstracts for a 30 mins contribution (20 mins + 10 mins Q&A) by December 9, 2018. Abstracts will be reviewed double-blind by the members of the scientific committee, and all submissions will receive several independent reviews.

Instructions for formatting and submitting abstracts will be published in September 2018.

Camera-ready paper submission

Notifications of acceptance will be sent by January 14, 2019.

The authors of accepted abstracts should send a camera-ready version of their paper by April 15, 2019. The papers will be made available on the workshop platform.

Before the workshop, the papers will be paired and a discussant will be assigned to each participant. The discussant must prepare two questions, that the corresponding author will receive twenty days before the workshop and should address in her/his presentation.

Instructions for formatting and submitting camera-ready papers will follow.

Proceedings publication

The authors of accepted contributions will be invited to submit a revised paper after the conference, to be published in an open-access, electronic conference volume endowed with persistent identifiers.

Organization committee
  • Elena Spadini (Université de Lausanne, CRLR)
  • Francesca Tomasi (Università di Bologna)

With the support of

In collaboration with

„Autorschaft und wissenschaftliche Reputation in den Digital Humanities“: Paneldiskussion im Rahmen der DARIAH-DE Grand Tour 2018

Mi, 08/08/2018 - 11:24

Viele Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler wie auch bereits Studierende höherer Semester – so wie ich selbst als Masterstudierender – sind zu Beginn ihrer wissenschaftlichen Karriere oft verunsichert, was nachweislich einen Beitrag zur eigenen wissenschaftlichen Reputation leistet – und was nicht.

Fachbereiche entwickeln sich inhaltlich und methodisch weiter und auch neue, interdisziplinäre Forschungsfelder etablieren sich zunehmend. Doch die akademischen Strukturen, die eine Anerkennung individueller Leistungen und Arbeiten gewährleistet, berücksichtigen dies nur langsam.

Insbesondere Forschende in den Digital Humanities stehen vor der Frage, wie der eigene Nachwuchs in der Scientific Community reüssieren kann und wie darauf ausgerichtete akademische Strukturen ausgestaltet und geschaffen werden können.

Eine hohe Anzahl an Publikationen in einschlägigen Fachzeitschriften – und hierbei insbesondere die Reihenfolge der genannten Autorinnen und Autoren – gilt noch immer als ein Beleg für wissenschaftliche Reputation („Bitte legen Sie Ihrer Bewerbung eine aktuelle Liste Ihrer Publikationen bei.“). Das Verständnis von wissenschaftlicher Reputation scheint weiterhin eng an die Reputation der Verlage geknüpft. Während viele Studierende und auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler noch den „klassischen“ Forschenden – alleine im „stillen Kämmerlein“ vor einer Abhandlung sitzend oder am eigenen Œuvre arbeitend – vor Augen haben, gestaltet sich die Realität bereits heterogener.

Von Individual- zu Verbundprojekten mit kollaborativen Daten

Der große Methodenpool der Digital Humanities generiert unerschöpflich Forschungsfragen, die sich auf große, kollaborativ gewonnene und genutzte Datenmengen oder Forschungsdaten anderer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beziehen. Somit sind auch die Forschungsergebnisse das Resultat einer solchen Kooperation. Darüber hinaus hat dies Auswirkungen auf das Verständnis von Autorschaft: Wer kann als Autor oder Autorin einer Veröffentlichung gelten? Per Definition sind dies die Verfassenden eines „sprachlichen Werkes“. Unberücksichtigt bleiben hierbei allerdings weitere Mitwirkende, ohne die viele Projekte und Veröffentlichungen nicht hätten realisiert werden können. Vor allem in den Digital Humanities rücken hier Software-Entwicklerinnen und -Entwickler in den Vordergrund.

Es scheint, als könne das heutige Verständnis der aktuellen Entwicklung nur mühsam folgen – es wird der sich weiterentwickelnden Forschung und somit allen daran Beteiligten nur bedingt gerecht. Die Frage, welche Formen der Veröffentlichungen der wissenschaftlichen Reputation dienen, muss neu beantwortet werden – ebenso welche Rolle die noch immer mit Vorbehalten belasteten open access-Veröffentlichungen oder wissenschaftliche Blogs spielen.

Gerade für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie Studierende ist die fortwährende Diskussion dieser Themen von Bedeutung: Ob bei der DHd 2018 in Köln, beim im Herbst stattfindenden Historikertag 2018 in Münster oder ganz prominent im Rahmen der DARIAH-DE Grand Tour 2018 im September.

Panel zu „Autorschaft und wissenschaftliche Reputation“ im Rahmen der DARIAH-DE Grand Tour 2018

Unter Moderation von Andrea Rapp, Vizepräsidenten für wissenschaftliche Infrastruktur der Technischen Universität Darmstadt und Professorin für germanistische Computerphilologie, werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu dieser Thematik diskutieren.

Die Paneldiskussion zu „Autorschaft und wissenschaftliche Reputation“ findet am 21. September statt.

Die Panelteilnehmerinnen und -teilnehmer im Überblick

Moderation

Prof. Dr. Andrea Rapp, Vizepräsidentin für wissenschaftliche Infrastruktur der TU Darmstadt, Professorin für germanistische Computerphilologie

Diskutierende

Prof. Dr. Eva-Maria Engelen, Universität Konstanz, Projekt- und Arbeitsstellenleiterin der Kurt-Gödel-Forschungsstelle, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Jun. Prof. Dr. Mark Hall, Juniorprofessor für eHumanities an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Dr. Christoph Kümmel, Programmdirektor für Geistes- und Kulturwissenschaften der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

Prof. Dr. Christof Schöch, Professor für Digital Humanities an der Universität Trier, Vorsitzender des Verbands Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd)


(Julian Jelinsky studiert Germanistik und Politikwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen)

International Summer School zu digitalen Annotationsmethoden und -instrumenten

Mi, 08/08/2018 - 11:21

Vom 09.-12.10.2018 richtet die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz  innerhalb des Studiengangs ›Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften‹ wieder eine internationale Sommerschule im Bereich der Digital Humanities aus. Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit dem ›Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften‹ (mainzed). Neben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem Masterstudiengang werden auch 15 Plätze für externe Bewerberinnen und Bewerber vergeben.

Veranstaltungswebsite mit Programm https://iss.adwmainz.net/2018

Thema

Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung sind digitale Annotationsmethoden und -instrumente. Annotationen, also ›Anmerkungen‹ oder ›Hinzufügungen‹ von erläuternden Elementen zum eigentlichen Gegenstand werden zu recht als bedeutende Kulturtechnik bezeichnet. In den Geistes- und Kulturwissenschaften spielen Annotationsmethoden im Bereich der Text- und Bildkritik schon seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle. Der Digitale Wandel in Wissenschaft und Gesellschaft hat in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche neue Annotationstechniken hervorgebracht, auch weit über die hermeneutischen Wissenschaften hinaus. Sei es die Informatik (Annotation von Programmcode), die Linguistik (Annotation von Sprachkorpora) oder auch Bereiche wie die sozialen Medien (Tagging) – digitale Annotationsformen sind allgegenwärtig. Neben einer Einführung in Techniken und Werkzeuge für das kollaborative, webbasierte Arbeiten (bspw. mit Markdown, Git und GitLab) stehen die Annotation von Texten und Bildern mit Markup-Sprachen, die webbasierte Transkription und Annotation historischer Quellen, die Annotation von Forschungsgegenständen aus der Musikwissenschaft und die Modellierung und Annotation raum-zeitlicher Bezüge im Zentrum der Summer School. Auch neue Annotationsmethoden wie beispielsweise das vernetzte Annotieren von Forschungsgegenständen mittels Graphentechnologien wird Thema sein.

Organisatorisches

Die Veranstaltung wird nach dem European Credit Transfer System (ECTS) kreditiert und richtet sich an Interessierte im In­ und Ausland, die mindestens über einen Bachelor­Abschluss in den Geistes­ und Kulturwissenschaften oder der Informatik bzw. den Informationswissenschaften verfügen. Verkehrssprachen sind Deutsch und Englisch. Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen beschränkt. Hiervon sind 25 Plätze zunächst für die Erstsemester des Mainzer Masterstudiengangs reserviert. 15 Plätze werden im Rahmen der Ausschreibung frei vergeben. Eine Nachrückerliste stellt sicher, dass alle Plätze vergeben werden können.

Kosten

Es wird kein Teilnahmebetrag erhoben.

Bewerbung

Interessierte können ihre Bewerbung in elektronischer Form (Motivationsschreiben und kurzer Lebenslauf als PDF) bis zum 07. September 2018 an folgende E-Mail Adresse richten: ISS_mz@uni-­mainz.de

Blog der AG DH-RSE: Was könnte eine AG DH-RSE im DHd leisten?

Mo, 08/06/2018 - 12:00

Im Rahmen des Workshops „Research Software Engineering und Digital Humanities. Reflexion, Kartierung, Organisation.“ zur DHd2018 sind eine Reihe von Speedblog-Beiträgen entstanden, die während des Workshops geführte Diskussionen dokumentieren und weiterführen.

Aus dieser Reihe wurde jetzt der sechste Beitrag im Blog der DHd-AG Research Software Engineering in den Digital Humanities (DH-RSE) veröffentlicht:

Stefan Dumont, Stephan Janosch, Torsten Roeder, Gunnar Sperveslage: „Was könnte eine AG DH-RSE im DHd leisten?“.

Wiss. Mitarbeiterin / Wiss. Mitarbeiter (65% Entgeltgruppe 13 TV-L), Digitale Edition, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

Mo, 08/06/2018 - 11:27

Die Herzog August Bibliothek ist eine international orientierte Forschungs- und Studienstätte für europäische Kulturgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Im Rahmen des durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderten Forschungsprojektes „Selbstzeugnisse der Frühen Neuzeit in der Herzog August Bibliothek: Digitale Edition der Tagebücher von Ludwig Rudolf und Christine Luise von Braunschweig-Lüneburg“ ist zum 01.10.2018 eine auf 36 Monate befristete Teilzeitstelle für eine /einen

Wiss. Mitarbeiterin / Wiss. Mitarbeiter (65% Entgeltgruppe 13 TV-L)

 

zu besetzen. Die Arbeitszeit beträgt 26 Wochenstunden. Arbeitsort ist die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel. Die digitial zu edierenden Tagebücher von Herzog Ludwig Rudolf von Braunschweig-Lüneburg (1671-1735) und seiner Frau Christine Luise von Oettingen-Oettingen (1671-1747) aus dem Zeitraum von 1698 bis 1724 sind eminente Quellen zur Erforschung adeliger Lebenswelten in der Frühen Neuzeit sowie der niedersächsischen Landesgeschichte.

 

Aufgaben:

  • Transkription der Tagebücher mit synchroner Kodierung in XML-TEI gemäß der an der Herzog August Bibliothek gültigen editionsphilologischen Standards für elektronische Editionen
  • Erstellung eines Stellenkommentars unter Rückgriff auf weitere personengeschichtliche Quellen in der Herzog August Bibliothek und dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel
  • Erstellung von Verzeichnissen der genannten Personen, Körperschaften und Orte
  • Publikation der Edition im Forschungsportal „Selbstzeugnisse der Frühen Neuzeit in der Herzog
    August Bibliothek“

 

Die Erschließungsarbeit wird unterstützt durch eine Wissenschaftliche Hilfskraft.

 

Voraussetzungen:

Die Ausschreibung richtet sich an Bewerber/innen mit einem abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulstudium in einem der historisch-philologischen Fächer, insbesondere Personen, die zu einem frühneuzeitlichen, projektnahen Thema eine Promotion anstreben. Die/der Mitarbeiter/in sollte gute Kenntnisse in der frühneuzeitlichen Kulturgeschichte sowie der französischen und lateinischen Sprache mitbringen. Paläographische Kenntnisse werden erwartet. Vorkenntnisse in XML sind von Vorteil, eine Schulung erfolgt bei Projektbeginn.

 

Die Herzog August Bibliothek strebt an, Unterrepräsentanzen i. S. des NGG in allen Bereichen und Positionen abzubauen. Die Gleichstellung von Frauen und Männern wird gefördert. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt behandelt. Ein Nachweis ist beizufügen. Bewerbungen mit aussagefähigen Unterlagen sind bis zum 31.08.2018 unter Angabe des Kennwortes: „Selbstzeugnisse“ zu richten an die

Herzog August Bibliothek

– Verwaltung –

Lessingplatz 1

38304 Wolfenbüttel

E-Mail: Verwaltung@hab.de

 

 

Stellenausschreibung des Bundesarchivs: Eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für das Referat GW 4

Do, 08/02/2018 - 14:42

Als moderne Dienstleistungseinrichtung für Öffentlichkeit, Forschung und Verwaltung sichert das Bundesarchiv Zeugnisse zur neueren und neuesten Geschichte als Archivgut und macht sie zugänglich. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.bundesarchiv.de.

Im Referat GW 4 (Kabinettsprotokolle der Bundesregierung, Kabinettsausschüsse) am Dienstort Koblenz sucht das Bundesarchiv für die Einführung eines Redaktionssystems sowie einer neuen Online-Präsentation für die Editionen des Bundesarchivs in Zusammenarbeit mit einem externen Kooperationspartner zum nächstmöglichen Zeitpunkt

                           eine Wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen Wissenschaftlichen Mitarbeiter

                                                          befristet für die Dauer von vier Jahren

 

Zu den Aufgaben zählen – in enger Abstimmung mit dem Kooperationspartner – insbesondere:

  •  Mitarbeit bei der Erarbeitung eines Feinkonzepts für das neue System
  • Mitarbeit bei der Entwicklung eines Datenmodells für die Editionen des Bundesarchivs
  • fachliche Begleitung der Anpassungsarbeiten einschließlich der Konvertierung der Altdaten der Kabinettsprotokolle
  • Zusammenarbeit mit den für IT-Steuerung und Ressourcenplanung im Bundesarchiv zuständigen Referaten
  • Begleitung der Einführung des neuen Systems in den Echtbetrieb einschließlich der Schulung von Editionsmitarbeitern
  • Planung und Organisation der Integration weiterer Editionen

 Anforderungen: 

  • eine mindestens mit der Gesamtnote „gut“ abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung im Fach Digital Humanities, Historische Fachinformatik, Informationswissenschaft bzw. Computerlinguistik

oder  

  • eine mindestens mit der Gesamtnote „gut“ abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung der Geschichtswissenschaften

sowie

  • nachgewiesene fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der Datenmodellierung und -verarbeitung mit XML und XSLT
  • substantielle Kenntnisse internationaler Standards in der Auszeichnung von (Meta)Daten, z. B. TEI
  • nachgewiesene gute Kenntnisse einer Programmiersprache, z. B. Java
  • nachgewiesene Erfahrungen in Projektarbeit
  • gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen

Für die Stellenbesetzung wird eine überdurchschnittlich engagierte, fachlich qualifizierte, tatkräftige und ideenreiche Persönlichkeit gesucht. Es werden ein hohes Maß an Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Organisationskompetenz sowie die Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit und eine ausgeprägte Teamfähigkeit erwartet.

Die Tätigkeiten sind der Entgeltgruppe 13 TVöD zugeordnet.

Die Ausübung einer Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

 Das Bundesarchiv hat sich die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern zum Ziel gesetzt. Bei gleicher Eignung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des SGB IX besonders berücksichtigt.

 Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (insbesondere Nachweis des Studienabschlusses mit Notenangabe und entsprechender Urkunde sowie sonstige Nachweise) richten Sie bitte unter Angabe des Aktenzeichens  Z 1 – 01121/2-18.1 bis zum  23.08.2018 (Eingangsdatum) an das

  Bundesarchiv

-Personalreferat-

Potsdamer Straße 1

56075 Koblenz

oder per E-Mail an personalgewinnung@bundesarchiv.de.

Bitte reichen Sie ausschließlich Kopien ohne Mappen u.ä. ein, da die Bewerbungsunterlagen aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden. Die Unterlagen werden nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens vernichtet.

Inhaltliche Analyse von Plenarprotokollen des deutschen Bundestages durch Topic Modeling

Mi, 08/01/2018 - 11:30

von Thora Hagen

Am 20.09.2018 findet im Rahmen der DARIAH-DE Grand Tour in Darmstadt ein Workshop zum Thema Topic Modeling statt. Die TeilnehmerInnen werden dabei mit dem TopicsExplorer die vom Deutschen Bundestag zur Verfügung gestellten Plenarprotokolle analysieren.

Durch die Digitalisierung werden quantitative, computergestützte Analysemethoden zunehmend bedeutsamer, unter anderem auch in den Politik- und Sozialwissenschaften. Quantitative Methoden machen es in diesem Feld möglich, soziale Phänomene messbar zu machen. Beispielsweise passiert dies durch die Auswertung von standardisierten Fragebögen oder durch die statistische Analyse von Wahlergebnissen. Innerhalb der Digital Humanities haben sich mittlerweile neue quantitative Methoden entwickelt, welche genauso auch in den Politik- und Sozialwissenschaften Anwendung finden. Sie können häufig helfen bisherige Forschungsergebnisse zu unterstützen oder machen die Beantwortung mancher Fragestellungen erst möglich.

Besonders eine dieser computergestützten Methoden soll im Workshop hervorgehoben werden: Topic Modeling und das dazugehörige Tool von DARIAH-DE, der TopicsExplorer. Bei Topic Modeling handelt es sich um die Extraktion von Themen aus einem Textkorpus; die Themen werden dabei nicht vorgegeben. Vom Preprocessing hin zur Modellerstellung und schließlich zur endgültigen Visualisierung soll exemplarisch gezeigt werden, wie Topic Modeling funktioniert und welche Fragestellungen mit dieser Methode beantwortet werden können. Das gewählte Textkorpus ist in diesem Fall der digitale Bestand an Plenarprotokollen des deutschen Bundestages; behandelt werden die Jahre von Anfang 2014 bis Anfang 2018. Welche politischen Themen kommen in welchen Jahren besonders stark hervor? Sind Themen bei manchen Parteien stärker vertreten als bei Anderen und falls ja, welche Themen sind das?

Alle Interessierten sind herzlich zu diesem Workshop eingeladen. Die Anmeldung zur DARIAH-DE Grand Tour und alle weiteren Veranstaltungen finden Sie unter diesem Link. Weitere Informationen zur Topic Modeling Library von DARIAH-DE finden Sie auf GitHub.


Das Interface des DARIAHTopicsExplorer.


Heatmap Topic-Verteilung über die Dokumente.

Bitte um Feedback: Editierbares Open-Source-Spiel für Bildung und Forschung in den Digital Humanities

Di, 07/31/2018 - 11:16

via Hans Diemer

Computerspiele können so viel mehr als reine Unterhaltung sein. Sie können geisteswissenschaftliche Disziplinen digital unterstützen und neue Forschungsfragen aufwerfen, indem sie Forschung und Lehre durch Spielregeln, die auf wissenschaftlichen Daten beruhen, auf einmalige Art erfahrbar machen.

DAASI International, in der deutschsprachigen DH-Community vor allem als Entwickler von digitalen Forschungsinfrastrukturen bekannt (u. a. bei DARIAH-DE, AARC), plant die Entwicklung eines solchen Spieles für die Digital Humanities. Das Projekt dient mehreren Zwecken:

  1. Es soll neue und innovative Wege schaffen, Forschungsergebnisse auf anschauliche und erlebbare Weise zu teilen.
  2. Es soll allgemeines Interesse für die Digital Humanities wecken, indem es Studenten sowie Schüler der Sekundarstufe II anspricht und ihnen beim Lernen hilft.
  3. Da die Entwicklung eines Prototypen über Crowdfunding finanziert werden soll, wird erprobt, ob sich dieses Finanzierungsmodell allgemein für DH-Projekte eignet.

Dafür ist DAASI International auf Ihr Feedback als Forscher*in, Lehrkraft und/oder begeisterte*r Videospieler*in angewiesen, um die Entwicklung auf praxisbezogene Bedürfnisse auszurichten und das Projekt zu Erfolg zu führen.

Das Spiel ist von der Civilization-Spielreihe inspiriert, ist ein nicht-kommerzielles Open-Source-Projekt und wird einen umfangreichen Editor anbieten. Forscher können mit diesem ihre Forschungsdaten teilen und durch sie komplexe, realitätsnahe und wissenschaftlich aktuelle Spielregeln erschaffen. Lehrkräfte und Lernende wiederum können diese Regeln im Detail aktivieren oder deaktivieren und somit die Komplexität sowie den Lernfokus nach Belieben variieren. Realitätsgetreue Szenarien sollen ebenso erstellt werden können wie auf Lehr- und Studienpläne zugeschnittene Regelsysteme.

Beispiel-Abbildungen aus dem Open-Source-Spiel FreeCiv, welches simple kausale Entwicklungsbäume sowie eine stark vereinfachte geographische Repräsentation bietet. Das geplante Spiel soll weitaus komplexer und ansprechender gestaltet werden

Bei der Entwicklung wird DAASI International mit Archimedes Digital kooperieren, einem amerikanischen Entwickler im Bereich der DH, der durch seine Erfahrungen mit Archive-as-a-Service-Lösungen und Augmented-Reality-Simulationen prädestiniert für die Umsetzung eines solchen Spieles ist. Durch Crowdfunding soll ein erster spielbarer Prototyp entstehen, der dann auf Open-Source-Basis von einer hoffentlich regen Community stetig weiterentwickelt wird.

DAASI International bittet Sie dafür um Feedback, vor allem zu folgenden Fragen:

  1. Welche Erwartungen würden Sie als Forscher*in / Pädagog*in / Student*in / Spieler*in an ein solches Spiel stellen?
  2. Welche Features würden Sie sich wünschen?
  3. Welcher Zweck wäre für Sie wichtiger: die Darstellung von Forschungsergebnissen, das systematische Beantworten von Forschungsfragen oder das Zusammenstellen von Lehrplan-spezifischen Kampagnen?
  4. Welche Forschungsfragen würden Sie als Forscher*in mit einem solchen Spiel gerne beantworten?
  5. Welche Crowdfunding-Belohnungen („Rewards“) würden Sie motivieren, bei der Finanzierung und Entwicklung des Spiels mitzuwirken?

Konkretere Details zur Spielidee finden Sie auf dem Blog von DAASI International unter https://daasi.de/de/2018/07/29/bitte-um-feedback-editierbares-open-source-spiel-fuer-bildung-und-forschung-in-den-digital-humanities/.

Der Tübinger Entwickler ist dankbar für jegliche Wünsche, Anregungen und Fragen. Mit Ihrer Mitwirkung entsteht möglicherweise ein großes Community-Projekt, das den Digital Humanities eine breitere Aufmerksamkeit zukommen lässt und neue Wege in der Forschung und Bildung bestreitet.

Blog der AG DH-RSE: Institutionelle Kulturen und Workflows der Softwareentwicklung – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Mo, 07/30/2018 - 17:00

Im Rahmen des Workshops „Research Software Engineering und Digital Humanities. Reflexion, Kartierung, Organisation.“ zur DHd2018 sind eine Reihe von Speedblog-Beiträgen entstanden, die während des Workshops geführte Diskussionen dokumentieren und weiterführen.

Aus dieser Reihe wurde jetzt der fünfte Beitrag im Blog der DHd-AG Research Software Engineering in den Digital Humanities (DH-RSE) veröffentlicht:

Annette van Dyck-Hemming, Andrea Notroff, Carolin Odebrecht, Nils Reichert: „Institutionelle Kulturen und Workflows der Softwareentwicklung: Gemeinsamkeiten und Unterschiede“.

Stellenanzeige / Programm „Kultur digital“ der Kulturstiftung des Bundes

Fr, 07/27/2018 - 08:12

via Juliane Köber, Kulturstiftung des Bundes

Die Kulturstiftung des Bundes in Halle (Saale) sucht ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n
Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für ihr neues Programm „Kultur digital“ (Vollzeit)

Die Kulturstiftung des Bundes fördert regelmäßig künstlerische Projekte, die sich mit der weltweiten Digitalisierung beschäftigen. Mit ihrem aktuellen Programm möchte die Stiftung darüber hinaus Kultureinrichtungen aller Sparten dazu motivieren, den digitalen Möglichkeiten und Herausforderungen der Gegenwart zu begegnen. Leitmotiv ist die übergeordnete Frage, wie eine digitale Gesellschaft in Zukunft aussehen soll und welche Rolle Kulturinstitutionen bei ihrer Gestaltung spielen. Wie sollen Museen und Theater, Konzert- und Literaturhäuser auf die technologischen Innovationen reagieren? Welche Formen der Vermittlung, der Produktion und der Kommunikation mit ihren Besucherinnen und Besuchern wollen sie anwenden oder eigens entwickeln?
Dafür legt die Kulturstiftung des Bundes ein dreiteiliges Programm „Kultur digital“ auf, in dessen Zentrum ein antragsoffener Fonds steht. Insgesamt stellt sie hierfür in den Jahren 2018 bis 2024 Mittel in Höhe von insgesamt bis zu 17,96 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter www.kulturstiftung-bund.de/kulturdigital.

Ihre Aufgabe als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in in der Kulturstiftung des Bundes ist die Betreuung des Programms, insbesondere die

– Präsentation des Fonds und seiner Zielsetzungen in der Fachöffentlichkeit,
– Konzeption und Durchführung programmbegleitender Informations- und Akademieveranstaltungen,
– fachlich-inhaltliche Beratung und Unterstützung der Kultureinrichtungen bei der Projektkonzeption und Antragsstellung,
– Inhaltliche Auswertung und Aufbereitung der Antragsunterlagen für die Juryempfehlungen,
– Inhaltliche Begleitung der Vertragserstellung und Projektdurchführung,
– Administrative und organisatorische Steuerung aller Programmteile inklusive Budgetverwaltung,
– wissenschaftliche Begleitung und Auswertung des Programms.

Sie verfügen über

– ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium oder vergleichbare Qualifikationen im programmrelevanten Bereich,
– sehr gute Kenntnisse über die gesellschaftlichen und kulturellen Aspekte der Digitalisierung und die aktuellen Diskurse zu Digitalität,
– gute Kenntnisse der deutschen Kultureinrichtungen und ihrer programmbezogenen Belange,
– Berufserfahrung in der Planung, Steuerung und Durchführung von Projekten und Veranstaltungen unterschiedlicher Formate sowie Kenntnisse über zeitgemäßes, am Digitalen orientierten Projektmanagement,
– überzeugendes Auftreten sowie ausgezeichnete kommunikative Fähigkeiten,
– ausgeprägtes Interesse an Kultur und Kunst,
– eine selbständige und flexible Arbeitsweise sowie die Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen.

Wir bieten Ihnen

– ein monatliches Entgelt in Höhe der Entgeltgruppe 13 TVöD Bund – Tarifgebiet Ost,
– die Unterstützung durch ein engagiertes Team in den Bereichen Administration sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
– vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten,
– flexible Arbeitszeiten,
– einen wöchentlichen Homeoffice-Tag,
– eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung sowie VWL,
– eine dienstliche Bahncard 50 2. Klasse.

Die Anstellung ist sachlich befristet auf die Laufzeit der wissenschaftlichen Betreuung des Programms bis zum 31.10.2023. Arbeitsort ist Halle (Saale). Ausdrücklich erwünscht sind Bewerbungen von People of Color und Schwarzen Menschen sowie von Bewerber/innen mit Flucht- oder familiärer Migrationsgeschichte.

Die Ausschreibung erfolgt intern und extern. Bitte lassen Sie uns Ihre Bewerbung mit aussagefähigen Unterlagen ausschließlich digital per Mail in einer PDF bis einschließlich 05.08.2018 unter bewerbung.wimi-digital@kulturstiftung-bund.de zukommen. Maßgeblich ist das Datum des digitalen Posteingangs.

Seiten